Schichteln….

Liebe S.,

seit 3 Wochen läuft mein Leben in geregelten Zeiten ab(wie zuletzt 2003 oder so, ewig her!) Morgens zur gleichen Zeit aufstehen, täglich um 7.00 Frühstücken, um 8.00 zur Arbeit fahren, mit all den anderen Massen an Menschen, die das auch tun.
Am Abend mit anderen Berufstätigen die Einkäufe erledigen. Um 18.00 familiär zu Abend essen.Um 21.45 Heute Journal.22.15 Zähneputzen, dann ein wenig lesen, und schwupps- einschlafen.
Es ist schön! So regelmässig.
Ich bin so entspannt, das mich die Massen an Menschen überhaupt nicht ärgern, die sich um 18.00 Abends oder am Freitag nachmittag durch die Supermarkt Gänge drängeln.Es macht  mir gar nichts aus, dass wir keine gelben Säcke mehr haben, die ich auf der Gemeinde holen muss, die leider nur am Vormittag oder am Donnerstag nachmittag offen hat, genauso wie mein Zahnarzt, den ich nur  immer vergesse, am Donnerstag anzurufen.
Es stört mich überhaupt nicht, dass ich auf dem Anrufbeantworter Nummern blinken sehe von Firmen oder Banken, die mich tagsüber anrufen, aber nicht erreichen und wenn ich daheim bin, bereits Feierabend haben.
Dadurch, das ich Menschenmassen vermeiden möchte, gehe ich auch nicht shoppen, denn das ginge nur am Samstag, und da ist alles proppenvoll. Könnte also auf längere Sicht sparsam sein. Genauso wie Friseurbesuche, nein,da hab ich am Samstag keine Lust drauf. Also, let  the hairs grow (ich hatte heute Englisch Unterricht, you know ;)du weisst wovon ich spreche, es war Germish, was die uns lehrte, nicht english! )

Und meine Sportaktivitäten hab ich tatsächlich auf den Abend gelegt.Sonst war mein Motto immer: Was weg ist, ist weg, und ich hab den Sport so früh wie möglich gemacht. Aber auch am Abend ist es schön, muss mich nur wieder daran gewöhnen.

JA, so wird es sein, ich werde jetzt mal die nächsten 4 Monate so ganz entspannt auf der NichtSchichtWelle schaukeln…..
OOHHMMMM….RELAX….. HHHMMMMMHHHHHMMMMAAAAAUIUIUIUIUIUI….

Servaz! Kat.

Struktur V. Die letzte…

Liebe S.,

lass uns das den letzten Strukturbeitrag sein, okay?

Ich fand es eine tolle Sache, weil ich mich die ganze Woche mit diesem Wort beschäftigt habe, immer wieder und trotzdem denke, ich übersetze das falsch. Struktur ist als Regel, als Vorgabe in meinem Alltag drin. Und du hast recht, zuviel Struktur ist irgendwie auch ungesund.

Und ja, mir fiel dieses Wort ein : Umstrukturieren.
Arbeitsabläufe, Positionen, ganze Firmen strukturiert man um, weil so gedacht wird, das etwas effizienter wird und oder eingespart werden kann.

Ich bin gerne strukturiert in manchen wenigen Dingen, aber in den meisten bin ich gerne auch spontan, vielleicht nicht unbedingt chaotisch, aber ich merke, wenn ich mir so Zwänge auflege, Regeln oder Strukturen, dann neige ich dazu, sie zu umgehen, ihnen zu widersprechen oder sie nicht einzuhalten. (Siehe : Diäten!!!)Und fühle mich gut dabei.

Und im Chaos, auch wenn du das nicht hören willst(Stern aus dem Chaos geboren hab ich ja echt noch nie gehört!), da werde ich kreativ.
Weil mir das Chaos nicht gefällt, und ich dann aufräume und Pläne entwickel, wie auf welche Art ich das auflösen kann, das Chaos.
Und wenn mir die strukturierte Ordnung zu langweilig wird,produziere ich wieder Chaos.

Früher fand ich es sehr beengend, die Lebensvorstellung, die man damals noch hatte (auch eine Struktur), heiraten Kinder, Eigenheim,…und dann? Ich sass eines Tages irgendwann in diesem Eigenheim und dachte : und jetzt? Immer so weiter? Werde ich mit Blick auf die grauen Wände des Nebenhauses sterben, weil sich nichts mehr ändert, weil alles so durchgeplant ist?Höchstens es wird in einer anderen Farbe getrichen? Mittlerweile guck ich woanders hin.

Okay. Genug strukturiert? Wie gefällt das mit dem Wochenthema? Irgendwelche Vorschläge?
Das nächste Thema darfst du bestimmen, und ich setze mich dann auch damit auseinander!Bin gespannt!

Liebe Grüsse Kat.

Struktur III

Hallo, liebe Freundin S.,

nur jeden 2. Tag zu schreiben klappt nicht, zuviel im Kopf.Also, jetzt Struktur die Dritte.
Ich hab das Wort mal gesuchmaschint: Und es bedeutet eigentlich was ganz anderes als ich dachte!

Struktur ist ein Gefüge, eine Anordnung von Etwas.In allen möglichen Sparten, in der Soziologie(Altersstruktur, Sozialstruktur), in der Mathematik, in der Physik, sogar in der Psychologie gibt es laut OnlineLexikon ein Strukturmodell der Psyche.

Für mich hat Struktur was mit Regelmässigkeit zu tun, das stimmt ja auch, eine Tagesstruktur ist dann also auch eine Anordnung von Regelmässigkeiten. Das unsere Schichtarbeit oft keine Struktur erkennen lässt, passiert, weil sie unregelmässig ist, oder? Denke ich gerade etwas unstrukturiert? Grins. Nicht ordentlich gesammelt und angeordnet, mein Gedenke.

Drauf gekommen auf diese Gedanken bin ich gestern abend, als der JüngstLiebsteSohn mir einen Vortrag vorübte, für die Schule, über die Struktur der DNA. Und dann begann es ist meinen Kopf zu arbeiten, ich dachte, wenn wir schon in unseren kleinsten Zellen geordnet sind, wenn die ganze Welt, das ganze Leben auf einer bestimmten Struktur aufbaut, dann ist es kein Wunder, wenn uns das unstrukturierte Dasein aus den Puschen haut.

In einem Kommentar zu Strukturen die Erste sagte Sigrid, das es auch ausserhalb des Arbeitslebens wichtig ist, dem Tag Struktur zu geben. Da geb ich ihr sooo recht! In der Reha letztes Jahr hiess es, das man sogar ein Burnout Syndrom kriegen kann, wenn der Tag keine Regelmässigen Abläufe hat.
Also müssen wir dann mehr selber dafür sorgen, das es uns nicht ausbummst, plattmacht, wenn die vorgegebenen Gegebenheiten(was für ein Wort, mir fällt kein anderes ein!) keine Struktur, keine Regelmässigkeit erkennen lassen, dann müssen wir selber dafür sorgen, das es in unserem Leben eine Konstante gibt.

Tja,….. how to do this…..

Ich hab heute eine festgefügte Ansammlung von etwas, eine durchsichtige Struktur zerstört, und sie zerfiel in tausend Stücke.Auf Deutsch: ich hab ein Glas zerschmissen. Auch dieses Glas war ein Gefüge. Und die Splitter hinterher auch, allerdings nicht mehr geordnet.

Genauso wie meine Gedanken! Liebe Grüsse in den sonnigen Norden aus dem vernebelten Schmuddertal!

Kat.