Vom Sich-grün-sein

Liebe S.,
Wenn man sich nicht grün ist…. Gründonnerstag ist heute…wenn man sich nicht grün ist, mag man sich nicht.
Wenn man niemanden hat, mit dem man sich grün ist, ist man alleine. Wieviele Menschen gibt es, die sich nicht grün sind? Die es nicht schaffen, in Freundlichkeit aufeinander zuzugehen, die immer wieder  alte Verletzungen ausgraben, die alte Geschichten erzählen,… Wieviele Menschen gibt es,  die einander nicht verzeihen können?
Irgendwie denke ich manchmal, ich bin harmoniesüchtig, denn ich ertrage es nicht, Streit zu haben, oder Schweigen auszuhalten.
So ein ungutes Schweigen, weisst du. Ich muss das klären, wenn es Streit gab, denn ich denke immer: Was ist, wenn der oder die oder ich nicht mehr zurückkomme?
Weil man vom  Säbelzahntiger angefallen wird, oder von einer Erdkuhle verschluckt wird? Dann bleibt dieses Gefühl des nicht Vergeben-habens ein Leben lang bei mir oder dem anderen.

Deshalb plädiere ich für Frieden! Vertragt Euch!

In meiner Verwandschaft ist jemand gerade verstorben, mit diesem „Nicht-Frieden- geschlossen-haben“ und das betrübt mich gerade sehr. Denn ich sehe, wie der, der am Nicht-Vergeben beteiligt war, leidet.

Wenn ich meinen Tag beschliesse, dann muss alles gut sein.
Ich möchte einschlafen mit dem Gefühl, das es nichts Unausgesprochenes gibt, denn wer weiss, vielleicht holt mich die grosse Schwester des Schlafes und ich kann nichts mehr klären? Klingt vielleicht bisschen neurotisch, und ich weiss auch um meine Gründe ,weshalb das so ist, aber das schlechteste ist es nicht.Find ich…Sich grün sein…

Grün ist immerhin eine meiner Lieblingsfarben!

Und jetzt tu ich Eier färben,das mach ich IMMER am Gründonnerstag, das ist meine Tradition, aber ich färbe die nicht nur grün, sondern BUNT.
Alles Liebe
Kat.

Guten Morgen, liebe S.!
Alle Jahre wieder zum Jahreswechsel, seit 34 Jahren höre ich dieses Lied entweder um Mitternacht, oder am nächsten Tag!
Früher noch auf Schallplatte, die ich sorgsam rausgelegt hatte,  dann auf Kassette, später irgendwo auf ner CD hektisch gesucht, (im Ohr das Stöhnen des Partners: ach, komm bitte, doch nicht jedes Jahr!)
Mittlerweile mit einem Click, zack, kann ich es hören auf meinem Handy, oder auf dem PC…
Ach, ich liebe Bono einfach(als er jung war, grins!)

Ich hab übrigens meinen ersten Vorsatz bereits gebrochen. Keine Süssigkeiten! Aber da gab es noch so ein leckeren Vanillekrapfen von gestern!
Hahahaha! In diesem Sinn: nothing changes, aber aber das ist wurscht.Man kann ja daran glauben, immer wieder!
Auf zum Neujahrsspaziergangsritual! Kat.

New Year’s Day Songtext

Yeah
All is quiet on New Year’s Day
A world in white gets underway
I want to be with you
Be with you, night and day
Nothing changes on New Year’s Day
On New Year’s Day

I will be with you again
I will be with you again

Under a blood red sky
A crowd has gathered in black and white
Arms entwined, the chosen few
The newspapers says, says
Say it’s true, it’s true
And we can break through
Though torn in two
We can be one

I, I will begin again
I, I will begin again

Oh, oh

Oh, oh
Oh, oh
Oh, oh

Oh, oh
Oh, oh
Oh, oh

Ah, maybe the time is right
Oh, maybe tonight

I will be with you again
I will be with you again

And so we’re told this is the golden age
And gold is the reason for the wars we wage
Though I want to be with you
Be with you night and day
Nothing changes
On New Year’s Day
On New Year’s Day
On New Year’s Day

Neue Wege

Liebe S.,
eigentlich wollen wir ja unsere wöchentliche Themenreihe machen, aber jetzt mach ich was ausser der Reihe. Es war etwas schweigsam in unserem Blog die letzten Tage, manchmal ist im Leben landunter, dann sind andere Dinge wichtiger.

Ich bin seit Freitag auf Wolke sonstwo. Am Freitag gab es die PalliativZertifikate, und die Kursleitung hatte alle Chefs zum Festakt eingeladen . Ich wollte das erst nicht, ich dachte, der nimmt mich doch sonst auch nicht wahr! Aber dann kam Herr Chef, gab mir die Hand, brachte mir eine Flasche Wein(leider war die nimmer gut, wörx, egal, die Geste zählte) und fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, in einer Weiterbildung für andere Kollegen Stunden zu geben zum PalliativThema . Klar, logisch gerne! Und dann fragt er mich, ob ich woanders arbeiten möchte, Onkologischer Schwerpunkt und die Weiterbildung zur Onkologie Fachkraft machen will. Hei, ich bin 52! Die Ausbildung dauert 2 Jahre! Aber der Arbeitsplatz danach wäre dann ohne Nachtdienst, ich wäre weg von der Intensivstation. In der neuen Arbeit wäre der Schwerpunkt Patientenbetreuung und Medizin, und ach, alles so Gutes Sach, was ich nie dachte, das ich dafür mich qualifizieren würde! Als ich ihn fragte, ob er wüsste, das ich 2031 in Rente dann ginge, sagt er: Alte Pferde schickt man nicht immer gleich zum Metzger. 😉

Es tun sich neue Wege auf, S., ich bin so glücklich. Erst mal durch die Wertschätzung, die mir entgegen gebracht wird, er sagte, jemand der sich so einsetzt, diesen Palliativkurs durchzuboxen,der ist in seinen Augen sehr gut befähigt, die Arbeit in der Onkologie zu machen.
Dieses Schreckgespenst: Nachtdienst und 3 Schichten bis zur Rente machen müssen, ist weg, die Sorge, wie schaffe ich es mit 60 Jahren 150 Kilo schwere Menschen zu lagern und zu pflegen, wie halte ich die Situation mit der Ethik in der Intensivmedizin noch 15 Jahre lang aus, ohne abzustumpfen, oder zu zerbrechen- all das ist gelöst.

Es gibt Wege raus aus diesen Sorgen. Wir beide stellen uns ja seit 2 Jahren die Frage, wie geht es beruflich mit uns weiter, wie lange können wir das so noch machen? Bei mir hat sich ne Tür geöffnet, unverhofft….Und niemand hat mir bis jetzt abgeraten, selbst Kollegen, die ich sehr vermissen werde, denn wir sind ein Supertolles Team, sagen: Mach das, das ist deine Chance, wenn nicht du wer dann?
Und weil ich da so beschwingt war, konnte ich auch Gehaltsvorschläge machen, da ich mich ja auf Grund der fehlenden Schichtzulagen finanziell eher verschlechtern werde, und Herr Chef hat gesagt: Okay, er schlägt es der Personalabteilung so vor. Schaun mer amoi….ob das so klappt…
Ich hoffe, ich werde jetzt nicht grössenwahnsinnig, haha!

Es wird spannend. Und wir zählen noch laaang nicht zum Alten Eisen! Das freut mich besonders!

Liebe Grüsse
Kat. auf dem Höhenflug

Aufs und Abs

Liebe K.

ach das ist schön, was du dazu geschrieben hast.. und ich bin immer wieder froh, dass wir auch so unterschiedlich sind..du weisst ja think positiv geht mir persönlich schnell auf den Keks.. ich bin so.. mein Charakter lässt das immer noch nicht anders zu 🙂

Und doch ist es gut es zu lesen.. auch, dass man das Augenmerk auf das lenken kann und soll was denn gut ist.. mich stört mein eigenes Gegrummel ja nicht… lach.. ich kann damit gut leben, etwas richtig doll total megabeschissenultrakacke zu finden.. mit ohne auch nur einem Fünkchen positiv..aber es ist gut die Wahl zu haben.. insofern.. werd ich mal probieren , das Augenmerk mal aufs Hellere zu lenken. Danke.

Bei uns bei der Arbeit ist das auch erst seit ein paar Jahren so.. be… im Frühdienst kommt es auch vor, dass wir zusammen Pause machen können… auch nicht immer.. aber es kommt vor.. im Spätdienst seltener, aber es kommt vor.. das muss man so sagen..vielleicht habe ich ja gar keine Lust mehr zu arbeiten… oder bei dem Arbeitgeber…dieses Rechtfertigen nervt, dass sich nichts ändert und —daily hassle— all die kleinen Dinge die nerven und an einem nagen und nicht ändern.

Take it or leave it ?  Ach ja.. leicht gesagt.. die Kollegen sind nett.. wir können auch viel zusammen lachen.. und das macht es erträglich.. und arbeiten um Geld zu verdienen..das muss ich auch.

Keine Ahnung.. vielleicht liegt das Problem ja ganz woanders.. das ich mir z.B. „alles und eine Tomate“ wünsche..

Ruhigen Nachtdienst, vielleicht kannst du ja bei dir den Vollmond sehen.. hier ist es heute leider alles bedeckt.

Deine S.

…oder am Rande stehen?

Liebe S.,

ein schöner Bericht vom Abtanzen. Ich war früher immer die , die sich nicht getraut hat. Ich blieb am Rande stehen. Ich dachte immer, ich tanz nicht elegant genug, nicht cool genug, die anderen waren immer so selbstsicher und ich war so schüchtern. Ich hab immer gewartet , das ein besseres Lied kommt, und wenn sie dann von Foreigner Urgent gespielt haben, blieb ich vor lauter Unsicherheit wie erstarrt am Rande stehen.
Das ist meine Erinnerung, und wer mich kennt, wird es kaum für möglich halten. Tanzschule war auch schlimm, mein Tanzpartner war einen Kopf kleiner als ich, das war auch einer der übrig blieb, und als er mich beim Abschlussball einmal um die Tanzfläche tragen sollte-ich, die gefühlt doppelt so viel wog wie er, und die  in einem scheusslichen selbstgenähten grünen langen Rock steckte-da hab ich gesagt, „fairer wäre es, wenn ich dich tragen würde, also lassen wir das, das sieht doof aus.“(Ich weiss sogar noch, wie der Knabe hiess)
Naja, und dann kam die Discozeit, und  später, während der Ausbildung, als ich etwas selbstsicherer war, sind wir von IZ ,wo wir wohnten, nach HL ins Galaxis gefahren, 70 km, nur um zu feiern und zu tanzen.Da war es dunkel, schummrig, keiner kannte mich, keiner guckte speziell auf mich, da hab ich wild tanzen können und rockte mit den Headbangern im Kreis und am nächsten Morgen tat meine Halsmuskulatur weh.Es war miefig da drin, und stickig, es wurde auch noch geraucht, ich hab ebenfalls geraucht, und fand das cool.Alles hat geklebt, die Tische, die Stühle, der Boden.Éinmal kam sogar mein Cousin auch LG, um in HL mit zu feiern. Und hat sich übelst den Kopf an einem Stahlträger  angehauen.Es war ne tolle Zeit. Meine Mutter war übrigens felsenfest überzeugt davon, das ich DROGEN nehmen würde, weil ich so bunt angezogen war und Patchouli liebte. Hihi.
Aber irgendwie doch toll, wenn du, wie du schreibst, sehen kannst,wie sie früher drauf waren, das sich der Mensch nicht ändert, sondern ein bisschen von seiner Jugendlichkeit erhalten bleibt.Die Erinnerung daran auf alle Fälle.
Du hast an deinen Lieblingsmitbewohner eine schöne Liebeserklärung gemacht. Ja, was wäre wenn….gewesen, wenn ihr Euch früher….? Wenn ich damals nicht…WAS ist Schicksal? Was ist vorherbestimmt? Ich hätte 1985 in einer Klinik in M. arbeiten können, die um die Ecke des Hauses meines späteren Mannes lag. Ich hab abgelehnt. Ich bin 3 Jahre später nach M. gegangen, in diese Millionenstadt und fand eine Wohnung, die um die Ecke des Hauses meines späteren Mannes lag. Wir haben uns in der UBahn kennengelernt.Hätte ich das nicht gemacht, und wäre ich an diesem Tag nicht Ubahn gefahren, hätte ich ihn trotzdem kennengelernt,denn wir wohnten fast um die Ecke. ICH BIN MIR DA SICHER! Das war vorbestimmt vom Schicksal, das ich ihn treffe, damit wir diese wunderbaren Kinder zusammen kriegen.
Und wer weiss, wenn ihr Euch vorher kennengelernt hättet, hättet ihr euch vielleicht gar nicht gesehen? Ich glaub, das Schicksal sucht sich schon immer den richtigen Zeitpunkt aus.
Okay, wir sehen uns morgen. Dann lass uns gemeinsam die Schwarten zum Krachen bringen.

Bis denne

Kat.

Abtanzen ?!

Moin liebe K.,

habt ihr Bock auf Abtanzen?, wurden wir am Samstag gegen 23 Uhr gefragt, als wir in diesem Stadteilzentrum erschienen.. Angesagt war für diesen Abend Rock night… okeeeey…

Wir bekamen den obligatorischen Stempel.. Handgelenkinnenseite, den man so schwer abschrubben kann und den man am Montag bei der Arbeit noch sieht 🙂

Tja.. Bock auf Tanzen hatten wir ( mein Lieblingsmitbewohner und Lebensgefährte und ich) Extra so n bisschen -Rock- mässig aufgemacht.. kicher.. schwarze Klamotten.. ich mit gaaaanz viel schwarzen Kohlekajal… und Stiefel.. er mit Chucks weil er da besser drin tanzen kann. Zunächst gabs so world musik tralalaaa.. o.k. wer das mag.. ich hatte mich ja eher so n bisserl auf Pogo und headbanging gefreut…meine Belgeitung eher auf schnelle beats und dancen… Der Freund, wegen dem wir zu so später Stunde unsere Behausung verlassen hatten und der da in seinen Geburtstag reintanzen wollte, war auch schnell gefunden..stand allerdings mehr herum , als das er tanzte..

Kennst du das ? Die anderen stehen rum und sabbeln und sabbeln und du willst das machen wofür du dahin gekommen bist.. tanzen ?  O.k.die anderen haben sich also unterhalten und ich hab mich auf die Tanzfläche gestürzt…egal ob world music oder nicht… es wurde auch zunehmend „besser“ oder mehr so wie ich es mir vorgestellt hatte, je später es wurde…

Vorsicht S. hier tanzen auch Menschen barfuss, flüsterte mir einer aus der Gruppe zu..Klar bin ich vorsichtig… aber Stiefel hatte ich ja auch an.. nein.. ich hab keinen erwischt.. und auch nicht gerempelt .. kicher.. aber ich gebe zu, dass ich Platz hatte.. hihihihi..

Barfuss und alkoholfrei.. da war doch was…  einige aus dieser Zeit waren auch da.. die tanzten zusammen wie früher die Leute contact impro… erinnest du dich ?  Die, die den ganzen Raum einnehmen… wo andere Leute normal tanzen wollen ( klingt bös.. gell ?) Und wir haben uns immer gefragt, ob die ihren Abendmedis vergessen hatten 😉

Die meisten waren erschreckender Weise in unserem Alter.. und viele haben richtig gut getanzt .. locker.. und mit Spass an der Sache… nur wenige wirkten verkniffen, andere waren mehr auf der Suche nach irgendwas.. sich selbst oder einem Flirt.. who knows.. und ich dachte… ja so ist das.. zu denen gehören wir auch. älter geworden… in die Jahre gekommen.. man kann sehen wie wir früher getanzt haben vor 30 Jahren…im Spiegel sahen meine Belgeitung und ich sogar echt gut aus.. wir gehörten zu den flotten Tänzern.. kicher…

Am Tresen gab es tatsächlich all diese merkwürdigen Getränke in Flaschen inkl. Fritz Cola doppelt und dreifach Koffein.. tja.. was schmeckt denn da, hab ich den Typen hinterm Tresen gefragt.. Mate mit Orange kam seine Antwort..waaaaah musste ich leider sagen.. probiers doch einfach.. o.k. hab ich.. war was Neues…

Um 0.30 gabs andere Musik.. etwas mehr Licht an… Lüftungspause… hahahaha.. ja auch das kennen wir von früher…ach K.  es war wirklich stickig und alle brieten im eigenen Saft.. Lüftungspause war wirklich angesagt.. aber wo gibt es das sonst noch.. voll retro…. lach..

 

Ich freu mich jedenfalls auf dich.. morgen bis du hier Hurra ! und ich werde dich drücken bist die Schwarte kracht !

big smile

deine S.

 

 

 

„… was wird aus den nicht-gelebten Sachen…“-oder: nie mehr Prinzessin

Liebe S.,

„was wird aus den nicht-gelebten Sachen?“-ich weiss es nicht.
Manche Träume kann ich weiter tragen und weiter leben, weil ja immer noch Zeit bleibt. Ich träume zum Beispiel davon, Kanada zu bereisen, den Osten, Toronto, Ontario. Ich träume davon, an einem dieser grossen Seen zu sitzen, auf das Wasser zu schauen, dann kommt einer mit dem Kanu und lädt mich ein, mitzufahren, durch das Wasser zu gleiten, an den Inseln vorbei, vorbei an alten mystischen Stätten,…(der Hüter der Trommel)
Zu meinem 40. Geburtstag schenkten mir meine Kinder einen Reiseführer: Kanada, der Osten.Und eine Karte mit einem Ahornblatt, selbstgemalt. Für deinen Traum, liebe Mama.

Was ist aber, wenn dieser Traum real wird? Ist Kanada danach dann immer noch so verheissungsvoll? Oder hat es seinen Reiz verloren?
Manche Träume frisst sicher die Zeit auf, wie den Traum nach einer Familie, den Traum nach einer intakten Partnerschaft, nach einem eigenen Häuschen, nach einer Führungsposition im Beruf. Oder nach einem elfenhaften Dasein.

Manche Träume aber kann ich weiter träumen und vielleicht werden sie real. Irgendwann.

Audrey Hepburn, ja, so wäre ich auch gerne gewesen.Oder Sophie Marceau, oder die Amelie aus diesen französischen Filmen. Was reizt mich daran, so sein zu wollen? Ich bin doch gerne ich, bodenständig, kraftvoll, zupackend, und so bist du doch auch. Dass sie dich nicht liessen, oder das du so nicht sein wolltest,…rosazart, hmmm….Stecken in uns zwei Frau-sein-Möglichkeiten? Müssen wir in unserer heutigen Zeit so doppelbildig sein? Auf der einen Seite zart, anschmiegsam, hilflos, auf der anderen Seite zupackend, initiative-ergreifend, im leben stehend, … ich weiss es nicht.

Bei den Spielen im Wald mit meiner jüngeren Schwester war ich immer der Prinz, der sie gerettet hat. Ich wäre so gern auch mal die Prinzessin gewesen, aber dazu war sie, die Schwester, zu zart und zu schmal und ich zu kräftig. Also hab ich sie gerettet.
Und wurde so zu der, die ich bin, unter anderem.
Ach ja, und als im Kindergarten des JüngstliebstenSohns ein Theaterspiel der Eltern für die Kinder anstand, es hiess „Der Waldmensch“, wurde die Rolle des verwilderten Waldmenschen, der der Prinz war, na rate mal-wem zugeschoben? MIR! Ich hab das Video letztens wieder angesehen, und so schlecht war ich nicht in der Rolle des grollenden brummenden Waldmenschen.

Und noch was: ich hatte eine kurze Zeit in meinem Leben einen Partner , für den ich die Prinzessin war, und ich sage dir: Es hat mich kolossal genervt!DSC_0070

Lieber Rebellin als Prinzessin!
Morgen gehts nach England, ich hab den Koffer schon gepackt, mit ganz viel Senfgläsern drin für die englische Freundin. Und für dich bring ich was Schönes aus Glastonbury mit.

Bis in 2 Wochen! Kat.

Damit fing es an..

Liebe K.

ich finde da hat GetrudTrenkelbach was Wahres geschrieben. Abschied nehmen.. von einem selbstgemachten Bild vielleicht.. das man so nicht mehr erfüllen kann/will/ muss..

Als ich so darüber nachdachte fiel mir meine Schultüte ein. Ich durfte mir eine aussuchen und wusste gar nicht so recht welche.. und hab dann für eine grüne mit Mickey mouse entschieden, weil die irgendwie auch samtig war.. aber.. sie war neutral.. nicht mädchenmässig und auch nicht jungenmässig.. Bei meiner Einschulung trug ich ein Kleid mit weissem Schürzchen… kurze Haare.. fröhlich sehe ich nicht aus.. eher schüchtern.. kein Mädchen.. denn die hatten alle rosa und Blümchen usw und Spangen im Haar. bei mir musste alles praktisch sein, weil meiner Mutter das besser gefiel.. praktisch war immer das Stichwort.. und robust. wie ich selber sein wollte, wusste ich nicht.. ich war einfach irgendwie.. aber auf gar keinen Fall mädchenhaft . Das war irgendwie strengstens verpönt.. obwohl ich auch mit Puppen gespielt habe.. Und woran sich orientieren ? Meine beste Freundin damals war etwas mädchenhafter.. und wurde verächtlich von meiner Mutter betrachtet, wenn sie mal krank war… also… war das nix.  Die Sehnsucht danach ist mir geblieben.. das Thema hat sich irgendwie durchgezogen… wie möchte ich nach aussen hin sein.. was ist mein statement würde man heute sagen… tja…

Habe ich weibliche Vorbilder ?  neee.. das haben Revoluzzerinnen nicht. 🙂 und doch ist da diese Sehnsucht ein zartes Wesen im geblümten Kleid mit Ballerinas und grosser Sonnenbrille dazustellen. ( Audrey Hepburn z.B.  arrrg)

Und von all diesen Bildern und der Jugend Abschied nehmen fällt schwer. Das was heute ist, pflegen und liebevoll behandeln..aber was wird aus den nichtgelebten Sachen ? Vergessen .. vorwärts schauen ? Ich brauche dafür glaube ich eine Übergangsphase..

So wie ich diese Entspannungsbücher voll male… zur Zeit ein Buch nur mit flower power 70ger Prilblumen 🙂  und weisst du was, vielleicht braucht dieses Ganze einen Ort wo es sich doch noch entfalten kann.. einen Rahmen wo es passt.. vielleicht fällt uns ja was ein, wenn du mich besuchst..

Schlager move war allerdings schon.. wobei ich das zunehmed befremdlich finde.. aber vielleicht auch nur, weil ich davon zu viele in der ZNA gesehen habe.. 🙂

liebste Grüsse und guten Flug morgen

deine S.

 

dienstags

Guten morgen liebe K.

du wirst hoffentlich schon schlafen..

Weisst du.. sie sollen sich doch echt alle gehackt legen mit ihren Kackdiäten..Die kennen einen nicht persönlich und das ist immer ! abgestimmt auf normale Berufsalltage.Vielleicht ist das die Bücherlücke. Essen und Diät im Schichtdienst… es ist wichtig das sie regelmässiger essen, hat die dürre , nach saurem Gemüse ( brrrrrrrh) riechende Diätberaterin zu mir gesagt… und ich soll Salat essen bei der Arbeit.. bitte wer kann schnell Salat essen ??? Aber so n leckeres saftiges Vollkornbrot… tja. die Kalorien.. das sei alles eine mentale Frage.. glaub ich ihr auch.. Aber ihr Alltag ist boaring.. immer gleich 8 to 16..kein Schockraum, keine Reanimation, keine nervigen Angehörigen oder weinende Kranke, keine 6.5 km stop and go auf nicht rutschendem Boden ( das geht noch mal mehr in die Beine und ist schlecht für die Gelenke)

Hier am neuen Ort ist ganz in der Nähe eine Heilprakikerin.. sie sieht eher rundlich aus.. und sie macht auch Essensberatungen für Frauen unseres Alter.. will ich mal aufsuchen.. berichte ich dir dann..

Das Bild hat dein Lieblingsitaliener gemacht ?…. cool… and by the way.. rock and punk never dies.. never ever !!

Sie sollten so Oasen einrichten für uns, wo wir die Musik hören können die wir mögen und tanzen können wie wir wollen .. und nicht nur ü40 Partys..Das ist doch auch ne Marktlücke.. wir die babyboomer Generation brauchen unsere Spielplätze .. die Musikhallen, die vollgequarzten vielleicht nicht unbedingt.. auch Rauch und Alkohol freie Barfussdisko fand ich mal gut.. hahahaha.. Zorba the Buddha z.B. hiessen die u.ä. Das war meistens montags, oder auch mal sonntags. und Freitag und Samstag war head banging angesagt… oder rockkeller..

seufz….

Diese Woche werden wir wieder die Warteschleife des Telefonanbieters besuchen.. einer von uns wird wohl Glück haben(müssen)…

Gruss aus dem regnerischen Norden

deine S.

 

Sometimes..

Liebe K.

mich beschäftigt das Thema mit den Eltern und dem Erbe,weil ich wissen will woher etwas kommt, damit ich damit weitermachen kann.. vorwärts gehen… ich suche für mich Erklärungen und Hinweise, die mir auch im Umgang mit anderen der Elterngeneration helfen können und die auch manches Verhalten meiner Generation erklären können.

So war ich schon immer. Als ich vorhin deinen Beitrag laass, dachte ich.. ja klar.. es kann auch so sein.. Nur… ich sehe es nicht so… ich seh das anders , und das ist völlig o.k. für mich !

„Ab einem bestimmten Alter ist jeder für sich selbst verantwortlich“. Das stimmt. Eine sogenannte Binsenweisheit. Aber… überleg mal woher dieser Satz kommt… ?

Ein Aussagesatz: B A M !  Ich bin raus aus der Nummer.. sieh selber zu ! So einfach ist das.

Ich kenne ihn nur aus unserer Elterngeneration.. Die Eltern von meinem lieben Mitbewohner sagen ihn, die von meiner hamburger Freundin, die vom uuuuralt Freund usw .

Es geht also ums grosse Ganze. Wie immer. 🙂

S. mit Gruss an dich

P.S. und auch wenn ich mal anderer Meinung bin als du.. . mag ich dich .. -trotzdem- und es ist gut, dass wir nicht immer gleicher Meinung sind, da wird’s uns nicht langweilig..und rebellisch sind wir ja beide.. mal die eine, mal die andere.. Bussi !