Sonntags

Liebe K.,

indernett ab 4.8. wie gesagt.. deshalb nix Foto.. also .. noch etwas Geduld.. mir fiel sofort eine Geschichte dazu ein.. von wegen komische Schwingungen und übergriffig sein…und da nicht mitmachen wollen.. ich kann da nicht mitmachen… mein Charakter lässt das nicht zu.. :-)) also.. ich brav in ner Runde von Frauen..2 Treffen vor dem 21.12. Wintersonnenwende.. in Bern.. meistens nette Frauen in diesen Runden.. dann kam eine dazu die viiiiiel Raum einnahm und viiiiel erzählte.. wie gesagt.. es war Winter .. wirklich klirrend kalt.. in dem gusseisernen Ofen brannte lustig ein Feuerchen vor sich hin und es wurde auch geräuchert.. also soweit alles i.O.  dann begann sie zu erzählen. wie es ihr geht woher sie kommt und das ihr Lomi Lomi Massage sehr geholfen hat.. sie sei jetzt auch Praktizierende.. wenn jemand am Ende ihre Nr. wolle…alle artig zugehört..und ja sie hatte ein schweeeres Schicksal und viel erlebt.. dann haben wir ne geführte Meditation gemacht und danach sollte jede erzählen, was sie denn so gesehen hätte.  grummel… da hatte ich keinen Bock drauf.. alles so.. Elfen bla…. goldumflutete Wesen…Schmetterlinge bla.. Blumenwiese , sommerlich.. o.k. „rosa Kuschelstimmung“ macht mich nicht sooo fröhlich.. ich finde ja dann gerade immer ganz besonders, dass das Gegenteil auch mitgedacht werden muss… ich kann nix dafür.. du weisst ja .. mein Chrarakter..

Jedenfalls sass diese Frau neben mir.. nahm wieder sehr viel Raum ein und die Leiterin liess sie gewähren… — sehr teatralisch… ich…. haaaabbbeee eine Lotusblüte gesehen…. sie verwandelte sich… Arschloch.. dachte ich.. Lotusblüte habe ich auch gesehen.. ich male sie am liebsten… weisst du .. wie beim Vater vom Wallander.. Landschaft mit und ohne Auerhahn.. so male ich Teich mit und ohne Seerose.. oder auch mal Lotus.. damals jedenfalls.. Nun ja… ich war schon sooo genervt als ich dran war, dass ich sagte… oooooh ich hab einen Frosch gesehen… der hat auf eine Lotusblüte gekackt… gröööööl… Lachanfall

Alle sahen mich strafend an.. 9 oder 10 Frauen.. ich konnte nicht mehr, hab mich gekringelt vor lachen… niemand lachte mit… sogar die Leitungs sagte… ach S.  muss das denn sein.. JAAAA hab ich dann gebrüllt.. viel zu laut weils mir peinlich war… ich kann nicht anders..

stell dir vor.. ich musste sogar rausgehen… weils die anderen gestört hat… wärst du dabei gewesen hätten wir beide kichern müssen und rausgehen…nach ner Zeit hab ich mich wieder eingekriegt und hab den Abschluss noch mitgemacht… aber auf die Gruppe hatte ich dann doch keinen Bock mehr..

Meine liebe Freundin.. darum mag ich dich u.a. ja auch… dass du dich nicht beeinflussten lässt, wenn was zu heilig zu sein scheint… menschengemacht zu heilig… bedeutungsschwanger.. aufgeladen.. die in dem Laden mochte ich übrigens auch nicht..sie war zwar nett , aber auch irgendwie schleimig..und die Wacholderräucherstäbchen sind von Berk.. ich bzw. wir werden sie im indernett bestellen, wenn wir wollen… soll sich doch gehackt legen die Olle…

Trotzdem mag ich auch  oooomnaja shivaja… und Shiva, der Blaugesichtige ist nicht! friedlich !

Sehr sehr schade, dass ich nicht in Glastonbury dabei sein kann.. ich hoffe du kannst mir was mitbringen von da.. eine Göttin oder so.. oder ne Postkarte.. und n Foto schicken von euch.. mit dem Tor im Hintergrund

herzlichst deine S.

Advertisements

Shanti-Shanti-Gedöns

Liebe S.,

Ich wollte dir gestern deine Wacholderräucherstäbchen in diesem Esoterikladen besorgen, wo wir sie bei deinem letzten Besuch hier in A. gekauft haben. Es gibt die Stäbchen nicht mehr. Vielleicht gibt es sie aber auch nicht wegen meiner Schwingungen, die ich da in diesem Laden verbreitet habe. Denn ich war leider sehr genervt. Erstens im Stress und zweitens war es da so heiss in diesem Laden! Und dann dieses Shanti-Shanti-Gedudel!
Und wenn ich nur eine kurze Frage habe, ob es das oder das noch gibt, und dann ist vor mir eine Kundin, die sich Ewigkeiten mit Heilsteinen befasst, deren Energie bespürt mit der Verkäuferin, zweifelnd wieder weg legt und mein Handy mir Whattsappt:“MAMA! Wann kommst du ? Ich bin fertig !“ und ich daselbst zerfloss vor Hitze äusserlich und innerlich- dann hab ich einfach keine positive Stimmung. Also, ich hab gefragt: Habt ihr die Wacholderräucherstäbchen? “ „NEIN!!! so was hatten wir noch NIE!“ (Allein das! Wir haben sie doch dort gekauft vor einem halben Jahr!) Da bin ich dann fix rausgesaust mitsamt meiner schlechten Energien. Soviel dort zur Esoterik.
Dann lese ich im FatzebukForum in einer PalliativGruppe einen Post mit Bild von 100 Schutzengeln aus Kunststoff: „Sie sind da! Ich möchte jedem, den ich betreue, einen auf den langen letzten  Weg mit geben. Was haltet ihr davon?“
NICHTS! hätte ich am liebsten geschrieben. Das ist übergriffig und unproffessionel! Vielleicht hatte der oder die Sterbende in seinem Leben ein schlimmes Erlebnis mit einem Engel! Leider hatten bereits 20 Leute geschrieben:“Süss! JA! tolle Idee!“ usw. nur eine schrieb unter jedes „süss, toll,klasse“: „Ich würde das nicht wollen.“ Ich hab es nicht kommentiert,ich setze mich womöglich bloss einem Shitstorm aus, nee, das  brauch ich nicht. Ich erinnere mich ,das mich jemand, die so Geistheilung und Shamanendings macht, mich gefragt hat, ob es möglich sei, im Klinikum auf der Palliativstation Geistheilungsschwingungsverbreitung zu machen. Hab ich gesagt: wenn du den kennst, der das dann auch möchte, dann bestimmt, aber nicht generell da rum laufen und Schwingungen aussenden.
Ich hab mir dann so vorgestellt, ich laufe so lustig durch die Welt und dann senden mir alle möglichen Leute Schutzengelgrüsse und Schamanische Schwingungen und ich will das gar nicht.

Versteh mich nicht falsch: Ich hab auch so einen Esoterikfaible, ich mag meine Göttinenkarten, ich räucher gerne, ich glaub an Chakren,ich mag das Muster der Blume des Lebens, ich würde sie mir auch um den Hals hängen,….aber alles nur für meinen Privatgebrauch oder wenn mein Gegenüber möchte, das ich mich gemeinsam mit ihm damit befasse.
Alles andere finde ich überstülpend. Wie geht es dir damit?
Ach ja, in vier Wochen bin ich wieder in Glastonbury. Mal gucken, wie es mir da so geht mit all den Goddesses, den Elfen, den Wichteln, Drachen und der Energie von König Arthus!

Kosmische Grüsse via Internet! K.

Sommerfrische Landpartie

Liebe S., jetzt hast du das meiste von deinem Umzug geschafft, hoffe ich, und das neue Heim wird allmählich gemütlicher?
Ich hatte eine wunderschönes Wochenende, wieder ein Jahr älter geworden, seufz, das hört einfach nicht auf, aber ich hatte Gäste, und dann blieben alle Kinder mit ihren liebsten Menschen da und wir hatten mit diesem schönen Wetter das ,was man früher Sommerfrische nannte. Dieses Wort, find ich,  sagt viel aus. Und sie haben mir ein wunderbares Geschenk gemacht. Einen Sonnenschirm , und der wurde gestern nachmittag in Gemeinschaftsarbeit unter dem Thema FantasyWelt bemalt. Es gibt ein dickes rosafarbenes Einhorn, das einen Regenbogen spuckt(der JüngstliebsteSohn nannte ein anderes Wort, das ich jetzt hier nicht benenne), es gibt einen sehr hübschen Unhold, der ein bisschen Ähnlichkeit mit einem bayrischen Yoda hat, den Baum Yggdrasil, eine Meerjungfrau auf einem Stein, einen Drachen und eine bunte Libelle.DSC_0360(1)Ich sass derweil auf einem Liegestuhl und beobachtete meine erwachsene Brut,wie sie einträchtig ein Kunstwerk erschufen. Und mein Herz war ganz gross und ganz warm vor lauter Liebe.
Natürlich war das Wochenende überschattet von den Ereignissen, die uns das Weltgeschehen so aufdrückt, aber nützt es was, wenn ich traurig , grübelnd, erschrocken und betroffen den Tag verbringe? Andere Länder haben mehr Erfahrung mit Terror und Angst, und weiss du, was die Menschen dort oft tun? Sie feiern das Leben. So hat es meine SchönsteTochter vom Libanon berichtet. Ich dachte erst, oh, das kann man doch nicht! Man muss doch trauern, betroffen sein, dagegen angehen, aber das nützt niemandem. Und so haben wir eben auch das Leben gefeiert gestern, wir haben gefeiert, das wir uns haben, das wir zusammen sind, das wir diese kostbare Zeit miteinander verbingen können.

Und wenn ich in den nächsten Sommern diesen Sonnenschirm aufspanne, dann denk ich an diesen wunderbaren Sommerfrische-Landpartie-Gartentag mit meiner Familie. Egal, wohin es den oder die einzelne dann hingetrieben  hat auf dieser Welt.

Liebe Grüsse Kat.

Umzug

Liebe K.

uiuiuiuui… ich brauch doch etwas „Pause“ von dem Thema Belästigung/ Gender usw.

Sitze mitten in den letzten Kartons.. morgen früh heisst es einladen und bye bye Kleinstadt…nach  3 Jahren und 7 Monaten…hab nicht Fuss gefasst hier.. die Stadt hat sich mir nicht geöffnet , dabei habe ich wirklich alles gegeben.. hier einen Job zu finden z.B. oder auch Nebenjob.. bin nicht warm  geworden, dabei gefällt allen die hier herkommen die Atmosphäre … da wo ich jetzt hinziehe ist es fast schon ländlich.. spiessig könnte man sagen.. 200m bis zum Schild Hamburg sind es nur.. hab nie in der Ecke gewohnt.. aber HH , da kenn ich mich aus.. meine Stadt❤️

Dort wohnen, sich sammeln.. neue Idee, Neuanfang ?  Mein Freund wird nun die Weg Strecke auf sich nehmen und zur Arbeit fahren.. mal sehen, wie lange er das gut findet…

So und nun wünsche ich allseits ein gutes Wochenende.. bei der Wärme.. puh..

Und probier mal die Pulsmeditation und berichte mir, wie das so war..

ich drücke dich herzlich, du weisst ja.. indernett im neuen zu Hause whs. erst in 10 Tagen.. weil der Anbieter bekloppt ist.. was sonst😝

es grüsst dich, deine Freundin S.

Grrrrrrh

Liebe K.

kein Foto, weil nicht mein Compi… grrrrrh congstar stick laaaangsaaaam… Passwort Kack mit unserem blog  … aber nun ist es geschafft.. 🙂

Zu warm für mich 28 Grad.. mecker mecker..

Das ist echt unglaublich ätzend, was deine Kollegin da erlebt hat.. ich bin empört.. sie hätte dem Hausmeister immer in die Eier treten sollen  .. pardon und dann sagen… tja.. ich bin nun mal so.. hab ne Hausmeisterallergie… muss ja auch nicht im Weg stehen der alte Sack…. grrrrrrrrrh.. das ist so ungerecht…und auf der ganze Linie Arschkackbratzenalarm hoch 100… ich dachte beim lesen nur… hoffentlich zieht die da weg.. ist besser so.. dann können die alle zusammen mit dem Hausmeister ein Bordell eröffnen.. genannt Boutique.. kotz..

Nee sowas hab ich noch nicht erlebt… Mir reicht da der Kommentar meiner Mutter , wenn ich mich über Ärger und Belästungen von Jungs früher beschwert habe.. “ also S.   irgendwas wirst du schon gemacht haben, dass die so zu dir sind“.. ätzend !!! vielleicht hatte ich auch was gemacht, aber rechtfertigt das irgendetwas ?  2016  sollte man denken .. nicht 1900  harr harr harr..

Belästigung hab ich auch schon erlebt… mich hat ein Typ abds. angesprochen, als ich noch in der Schanze in Hamburg wohnte.. Gross..dunkel.. Elfenbeinküste mit franz. Akzent… nein ich wollte kein Bier mit ihm trinken gehen.. er hat mich am Handgelenk festgehalten und in einen Hauseingang gezerrt… ich habe Passanten um Hilfe gebeten… “ tja , da hast du selber Schuld, wenn du jetzt Ärger mit deinem N…Freund hast.“   Waaas ? Wie kann sowas sein  ?  Mich hat das sehr sehr sauer gemacht und ich habe dem Typ gesagt, loslassen.. ich will das hier nicht.. ich verfluche dich sonst.. man ich war sooo sauer.. ich glaube ich hätte das gekonnt.. mit der Verfluchung.. der hat sich dann zum Glück erschrocken und ist weggegangen.. Lange her.. ich weiss es immer noch.. wie viele Exibitionisten hast du schon gesehen, die an sich rummachen ? Ich kann es gar nicht sagen…vor gut 1 Jahr stand einer an der  Bahn … und rief guck mal guck mal… kenn ich hab ich gesagt.. mir egal.. ich muss zur Arbeit.. ist doch Scheisse sowas.. neben mir ging ein Mann und lachte… neee lustig fand ich das nicht.. und da fiel mir ein, was mal eine Freundin von mir sagte… “ S. hast du mal ne Frau gesehen die Männern auflauert und ihren Rock hebt und an sich rummacht ?“  neeee.. kommt mir vor wie n Witz oder sketch… genau so ist das… bei Frauen wirkt das dann lustig bei Männern eher bedrohlich..

ufff….

grrrrrrrrrrrrrrh

was soll frau dazu noch sagen ?

Guten Abend dir…  vor dem neuen Lebensjahr.. 🙂 morgen

Bussi

Grantel S.

to stalk: belauern, pirschen, belästigen

Liebe S.,

es gibt seit Samstag ein neues Gesetz, ein Stalking-Gesetz.
Wird es etwas nützen? Gerade letzte Woche hat sich die Situation einer meiner jüngeren Bekanntinnen so zugespitzt, dass sie aus eben diesem Grund, gestalkt zu sein, ihre Lebensumstände ändern musste.
Es war so:
V., Mitte 20, ist vor 2 Monaten in eine neue kleine Wohnung gezogen. Alle Mieter der Wohnanlage schwärmen vom Hausmeister, ca 60 Jahre,er sei so hilfsbereit, man müsse ihm nur mal einen Kaffee hinstellen, dann würde er helfen, Regale anzubauen und Kabel anzuschliessen.
Er wohnt auf dem gleichen Flur wie V., direkt in der Wohnung nebenan. Wenn sie ihm begegnet, begrüsst sie ihn freundlich, wenn er sie was fragt, antwortet sie. Eines Tages stehen Blumen vor der Tür: „Ein lieber Gruss vom Hausmeister“.
Noch alles normal , oder? Sie freut sich vielleicht ein bisschen, denkt wie nett , und bedankt sich.
In der nächsten Woche, sie hat ihre Wohnungstür kurz aufgelassen, steht er  plötzlich in ihrer Küche und sagt: Hübsch hast du das hier, so richtig schön. Sie erinnert sich, dass die anderen Mieter zu ihr gesagt haben, er freut sich immer über einen Kaffee, aber sie hat keine Zeit, sie muss zur Arbeit und sagt ihm das auch.
Ja klar, sagt er und geht raus. Eine Woche später wieder Blumen vor der Tür, Rosen diesmal.Lieber Gruss vom Hausmeister für die hübsche V.. Jetzt findet sie das komisch. Sie sagt ihm, das sie das nicht möchte. Aber ich mag dich doch so gerne, sagt er. Sie fühlt sich peinlich berührt, er ist über 30 Jahre älter als sie,was will er von ihr?
Am Samstag trifft sie ihn auf dem Weg zum Sportstudio. Er sagt: Ich mache auch Sport. Hättest du nicht mal Lust mit mir zu laufen? Wir könnten joggen gehen.
Nein, sagt sie, ich mache Sport im Fitnesscenter X., das reicht mir.Ach, das kenne ich,sagt er, da könnte ich mich auch mal anmelden, dann könnten wir gemeinsam hingehen.
Sie fühlt sich wieder bedrängt, sie möchte das nicht. (Kann Frau das dann so sagen? Oder ist sie dann verkrampft und stellt sich an?)
Einige Tage später begegnet sie ihm im Hausflur, er fragt sie, wie es ihr geht, ob sie nicht mal einen  Kaffee trinken gehen möchte mit ihm oder zu ihm auf ein Bier kommen möchte.Sie sagt:NEIN.
Er schaut sie überrascht an  und sagt: Weisst du, ich kann mir selber nicht erklären, warum ich immer, wenn ich dich sehe, so Gefühle kriege, ich hab dann immer so wilde Gedanken, ich kann da gar nichts gegen machen.
Sie dreht sich um und geht schnell in ihre Wohnung und schliesst die Tür zweimal ab. Sie meint, ihn draussen atmen zu hören.Sie ist jetzt jedesmal ganz leise, wenn sie ihre Wohnung verlässt oder heimkommt, sie hat fast Angst ihm zu begegnen. Ihren Eltern erzählt sie davon- die sagen, ach, wird schon nicht so schlimm sein, er ist halt der Hausmeister.Sie spricht mit ihrem Freund darüber. Der geht eines Abends zur Wohnung des  Hausmeister, klingelt und sagt: Ich möchte nicht, dass sie meine Freundin weiter belästigen. Der Hausmeister wird laut, beleidigt den Freund, schreit durchs Haus, er weiss doch ganz genau das V. nebenan einen Puff aufgemacht hat, und er sei ein Freier und niemals ihr Freund!
An diesem Abend muss V. zur Arbeit in die Klinik. Als sie aus ihrem Parkplatz fahren will, steht der Hausmeister vor ihrem Auto und schreit und beschimpft sie als Schlampe und ihren Freund als W..xx.., und geht ihr nicht aus dem Weg.
V. hat Angst. Sie kurbelt das Autofenster ein wenig runter und sagt: Bitte, ich muss zur Arbeit. Da geht er aus dem Weg , aber schreit weiter „Du Schlampe“ hinter ihr her, und andere schlimme Wörter.
Es war Freitag. Wir hatten zusammen Dienst und sie hat uns ihre Geschichte erzählt.
Sie wollte am Montag bei der Hausverwaltung anrufen, um davon zu berichten. Aber es kam anders. Am Samstag wurde er wieder so ausfällig, das sie die Polizei rief, und zu ihrer Unterstützung eine Freundin und ihren Freund. Es dauerte bis die Polizei da war.Sie blieb in der Wohnung und ihre Freunde sagten dem Hausmeister, dass er aufhören solle, V. zu belästigen.Der Hausmeister schrie und tobte und sprach weiter von ihr als Schlampe, und dass er jetzt die Hausverwaltung anrufen würde und sagen würde, das sie einen Puff betreibe und ihn verleumden würde.
Als die Polizei kam, hat er wohl noch weiter getobt, aber irgendwann war er dann still.Andere Bewohner der Wohnanlage waren entsetzt, dass sie die Polizei geholt hat: Er ist schliesslich unser Hausmeister, der tut doch nichts! Der Polizist sprach mit V. und als sie ihm erzählte, das er einfach in ihre Wohnug kommt,wenn die Tür kurz auf ist, sagte der wohl: Warum lassen Sie auch die Tür auf, wenn Sie wissen, dass der so ist?

Und da geht bei mir die Hutschnur hoch, sie musste sich noch verteidigen, das sie ihm die Möglichkeit gibt, sie zu belästigen, weil sie sich falsch verhält! Wie oft lasse ich meine Tür auf, weil ich Einkäufe hochtrage oder Wäsche oder kurz mal in den Keller gehe! Du musst dich als Frau in solchen Fällen noch entschuldigen, dass du blond und womöglich jung  und hübsch bist: kein Wunder, das der auf komische Gedanken kommt!

Sie ist an diesem Wochenende nicht mehr in ihre Wohnung gegangen. Am Montag hat sie bei der Hausverwaltung angerufen. Die Hausverwaltungsdame sagte zu ihr, dass sie schliesslich den Hausmeister nicht so einfach entlassen können, aber sie , V., könne ohne Problem und ohne Kündigungsfrist aus dem Mietvertrag raus bis Ende des Monats.
Sie kann bei ihrem Freund wohnen. Es wird ein bisschen eng und sie wollte vielleicht noch nicht mit ihm zusammen leben, aber sie ist froh, das diese beängstigende Situation vorbei ist. Traurig ist sie, weil sie sich als Opfer fühlt und nicht ernstgenommen wird. Und das der , der sie sozusagen dazu gebracht hat, ihr Leben zu verändern, ungeschoren davon kommt.Sie weiss nicht, wo und ob sie Hilfe bekommen kann. Obwohl es ein neues Gesetz gibt, aber wann und wie wird das umgesetzt werden können?

Es gibt bestimmt schlimmere StalkingFälle, Anrufe, Briefe,körperliche Gewalt, aber allein die Situation, dass es dir als Frau unangenehm ist und du kannst nichts daran ändern, sondern die „Gesellschaft“, in dem Fall die anderen Mieter und der Polizist,oder auch die Hausverwaltung , die nicht zu deinen Gunsten handeln möchte,  geben dir einen Teil der Schuld daran, dass die Situation so gekommen ist, das macht mich wütend.Und hilflos.

Lang geschrieben wieder. Uff. Hast du auch so was ähnliches erlebt mal? Ich schon, seufz, vielleicht war ich deshalb so betroffen.
Danke fürs Lesen. 1093 Wörter, sagt WordPress.

Kat.

#stalking

 

Kraftkarte 

Liebe S., die LilithKarte tut uns heute gut. Sie bedeutet Stärke.

Auszug aus der Lilithmeditation:

…. Ich bin heil, ich bin vollständig, ich sage was ich meine,und ich meine was ich sage…..

Passt doch oder? Hier ist nämlich ebenfalls einiges um Rumpurzeln was Zukunftspläne betrifft und ich muss mich abgrenzen und meine Ansichten klar formulieren und dahinter stehen, hinter dem was ich will.

So. Jetzt ab auf Arbeit 😉 Schönen Tag!Kat

Der Aufsteller des Tages

Danke liebe K., dass du beim „bösen“ A…. diese tolle Smartphonehülle bestellt hast.

Sie freut mich gaaaaanz gaaaaaaaaaanz dolle

So lässt es sich gleich viel leichter packen… seufz.. Konsumterror ich weiss… aber so ne Kleinigkeit.. die so ne Freude macht.. ist o.k.

Bussi !

S.

Zeitfenster heute

Liebe K.,

ich mag Hildes Geschichte…. sie passt auch in diesen Sommer…

Bin seit gestern Abend im Noch-Zu Hause- und packe die nächste Fuhre, die mein Lebensgefährte am Samstag ins -Neue – zu Hause – fährt und dort mit Hilfe von Freunden auspackt.

Ein kleiner Stopp.. jetzt gerade.. Rhabarberschorle trinken… atmen… den Schwalben zuhören  bevor es weitergeht… ist es bei dir auch so drückend warm ? Scheußlich ist das heute hier.. mein Hals kratzt von der ewigen Zugluft…

Uff….

Ich hänge gerade so n bisschen durch… morgen wieder arbeiten bis Montag… und am 23. ist dann der Restumzug… dann sollte es geschafft sein und alles wird schön ? Tja.. ..wie ich gerade erfuhr nicht so richtig… weder fertig noch schön..es wird September  werden… frag nicht warum…🙁

Aber keine Bange, wenn du mich besuchen kommst, sollte alles o.k. sein.. und wenn nicht.. auch egal.. du besuchst ja mich und nicht die Wohnung.

Und da ich Aufmunterungen und Belohnungen in Form von Konsum manchmal brauche, wollte ich mir heute den Nagellack kaufen, den die Fusspflegerin aufgetragen hatte.. einen rosé Ton.. hatten sie aber nicht mehr.. und deshalb habe ich ihn bestellt.. 4 Wochen Lieferzeit.. egal..

Das wars erstmal für heute…

Grüssli

Deine S.

Vom Befreien

Liebe S.!
(Und  liebe Leserinnen, die ihr so viel Anteil an Hildes Geschichte nehmt.)
Schön wäre es, wenn Hilde auf dem Campingplatz am Atlantik einen Job in der Rezeption gefunden hätte, der Campingplatzbesitzer hätte sich in Hilde verliebt und sie hätte auf ewig täglich Spaziergänge am Strand machen können. Aber Hilde wollte ja heim.
Vielleicht nicht unbedingt zu ihrem Herbert, aber sie hat ja 2 Enkelkinder, die sie liebt und eine Tochter, die meistens ja auch nett ist und die sie ebenfalls liebt. Seine Kinder liebt man einfach, egal wie ekelhaft die ihre Mutter auch manchmal behandeln.
Hilde fuhr also wieder nach A. zurück, ihre Siebensachen passten in eine kleine Sporttasche, in den Ohren hatte sie immer noch das Rauschen des Meeres und um den Hals trug sie eine Muschel, die sie am letzten Tag gefunden hatte. Die Muschel hat ein Loch an ihrer engsten Stelle, und Hilde hat sie aufgefädelt auf ein dünnes Lederband, das sie im Souvenirschop gekauft hatte. Sie fühlte sich ein bisschen wie ein Hippie. Als sie am Abend in A. zu ihrem Haus kam, war alles dunkel, die Vorhänge zugezogen, das Wasser abgestellt, und nirgendwo ein Herbert zu finden. Ein klein bisschen schlechtes Gewissen hatte Hilde, weil sie erleichtert darüber war. Sie inspizierte  den Kleiderschrank, ein paar Kleidungsstücke von Herbert fehlten, also war er nicht gestorben, sondern vielleicht auch verreist, dachte sie.
Sie schlief gut in dieser Nacht.
Am nächsten Morgen fuhr Hilde zu ihrer Tochter.Sie klingelte , ein wenig zaghaft, an der Haustür. Die Tochter öffnete und als sie Hilde erkannte , brach sie in Tränen aus.
„Mama, ich bin so sauer gewesen erst auf dich und dann hatte ich Angst, das dir was passiert ist, aber auf den Kontoauszügen hab ich gesehen, dass du Geld abgehoben hast und wo du bist, aber warum bist du weggegangen , es war schrecklich, Papa war furchtbar, ach Mama, ich bin so froh ,dass du wieder da bist!“
„Schschsch, „, machte Hilde, “ jetzt bin ich ja wieder da. Und wo ist Papa?“. Da guckte die Tochter zornig. „Papa“, schnaubte sie, “ den hab ich in Kurzzeitpflege gesteckt, der Pflegedienst kam dreimal täglich und dreimal täglich hat er den Schwestern in den Hintern gekniffen und da haben die ihm kurzerhand den Vertrag gekündigt. Einmal am Tage sei tolerierbar, hat die Pflegedienstleitung gesagt, aber dreimal am Tag sei zuviel. Aber ich finde auch einmal am Tag ist zuviel, und dann hat er mit mir nur rumgenörgelt und gemeckert und da hab ich verstanden, warum du weggegangen bist, Mama!“
In Hilde machte sich ein zufriedenes Gefühl breit. „Mich hat er zuletzt vor 25 Jahren in den Po gekniffen, aber schön fand ich das auch nicht“,  sagte sie.

Heute hab ich Hilde im Zoo wieder getroffen, nicht bei den Waranen, sondern bei den Kattas.20160621_131318 20160621_131555Kattas sind kleine Baumaffen, mit langen Schwänzen, die im Zoo in A. ein Freigehege haben und weil es Menschen gibt, die sie am Schwanz ziehen oder mit Steinen versucht haben, sie von den Bäumen zu holen, hat der Zoo Mitarbeiter gesucht, die die Besucher und die Affen im Blick haben, die Türen zum Freigehege öffnen, und aufpassen, dass die Kattas nicht gefüttert werden.
Hier arbeitet Hilde 4 mal in der Woche. Sie liebt es, die Menschen zu beobachten und die Kinder , die über die Sprungkünste der kleinen Affen staunen, sie liebt es zu beobachten, wie die Affen miteinander umgehen.Keiner von ihnen ist alleine, diese Affen kuscheln gemeinsam und springen gemeinsam.
Manchmal kommt ihre Tochter mit den Enkeln vorbei. Die schlingen dann ihre runden Ärmchen um Hildes Nacken und schnaufen ihr in die Haare, dann ist Hilde glücklich. Herbert ist von der Kurzzeitpflege direkt in ein Pflegeheim gegangen, Hildes Schwiegersohn hat das Haus verkauft und Hilde lebt in einer kleinen Gartenwohnung nicht weit vom Zoo. 4 mal in der Woche besucht sie Herbert, sie erzählt ihm von ihrer Arbeit, sie schauen alte Fotos an oder sie fährt ihn im Park spazieren.
Gestern hat ein Zoobesucher, der regelmässig kommt, Hilde gefragt, ob sie mit ihm nächste Woche zum Tanztee gehen möchte. Hilde hat an ihre Muschelkette gefasst, kurz überlegt, und lächelnd gesagt:  Tanzen-ja, das  wäre mal wieder schön.

Kat.