Wer braucht Dinosaurier?

Liebe K.,

ich habe von Suska gelesen.. und das sie scheinbar unpassend im Zumba Kurs war..

So geht es doch auch „uns“ oft… denen die über 50 sind.. die die scheinbar in kein Schema passen… Alles ist möglich, wenn man nur will.. das von mir vielzitierte Motto unsere Generation. Aber stimmt das denn.. noch ? Nein , würde ich sagen.. diese Geschichten von Gegenangehen, trotzdem seinen Weg gehen, sich Mut zu sprechen weil man nicht ins Schema passt und trotzdem liebenswert und toll ist ..  sie sind wichtig und machen mir auch Mut.. und ich habe es auch satt.. das das überhaupt Thema sein muss ..

Vielleicht sollte z.B. die Suska aus deiner Geschichte, sich einfach nicht mehr solchen Situationen aussetzen… vielleicht sollten Frauen unserer Generation überhaupt aufhören  soviel Kraft darauf zu verwenden gegen an zu gehen, ein mutiges Trotzdem auf ihre Fahnen zu schreiben und sich immer und immer im Vergleich mit anderen zu sehen. Vielleicht sind wir ja mal eine Kategorie für sich? Auf jeden Fall !  Wir die sog. Babyboomgeneratien !Individualisierbar heisst es doch überall bei allen „Produkten“ der heutigen Zeit. Warum nicht auch bei uns ? Tatsachen schaffen, sich nicht mehr rechtfertigen müssen, einfach Sein , so wie wir sind. Indem sollten wir eine stille Übereinkunft finden und das irgendwann nicht mehr kommentieren sondern vorwärts gehen und zwar dahin wohin wir wollen ! Das Annehmen was ist, und sich nicht verrückt machen lassen..

Wer braucht Dinosaurier ? Keiner, sie sind ausgestorben. Aber sich an den Biss der Säbelzahnkatze erinnern, wär vielleicht ein Anfang ? 😉

herzlichst aus dem nieseligen Norden der Republik

dein

S.

Advertisements

Nachbarn…oder was ist wichtig im Leben?

Liebe S.,

Ich hatte gerade eine unterirdische Begegnung mit dem Nachbarn from under the roof(im weiteren Text Nachbar f-u-t-r genannt). Der ist Wohnungseigentümer, genau wie der Rasenmähernachbar, der in der Doppelhaushälfte nebenan wohnt. Wir teilen uns den Keller. Ich bin bloss Mieterin, und mein Vermieter ist froh, das ich die Miete  zahle, und zufrieden bin. Jetzt sagte der Nachbar from under the roof, das der Rasenmähermann sich aufregt, das wir

a) soviel Fahrräder im Fahrradkeller abstellen. Der stellt seine Fahrräder im Gartenhäuschen ab und im ehemaligen Ölkeller, in dem wir

b) soviel „Gerümpel“ abgestellt haben, was wir, weil wir keine Rentner sind und Vollzeit-plus arbeiten, einfach nicht schaffen zu entsorgen, Flohmarkt ist der Plan, oder Sperrmüll…., und ausserdem stört ihn, dass ich

c)  meine Wäsche unter der Kellertreppe zum Trocknen aufhänge, weil wir eine nicht sehr grosse Wohnung haben und keinen Wäschetrockner. Aber ich kaufe einen Wäschetrockner, bis jetzt hatte ich kein Geld übrig für eine Anschaffung ebensolchen Gerätes. Aber Freitag!!! Und ausserdem

d) stören meine gelben Plastikmüllsäcke , die ich im StinkyExÖlkeller aufbewahre bis zur Müllabfuhr, das Wohlbefinden seiner Regale und Fahrräder, die er in ebendiesem lagert.

Boah! Warum sagt der Rasenmähermann mir das nicht selber? Der Nachbar f-u-t-r und der Rasenmähermann können sich nicht riechen, die haben immer Streit, das erzählt mir der Nachbar f-u-t-r seit ich da wohne. Es ist mir piepegal, ich will bloss in Ruhe leben. Und der Rasenmähermann, lebt der denn im Keller? Das ihn das alles so stört? Muss das alles immer pikobello sein?

Was ist wichtig im Leben? Leere Keller? Gut, ich könnte echt alles entrümpeln, entsorgen, aber ich leb hier ja nicht allein. Ich könnte jede einzelne ekelhafte Katzenfuttertüte abwaschen, bevor ich sie in den gelben Sack tue, das würde nur Unmengen an Wasser verbrauchen. Nachbar f-u-t-r sellt seinen Katzenfutterdosen in die Spülmaschine, das finde ich aber KRANK!

Ach, es ist nicht wichtig, worum es geht, es ist wichtig, was am Ende dabei rauskommt, und ich will Frieden, auch wenn ich manchmal überlege, wie es wäre, wenn ich seinen Rasenmäher zum Explodieren bringen könnte….

Ich räum jetzt mal wieder ein bisschen auf, mach unter der Treppe das Gerümpel weg,kaufe einen Wäschetrockner, und grüsse alle höflich, und denke mir für sie schlimme Wörter aus. Die ich aber nicht sage.
Und schicke dem Universum den Wunsch nach einem eigenen Haus, in dem ich soviel Gerümpel abstellen kann wie ich will!
Vielleicht klappt es.
Aber ehrlich…..soviel Kram ist das gar nicht, was da rum steht. Ist alles relativ.

Weiss nicht jemand ein günstiges Haus für mich? Seufz….

Kat.

Tigerbrötchen Erinnerungen

Liebe K.,

heute nach dem Frühdienst habe ich mich tatsächlich noch aufraffen können in die Stadt zu gehen und etwas PuschelWolle zu kaufen.. kicher.. für eine Art Schal oder so.. die Mütze wird wohl heute fertig….

Auf dem Weg zum Wolle Geschäft kam ich an einem Häuschen vorbei, in dem vor über 25 Jahren mal eine Arbeitskollegin wohnte.. ein kleines Häuschen an dem sich eine Glyzinie hochrankte damals… Die Arbeitskollegin wurde glaube ich  Josy genannt.. und einmal habe ich sie sogar besuchen dürfen… denn sie war viel beschäftigt und hatte so gar keine Lust überhaupt was mit uns anderen zu unternehmen. Sie hat damals studiert.. aber was… ? Philosophie ? Ich weiss es nicht mehr, aber bei uns hat sie nur „nebenbei“ gearbeitet…und es war so spannend, jemanden wie sie zu kennen, die ein so ganz anderes Leben hatte als man selber. Wir haben uns oft unterhalten und viel gelacht zusammen… unsere Wege trennten sich, als ich da wegging und sie ganztags studierte.

In ihrer Nähe gab es eine Bäckerei die diese wunderbaren Tigerbrötchen ( tiger rolls in England) machten.. die waren damals sehr beliebt und als ich die Josy besuchte habe ich dort Tigerbrötchen gekauft.. und die andere Arbeitskollegin hatte Krabbensalat mitgebracht. Den „Guten“ aus dem Fischgeschäft in der Nähe. So sassen wir da im Garten des Häusschen und dachten noch es wäre schön sich öfter mal privat zu treffen, weil wir uns so gut verstanden haben.. Aber mehr als noch ein 2.Mal wurde es nicht. Die Tigerbrötchen gabs irgendwann auch in anderen Geschäften und auch den „Guten“ Krabbensalat gabs an verschiedenen Orten. Ich habe diese Kombination noch oft gegessen.. mit anderen Menschen und bei anderen Frühstücken.. aber heute habe ich mal wieder an die Josy gedacht und was wohl aus ihr geworden ist.Mir ist sogar eingefallen wie ihr Parfüm hiess.. Anais von Cacharel.. das gibts jetzt in jedem Drogerie Markt.. ich muss mal bei Gelegenheit daran riechen , vielleicht kann ich mich dann noch an den Sommer damals erinnern..

Tja. manchmal fallen einem solche Geschichten wieder ein. Das hat bestimmt etwas mit der Jahreszeit zu tun, wenn die Schleier der Erinnerungen sich lichten. Spannend und gar nicht spuky..

einen schönen Abend wünscht dir

deine Freundin

S.

Diese Idee mit den YouTube videos finde ich echt witzig. Muss ich mir mal ansehen..

Chakra Lüftung

Liebe K.,

der Rote Bete Salat sieht sooo lecker aus.. ich werde es ausprobieren.. allerdings lieber mit vorgekochter Roter Bete.. wegen der „Lüftung“  🙂

Ich stricke weiter an meiner Mütze und wie es aussieht wird sie bald fertig sein.. so in 2 Tagen.. vielleicht zeige ich sie hier.. mal schauen.. Mir fiel gerade ein, an was mich das Häkeln mit dicker Wolle und grossen Nadeln erinnert hat; an einen Bericht von einer Frau aus Berlin, die dicke Wolle mit den Fingern verhäkelt… ohne Häkelhaken.  sie macht Sitzkissen glaube ich.. tja.. dazu muss man erst einmal Zeit haben.. hier gibts gleich Frühstück im Wintergarten und dann.. trotz arbeitsfreiem Sonntag …Arbeit.. Unglaublich Profanes .. wie Bad putzen und Schreibtisch aufräumen.. und falls es danach immer noch nicht regnet.. Spazieren gehen.. Kaffee trinken, den Sonntag geniessen..

Und dazu gehört auch ein super Tee der die Aura reinigt und unterstützt, er schmeckt sogar ganz gut.. aus dem Allgäu kommt der Tee.. mmmh..

Und an der Packung hing ein Gedicht für einen Zauberspruch.. vielleicht probiere ich das auch noch..lies selbst :

Zauberspruch zum Schweben

Nimm Entenfeder,

Löwenzahn

und einen Löffel

Lebertran

Sprich Hunke-Munke-Mops

dabei

und mische

einen dicken Brei

Schmier Dir

die Nasenspitze ein

Und stell dich in den

Mondenschein

Und schwebst du nun

Nicht in die Nacht

Dann hast du was

verkehrt gemacht

Max Kruse

 

in diesem und anderem Sinne wünsche ich dir einen schönen

hunke-munke mops Sonntag

Deine

S.

Chakranahrung und Wolllust

Liebe S.,
im Herbst packt einen die Wolllust, scheint mir. Ich hab am Wochenende in Hannover, als ich meine Schwester besucht habe, die gerade auch fleissig Mützen strickt, ebenfalls Wolle gekauft.
Ich häkel Taschen. Aus fetter Wolle, Stärke acht. Ich bin mit der ersten Tasche fix fertig gewesen, zwischen Hannover und Augsburg, unter den erstaunten Blicken der Mitreisenden wuchs die Tasche und war kurz vor München fertig. Siehste mal. Zum Glück gibt es die gleiche Wollkette , wo ich in Hannover die Wolle gekauft habe, auch in Augsburg, und so stiefelte ich dahin,  (ein feines Wort! Hinstiefeln!) und erstand gleich für zwei weitere Taschen die passende Wolle. Du weisst, was ich dir zu Weihnachten schenke, hahaha!
Und da waren sie sehr freundlich. In dem Wollladen. Sie runzelten zwar ein wenig die Stirn: ich hatte mein fertiges Taschenexemplar dabei, und es ist echt sehr simpel zu häkeln, und beide Damen trugen selbstgestrickte Pullover mit Löchern, also absichtlichen Löchern, und waren fleissig am Stricken, aber sie wollten mich nicht bekehren.
So trug ich dann die neue Wolle zum Auto und gönnte mir einen Abstecher in den Esoterikladen. Ich brauchte ein Geschenk für die Liebste des GrösstLiebstenSohnes.
Es hatte sich da verändert. Es war nicht mehr so vollgestopft mit Kram, es war da irgendwie klar, geordnet, und es war wenig schnickschnackig .
Es gab da Traumfänger in Chakrafarben. Haben mir sehr gefallen, und dann ist mir ja unsere Chakrazeit wieder eingefallen und ich dachte an mein Wurzelchakra, und das ich das vernachlässigt habe, und so machte ich mir heute eine Wurzelchakraspeise:
Achtung, das ist ein Rezept: Rote Beete raspeln, Orangenöl, Orangensaft, Meerettich, Balsamicoessig vermischen, Walnüsse hacken, Granatapfel auslösen, SalzPfeffer und so, und dann : Mahlzeit!
Der JüngsLiebsteSohn fand den Salat „übelst strange, voll grinch, wie kann man sowas essen, voll bitter!“ aber der ist ja auch noch jung, der braucht Futter für andere Chakren.
In diesem Sinne!
Beleben wir unsere wolllustigen Energien und häkeln doch einfach drauflos !

Deine Kat.

DIY oder das Wollmantra

Liebe Kat.,

das Foto oben ist ausgeliehen. Ich hoffe das ist o.k. sonst lösche ich es. Es ist aus meinem Bestand von den „Wurdenmirmalgeschicktfotos“. Ich mochte den Film so gern.. und ich denke dabei auch manchmal an deine Freundin aus England und das sie gerne strickt .. obwohl sie mit Gwendolyn da oben nichts gemeinsam hat.. ausser, das sie den Film auch mag 🙂

Heute war ich in einem der 2 Wollgeschäfte hier, die ich so gern mag.. ich gehöre zu den „Wollestreichlerinnen“.. ich stehe am Regal, gucke mir die Farben und Sorten an.. und streichle über die Wolle.. denn schliesslich will ich nichts was kratzt tragen.. aber ich puschel auch so mit der Wolle.. und stelle mir dann vor, was ich daraus stricken könnte..

Soweit so normal.. oder ? Wenn nicht ich ich wäre und jetzt wieder eine dieser S. storys kommt. 🙂 diesmal war ich in dem Geschäft, was schöner aussieht zuerst. Da gibt es gleich nebenan auch ein kleines Cafè, und so trank ich erstmal einen sehr guten Milchkaffee und blätterte in einer Zeitschrift die Fräulein heisst.. in einer Ausgabe von 2016. Ich laaß mit Begeisterung einen Artikel über Elsa Schiaparelli und Mode, und etwas über die Musikerin Shirley Manson.

Gestärkt ging ich dann ins Wollgeschäft. Wow ! Sehr schöne Farben! Tolle Wolle aus verschiedenen Ländern.. mit und ohne Seidenanteil.. Hochland, Tiefland ,Flachlandschaf, Alpaka, Kamel whatever..ich habe Wolle gesucht um mir eine einfache Mütze zu stricken. EINFACH .. kein Muster, keine Anleitung. Weil ich da einfach keine Lust drauf habe. weil ich ungeduldig bin und so Puzzelzeugs nervig ohne Ende finde.. ich mag Wolle in schöner Farbe.. und stricke was Einfaches.. Schal, Pulswärmer oder Mütze .

Um es kurz zu machen.. in diesem Geschäft fand ich nicht die Farbe die ich suchte.. was mich aber nicht davon abhielt die schöne Wolle etwas zu streicheln.. kicher.. die Wolle ist dort sowohl in Regalen, als auch auf einm kleinen Tisch und einer Kommode drapiert. Es kam wie es kommen musste. Es gab eine Mütze in genau der Farbe die ich suchte. Die war natürlich schon fertig gestrickt.. ein Anschauungsobjekt.. ich durfte sie auch probieren. Perfekt. Stand mir super gut.. nun… ich sah, dass sie für meine Verhätnisse nicht einfach gestrickt war.. es gab eine Art Lochmuster und sowas was man glaube ich Raglan oder so nennt.. so dass sie nach oben hin schmaler wurde. Ja, ich habe gefragt, ob sie zu verkaufen wäre.. nein, war sie nicht. Die Strickanleitung dazu gäbs im Netz.. auf englisch.. ob ich englisch könnte. Ja, wenn ich das wollte schon… aber ich kann sowas nicht stricken.. Bäm ! Die Ladenbesitzerin ( ca Anfang 40) sah mich ungläubig an… dooooooch…. gurrte sie, das kaaaaannnnst duuuuu… Wieso wurde ich jetzt geduzt ?

Neee kann ich nicht..  dooooooooch… gaaaaaanz eeeeinnnfaaaach.. ja.. glaube ich.. für sie ist das einfach , für mich nicht. Doooooch..kaaaannnnst duuuu. .. wir machen hier ein Mal im Monat Strickcafe.. da kannst du vorbeikommen, wir helfen dir gerne.. brauchst du höchstens einen Abend und fertig ist die Mütze..mmmph.. ich überlegte.. aber nur eine Millli.. Nanosekunde… nein , das ist nichts für mich. Aber wo ist denn diese Wolle, in der Farbe ? Ach… die gibt s nicht mehr,aber man kann auch andere Wolle nehmen… diese hier.. neee die andere gefällt mir besser… die ist petrol… doooooooch.. schau senffarben.. steht dir bestimmt auch guuuuuuuut….. ja kann sein.. langsam wurde ich ungedulig.. und auch grummelig.. wie immer.. aber ich blieb freundlich… nnnnneeeeeeee.. das ist  schon o.k., probierte ich sie zu trösten… Nee ist es nicht… jetzt wurde sie zickig.. sie hätte das noch jedem beigebracht usw usw. das sei doch kein Problem.. mittlerweile guckte mich die andere Kundin schon an… klaaar, oder K. ? Logo.. sie blätterte in einem Buch mit filigranen Lochmustern für ein Schultertuch.. was sonst.. filmreif…  dooooooochhhh..

Neeeeee… schau probiiiier doooch maaal… neeeeeein.. ich lies die beiden mit ihrem Wollmantra stehen und stiefelte in die Freiheit 😉 Wolle habe ich dann in dem anderen Geschäft gekauft.  Sehr schöne.. kein Petrol sondern braun/ gülden und ich werde ein heidefarbenes Muster am Rand stricken. Ohne Anleitung! und gaaanz einfach.. und vielleicht zeige ich sie hier sogar 🙂

schönen Abend allerseits.. dooooooooch 🙂

S.

Das Schöne vom Sonntag

Liebe K.,

das Schöne vom Tag teilen, oder auch wie mal via whatsapp ne zeitlang.. die 3 guten Dinge des Tages.. wie auch immer… wir nehmen es einfach wieder auf .

Das war heute beim Spätstück , nach dem Sport ( gegen 11.30 Uhr). Ich hatte mich schon gefragt, wer oder was da an den Sonnenblumen frisst.. denn die Kerne sind noch gar nicht zu sehen, aber es gab Fraaßspuren in den letzten Tagen.. Der kleine Kerl hat sich echt abgemüht.. mehr als ne Stunde… die Sonnenblume ganz links im Bild hatte er auch schon angefressen.. als dann noch die Fähnchen im Wind wehten, musste ich dieses Foto machen..

Nicht ganz so einfach.. denn der Akku war leer.. also schnell den Akku 4 Minuten geladen um mit dem Tele dieses Foto zu machen, gut, daß das Tierchen so energisch beschäftigt war ;-).

Ein schöner Sonntagsmoment !

liebe Grüße

S.

Ungewöhnlich Normal, ein Lichtblick!

Eine story von heute .. aus meinem Alltag.. Ich stand auf einem Bahnsteig, Bahnhof Altona( Hamburg) rush hour.. rechts und links ein und ausfahrende S Bahnen.. Laut natürlich, Gedränge.. soweit so normal, als ein junger Mann , höchstens Anfang 20 , ca 1.90m gross mich ansprach. „Entschuldigung“ ?  und schaute mich fragend an. In der rechten Hand ein zerknüllter Zettel. Wie komme ich zum Hauptbahnhof ? Man muss dazu sagen, dass in Altona zur Zeit umgebaut wird..nicht alles ist gut ausgeschildert und teilweise auch verwirrlich, wenn man sich nicht auskennt.. ich überlege.. „hier von diesem Gleis nicht. Diese S Bahn fährt in die falsche Richtung.“ Mein Lebensgefährte stellt sich dazu.. während ich dem jungen Mann Auskunft geben kann. „Danke schön“, sagt er und lächelt mich an. Seine braunen Augen strahlen.. freundlich und er geht zur Rolltreppe.. ich stehe da und bin sehr berührt.. aber warum ? Mein Lebensgefährte guckte mich an.. was denn los sei… tja.

Das meine lieben Leserinnen und Leser war eine Sternstunde.. und ich möchte diesem unbekannten jungen Mann danken ! Denn 1. hat er Entschuldigung gesagt und mich angesehen und gewartet ob ich reagiere. 2. Hat er zugehört ! und ist nicht bei meinen ersten Worten sofort los gerannt  und 3. und das war glaube ich das  was mich am meisten berührt hat… er hat nicht meinen Lebensgefährten angeschaut, als er dazukam… weil er ja ein Mann ist und evtl. besser bescheid wissen könnte oder so.. ( Das passiert sonst öfter.. und zwar nicht weil ich inkompetent wirke, oder kleiner bin als er, sondern weil er ein Mann ist)

Er hat mich angeschaut und zwar richtig ins Gesicht, mit der nötigen Distanz eines Fremden und trotzdem freundlich und zugewandt… Nicht so halb weggeschaut und  mit einem Blick aufs Handy.. oder ungeduldig… und nicht abwartend….  „!  ich kann auch wen anders fragen! “    Nein.. er hat mich gefragt, auf meine Antwort gewartet, sich bedankt und ist weitergegangen.. ganz normal eigentlich.. Aber es ist nicht mehr normal im Alltag.. so eine Begegnung ohne Ablenkung.. und das war überraschend.. und eigentlich auch traurig, dass das nicht immer, oder zumindest öfter so ist.. unser aller Umgang.. Aber heute war es so.. perfekt. eine Sternstunde ! Und wer auch immer das war, und wie er hiess… Danke ..

S. aus dem Alltag!

Gruß von hier nach da

Liebe K.,

es wäre schön diese Wallfahrt zu machen.. am besten heute noch.. wo doch so ein schöner Herbsttag ist.. bzw. war.. mittlerweile ist es schon nach 17.00 Uhr..

Keine Ahnung wann es klappt.. aber es ist auf der „Liste“ wie es so schön heisst.

Während du so fleisssig.. viele viele blog Einträge schreibst, lese ich und  zeichne zentagle (s.o.) und jetzt stürze ich mich gleich auf den Ackerschachtelhalm im Vorgarten und rupfe ihn aus.. mühselig ernährt sich das Eichhörnchen.. aber er wird schon weniger.. man muss dran bleiben..

 

liebe Grüße aus der „Versenkung“

S.