Wer braucht Dinosaurier?

Liebe K.,

ich habe von Suska gelesen.. und das sie scheinbar unpassend im Zumba Kurs war..

So geht es doch auch „uns“ oft… denen die über 50 sind.. die die scheinbar in kein Schema passen… Alles ist möglich, wenn man nur will.. das von mir vielzitierte Motto unsere Generation. Aber stimmt das denn.. noch ? Nein , würde ich sagen.. diese Geschichten von Gegenangehen, trotzdem seinen Weg gehen, sich Mut zu sprechen weil man nicht ins Schema passt und trotzdem liebenswert und toll ist ..  sie sind wichtig und machen mir auch Mut.. und ich habe es auch satt.. das das überhaupt Thema sein muss ..

Vielleicht sollte z.B. die Suska aus deiner Geschichte, sich einfach nicht mehr solchen Situationen aussetzen… vielleicht sollten Frauen unserer Generation überhaupt aufhören  soviel Kraft darauf zu verwenden gegen an zu gehen, ein mutiges Trotzdem auf ihre Fahnen zu schreiben und sich immer und immer im Vergleich mit anderen zu sehen. Vielleicht sind wir ja mal eine Kategorie für sich? Auf jeden Fall !  Wir die sog. Babyboomgeneratien !Individualisierbar heisst es doch überall bei allen „Produkten“ der heutigen Zeit. Warum nicht auch bei uns ? Tatsachen schaffen, sich nicht mehr rechtfertigen müssen, einfach Sein , so wie wir sind. Indem sollten wir eine stille Übereinkunft finden und das irgendwann nicht mehr kommentieren sondern vorwärts gehen und zwar dahin wohin wir wollen ! Das Annehmen was ist, und sich nicht verrückt machen lassen..

Wer braucht Dinosaurier ? Keiner, sie sind ausgestorben. Aber sich an den Biss der Säbelzahnkatze erinnern, wär vielleicht ein Anfang ? 😉

herzlichst aus dem nieseligen Norden der Republik

dein

S.

Advertisements

DIY oder das Wollmantra

Liebe Kat.,

das Foto oben ist ausgeliehen. Ich hoffe das ist o.k. sonst lösche ich es. Es ist aus meinem Bestand von den „Wurdenmirmalgeschicktfotos“. Ich mochte den Film so gern.. und ich denke dabei auch manchmal an deine Freundin aus England und das sie gerne strickt .. obwohl sie mit Gwendolyn da oben nichts gemeinsam hat.. ausser, das sie den Film auch mag 🙂

Heute war ich in einem der 2 Wollgeschäfte hier, die ich so gern mag.. ich gehöre zu den „Wollestreichlerinnen“.. ich stehe am Regal, gucke mir die Farben und Sorten an.. und streichle über die Wolle.. denn schliesslich will ich nichts was kratzt tragen.. aber ich puschel auch so mit der Wolle.. und stelle mir dann vor, was ich daraus stricken könnte..

Soweit so normal.. oder ? Wenn nicht ich ich wäre und jetzt wieder eine dieser S. storys kommt. 🙂 diesmal war ich in dem Geschäft, was schöner aussieht zuerst. Da gibt es gleich nebenan auch ein kleines Cafè, und so trank ich erstmal einen sehr guten Milchkaffee und blätterte in einer Zeitschrift die Fräulein heisst.. in einer Ausgabe von 2016. Ich laaß mit Begeisterung einen Artikel über Elsa Schiaparelli und Mode, und etwas über die Musikerin Shirley Manson.

Gestärkt ging ich dann ins Wollgeschäft. Wow ! Sehr schöne Farben! Tolle Wolle aus verschiedenen Ländern.. mit und ohne Seidenanteil.. Hochland, Tiefland ,Flachlandschaf, Alpaka, Kamel whatever..ich habe Wolle gesucht um mir eine einfache Mütze zu stricken. EINFACH .. kein Muster, keine Anleitung. Weil ich da einfach keine Lust drauf habe. weil ich ungeduldig bin und so Puzzelzeugs nervig ohne Ende finde.. ich mag Wolle in schöner Farbe.. und stricke was Einfaches.. Schal, Pulswärmer oder Mütze .

Um es kurz zu machen.. in diesem Geschäft fand ich nicht die Farbe die ich suchte.. was mich aber nicht davon abhielt die schöne Wolle etwas zu streicheln.. kicher.. die Wolle ist dort sowohl in Regalen, als auch auf einm kleinen Tisch und einer Kommode drapiert. Es kam wie es kommen musste. Es gab eine Mütze in genau der Farbe die ich suchte. Die war natürlich schon fertig gestrickt.. ein Anschauungsobjekt.. ich durfte sie auch probieren. Perfekt. Stand mir super gut.. nun… ich sah, dass sie für meine Verhätnisse nicht einfach gestrickt war.. es gab eine Art Lochmuster und sowas was man glaube ich Raglan oder so nennt.. so dass sie nach oben hin schmaler wurde. Ja, ich habe gefragt, ob sie zu verkaufen wäre.. nein, war sie nicht. Die Strickanleitung dazu gäbs im Netz.. auf englisch.. ob ich englisch könnte. Ja, wenn ich das wollte schon… aber ich kann sowas nicht stricken.. Bäm ! Die Ladenbesitzerin ( ca Anfang 40) sah mich ungläubig an… dooooooch…. gurrte sie, das kaaaaannnnst duuuuu… Wieso wurde ich jetzt geduzt ?

Neee kann ich nicht..  dooooooooch… gaaaaaanz eeeeinnnfaaaach.. ja.. glaube ich.. für sie ist das einfach , für mich nicht. Doooooch..kaaaannnnst duuuu. .. wir machen hier ein Mal im Monat Strickcafe.. da kannst du vorbeikommen, wir helfen dir gerne.. brauchst du höchstens einen Abend und fertig ist die Mütze..mmmph.. ich überlegte.. aber nur eine Millli.. Nanosekunde… nein , das ist nichts für mich. Aber wo ist denn diese Wolle, in der Farbe ? Ach… die gibt s nicht mehr,aber man kann auch andere Wolle nehmen… diese hier.. neee die andere gefällt mir besser… die ist petrol… doooooooch.. schau senffarben.. steht dir bestimmt auch guuuuuuuut….. ja kann sein.. langsam wurde ich ungedulig.. und auch grummelig.. wie immer.. aber ich blieb freundlich… nnnnneeeeeeee.. das ist  schon o.k., probierte ich sie zu trösten… Nee ist es nicht… jetzt wurde sie zickig.. sie hätte das noch jedem beigebracht usw usw. das sei doch kein Problem.. mittlerweile guckte mich die andere Kundin schon an… klaaar, oder K. ? Logo.. sie blätterte in einem Buch mit filigranen Lochmustern für ein Schultertuch.. was sonst.. filmreif…  dooooooochhhh..

Neeeeee… schau probiiiier doooch maaal… neeeeeein.. ich lies die beiden mit ihrem Wollmantra stehen und stiefelte in die Freiheit 😉 Wolle habe ich dann in dem anderen Geschäft gekauft.  Sehr schöne.. kein Petrol sondern braun/ gülden und ich werde ein heidefarbenes Muster am Rand stricken. Ohne Anleitung! und gaaanz einfach.. und vielleicht zeige ich sie hier sogar 🙂

schönen Abend allerseits.. dooooooooch 🙂

S.

„Lebenslust ist zeitlos“- stimmt…

Liebe S.,

gestern kam mir ein in Folie verschweisstes Heft ins Haus geflattert. Bisschen dick innen fühlte es sich an-ich dachte: Da ist bestimmt eine nette Probepackung von irgendwas drin!
Und? Was glaubst du was es war? Dameneinlagen, Discreet, für die Inkontinenz ab 50. Haha, kaum ist Frau den einen Mist los, muss sie sich pampern wegen was anderem! Okay, ich hab trotzdem in diesem Werbeblättchen geblättert.
Woher hatten die denn meine Daten? Woher wussten die, das ich der Zielgruppe 50 plus, weiblich, entspreche?
Ahja,stimmt, ich hab ja so ne  Kaufladenbonuskarte!

Lebenslust ist zeitlos, ist der Titel.
Sehr wertvolle Tipps gibt es da drin!
Zum Beispiel kann ich mir für 98 Öcken so einen Massagegerät kaufen, welches mir die Augenpartie massiert, dann verschwinden Fältchen. Erst dachte ich, von der Optik sieht das Ding aus wie so ein Gerät aus dem Beate Uhse Laden. Rosa. Glatt. Gerade. Mit Griffschlaufe.
Ein AugenpartieDildo.:)
Dann empfielt mir „Victoria“, so heisst die Broschüre, einen weiteren Massageroller, gegen Hautalterung. Microneedling, mit tausend kleinen Nadeln gegen Cellulite!
Schmerz lass nach!
Needles and pins, uhuhuuu!
Ist aber wesentlich erschwingerlicher als der andere Massagestab.

Es gibt in dem Heftchen noch viele weitere  bunte Tipps, z. B. für einen flotten Kurzurlaub, mit YogaBootCamp,also nicht falsch verstehen, das ist nicht Yoga im Boot mit Camping, sondern 24 Stunden krass Yogatraining!
Oder  :wie werde ich glücklich mit Achtsamkeit, wie kann ich  plastikarm leben, daneben Werbung für Damenbinden, jede einzeln hygienisch in Plastik gemüllt.
Ach ja, und Haartipps, mit Shampoohinweis, wie graues Haar den Gelbstich kaschiert….
Auch köstliche Kochrezepte stehe da drin!
Aber nur der Titel, denn wenn ich es genau wissen will, wie ich klimakteriumkompatibel kochen kann, muss ich mich auf der Webseite anmelden, Victoria würde sich freuen!

Ich bin leider nicht so frei , das gleich in den Müll zu werfen. Ich schaue es an, und hab doch wirklich gedacht: Ich melde mich auf dieser Webseite an, denn die verstehen mich! Die kennen meine Träume! Schlank, faltenfrei, sportlich, entspannt…. SCHÖN! Die können mir dabei helfen, so zu werden, dachte ich.

Ich schmeiss das Heftle jetzt weg.
Anstatt auf buntbedruckten Seiten zu lesen, wie wohltuend  ein grüner Garten ist, gehe ich lieber in meinen Garten, da hab ich die Schönheit live und muss nicht davon träumen!
Schönen Himmelfahrtstag heute!

Kat.

Schrumpfhose

Hallo, meine liebe Freundin S.!

Mich hat der Altersschlankwahn nun doch wieder gepackt, ich dachte zwar, ich sei drüber weg, aber ich kann mich den Versprechen der Industrie nicht erwehren!

Und da ich ja gerne den Weg des geringsten Widerstandes gehe, obwohl ich ja auch Sport mache und manchmal auch nicht die ganze Tafel Schokolade aufesse, ist es doch sehr verlockend, wenn ich in einem grossen Kaufhaus in der Strumpfabteilung auf eine Leggings stosse, die verspricht: Leggings, aktiv schlank, für eine schlankere Silhouette! Cool! Schlank aussehen will ich immer! Runtergesetzt war sie auch noch. Das Wort „aktiv“ fand ich klasse!
Eine Legging, eine Strumpfhose in altdeutsch, für um bequem auf dem Sofa zu chillen, Schokolade zu essen und dabei schlank zu werden, das ist doch ein Deal!
Gekauft! Als ich dann auf dem Heimweg im Bus die nähere Erklärung las, stieg meine Begeisterung! Mit der Kraft von eingewebter Infrarotstrahlung lässt dieser Stoff das Fett schmelzen! Und massiert mich noch dabei!

Wie cool ist das denn! Neudeutsch ausgedrückt: ME-GA!!!
Bis zu einer Kleidergrösse weniger! Hey, dann passt mir doch Grösse 42 womöglich bald wieder! Super!
Ich träumte heute Nacht von einem schlankeren Ich….

Und- ich sag dir, es funktioniert! Ich hab diese Strumpfhose gestern angehabt! Am Anfang sass sie ziemlich eng und knapp, im Laufe des Tages(man soll sie 10 Tage lang 8 Stunden tragen) allerdings begann sie Falten zu schlagen. Die Hosenbeine wurden länger und ich fing an, die die Hose hochzukrempeln.

Heute hab ich die Hose wieder angehabt, es war sehr heiss und bei Hitze wirkt das Akti-mineral besonders gut.
Mein Sohn begann mir den Kopf zu tätscheln und sagte: Na, kleine WinzelMama?

Am Nachmittag musste ich mir einen Stuhl holen, um den Kühlschrank zu öffnen, die Hose hatte ich mittlerweile mit einem Gummiband um mich rumgebunden und die zu langen Hosenbeine mit Wäscheklammern befestigt.
Ich schwitze sehr. Als ich den Müll rausbringen wollte, bin ich fast durch die Gulliritzen geflutscht, meinst du , ich sollte diese Hose lieber ausziehen?
Aber es steht doch da : Man soll sie 10 Tage tragen!
Vielleicht ist das auch nur eine miese Kampagne, um kräftige gestandene Frauen in Nichts aufzulösen? Wer steckt hinter diesem perfiden Plan, uns Frauen in Gullis verschwinden zu lassen?
„Übrig blieb nur eine schwarze Infrarotschrumpfhose, der Rest meiner Frau löste sich in Nichts auf! “
Das steht dann in meiner Vermisstenanzeige!

AAARRRGGHHHH, ich muss raus aus dieser Hose!

Ich schrumpfe!!!
Hilfe!!!!
Kat., gluckernd im Gulli……

 

Anmerkung: Fast alles ist wahr! Laut einer Studie an 24 Frauen, die diese Hose 10 Tage lang trugen, wurden durchschnittlich 0,2 cm Beinumfang, 0,4 cm Hüftumfang und 0,2 cm Knieumfang verloren. Das ist doch ne Leistung! Bin gerade aus dem Gulli geklettert und trage wieder meine normale Jeans.  😉

Freundschaft

Liebe S.,

Freundschaft- ich hab gestern eine Freundin wieder besucht, nach langen Jahren „Funkstille“ aus verschiedenen Gründen.
Es war das zweite Mal, dass wir uns nach 9 Jahren wieder trafen, und was mich so freut: es ist, als wären wir nie voneinander weggewesen.
So ging es mir mit dir auch, erinnerst du dich, als wir uns wieder trafen nach 20 Jahren? Wir hatten uns in einem Cafe verabredet.
Ich wusste nicht aus welcher Richtung du kommen würdest, und stand da an der Strassenecke, ohne Brille, weil eitel, und dann seh ich in 1ooo metern jemanden kommen und ich wusste: das bist du! Da kommt die S.! Was war das? Ich sah doch nur Umrisse.Aber ich war mir so sicher, das das du bist!
Und haben wir uns gesehen und es war  , als wären keine 100 Jahre ins Land gegangen.

Und so ging es mir gestern ähnlich, dieselbe Vertrautheit mit ihr wie früher. Gut, klar, wir sind beide etwas älter geworden, das elfenhafte meiner Freundin ist weggewesen gestern abend, sie war sicherer in sich, fröhlicher, und wir hatten so gelacht miteinander.

Sind Frauenfreundschaften anders als Männerfreundschaften? Können Frauen dort anknüpfen, wo sie aufgehört haben, ohne Groll, wenn es ein plötzliches Schweigen gab?
Können Frauen akzeptieren, dass es Lebenspausen gibt, oder Freundschaftspausen, weil das Leben gerade in eine andere Richtung läuft? Und dann haben sie irgendwann den Mut, zu suchen, neu anzuknüpfen, miteinander, und dann machen sie  dort weiter, wo es aufgehört hat.

Könnte ich einem Mann, wegen dem ich mir soviele Gedanken gemacht hätte wie dieser gestrigen Freundin, wegen dem ich geweint hätte und getrauert hätte, weil Stille war, könnte ich bei dem wieder so weitermachen?
Ich glaub nicht.
Ich glaube, das sich  Freundschaften  von Frauen untereinander durch ganz viel Verständnis und Liebe und Geduld auszeichnen.

Und irgendwie bin ich im Moment so glücklich über all die tollen Frauen, die ich kenne, deren Freundschaft ich habe, deren Liebe ich spüre, ob das Freundinnen sind, Töchter, Mütter, Schwestern, Schwägerinnen, Cousinen, …all diese tolle Frauen machen mir gerade ein ganz warmes Herz.
(Und ich denke , hihi …Männer brauchts gerade gar nicht, ausser Söhne, die brauchts! Was natürlich Quatsch ist, aber gerade ist mir so! )

Liebe Grüsse und einen schönen Samstag!

Kat.

Vom Alters-Starr-Sinn und Verbündeten

Wuhuuu!

Liebe S., heute ist Freitag! Du hast Urlaub und ich freies Wochenende, haha!
Seit einigen Tagen bin ich ja auf meiner neuen Arbeitstelle, und ich sag dir, es ist kein Leichtes, wieder von vorn anzufangen, wenn man eigentlich ein alter Hase ist!
Ich fühlte mich auf meiner vorigen Station so sicher und kompetent, und jetzt muss ich nachfragen und mit grossen Augen zugewandt den Erklärungen der alteingesessenen Kolleginnen lauschen.
Und mach mir so meine Gedanken, ob dort alles so gut und fortschrittlich ist, wie das eigentlich sein sollte. Auf dieser Station ist man seit 30 Jahren untereinander bekannt, hat gemeinsam das Examen gemacht, arbeitet seit Jahrzehnten miteinander, und ist so richtig schön eingespielt.

Und dann kommt Kat. da an, und denkt: Ich  kenn das anders. Ich würde das anders machen.
Aber Kat. hält erst einmal noch brav die  Klappe, und passt sich (vorläufig) an.
Bis heute eine andere Kollegin sagte: Wenn du dann nächstes Jahr ganz kommst, dann machen wir das anders!

Ich bin dann ja erst mal wieder ein paar Monate weg, zum Lernen, und wenn ich dann zurückkomme, werde ich sanft und vorsichtig schauen, ob ich nicht doch was ändern kann. Mit dieser anderen Kollegin.

Vorsichtig weil: wenn man 15 Jahre lang Formulare zurechtgeschnippelt, überklebt und ausgemalt hat, dann möchte man nicht , das da eine kommt und sagt: Du , da kann man im Computer was runterladen. Soll ich dir zeigen, wie? Und dann wird gegrummelt und geklebt und gemurmelt: Des ham ma allerwei scho so gmacht!
Nun gut, denkt sich die Fortschrittliche, gut Ding will Weile….
Und diskutiert dann auch nicht lang, wenn die Meinung herrscht: Das Medikament L. macht SÜCHTIG! (Was ist Sucht? denkt sich Kat., wenn du nach Absetzen des Medikamentes Herzrasen, Depressionen, Schwitzanfälle bekommst, ja, dann war das ein Suchtmittel. Aber wenn der Pat. sagt: das hat mir so geholfen, die Schmerzen waren weg, ich möchte das bitte wieder,… ist das dann auch Sucht? Hm….)
Kat. schweigt.
War ja nur eine Diskussion. Und noch kein schmerzgeplagter Patient.

Aber schön ist: Weil in dieser meiner neuen  Abteilung alle! um die 50 plus sind, begegnen mir Frauen, die auf dem Gang hinter ihrem Arbeitswagen sich  mit  einem Handtuch den Hals und den Kopf abwischen und lachend sagen: Depperte  Hitzn!Wanns bloss bald um war!
Und mich verschwörerisch anlächeln, und ich sag: Irgendwann ist das auch rum!
Und dann lachen wir alle.
Klimakterische Grüsse

Kat.

Irre die Alte…oder bloss bekloppt?

Liebe S.,
Ich mach dir ein KnödelCarePaket, ich musste so sehr lachen, weil ich weiss, wie du bist, wenn du Hunger hast, und andere dich nerven, und wie du grummelst und murmelst, und schmatzt, wunderbar!

Dass das manche Leute irritiert, das ist doch normal. Dass sie(deine Kollegin) es ausdrückt, oder drüber spricht, auch gut, das heisst ja aber nicht, das wir das ändern müssen.
Während des Schulkurses wurde ich als Hippie bezeichnet,na und? Ich liebe bunte Kleider, bunte Schuhe, ich darf das. Und ich dachte heute so, mittlerweile dürfen wir das. Früher durften wir das auch, da hab ich mich aber eher nicht so getraut. Jetzt trau ich mich das, so zu sein, wie ich bin. Keine Stöckelschuhe zu tragen im Theater, weil ich Stöckelschuhe nicht mag. Wollstrumpfhosen unter bunten kurzen Röcken mit Norwegerpullis, das tue ich.Bunt. Die Haare, die ergrauenden, orangerot gefärbt. Leuchtend.(Gestern aber beim Friseur doch wieder etwas dezentere Farbe druffgemacht) Laut lachen. Schimpfen, wann ich will.
Wir hatten ein Kinderbuch: die neugierige kleine Hexe, ich hab es geliebt, meiner Tochter das vorzulesen. Die kleine Hexe lebte bei 3 alten bunten, verrückten Hexen. Diese alten Hexen, die fand ich so klassindexe!
So will ich sein.
Ich stosse auch immer wieder in der Frauenliteratur auf die Figur der alten verrückten weisen Frau, in dem Buch von Inge Riedel, Die weise Frau, ist ein Märchen beschrieben, in dem die Alte auch so ist, wie ich gerne dann wäre. Oder wäre ich gerne jetzt schon so?

Die Alte scheisst sich nix, wie der Bayer sagt. Es ist ihr egal, was andere von ihr denken. Sie nimmt sich, was sie braucht. Sie benimmt sich, wie sie will. Sie lacht, sie keift, sie lässt Dampf ab. Sie ordert, was sie will. Das irritiert andere. Das macht Angst.
Das ist so urgewaltig. Und ich finde es schön. So zu sein, ist ein Zeichen von sich sicher sein in sich.Das darf ich im Alter. Ich hab nämlich Sicherheit, Lebensweisheit, Erfahrung gesammelt, und weiss Beschied über vieles.
Mein JüngstLiebsterSohn sass vorgestern am Frühstückstisch und sagte plötzlich:
„Ich freu mich aufs Altsein.“
„Hä?“, machte ich, „wieso?2
„Dann darf ich beim Essen schmatzen und schlürfen, und rülpsen , und ich nehme mir immer das beste Stück vom Fleisch und wenn wer mit mir schimpft- der wird einfach enterbt!“

Und übungshalber hat er mir dann vorgemacht, wie laut und genussvoll er dann seinen Tee schlürfen wird.

Also in diesem Sinne: GutSchlürf beim Sonntagskaffeetrinken!
Bis dann, du oide Hex 😉

Kat.

Medizin

Guten morgen liebe K.,

heute hab ich frei… und gestatte mir etwas zu Chillen. Nachmittags mit Wolkenbetrachtung ( was eine Art „Medizin“ für mich ist) Falls tatsächlich die Sonne rauskommt auch auf der Terrasse sitzend.Ich sitze einfach da und warte was so vorüber zieht. So wie diese Wolken da oben im letzten Sommer..😊

dir und allen anderen die dies lesen wünsche ich einen guten Start in die Woche

Grrzzzzliiies von S.

Holy!

Liebe S.,
Nachtdienstmüdigkeit sorgt für übersteigerte Wahrnehmung, da sind die Sinne noch mehr geschärft. Denn man muss sich in dem Fall besonders schützen , weil man nämlich viel zu müde ist, um sich reaktionsschnell gegen einen Säbelzahntigerangriff zu wehren.
Und vielleicht kam der Rauch aus dem Nebenhaus, und zog leise durch Euren Türritzen und verwirrte Eure Sinne.Aber möglicherweise war es doch ein Marienhauch, ein Zeichen, eine Botschaft….

Ich fürchte mich nicht mehr vor solchen Wahrnehmungen, die ich durchaus auch immer wieder mal habe. Sei es das Gefühl, es stünde jemand hinter mir in der Küche,der wird freundlich begrüsst, der geht dann schon wieder. (Später erfuhr ich, das das einen Grund hatte, dieses Gefühl, aber das führe ich nicht weiter aus, sonst schickt man mich in die Klappse).
Es ist nicht schlimm, und es ist auch gut, das wir uns nicht alles erklären können.

Ja, wir gucken weiter nach besuchbaren MarienOrten, ich finde die Idee toll. Denn oft sind diese Pilgerstätten an Heiligen Alten Kraftorten entstanden. Ich war mal , ich weiss nicht wo, an einem solchen Marienanbetungsort, und ich habe dort tatsächlich eine besondere Kraft gespürt. Es war in dem Fall bekannt,das seit frühester Zeit die Menschen dort gebetet, gefeiert, gehuldigt haben.  Das Wasser dieser Quelle war schon vor der Christianisierung heilig. Deshalb-ich denke, wir können eine Marienpilgerfahrt unternehmen, einfach auf der Suche nach  Kraft, nach Frauenkraft, nach mütterlicher Kraft, so in etwa.
Mein erster Arbeitstag in der neuen Arbeit:Stress zu haben ist immer Ansichtssache und liegt am Training.
Fazit: Ich kann viel Stress ab!
Schlaf dich gut aus!

Kat.

 

(Das Beitragsbild hab ich mir von einer sehr lieben Arbeitskollegin ausgeliehen, ich hoffe das ist in Ordnung!)

 

Vergessen wir Maria nicht

Liebe S., da hast du jetzt was bei mir angestossen mit der PhosphorMaria, die auf dich aufpasst.
Ich bin der Meinung, wenn wir uns eine Schutzfigur erwählen, dann ist sie besonders. Dann hat sei einen ganz eigenen Zauber.
Maria,  finde ich, taugt wunderbar dazu. Maria ist eine Frau, und eine Mutter. In München, ich glaube im Landesmuseum, gibt es verschiedene Marienfiguren aus verschiedenen Epochen, früher hab ich dieses Museum oft besucht, um eine bestimmte Maria anzuschauen. Sie war uralt, aus einer sehr frühen Kunstepoche, die Figur fast stilisiert, und längst nicht so romantisch wie die Barocken Marienfiguren. Diese Maria war schnörkellos, und obwohl ihr Gesicht so einfach war, hat sie etwas ausgestrahlt. Würde, Stolz, Selbstbewusstsein. Das Kind in ihrem Schoss war irgendwie nebensächlich. SIE hat mich berührt. Als ich dann später selber Mutter wurde, war sie allgegenwärtig für mich, Maria war auch eine Mutter, sie hatte einen Sohn, der Dinge tat, die sie nicht verstand, der im Tempel rüpelhaft die Tische umstiess, der in Gefahr geriet, weil er so verrückte Gedanken hatte, aber sie hat niemals an ihm gezweifelt.
Als er dann starb,  was muss sie da durch gemacht haben? In dem Zusammenhang beeindrucken mich die Skulpturen der Pieta von Ernst Barlach oder Käthe Kollwitz.

Als ich dann hier nach Augsburg gezogen bin, bin ich oft in den Dom gegangen, dort unten in der Krypta steht eine romanische Madonna, die ein bisschen der aus dem Münchner Museum ähnelt.
In der Krypta ist es dämmerig, wenn ich Glück habe, bin ich alleine dort unten. Es ist still, keine Geräusche dringen durch die dicken Mauern.
Ich zünde eine Kerze an und stelle sie an diesen kleinen Altar. Ich setze mich auf die Bank davor und denke nach, bete. Ich spüre, das sie mich anschaut, das sie mir etwas sagt, diese Alte Maria. Ich schaue sie an . Und spüre wie mir leichter wird ums Herz, das so schwer war, manchmal, weshalb ich dorthin ging.

In mir drin ist ein Lachen.Die Maria hat mir zugezwinkert. Ich bin mir ganz ganz sicher.
ZwinkerMaria. Die mag ich sehr.
Liebe Grüsse Kat.