1935:  Ginger Rogers (1911 - 1995) and Fred Astaire (1899 - 1987) as Dale Tremont and Jerry Travers respectively, in a dance routine from the RKO film,'Top Hat'. The film was directed by Mark Sandrich with costumes by Bernard Newman and choreography by Fred Astaire and Hermes Pan.  (Photo by John Kobal Foundation/Getty Images)

Alters und Alltags- Freuden II .

Liebe K.,

„I’am a hopeless romantic with a dirty mind“

Aber dir zu Liebe, werde ich mich auf dieses Thema natürlich einlassen und bin wie immer gespannt, was dabei am Ende herauskommt.

Eine Alltagsfreude habe ich heute zu bieten..

Ich liiiiebe den song Cheek to Cheek.. und seit heute weiss ich, dass der Tanz Astaire Fox genannt wird.. auf zum Tanzunterricht im nächsten Jahr. ( mein Lebensgefährte kommt mit!! Hurra!!!)

 

Und jetzt heisst es auf ins Arbeitswochenende

es grüsst dich

S.

 

 

 

dsc_0659

Blogwoche:Alltagsfreuden-Altersfreuden I.

Liebe S.,
nachdem unsere letzten Themenwochen sehr melancholische Titel hatten (Sehnsucht und Heimat), dachte ich , wir schreiben mal über etwas, das uns bereits beim Schreiben die Stimmung hebt.
Und die Worte Altersfreuden und Alltagsfreuden hören sich, wenn man nuschelt, fast gleich an, also nehmen wir beide Worte zusammen, und schauen,was diese Woche draus wird!

Eine erste AltersAlltagsfreude ist ein Spruch, den ein Freund oft sagt: Du bemerkst, das du älter geworden bist, wenn du morgens aufstehst, und ALLES tut weh. Aber daran merkst du auch, das du noch nicht tot bist.

Eine zweite Alltagsfreude ist mir tatsächlich das Bloggen. Ich denke viel über das nach, was ich schreiben könnte, ich laufe mit offenen Augen durch die Welt, denn ich bin auf der Suche nach Fotos, die ich für einen Beitrag verwenden könnte, ich sehe einfach mehr. Ich nehme mehr wahr.

Gestern, bei meiner  Arbeit in dieser Intensivstation, war es wieder, das ich dankbar war darüber, wie es mir geht. Dass es mir gut geht, das gerade alles so rund und hoffnungsfroh ist. Wenn ich Patienten betreue, die sterbenskrank sind, und sie sind in meinem Geburtsjahr geboren, dann werde ich nachdenklich. Manchmal ist es sehr schlimm, und ich frage mich, wie wir Pflegenden das aushalten können. Dieses Leid, diese Schmerzen der anderen, diese Angst der Angehörigen.
Ich habe für mich herausgefunden, wie es geht, das auszuhalten und wieder Kraft zu tanken, um Hände zu halten und eine warme Stimme mit tröstenden Worten aus mir sprechen zu lassen.

Und das ist : Bewusst wahrnehmen,was auch Schönes gerade im Moment geschieht.

Gestern war es z.B. ein Arzt, der ein einfühlsames Angehörigengespräch geführt hat, ohne falsche Hoffungen zu wecken. Gestern waren es Kollegen, mit denen ich lachen konnte. Und es war eine Patientin , die mich trotz ihrer Verzweiflung angelächelt hat.
Und gestern war es auch noch der Blick aus dem Fenster, in diedsc_0664ses unglaubliche Abendrot , die Spuren der Flugzeuge und eine zarte Mondsichel am Himmel. Kannst du sie erkennen auf dem BeitragsFoto, zwischen den Flugzeugstreifen?
Und dann war da gestern auch noch dieser Kran, der um sich rum eine Lichterkette leuchten lässt am Abend. Ein Adventskran.

Wer bitte klettert da rauf und bastelt eine Lichterkette da ran?Oder hab ich nur wieder zuviel Fantasie? Bei der Vorstellung, wie die da rumturnen und die Glühbirnen da ranfummeln, wird mir ganz schwummrig!
Und noch ne Alltagsfreude: Heute abend gibts ArabischBayrischesCrossoverTanzen :Dabkemeets Schuhplattl.

Ich bin gespannt und werde berichten!

Yallah und Servus! Kat.

dsc_0650

Verhext und verzaubert

Liebe S.,

und sind die Wolken bei dir vorübergezogen?
Hier scheint jetzt die Sonne, zum  Glück.
Gestern war tatsächlich so ein Tag, so ein komischer. Putztag, vor dem Spätdienst, ich sollte das lassen, ich hab sowieso nichts von der zeitweilig sauberen Wohnung, wenn ich erst abends um halb 11 wieder daheim bin.
Die PutzhaushaltsGeräte hatten sich eh gegen mich veschworen.Der Wischmopp fiel immer um, kaum stellte ich ihn an die Wand , um den Feudel auszuwringen. Der Staubsauger verfing sich mit seinem Kabel immer unter den Türen, schwungvoll wollte ich alles komplett saugen, da bremste er , der Staubsauger und ich dachte:Hä? ich hab doch 9 Meter Kabel, warum ist der so kurz? Weil das Mistviech hängen blieb. Und dann zerrte und zog ich, und irgendwann war er frei. Dann war alles sauber und ich wollte entspannen , da krachte eine Tonfigur vom Regal und zerbrach. Hatte ich zu wild staubgewischt? Also holte ich den Staubsauger wieder raus, um die Scherben aufzusammeln, und trotz seiner hochgelobten grossen Räder verfing der sich in den Teppichen, die bei mir überall rumliegen. Wusstest du, das mich eine Freundin „Königin der Fleckerlteppiche “ nennt? Jedenfalls rollten die Teppich sich auf und ich riss und zerrte am Staubsauger wie blöd.
Dann fiel auch noch eine volle! Apfelsaftflasche aus der Kiste, weil ich das alles mal sortieren wollte, und wieder musste ich den Flur wischen. Verhext.

Zum Glück musste ich dann zur Arbeit, wer weiss, was sonst noch passiert wäre, womöglich wäre die Waschmaschine wandern gegangen, und hätte die Badezimmertür versperrt, oder die Sofakissen wären geplatzt und die Füllung durch die Wohnung geflogen,…alles ist möglich.
Meiner Familie begegne ich in dieser Spätdienstwoche überhaupt nicht, wir schreiben uns Botschaften. Wenn ich heimkomme, schlafen sie bereits, wenn ich aufstehe, sind sie alle bereits weg.

Aber heute morgen war es schön, der Raureif glitzerte und ich hab ein paar Eisblumensterne fotografiert.

Fazit:Manchmal ist die Welt verhext, und manchmal einfach nur verzaubert.

Hab du auch nen schönen Spätdienst!

Bussi! Kat.

 

cimg0027-2

Wolken ziehen vorüber

Liebe K.,

heute ist so ein Tag wo ich an diesen Film von Aki  Kaurismäki denke .

Die beiden Hauptdarsteller stehe in der Tür ihres Restaurants, was sie gerade erst eröffnet haben… es läuft schlecht .. Tristesse.. sie schauen beide in den Himmel und er legt ihr den Arm um die Schulter.. “ die Wolken ziehen vorüber“..

Gute Idee… lassen wir sie ziehen heute an diesem Novembertag…manchmal ist es einfach das Beste bevor man sich immer und allem in den Weg stellt.

Hab einen guten Tag

deine S.

 

filmplakat

Sehnsucht X.

Liebe K.

och… ich hätte noch die ein oder andere kleine Sehnsucht zu bieten..🙂 um die geht es mir nämlich in dieser Reihe.. die kleinen Sehnsüchte.. das lese ich auch gern bei anderen Menschen… die Grossen Ganzen sind ja soweit bekannt..

z.B. die von den perfekt manikürten Fingernägeln… lach nicht… während ich das schreibe trocknet der zartrosane Nagellack auf meinen Nägeln, denn ich habe heute frei !Bei unserer Arbeit ist das ja leider nicht erlaubt… Gel und andere falsche Nägel sowieso nicht.. wobei.. das würde ich auch nicht haben wollen..

In Bewegung bleiben… sonst hört das Leben irgendwie auf.. stimmts ? Leben ist Bewegung, Stillstand Tod ? Brauchen wir nicht von beidem ein Bisschen ? Die die immer nur in Bewegung sind.. und die Fahne des lebenslangen Lernens hochhalten.. sind mir auch suspekt.. die Balance dazwischen scheint mit erstrebenswert.Wir müssen doch zwangsläufig lebenslang lernen.. sonst sind wir irgendwann abgehängt.. können nicht mehr mitreden… leben nur noch in der Erinnerung und zehren von den gemachten Erfahrungen…

Neugier .. ich glaube Neugier ist das was mich umtreibt.. Kennst du das Kindertheaterstück „Kiebich und Dutz“ ? Ich mag es heute noch.. Anfang der 90ger habe ich den Dutz gespielt..

Es gibt da eine Szene gleich am Anfang… Dutz will seinen Karton nicht verlassen und Kiebich probiert ihn da mit allen Mitteln herauszulocken… er will mit Dutz in die Welt da draussen ziehen.. Abenteuer erleben und so.. aber Dutz ist ängstlich.. streckt ein Bein aus dem Karton und sagt – die Welt da draussen ist gar nicht schön, das habe ich gefühlt mit meinem Bein !

Kiebich probiert alles.. Dutz.. Dützchen… komm doch schauen.. usw.  zum Schluss sagt er.. wenn du da drin bleibst.. wirst du hart wie Kamelmist und das Leben in dir hört auf, bevor du die Welt gesehen hast.. die Welt ? Ja die Welt.. sie ist abenteuerlich und schön.. und er beschreibt sie für Dutz. Der wird dann doch neugierig und sie singen zusammen das Krähenlied ( wir Krähen ziehen durch die Welt.. ob die Sonne scheint ob Regen fällt) und ziehen los… Abenteuer erleben und so !

Und der anfänglich ängstliche Dutz schafft es sogar zum Schluss seinen Freund Kiebich aus den Fängen des Gruselbahnbesitzers zu befreien… Abenteuer und so..

Eine bewegte Woche dir und uns allen

Gruss von deiner

S.

dsc_0646

Sehnsüchte IX- von der Liebe und so…

Liebe S.,

Wieviel Sehnsucht haben wir noch? Wieviele Beiträge über Sehnsucht machen wir noch?

Worauf mich Belana Hermine gebracht hat, war die Sehnsucht nach DER Liebe. Der wahren einzigen vollkommenen ewig dauernden Liebe.

Ich hab überlegt, ob ich mich jemals so sehr danach gesehnt hab? Hm,… ich glaub nicht, weil ich vielleicht wusste, das es das so gar nicht gibt. Schon früh desillusioniert gewesen, haha! Nichts hält für ewig, Liebe ist Arbeit, Beziehung ist schweres Schuften daran, dass man sich nah bleibt, das man sich wieder näher kommt, wenn es gerumpelt hat und das jeder und jede trotzdem ihre eigene  grosse Freiheit leben kann.Das ist gar nicht so leicht.

Und wenn wir Sehnsucht nach Liebe haben,dann ist es eine grosse Sehnsucht, und eigentlich wolltest du ja über kleine Sehnsüchte schreiben.
Ich mach jetzt ein Sammelsurium der kleinen Sehnsüchte:
Sehnsucht nach:
Dem Geruch von Keksen, nach Schlaf, nach bestimmten gewesenen Erinnerungen, Sehnsucht nach alten Zeiten, wo alles anders war, Sehnsucht nach Menschen, die ich mal kannte, Sehnsucht nach Stimmen, die ich mal gehört habe,  Sehnsucht  nach einem bestimmten Licht, Sehnsucht nach Meer, Sehnsucht nach Freiheit, nach anderen Orten, nach Veränderung, Sehnsucht nach einer Umarmung, nach einer Berührung, Sehnsucht nach Stille (jetzt gerade besonders, Ruhe bitte, ich konzentriere mich!), Sehnsucht nach Einssein in mir, Sehnsucht nach , ja , Liebe, nach bestimmten Menschen, (hatte ich schon, seufz,..)…..läuft immer aufs selbe raus, oder?

Sehnsucht zehrt, und wie Heckenwicke schrieb, sie nährt. Und das ist die Essenz, wenn Sehnsucht nährt, dann mach ich mich auf den Weg, dann erinnere ich mich an etwas, dann bewege ich mich, weil ich es vielleicht wieder so haben will, oder was ähnliches, oder was anderes.
Kannst du mir in etwa folgen?
Und  Bewegung ist das A und O des Daseins.In allen Formen. Sonst stauben wir ein. Und wenn Sehnsucht hilft, uns zu bewegen, ist es das schlechteste nicht.

Liebe Grüsse Kat.

cimg3367-2

Sehnsüchte VIII.

Liebe K.,

es scheint so als hätten meine Sehnsüchte mehr mit der Vergangenheit zu tun, als ich dachte.

Ich mag ja auch diese-looking into the past- Fotos..

Man müsste eine Zeitmaschine haben um für kurze Zeit nochmal Situationen, Momente, Menschen, Tiere zu treffen.. so wie es war… damals.. nicht zum Abschied sondern um kurz -Hallo- zu sagen.. und vor allen Dingen bewusst ! Mein Lieblingspony, dass Farina hiess und eine Islandstute war… z.B.  ich konnte auch nicht Abschied nehmen von dem Ponyhof.. irgendwann durfte ich nicht mehr dahin.. Punkt.. ich war traurig… und es gab nur ein Foto von ihr.. und das verlor ich bei einem meiner über 20 Umzüge..

Damals dachte ich so komisches Zeugs.. sowas was sich nur Teenies ausdenken können.. einmal kurz schauen wollen, wie ich denn bin , wenn ich so alt wie meine Oma bin.. hahahaha.. also fast jetzt.. krass, oder ?!  Ich will auch nichts verändern, es soll alles so bleiben wie es damals war…Wie schade.. dass man sich nicht in Zeit und Raum wiedertreffend kann… im Paralleluniversum ..die Zeit falten, mal vor mal zurück..

Geh mir ab von Hoff mit son schietkrams wie… das Leben is jetzt.. und so.. is es ja auch näh.. aber man wird ja wohl mal von seinen eichnen kleinen Sehnsüchteleien schwärmen dürfen.. und schade aber auch.. das ma damals nich soviel Fotos gemacht hat.. oder Filme.. oder oder.. vielleicht war man da ganz im hier und jetzt und nicht im –Toll ich mach ma Foddos- und schick das an meine 100000 Freunde– ich weiss es nich..

melancholische Grüsse im November

deine S.

 

topelement

Sehnsüchte VII a.

Unendlichen Frieden und Freiheit… forever liebe K.

Backen wir im Dezember zusammen diese Friedenstauben-retro Kekse ?

Biiiiiiiieeeeteeeeee der alten Zeiten zu Liebe ❤️

Deine Freundin S.

dsc_0639

Sehnsüchte VII.-Rebellion

Liebe S.,

jetzt hast du diese Woche ganz viel geschrieben und ich habe mir so meine Gedanken dazugemacht. Da ich Anfang der Woche schlecht schlief, dachte ich, das Thema: Sehnsucht nach Schlaf, das wäre was, wenn ich so da  liege, und das Gedankenkarussel so rumarbeitet, und das Herz rast, und ich hochschrecke, weil mir irgendwas einfälllt, was mir Angst macht-dann sehne ich mich nach Morpheus Umarmung.

Aber da ich so müde war, konnte ich das nicht schreiben. Grins, mittlerweile schlafe ich wieder besser.

Worüber ich heute aber schreiben möchte, bezieht sich auf unser kleines WhattsApp Gespräch von gestern. Da erinnerten wir uns an den Spruch:“Schwerter zu Pfugscharen“, du erinnertest dich daran , dass ich an meinem Parka einen Button trug  mit dieser Aufschrift, dass es auf der Klassenfahrt in Berlin zu einer Diskussion mit einem Kneipenwirt kam, (du wusstest sogar noch den Namen der Kneipe!), dass wir ihn überzeugen konnten, das Frieden wichtiger ist als alles andere, und dann hat er uns Likör spendiert, sagst du. Während ich das las, fiel mir auch vieles wieder ein.
Dieses Gefühl, das ich damals hatte, die Sehnsucht, die Welt zu verändern, die Sehnsucht nach Rebellion, nach Revolution, den Zorn den ich hatte, und , obwohl ich nicht viel Ahnung hatte vom Weltgeschehen, es war mehr so ein Gefühl,das was schief läuft, konnte ich überzeugen und diskutieren.
Und heute? Heute sehe ich die Menschen, die ebenfalls wütend sind, die eine Änderung möchten, aber irgendwie geht das in eine komische Richtung. Früher war die Stimmung von Aufbruch geprägt, von etwas Ändern wollen, und heute sind wir nur noch müde und wütend. Ich sehne mich nach diesem Gefühl, das ich damals hatte. Jung und ohne Ahnung und unbedarft, aber voller Energie,und voller Wissen, das ich es kann-etwas verändern. Ich hab mir vertraut, ich hab es mir zugetraut.

Manchmal hab ich dieses Gefühl noch, diesen Zorn. Dann kann ich erklären, warum Menschen fliehen und wie es ihnen dabei geht, und dass wir keinen Grund haben, ihnen den Zutritt in unser Land zu verbieten, oder ich verteidige Menschen in Gesprächen mit anderen, weil ich versuche zu verstehen, warum manche Menschen so sind wie sie sind und warum es dadurch zu Konflikten kommt. Ich predige: Verständnis, Langmut, Geduld.
Dann bin ich in diesem Gefühl von damals drin.

Aber es fehlt mir, ganz oft, und das ist schon schade , finde ich, oder?
Letzens dachte ich, ich würde gerne die Zeit zurück drehen. Ich würde dieses Gefühl einsammeln, was ich damals hatte, mir konservieren, ich würde diese Momente, die gut waren , noch mal ganz fest und ganz bewusst LEBEN, und mitnehmen ins JETZT. Manchmal bin ich traurig , dass wir in unserem Jungsein so nachlässig lebten. So, als hätten wir alle Zeit der Welt. Als ginge Zeit niemals vorbei. Aber das ist Jugend, oder? img-20161120-wa0013

Ich muss jetzt aufhören, dass macht mich ja ganz sentimental, dieses drüber nachdenken. Klar, ich leb im JETZT „und das ist gut und das ist fein, und alles ist wunderbar, grübel doch nicht über so einen Quatsch, kannst es eh nicht ändern…..“
Weiss ich. Aber traurig macht es mich doch.

Blöder November.

Viva la Revolution! RIP, Fidel Castro! Jetzt triffste den guten alten Che im Himmel, macht es euch cool da oben und raucht ne dicke Havanna zusammen!

Yo! Wie findste den Friedenstaubenkeks? Hat die SchönsteTochter gebacken, auch ne Form von Revolution, oder?

Peace Forever! Kat.

 

1532498288-lichterfest-gmund-x4zb9ym3jng

Sehnsüchte VI.

Liebe K.,

an Weihnachten die Wiederkehr des Lichtes feiern, das ist so eine Sehnsucht von mir.. da macht mein Umfeld einfach nicht mit.. es muss immer beides geben… okeey…“ Licht ist zurück.. toll… super… und wie siehts aus S.  ? Hast du frei an Weihnachten oder muss du arbeiten ? Waaaas ? Arbeiten.. aber wir wollen doch feiern…???“ Obwohl alle Beteiligten meinen Beruf kennen und wissen, dass wir  bei der Arbeit der Gerechtigkeit halber jährlich wechseln mit den Diensten an Weihnachten und Neujahr..immer wieder.“. kannst du nicht tauschen.. wieso ist das so… ach schade“…Hallo ?!   Das allein finde ich schon anstrengend, nervig, unnötig… das ist nun mal so.. in diesem Jahr bin ich also dran..

24.Früh 25 Spät 26 Zwischendienst.  WAAASSSS ? Du hast dir doch am 26. Früh gewünscht.. warum geht denn das nicht ?? Hast du dich nicht eingesetzt ??? Und 25. könntest du doch eigentlich frei nehmen… oder ? Tja.. da gehts dann schon dahin, dass was ich mir vornahm…. keep calm…. Das ganze anderer Trara mochte ich aus verschiedenen Gründen schon immer nicht.. neben dem was sicher alle kennen, wars mir einfach immer zu überladen… mit Ansprüchen… allen soll ich gerecht werden..am liebsten…

Ich aber bin immer noch ein wahrer Widerborst… insofern.. habe ich mich zum Teil ausgeklinkt… meine Mutter werde ich, wenn das Wetter es zulässt nach der Arbeit am 24. besuchen ( immerhin 70km eine Strecke).. am 25. und 26. muss ich schauen was passt und geht… ich werde mich am 26. einfach in die laufende Feier  nach meinem Feierabend einfädeln so gut es geht.. uff..

Die Diskussionen ob und wenn ja was und wer und für wieviel geschenkt wird.. habe ich minimal gehalten.. und auch die mit dem Essen… „mach du doch mal einen Vorschlag liebe S.  Sag uns doch einfach was du möchtest und wie du dir das vorstellst.. — ich werde erwartungsvoll angeglotzt und der Ton mit gegenüber ist nicht ganz ohne jegliche Schärfe…dezent zwar.. aber hörbar…

Sag du doch mal. !!.. wollt ihr das wirklich ?  Jaja nun sag schon… du immer mit deinen Extrawürsten… immer was besonders was.. heeey ?!  Kannst du nicht einmal normal sein ?

Brüllwitz…. – n o r m a l –  wassn das..??? Ich muss zugeben, dass ich langsam mutiert bin hin zu S. Widerborst und zurück.. alles auf Normallevel.. Zähne und Klauen wieder eingefahren.. So meine Lieben… ich werfe jetzt meinen Wunsch in unsere Schale aus der wir dann das gemeinsame Weihnachten zaubern.

X-Mas Konsum ist mir gerade sehr zu wider..  zuviel von allem….wie wäre es , wenn wir mit einem Sozialhilfeempfängerbudet ein Weihnachten gestalten… mit allem… Da können wir dann auch sehen, was auf uns zukommen wird… im Alter.. -ich meine es ernst-  mir gehts darum die Perspektive zu wechseln..raus aus diesem wohligeinlullendem Familiendings.. das Aussen mal wieder ausblenden will.. nur für 2 Tage liebe S.  nur wir .. für 2 Tage.. ich sage -nein- und schaue böse funkelnd in die Runde- Ach S. du änderst dich nie.. du bist wie dein Vater.- ich lächle… ein Gruss nach oben.. mein lieber vor 22 Jahren verstorbener Vater.. siehst du ? Ich vertrete dich gut.. du kannst stolz auf mich sein.. ich habe die Rolle der Unbequemen schon lange inne…

Aber die Sehnsucht liebe K. , in dem verstanden zu werden und „nur“ die Lichtrückkehr mit allen zu feiern.. die ist superultramegagallaktisch gross.

Seufz..

Deine S.