Kurz davor und doch dazwischen….

Liebe S.,
nach fast zwei Jahren bloggen haben wir es geschafft, zwar einen gemeinsamem Blog, aber jeder einen eigenen Anzeigenamen zu haben.Mal sehen wir es läuft, buona futura, wie du jetzt heisst!
Gruselbambusel, dieses Wort liebe ich. Ich hab , muss ich gestehen, das früher verwendet, wenn ich den Kinder Gespenstergeschichten erzählt hab, man kann das UUUU so schön langziehen, gruuuuuuuselbambuuuuusel….. huuuuuu….
Nein, ich habe gerade keinen Blick für aussergewöhnliches in U-Bahn oder in Geschäften, aber schön, wenn du das spürst,das jetzt eine andere Stimmung ist, weil die Zeiten wechseln, oder wir zwischen den Jahren sind, wie es auch heisst. Wobei das für mich erst nach Weihnachten der Fall ist. Das ist für mich die Zeit, in der das Alte noch nicht beendet und das Neue noch nicht begonnen hat.
Das war die Zeit, in der ich als Kind einen besonderen , fast heidnischen, Zauber erlebt habe. Das meine Mutter keine Wäsche waschen durfte, weil sich da die bösen Geister des alten Jahres reinsetzen und ins Neue Jahr mitrüber huschen können.
Das , wenn der Sturm bläst und die Äste der grossen Buchen knarzen, Wotan mit seinen wilden Reitern durch den Himmel jagt, ruhelos, getrieben.
Dass der Tannenzweig vor der Tür ihn vertreiben sollte.
Ich erinnere, dass diese Zeit nach Weihnachten eine ganz besonders stille Zeit war, weil es gab nichts mehr zu tun gab als zu warten. Auf das Neue, das verheissende Jahr voller neuer Möglichkeiten und Versprechungen.

Komisch, eigentlich ist es ja das Weihnachtsfest,was Hoffnung bringt, und Jesus der Retter der Welt , ankommt. Der Advent die Zeit, in der wir Hoffnung schöpfen können.
Ich als Christin, die daran glaubt und relativ bibelfest ist, und Gemeindearbeit gemacht hat und alles , ich hab trotzdem innen drin in mir immer noch dieses „Zwischen den Jahren“-Gefühl. Und sehe manchmal in den Büschen die Schatten von denen, die mich begleiten und schützen, und spüre manchmal ihre Gegenwart. Widerspricht sich das nicht?
Ich gucke vielleicht zuviele Wikingerfilme. 😉
Ich hab gestern ein wunderschönes Weihnachtslied gehört:

punch brothers : Emanuel

Da krieg ich total eine Gänsehaut.

Ich wünsche allen frohen Weihnachten!

Kat.

Advertisements

Weihnachtsgrausen-haben Krankenschwestern Weihnachten?

Liebe S.,
letztes Jahr hiess ein Beitrag von dir Weihnachtsgrauen.
Ich hab ein „S“ da eingefügt. Ich hab nämlich Grausen. Weihnachtliches.
Es ist nämlich so, dass ich von vier Adventswochenenden drei arbeiten muss.
Das vierte, der Vierte Advent, ist Weihnachten, Heiligabend, da hab ich frei. Ich möchte aber auf Weihnachtsmärkte gehen. Und leider nun mal gerne auf Weihnachtsmärkte, die in irgendwelchen Schlössern und Burgen stattfinden. Allerdings finden die nur am Wochenende statt. Tja, und da ich auch noch Spätdienst habe, ist es so, das diese kuscheligen schönen Chrsitkindlmärkte mit all ihrem Kram wie Spiralikartoffeln, hübschen gehandwerkerten Kerzenständern, Zirbelholzkissen und weichen selbstgehäkelten Schultertüchern, die ich alle so gerne kaufen würde, ohne mich stattfinden . Positiv: Ich spare Geld und müll mir die Bude nicht voll. Negativ: Ich würde so gerne, so so gerne…. da im Dunkeln an Lagerfeuern vorbei gehen, Räucherzeug kaufen, Spiralikartoffeln und gebrannte Mandeln essen und Eierpunsch trinken.

Gemein.
Ja, ich weiss, andere müssen auch arbeiten, aber manchmal ist es einfach gemein, das nicht jedes 2. Wochenende frei sein kann, sondern manchmal vier am Stück durchgearbeitet werden müssen. Warum? Seit 30 Jahren dieser Stress: hab ich Weihnachten frei oder Silvester, wenn ich Weihnachten arbeite, hab ich dann wenigstens Frühdienst, oder muss ich abends arbeiten? Und dann zerrt womöglich noch die Familie oder die, die da dazu gehören, Grosseltern, Schwiegereltern,Exfamilienangehörige,…“wir wollen da und da ne Feier machen mit ALLEN, kannst du da kommen, bleibst du weg, warum, versuch doch zu tauschen, warum geht das nicht, ich würde denen den Marsch balsen, du kannst nicht immer so arbeiten….“puuuuh.

Wie komm ich da raus?
Höre gerade ein schönes Lied: Selig: Unterwegs.
Das ist aber mal schön! fein. Besänftigt mich ein bisschen. Alles Liebe Dir. Heute ist Nachtdienst. Schlaft alle gut. Ich wache.
Kat.

Niemand verlässt ohne Not sein weites Feld….

Liebe S.,
ich musste überlegen, wo du aufgewachsen bist? Dass du in den siebzigern schon so multikulturelle Erfahrungen gemacht hast.
Ich bin, wie gesagt, in einer Stadt aufgewachsen, wo die Menschen genug mit ihrer eigenen Fluchtgeschichte oder Emigration zu tun hatten, die meisten waren aus dem Osten, wenn ich mich richtig erinnere, und es gab einfach keine Italiener, Griechen oder anderes. Das einzige, was ich über Italiener wusste, waren die Geschichten über diese „Italienerkinder!“ von meiner Tante, die Grundschullehrerin in Wolfsburg war.
Fremde waren mir fremd. Fremde mit einer anderen Hautfarbe besonders. Als ich dann diese Stadt verlassen habe, gab es „Sie“ trotzdem nicht, in anderen Städten, oder sie sind mir nicht aufgefallen? Ich hatte keinen Kontakt.
Anfang der Achtziger hat dann in meiner Heimatstadt der „Chinese“ aufgemacht, und die chinesische Familie wurde beäugt, sie sahen „komisch“ aus. Sie lächelten so übertrieben. Das Essen war gut. Bisschen fremd, aber okay….

Dann gab es , Anfang der Achtziger, in unserer Strasse, gegenüber der Kläranlage, eine Unterkunft für Menschen mit dunkler Hautfarbe.
„Pass bloss auf, geh da schnell vorbei, wer weiss, was die sind!“ wurde gewispert. Meine  Schwester ist aber einmal stehen geblieben und hat mit einem dieser Menschen gesprochen. Es war verboten, mit ihnen zu sprechen.“Sowas tut man nicht!“
Aber sie hat es getan, und nicht nur einmal. Durch den Zaun, sie auf der Strasse, dieser Mensch hinter dem Zaun.Sie hat teilgenommen an seiner Geschichte. Ich erinner mich, das es Tratsch gab, was sie da tut, denn „man hat sie gesehen, wie sie mit denen da spricht!“
Deshalb , als ich deinen Beitrag gelesen habe, hab ich dich beneidet, das du so früh schon die Möglichkeit hattest, mit anderen bunten Menschen in Berührung zu kommen.
Ich bin ihnen bewusst erst begegnet, als ich in der Grossstadt lebte und im Kindergarten meiner Kinder die Vassilys spielten, die Dimitris, die Blanches, die Hatices, die Mohammeds. Und ich mit deren Müttern in der Theatergruppe und im Elternbeirat war.
Als der Krieg in Ruanda gewesen ist, haben wir Hamadi und Salama kennengelernt, ihre Kinder waren so alt wie unsere. Wir haben gemeinsam Weihnachten gefeiert, wir haben einander besucht, und von denen beiden habe ich gelernt: Niemand verlässt seine Heimat ohne Not. Soviel Heimweh wie bei Salama hab ich noch bei niemandem gesehen. Sie haben damals Deutschland verlassen, obwohl der Krieg in Ruanda noch nicht vorbei war. Ich weiss nicht, was aus ihnen geworden ist. Ich hoffe sehr, das es ihnen gut geht.

Ja, es ist ein weites Feld, dieses Thema….
Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

Kat.

Nachbarn- was wichtig ist im Leben

Liebe S., ich bin stolz auf mich.
Nachdem ich mich die halbe Nacht geärgert habe, über das Getratsche, über Gerümpel , was nicht weniger wird, über stinkende gelbe Plastikmüllsäcke, bin ich mit einem Gedanken aufgewacht: Ich kommuniziere das vernünftig! Ich wünsche denen nicht die Pest an den Hals, oder stosse Verwünschungen aus, nein, ich rede mit denen , ich sag denen, dass sie bitte schön das mit mir ansprechen sollen, wenn sie sich über was ärgern und nicht über dritte oder vierte, jawoll!

Hab ich gemacht. Ich bin rüber, hab mich bedankt, dass sie ihre Wäschemaschinen so schnell weggerückt haben, damit mein noch nicht gekaufter Trockner  schnell Platz findet, und das dann auch die Unordnung der trocknenden Wäsche aufhört. Dann öffne ich auch die Fenster nicht mehr (soll es schimmeln da, ) und dann hab ich sie gebeten, solche Sachen in Zukunft mit mir zu klären, gleich, und so, wie wir das in Kommunikation gelernt haben, hab ich geredet:

„Ich weiss, dass Sie das stört, dass soviel Kisten von uns rumstehen(den anderen Ernstnehmen) ich finde das selber nicht schön, aber wir sind dabei, wir räumen auf und ich bitte Sie und ihren Mann um Geduld, (Verständnis wecken )Sie wissen ja, das wir beide im Schichtdienst arbeiten, da bleibt oft wenig Zeit für andere Dinge, aber wir wissen um das Problem und , wie gesagt Geduld,… und bitte sprechen Sie das doch mit uns an,wenns wieder sowas gibt, was Sie stört,….“

Yepp! Gut war ich! Sie war ganz , naja, so war das nicht gemeint, in Zukunft machen wir das so, blabla,… egal….
Jetzt ist wieder friedlich in meinem Herzen, heute wird der JüngstLiebsteSohn 18, das sorgt für Wehmut, aber ich hab den Ärger aus dem Weg geschafft, und bin stolz auf mich.

Ich kann! Probleme lösen.
Liebste Grüsse in den Norden! Kat.

501!!!!…mit dem Daumen gehäkelt

Liebe S.,
ob diese Dame , die Sitzpoufs mit der Hand häkelt, wohl ein Gangliom hat?
Und dass dein letzter Beitrag unser 500ster gewesen ist!!!Krass!
Haben wir soviel gesabbelt im WWW? Toll! Es gibt so Beiträge, die ich ins Herz geschlossen habe und auch immer wieder mal lese. Meine liebste Themenwoche war „Was wäre wenn“ und das mein liebster Beitrag, den ich geschrieben habe. Und der ist von dir mir das liebste.
So.
Und eben hab ich so sehr lachen müssen, denn der JüngstLiebsteSohn erzählte mir, wie er für Deutschschulaufgaben lernt! Er erzählte, dass sie einen Text in der Schule lesen mussten, von Artur Schnitzler, „irgendso ein Monolog, wo der Typ im Theater sitzt und denkt, immer mit Pünktchen dazwischen, hör mal ..“und er liest vor,..“meine Güte, das checkt doch niemand!  Zum Glück hab ich mir das heute morgen auf You tube noch reingezogen, in 5 Minuten!“
„WAS???“ fragt die Mutter mit grossen Augen, „das ganze Reclamheftchen?“
„Yoh,“ ist die Antwort, „das sind so Videos mit Playmobilfiguren…“
„WAAAASSSSS?“ fragt die Mutter wieder..
„Du kannst dir die ganzen Klassiker in Kurzfassung auf You tube reinziehen, alle mit Playmobilfiguren, da musst du nicht den ganzen Text lesen. „

S.!!! Und der macht bald Abitur! Na klar, er liest das schon, sagt er, aber wenn er mal keine Zeit hat, dann eben you tube, mit Playmobilfiguren.
Ich hab dann da reingeguckt, es ist sehr sehr lustig gemacht!
Da hatte einer eine wirklich super Idee!

Ich hab mich fast weggeworfen vor Lachen.
Ich stelle mir vor, wie Abiturienten vor der Schule auf ihren Smartfons Playmobilfiguren zugucken, die inhaltlich die Klassiker rüberbringen, damit das Abitur gut geschrieben werden kann!
Back to the roots! Ich erinnnere mich an wilde Playmobilschlachten im Kinderzimmer, und jetzt eben wird der olle Goethe und der Artur Schnitzler und wer auch immer per Playmobil der Jugend nahe gebracht!
Spieltrieb – das hört eben nie auf!
In diesem Sinne, …ich glaub, ich  stell die Ritterburg im Wohnzimmer auf…
Piratenschiff ahoi!
Kat.

 

Alle weg…Ferien

Liebe S.,

es ist sehr fatal, nachtdienstmüde den alten PC aufzuräumen und dabei auf Fotos und Filme zu stossen, die schon 13 Jahre alt sind und dazu kommt von der alten Festplatte Stone Sour, die Stimme von Corey Talor,wicked game,  und ich werde so WEHMÜTIG!!!!
Diese Kinder, die vor 13 Jahren so süss und unschuldig waren, die Tochter in der Pubertät, der Kleinste mit dem grossem Bruder als Beschützer am Meer entlanglaufend, Frankreich , Atlantik, die Wellen, seufz…. und nun?

Gondelt zur Zeit jeder allein irgendwo in der Weltgeschichte rum, der eine ist nach Korsika abgezischt, „Also, Mama, jeden Tag meld ich mich nicht! Ich mach es wie  der Bruder, ich schick nur Bilder, wenn ich mich verletzt hab,damit du mir sagen kannst, was ich drauf tun soll, an Salben oder Verbänden , okay?“
Das macht nämlich der andere gerne, der zur Zeit in Georgien reist, mit Freundin, ich krieg Fotos von Mückenstichblasen und Rötungen,mit der Frage: Müssen wir was tun ausser Salbe?  Und erst als ich schrieb: „Ich hatte mir eigentlich andere Reisebilder von dir vorgestellt! 😉 „, da krieg ich dann schöne Fotos.
Die erste Whattsapp Nachricht aus Georgien begann mit den Worten:
Gamardschoba, ihr Lieben! und endetet mit den Worten: fotos folgen asap.

Und ich, unwissend was Abkürzungen angeht, dachte: Wow! Der weiss nach 2 Tagen, was guten Tag und auf Wiedersehen auf Georgisch heisst!

Aber asap heisst….na weisst du es vielleicht?? As soon as possibel.

Hab ich mich wieder als Computerspracheabkürzungsneandertalerin geoutet…. naja, vor 14 Jahren war alles irgendwie anders…

Melancholische Grüsse! Gerade höre ich Seether und Amy Lee: Broken, Musik für alle Lebenslagen!
Schluchzend grinsend
Deine Kat.

Unterschleif, Abschreiben, Spicken..geschafft!

Liebe S.,
Geschafft! Diese schriftliche Basismodulprüfung ist erledigt. Mir geht zwar immer noch durch den Kopf, was ich alles vergessen habe und warum ich dieses vermaledeite Wort: Projektplan nicht aufgeschrieben habe(kein Projekt ohne Projektplan) oder hab ich es doch aufgeschrieben! Egal, egal, jetzt ist eh nix zu ändern.

Nach 4 Stunden auf diesen harten Stühlen im Hörsaal packte ich den dokumentensicheren Kugelschreiber ein, stand auf und Zack! Lumbago, Hexenschuss.

Ich bin nach Hause gekreucht, der LieblingsItaliener stellte die These auf: Druck weg, alles verschiebt sich, auch die Muskeln-naja. Heute ist besser.

Meine Mutter rief mich an, das war so süss!
„Wann bist du denn fertig mit der Ausbildung?“
„Nächstes Jahr sind noch mal 4 Prüfungen und dann Ende 2018 bin ich fertig“
„Dann bist du 55!“ sagt sie.
„Waaaas?“ mache ich. „Oh Gott!“
„Nee“, lacht sie, „noch nicht ganz, aber das ist doch egal, du hast dann doch noch ein paar Jahre zu arbeiten!Und guck mich an, ich bin 81, und fit wie ein Turnschuh!
Wie lief denn die Prüfung?“
„Ach, “ sag ich, „ging so…“
„Papperlapapp,“ , sagt sie „Du hast dir doch schon immer alles so gut merken können in der Schule! “
„ICH???? Ich bin gerade immer so durchgeflutscht notenmässig, bei einer 3 war ich immer glücklich!“
„Ja, “ sagt sie,“ aber ich erinnere mich, das die immer zu dir gekommen sind und angerufen haben, ob du ihnen helfen kannst und das sie hast abschreiben lassen!“

Ach, ich war damals schon so sozial drauf!
Und dann fiel mir ein, dass es MIR nix genützt hat, denn die, denen ich geholfen hab  die hatten am Ende immer die besseren Noten!

Fazit: Abschreiben, Spicken, Unterschleif sollte man lassen!

Grüsse in die Nachbarwelt!

Kat.

Wiedersehen

Liebe S.,

Dieser kleine Dackel lag auf dem Fensterbrett bei meiner Schwester.DSC_1636(1)

Als ich klein war, hatte er seinen Platz auf der Mahagonikommode meiner Grosseltern. Sein Fell, auf dem er lag, war weich und flauschig, sein kleiner Bronzekörper kühl, glänzend und glatt. Auch dieser Waldi ist in die Jahre gekommen, früher fühlte sich sein Fell weicher an als jetzt. Aber es war schön, ihn wieder zusehen.

So wie auch dich am letzten Wochenende!
Hamburg ist einfach wunderbar! Danke für alles! Kat.

Vom Sich-grün-sein

Liebe S.,
Wenn man sich nicht grün ist…. Gründonnerstag ist heute…wenn man sich nicht grün ist, mag man sich nicht.
Wenn man niemanden hat, mit dem man sich grün ist, ist man alleine. Wieviele Menschen gibt es, die sich nicht grün sind? Die es nicht schaffen, in Freundlichkeit aufeinander zuzugehen, die immer wieder  alte Verletzungen ausgraben, die alte Geschichten erzählen,… Wieviele Menschen gibt es,  die einander nicht verzeihen können?
Irgendwie denke ich manchmal, ich bin harmoniesüchtig, denn ich ertrage es nicht, Streit zu haben, oder Schweigen auszuhalten.
So ein ungutes Schweigen, weisst du. Ich muss das klären, wenn es Streit gab, denn ich denke immer: Was ist, wenn der oder die oder ich nicht mehr zurückkomme?
Weil man vom  Säbelzahntiger angefallen wird, oder von einer Erdkuhle verschluckt wird? Dann bleibt dieses Gefühl des nicht Vergeben-habens ein Leben lang bei mir oder dem anderen.

Deshalb plädiere ich für Frieden! Vertragt Euch!

In meiner Verwandschaft ist jemand gerade verstorben, mit diesem „Nicht-Frieden- geschlossen-haben“ und das betrübt mich gerade sehr. Denn ich sehe, wie der, der am Nicht-Vergeben beteiligt war, leidet.

Wenn ich meinen Tag beschliesse, dann muss alles gut sein.
Ich möchte einschlafen mit dem Gefühl, das es nichts Unausgesprochenes gibt, denn wer weiss, vielleicht holt mich die grosse Schwester des Schlafes und ich kann nichts mehr klären? Klingt vielleicht bisschen neurotisch, und ich weiss auch um meine Gründe ,weshalb das so ist, aber das schlechteste ist es nicht.Find ich…Sich grün sein…

Grün ist immerhin eine meiner Lieblingsfarben!

Und jetzt tu ich Eier färben,das mach ich IMMER am Gründonnerstag, das ist meine Tradition, aber ich färbe die nicht nur grün, sondern BUNT.
Alles Liebe
Kat.

Brief an meinen Onkel Willi

Liebe S.,
das ist ein Brief im Brief. Ich habe mich gestern auf den Weg gemacht, wieder ein bisschen Familiengeschichte rauszukriegen, was ganz oft in gelöster Traurigkeit endet. Und mich dann mit denen, die DA sind, zusammenbringt. Meine Cousine, meine Schwester,… wir tauschen uns dann gemeinsam aus.

Und was mir noch dazu einfällt:In einem der letzteren Beiträge
schrieb ich: Es muss doch mal gut sein. Und ich dachte auch immer : Kriegsgräberfürsorge, müssen wir uns denn ständig erinnern? Meine SchönsteTochter, die Friedens-und Konfliktforscherin, sagte mir:“Es ist erst gut, wenn das Unrecht benannt wird.Dann kann Vergebung erfolgen. “
Ja, und ich bin froh, dass es die Kriegsgräberfürsorge immer noch gibt, denn sonst hätte ich einen Teil meiner Geschichte nicht gefunden.

Liebe Grüsse an dich…, arbeitest du wieder?

Ich hab ein faules verregnetes ForscherWochenende vor mir.
Deine Kat.

**************

Lieber Onkel Willi,

ich kenne dich nicht. Als ich geboren wurde, warst du ein stiller Teil meiner Familiengeschichte. Wenn über dich gesprochen wurde, dann voller Traurigkeit, und die einzigen Informationen, die ich hatte, waren: 

Gefallen im Krieg, auf einem Soldatenfriedhof in Trier beigesetzt, das was von dir übrig war.
Du warst das drittälteste gemeinsame Kind meiner Grosseltern, von insgesamt 8 lebenden, und einem Sohn, den die Grossmutter mit in die Ehe brachte.
Als der Krieg begann, lieber Onkel Willi, warst du 14. Dann irgendwann bist du zu den Fallschirmjägern gegangen, und wurdest im Dezember 1944 an der Westfront abgeschossen.Du warst 19.
Ich hab oft an dich gedacht, denn ich hab die Trauer meines Vaters , dessen  Bruder du warst, immer irgendwie gespürt. Als ich klein war, hat mein Vater eine Reise nach Trier unternommen, um dein Grab zu besuchen.

Weisst du wie diese Soldatenfriedhöfe aussehen? Da steht ein Kreuz neben dem  andern, ohne Namen, unzählige Kreuze, in der Mitte des Friedhofes steht manchmal eine Statue oder ein Gedenkstein, in den sind Namen eingraviert, Namen derer, denen man gedenkt.
Als Kind bin ich manchmal auf den Soldatenfriedhof meiner Heimatstadt gegangen, ich hab die Namen gelesen, und gehofft, deinen darauf zu finden, um meinem Vater sagen zu können: Du musst deinen Bruder nicht suchen, der ist hier, bei uns.

Aber es waren zu viele Namen.
Dann irgendwann, fuhr mein Vater nach Trier.Als er zurückkam, hat er gesagt: „Ich hab sein Grab nicht gefunden. Da sind so viele Namenlose Gräber.“
Du warst also immer noch verloren.
Gestern kam mir der Einfall,  einen Ausflug zu planen, nach Trier. Trier soll eine schöne Stadt sein und ich hab Lust auf eine Reise. Ich hab also SoldatenFriedhof Trier gesuchmaschint, es standen dort unglaublich viele Namen, aber deiner war nicht darunter.
Ich war traurig, ich dachte, wo ist er denn dann? Ich hab weiter gesucht, deinen Namen eingegeben, Willi S. gefallen, Wilhelm S., gefallen, es kamen Seiten mit so vielen vielen Wilhelm S., alle gefallen, aber wieder warst du da nicht drunter, dein Geburtsort stimmte nicht  mit einem der anderen überein.
Irgendwann stiess ich auf die Seite der „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ . Dort gab es eine Suchmaske, ich gab deinen Namen ein. Wieder nichts. Dann erinnerte ich mich, das dein jüngerer Bruder R. vor vielen Jahren einen Familienstammbaum erstellt hat. Dort war dein Geburtsdatum vermerkt. Und anhand dieser Daten fand ich dich. Ich fand deinen Namen, den Ort, wo du liegst, und eine kleine berührende Geschichte zu dir.(Hier ist es). Ich war traurig und froh zugleich. Ich hab dich gefunden. Ich weiss jetzt, wo du abgeblieben bist.
Du warst so jung, du warst 19, du hattest die Rechnung eines Anzuges, den du dir gekauft hattest, in der Tasche, deshalb wussten die, die dich fanden, wer du bist. Sie konnten deinen Namen auf dein Grab schreiben.
Du bist nicht einfach so verscharrt,du bist nicht in einem Namenlosen Grab verschwunden, du hast deinen Namen behalten, ich kann dort hinfahren, ich kann dort eine Blume niederlegen.

Meine Schwester hat eine Kopie der Traueranzeige vor ein paar Tagen angeschaut.
Zufall, das wir beide uns fast zeitgleich an dich erinnert haben? Du weisst, sie wohnt
800 km von mir weg, und wir haben selten mal über dich gesprochen. Auf der Anzeige steht, das viele um dich getrauert haben, lieber Onkel Willi, und vergessen bist du nicht.

Deine Nichte K.