Lesen

Liebe S.,

ich bin lädiert, Zwangspause.

Erst letzte Woche der verdrehte Knöchel, dann am Sonntag der Fahrradsturz. Will mir ETWAS sagen, das ich mal langsam machen muss? Oder bin ich gerade zu groggy, um vernünftig eine Treppe runter zu gehen oder beim Fahrradfahren nicht zu träumen?
Ich hatte das Gefühl, es war zu viel in letzter Zeit.
Aber gut, jetzt zwangsläufig gestoppt, mit einer lädierten gegippsten Nase arbeitet es sich, glaub ich nicht gut, und Urlaub hab ich dann ab Freitag.
Ich lese.
Gestern hab ich das eine Buch fertig gelesen und dann mach ich mich an das, was du mir zum Geburtstag geschenkt hast.
Aber erst mal jetzt erzähl ich kurz über Anne Tyler – Launen der Zeit – Kein&AberVerlag, ISBN: 978-3-0369-5775-3.
Ich hab bereits mehrere Bücher von Anne Tyler gelesen, nicht alle waren mein Geschmack, aber das hier hat mich gefesselt. Sie erzählt die Lebensgeschichte einer Frau mit 10, 40 und 60 Jahren. Und zwar einer Frau, die so ist, wie manchmal meine Frauen in meinem wechsel-zeiten.blog.
Unsicher, suchend, abhängig von den Männern, die sie liebt, aber von denen sie sich doch ein bisschen abgrenzen möchte. Und dann, mit 60 passiert ihr ein Glück! Und sie kann sich lösen von ihren Träumen und Wünschen und ihre Mitmenschen frei lassen , weil sie sich nämlich selbst annimmt. Wunderbar!
Es ist also noch nicht alles verloren. Und jetzt leg ich mich auf die Terasse und mach mich an Ruth Rupps Lebensgeschichte, die bestimmt genauso spannend ist wie die Geschichte der Willa aus „Launen der Zeit“, nur wahrscheinlich ganz anders.
Alles Liebe

Deine Kat.

Werbeanzeigen

Findungen-Empfindungen

Liebe S., danke dass du mir auf meinen Schockbeitrag geantwortet hast. Ja, wenn man in so einer Klinik arbeitet, tritt es ja gehäuft auf, diese Unfälle, diese Erkrankungen, man kann panisch werden, weil man denkt, dass es schnell passiert, das Unglück, und vor allem oft, und das JEDER, der zu dick ist, nach einer Bauchoperation eine Wundheilungsstörung bekommt, und dass jeder 17 jährige, der besoffen vom Skateboard fällt, eine Hirnblutung hat,… wie oft hab ich meinen Söhnen Nachrichten geschickt: „Niemals betrunken im Schwimmbad von 1-Meter – Brett springen(Querschnittslähmung!). Niemals betrunken mit dem Skateboard über einen Bordstein springen( Kopfsturz, Hirnblutung, usw….). “
Der Grosse schrieb dann oft zurück: War wieder was schlimmes, Mama?
Ja, pass bitte auf dich auf!
Ein junger Arzt sagte gestern zu mir (ich bin zur Zeit auf HNO, Uniklinik, also nicht nur chillig Mandeloperationen, Nasengeraderücken-OPs, sondern Kopf-Hals-Tumoren!), also der sagte: wenn man hier arbeitet, denkt man, das jeder Raucher Kehlkopfkrebs kriegt, dass alle irgendwas bekommen!
Tja, so ist, das wenn man in so einer Klinik arbeitet…

Ich finde das schön mit deinen Findungen, das sind sowas wie Achtsamkeitsgedanken, oder lieg ich da falsch?
Ich bin vor 3 Tagen mit dem Fahrrad aus der heissen stickigen Stadt langsam auf mein Dorf zurück geradelt, und mit dem jeden Kilometer wurde es kühler, klarer und frischer. Das hab ich so genossen! Diese kühle klare Luft, die aus dem Wald strömte, dieser Temperaturunterschied von fast 4 Grad, als ich dann daheim war.
Das war meine Findung, meine Emp-findung, wie schön ich das hab. Welch ein Glück ich hab. Und das, wenn ich das immer wieder spüre, das macht mein Leben wunderbar.
Da halte ich dann auch diese ganzen krassen Krankheiten in der Welt aus.  Naja, ich versuche es … grins….
Heute ist übrigens Feiertag in Augsburg, jetzt strömen die Augsburger in die umliegenden Gemeinden, um da zu shoppen, denn da haben die Geschäfte auf! Haha! Gestern war multireligiöses Friedensgebet, und das war schön.
Alles Liebe, und Frieden und Shalom!

Deine Kat.

Findung vom 08.08.2018

Liebe K.,

diese plötzlichen tragischen Unfälle.. zack.. aus dem Leben gerissen, sind einfach immer unfassbar. Ich finde gerade in meinem Hirn die passenden Beispiele dazu. ohjeee

Auch ich habe das über Jahre in einer grossen Notaufnahme einer Uni Klink miterlebt( wie du ja weisst 😉  ). Zum Glück wurde dort auch das Personal gut betreut. Es gab immer einen überkonfessionellen Seelsorger den wir rufen konnten für uns. Manchmal hat es einfach nicht mehr ausgereicht, dass nur unter den Kollegen zu besprechen. Am Schwersten war für uns alle immer die Schuldfrage. Man hat so gern einen Schuldigen.. oder hat der Mensch selber Schuld ? Dazu kommt auch immer die Erleichterung derer die leben, denen sowas gerade nicht passiert ist. Denen aber in solchen Momenten klar wird, wie schnell das gehen kann..

Man kann den Sinn für die Realität verlieren in diesen Jobs. Ja, einer ist abgestürzt beim Bergwandern, ein Kind ist unter den Lastwagen geraten, einer hat eine Schneelawine ausgelöst und konnte dann nicht mehr gerettet werden. Jemand fuhr bei tiefstehender Sonne mit dem Motorrad und hing nach dem Unfall im Andreas Kreuz des Bahnüberganges, eine andere sprang ins kalte Wasser des Flusses und bekam Herzrhythmusstörungen und ertrank.. Wie oft habe ich mich angestrengt zu denken : aber alle anderen leben. 1000e denen täglich nichts passiert, nicht mal ein kleiner Kratzer!! 1000e die Bergwandern, zur Schule fahren, schwimmen, Sport machen und ihr ganz normales Leben leben ohne das ihnen was passiert.. Krankenschwestern sollten möglichst robust sein, dachte ich neulich..Ich bin es nicht, oder nicht mehr, oder war es wohl nie. Mein Umfeld wollte mich wohl gern so sehen.. who knows?!

So das reicht für heute. Das Wetter macht mir sehr zu schaffen ( wem nicht?!) die Sonne schreit so laut und brennt so ungefiltert. Das Hirn macht komische Verbindungen obwohl ich 3ltr. und mehr an Wasser trinke.

Ich gehe bewusst wieder auf die andere Seite der Waagschale.. und siehe da, es präsentiert sich mir eine sehr schöne Findung.

Das Himalaya Vergissmeinnicht blüht! Hurra!

S. aus dem Garten

 

 

Wenn das Unglück so nah kommt

Liebe S.,

Gestern erfuhr ich, dass der Bruder eines Schulfreundes des JüngstLiebstenSohnes tödlich verunglückt ist. Ich kenne diese Geschichten, ich hab auf Intensivstation gearbeitet, wo sie eingeliefert wurden nach ihren Unfällen ,aber das waren Fremde. Ich dachte zuerst: Oh, Gott! Die Mutter! Ich dachte daran wie furchtbar das sein muss. Ich hatte , ganz egoistisch, Angst um mein eigenes Glück. BAP singt in dem Song: anner leitplank: wie flöck dat jet, datt es din glöck nimmi tät…. Es gab den Studienfreund vom anderen Sohn, den ein Zug erfasst hat, es gab den Freund eines Sohnes unserer Freundin, der in der UBahn verunglückt ist, es sind immer die Jungs, hat sie damals gesagt

Zum JüngstLiebstenSohn hab ich gesagt, Leben, das ist wichtig, jetzt und hier und lieben.

Und jetzt geh ich zu einem , der das ebenfalls erlebt, aber überlebt hat ,und sein Leben lebt, wie es halt jetzt ist, im Rollstuhl, aber mit Freude, überlebt zu haben.

Ach, Kackmist, sowas…..

Kat.

Zäune und alte leerstehende Häuser

Deine Nachbarn sind echt das Grauen ! Auf den 1. Blick.. auf den 2. tun sie mir fast schon leid mit ihrem Stacheldraht im Herzen.

Die haben irgendwie Angst.. vielleicht sehen sie auch schlecht und halten eure Katze für einen Tiger.. wobei dem Tiger der Stacheldraht egal wäre.. der täte die ollen Nachbarn so oder so nicht fressen.. weil eine Detox Diät anschliessend zu anstrengend wäre.

Deine Sehnsucht nach einem anderen Wohnort kommt ganz stark bei mir an. Auf der einen Seite diese Nachbarn die 2.50m Zäune errichten ( ich würde mir ne Giraffe ausleihen.. Scherz)

Und dann wunderschöne alte Häuser die man leerstehen lässt um dann teuer zu verkaufen. Wo sind die, die sowas wertschätzen und bewahren ?

Die gibts auch.. hier bei uns in der Strasse.. eine Familie die erst die eine dann die andere Doppelhaushälfte gekauft hat. Und vor ein paar Tagen mit lauten Getöse und Gedöns und Ramme und Bagger einen alten grossen Schuppen auf dem Grundstück hat abreissen lassen. Das Haus bzw. die Häuser haben sie mittlerweile verbunden.. den Garten schön gemacht, eine Feuerstelle eingerichtet.. ein Kinderspielhaus.. usw.

Sie machen fast alles in Eigenarbeit und Eigenregie. Nicht des Geldes wegen, sondern weil es ihnen Spass macht sagte der Mann einmal. Aber warum sieht er nicht so aus ? Warum guckt er so grimmig und verkniffen ?  Warum sind die Kinder so altklug ? Warum kommentiert die Frau alles was man macht ?  Naaaah schon wieder walken ? Naaaaah sind sie wieder zurück, dass war ja ne lange Runde.. oder das war ne kurze Runde, oder waaaas bei dem Regen fahren sie Fahrrad ?

Nachbarn halt…

Ich wünsche mir eine Hausgemeinschaft oder/und Wohnprojekt wo es um mehr als Haben geht, sondern um Sein. Und wo auch Menschen wohnen die diese Welt etwas mehr zu einem schönen Ort machen wollen.

Friedlich, freundlich, wohlgesinnten ohne Konkurrenz sondern miteinander.

Om Shanti Om

Deine S.

 

 

So rumdenken über Häuser und Zäune

Liebe S.,
ich hab Urlaub und ich denke.
Ich denke, warum stehen Häuser lange leer, über Jahre, schöne alte Häuser, die dann aber, nachdem sie viele Jahre leerstanden, abgerissen werden?
Es beginnt schleichend. Erst sind die Jalousien nur hin und wieder einige Tage runtergelassen. Dann verwildert der Garten, ist aber dann irgendwann wieder gerichtet. Im Winter steigt manchmal Rauch aus dem Schornstein.

Dann sind die Rolläden länger runter, für Monate, der Garten wird weiter gemäht, aber die Blumen verdorren. Die Verandamauer bekommt Risse. Monat für Monat reisst sie mehr ein. Würde das auch passieren, wenn jemand drin lebte? In dem anderen Haus bröckelt der Putz von der Mauer. Wie passiert das? Ist ein Haus traurig, wenn es nicht belebt wird, und verfällt dann freiwillig?
Manchmal möchte ich Briefe schreiben und in den Briefkasten werfen, um zu sagen, ich würde hier gerne drin wohnen. Brauchen Sie mich?
Aber ich weiss, wenn sich die Erben geeinigt haben, wird dieses Haus abgerissen werden und ein hochmodernes Mehrfamilienhaus wird drauf gebaut. Und dann machen sie Zäune rum.

Und zwar diese Zäune, die jetzt modern sind.

Pass auf: vor 3, 4 Jahren wurden Zäune gebaut, in die man Steine reinstopfte, kennst du sowas? Die waren doppelt, die Zäune und man konnte nach und nach Steine reinfüllen. Hübsch fand ich sie nicht,wahrscheinlich waren sie auch zu teuer, denn jetzt stehen überall so Drahtzäune rum, an sich recht hübsch, aber weil die die Blicke durchlassen, flechten die Leute Folien da rein. In versetztem Muster oder ganz gerade, oder  nur oben, weil unten diese Koniferen als Sichtschutz wachsen dürfen, und ganz schlimm sind die Folien, die bedruckt sind.
Bei uns sind Steine drauf gedruckt! Ich wohne zur Miete! (Jetzt hätte ich gerne das Smiley was so die Augen aufrreisst und die Hände ans Gesicht hält, vor Schreck). Die mit Steinen bedruckte Folie ist also der günstigere Kompromiss zu diesen steingefüllten Abgrenzungen.

Warum gibt es kaum noch Holzzäune?
Wo die Gartentür irgendwann schief in den Angeln hängt, und quietscht? Vielleicht deshalb, alles muss korrekt sein, und deshalb reisst man auch diese alten Häuser ab, ach…..
Dabei würde ich so gerne in so einem wohnen. In so einem alten Haus mit Geschichten.

Und apropos Zaun, in unserem Nebengrundstück wurde der Zaun erhöht, auf 2.50 oder so, aber mit einem grünen Maschendrahtzaun, damit unsere Katze nicht mehr drüber steigt. (Hat sie NIE! getan) und um die Gartentür wurde Stacheldraht gewickelt. Damit sie nicht auf die Idee kommt, da womöglich drüber zu klettern.
Warum brauchen Menschen solche Grenzen? Und warum verfallen Häuser und verlieren sich dann auch die Geschichten, die darin passiert sind? Und warum vergesse ich sofort, wenn was neues dort steht, wie das alte aussah?

Bin irgendwie sehr in Gedanken gerade, Zäune,… hmm……
Liebe Grüsse
Kat.

Ein Viertel Jahr oder sogar mehr

Liebe S.,
jetzt haben wir seit Januar diesen Blog nicht mehr bedient und trotzdem sind Follower dazu gekommen.
Ich möchte weiter schreiben, auch wenn du  vielleicht vorerst nicht atwortest, aber manchmal hab ich das Bedürfnis , DIR zu schreiben, und meine Erlebnisse und Gedanken nicht in andere Geschichten packen möchte, wie in meinem anderen Blog.
Also……mach ich einfach so weiter, auch wenn vorerst keine Antworten kommen, aber, und das ist jetzt an unsere Leser gewandt:
Es gibt uns noch. Nur hat das Leben eben im Moment andere Prioritäten gesetzt.

Einen schönen Ersten Mai, an all die die da sind!

Kat.

Winterkältegedankenirrwege

 

Liebe K.,

mein Fotoapparat ist wieder funktionstüchtig. Sand im Getriebe ;-). Die Speicherkarte wollte auch nicht mehr so richtig. 2 GB Karte, eine grössere nimmt der Apparat nicht, weil er einfach zu „alt“ ist. So die Fachauskunft des Verkäufers im Fotogeschäft. Hauptsache ich kann überhaupt noch Fotos damit machen, der Rest ist mir erst einmal egal. Das da oben ist von gestern. 🙂 , weil die Speicherkarte auch nur von den Sandkörnern des Sommers gereinigt werden musste. Unsichtbare.. ich hatte vorher keine darauf entdeckt.

Der Verkäufer erzählte mir nicht nur etwas über diese Sorte Fotoapparate, die eben alt, aber gut seien, sondern auch davon, dass der Besitzer des Ladens aus Altersgründen das Geschäft abgäbe und es noch keinen Nachfolger gibt.

-Oh-

Es gäbe schon Interessenten für den Laden. FON ( Friseur ohne Namen), Magic nails und eine Backstuben und eine Apothekenkette.

Klar, ein Geschäft in der Lage ? Beliebte Fussgängerzone..

Man könnte doch schauen, was da noch fehlt. Welches Geschäft sinnvoll wäre und nicht wer am meisten zahlt. Freie Marktwirtschaft ich weiss.. aber mit Folgen. Kapitalismus in reiner Form.🤮

Ich gehe durch die klirrende alle Gedanken erfrierenlassende Kälte nach Hause. An der Hauptstrasse ein neues Schild. Die Bäckerei zieht um, auf die andere Strassenseite diagonal gegenüber. Was wird aus dem alten Geschäft ? Das sei verkauft worden, erzählte die schon immer und alle Tage hinter dem Verkaufstresen stehende niemals zu altern scheinende Frau. Sie ziehe mit um in das neue Geschäft und freue sich wie Bolle.

Alles sei grösser, heller moderner.. nur die Parkplatzsituation wäre da nicht so günstig. Abbiegen von der Hauptstrasse um zum Bäcker zu gelangen, und dann wieder zurück auf die Hauptstrasse… mmmh.. machte sie. Ich auch ! Mh mh.. wenn das man gut überlegt ist . Was in den alten Laden ziehen würde, wusste sie auch nicht.Bisher noch keine Interessenten. An dieser Stelle liebe K. könnte man tatsächlich einen kleinen Lebensmittel und Gemüseladen gebrauchen. Den könnten die älteren Leute aus dem Wohngebiet auch gut erreichen und alle anderen wären sicher auch froh ; z.B. wenn man mal keinen Grosseinkauf machen muss und nur etwas fehlt. Frisches Obst und Gemüse vor Ort, das wär super.

Keine Planwirtschaft hier bei uns. Mitspracherecht der Anwohner : so gut wie Null.

Also warten wir ab was dahin kommt. Heute morgen bei meiner walking Runde sah ich nur ein kleines Schild. demnächst…. und darauf war eine Lotusblume zu sehen und funkelnde Nägel.. 3 Mal darfst du raten. Ob unsere grumpy Nachbarin ihren Garten demnächst dann mit funkelglitzer Nägeln bearbeiten wird ? Das wär doch mal was Neues! Das Frühjahr wird es zeigen.

In diesem und anderem Sinne, hoffe ich auf einen baldigen Frühling und das mein Gehirn wieder auftaut.

herzliche Grüße an Dich

und toi toi toi für den 1. Tag auf der neuen Station

von mindestens 2 Paar „Schuhen“

Meine liebe Freundin K.,

erst einmal danke , dass Du hier auf diesen Film hinweist. Ich weiss wie sehr Dir das ein Anliegen ist und kann das gut nachvollziehen, zumal Du ja auch selber vor Ort warst und mir eindrücklich berichtet hast.

Deine Verbindung zum Schluss… mit dem „Fremden“ hier und dem Umgang usw., sehe ich insofern anders, als das es für mich tatsächlich 2 Paar Schuhe sind. Nicht weniger bedenklich und/oder nachdankenswert, sondern einfach 2 verschiedene Themen.

Ich werde Dir das in einer persönlichen mail darstellen, denn für mich sprengt diese Art Diskussion hier den blog Rahmen.

Es grüsst dich er herzlich

Deine S.

 

 

Betrachtungen über Wartezeiten im Januar

Liebe K.,

hast du dich schon mal gefragt wieviele Minuten wir mit Warten verbringen ? Mit der Ungeduld auf eine nahe Zukunft in der der Zug kommt ? Man kann die Wartezeit „nutzen“ indem man Musik hört oder man starrt aufs smartphone , oder hüpft rum oder oder oder..

Es sind Lebensminuten die da verstreichen; ist uns das immer bewusst ?.Man könnte etwas Freundliches tun. Anstatt sich z.B. über die Verspätung zu ärgern.. z.B. jemandem zulächeln, oder jemanden kennenlernen der/die auch so dasteht und wartet.. in der Kälte des Januars bei fiesem Ostwind.. so wie ich heute..oder ist der Weg das Ziel ? Hahaha.. da stand ich . dachte Verschiedenes vor mich hin.. z.B. welcher Taschentyp ich bin.. und das ich keinen sogenannten Shopper möchte, weil die mir whs. zu schwer ist und an meiner ohnehin schon lädierten Schulter zieht ,aber Rucksack ist auch out.. oder ? Ewiges Öko…. wie kann ich meinen Milchkonsum einschränken, wenn ich Sojamilch nicht mag und Hafer und Mandelmilch zu süss finde ?

So stand ich also da mit all diesen „wichtigen“ Gedanken und ohne Kopfhörer mit Musik drauf.. nebenbei beobachtete ich 2 Frauen ca unserer Alters.. Yogamatten im übergrossen Shopper… … Ach was.. sagte die eine… von wegen der Weg ist das Ziel !  Weg!  ( sie sprach es wech aus…) ist das Ziel..“ ich musste lachen.. ich die Finderin hatte wieder einen Satz gefunden.. wie lustig… wech ist das Ziel.. die Duplizität der Ereignisse.. so kann man es auch sehen..

-Ihr Zug verspätete sich auf Weiteres-… unbekannt… Polizei und Rettungseinsatz am Hauptbahnhof… nah toll.. also weiter warten.. gleichmütig wie eine Kuh mit ihren 4 Mägen dastehen.. Gedankenfetzen verdauen.. welcher Taschentyp.. achgottchen das sind Problemchen.. Quarko käso.. wie einer meiner Exen immer sagte.. ein kurzer Gedanke an ihn.. wie es dem wohl geht… er wollte damals die Welt retten… seufz… lange30 Jahre ists her..

Zwei Teenies wecken meine Aufmerksamkeit.. “  man alder eeyyy.  PRANK !!!!! Hab ich schon 1000 mal gefeiert.. eeeey, bist du bekloppt ???oder was ? Kennst du nich ?????

WAAAAAASSSSS ? Wissu mich als bekloppt desinfizieren oder was ??? “

Ich muss lachen.. wie das wohl geht.. jemanden als bekloppt desinfizieren.. Kopfkino…

In der Bahn sitzt mir ein anderer Teenie gegenüber.. bebrillt.. cool.. Sennheiser Kopfhörer auf LAUT.. er starrt mich gelangweilt an und verdreht langsam die Augen zu einem Schielen.. kann ich auch.. er verdreht die Augen nach oben rechts ( doofe Alte) ich mache mein erprobtes Debilengesicht und fletsche die Zähne.. er lacht.. ich grinse.. mehr geht nicht.. es ist einfach zu kalt… dieser Ostwind.. und die Frage.. welcher Taschentyp bin ich denn nun.. ich warte auf meine Haltestelle um endlich aussteigen zu können..Januargrau… zu Hause erstmal Kerzen anmachen und Kakao kochen..

Deine S.