Was wäre wenn VI

Ich ein Hai wäre

 

Liebe K., das habe ich mir schon als Kind gern vorgestellt. Ich wäre ein grosser Weisser Hai.. eine Hai Dame. Ich gleite durchs Wasser.. ganz schnell.. Der Ozean gehört mir und manchmal treffe ich mich mit meinen Hai Freundinnen und wir machen zusammen Jagd.

Wir hätten Spass daran Surfer und Schwimmer zu erschrecken, die einfach in unserem Revier wären und so täten als gehöre ihnen hier alles.. o.k. ein kleiner Probebiss ins surfboard liegt auch mal drin.. Aber nur als Abschreckung.. denn Menschen schmecken uns nicht.. bjaaah pfui… totaler Irrtum, dass wir sowas fressen würden.

Mich würden die Menschen nerven die mich nur besuchen um sich zu gruseln vor meinem tollen Revolvergebiss, was sich immer und immer erneuert. Ganz schön doof, immer nur auf sein Äusseres reduziert zuwenden. Ich könnte nicht durch Reifen springen wie ein Delphin, dafür wäre ich nicht elegant und beweglich genug.. aber wer will auch durch Reifen springen als Hai.. wenn ich wollte, könnte ich durch Reifen unter Wasser schwimmen… ich weiss wie sich das Wasser auf meiner Sandpapierhaut anfühlt, wenn es strömt.. ich kenne den blutigen Geschmack nach dem Fressen..

Manchmal würde ich auf dem Grund des Meeres ausruhen und  die vielen Blau/ Grau und Grüntöne betrachten.. und die unendliche Weite.. und es gäbe Momente wo alles ganz ruhig wäre.. ohne Schiffe, ohne Menschen… nur die Weite des Ozeans und ich..unbehelligt von allen Klischees die Menschen über Haie haben, unbehelligt von allen Horrormeldungen… manchmal würde ich denken.. -das die Erde einfach zuviel Mensch hat-  denn mich und meine Art gibt es schon viel viel länger als all diese „Menschen“.

ozeanische Grüße

Deine S.

 

 

 

Advertisements

Was wäre wenn…..V.

…. ich mal Nachts in einem Kaufhaus eingesperrt bin….

Liebe S.,
das ist ein Kindheitswunsch von mir, nachts in einem Kaufhaus eingesperrt zu sein.

Als Kind wollte ich dann immer in der Spielzeugabteilung sein, die unerschwinglich teuren schönen Puppen anziehen, bespielen, die Kuscheltiere alle bekuscheln,…. das hätte ich als Kind gewollt.

Auf gehts!
Ich stelle mir vor, ich würde ich da erst mal ganz in Ruhe gemütlich durchschlendern. Durchs grosse Kaufhaus der Superlative.

Den Sicherheitsdienst hätte ich in der Teppichabteilung in einen dicken gemütlichen Perserteppich eingewickelt und hätte freie Bahn.
Ich würde mir in der Möbelabteilung einen schönen Tisch aussuchen, an den ich mich dann setzen würde, der wäre bereits gedeckt mit edlem Geschirr. Das gibt es ja in manchen Kaufhäusern, bereits gedeckte Tische.
Dann würde ich in der AbendkleidAbteilung verschiedenene wunderschöne Roben probieren, und Hüte aufsetzen und mich im Spiegel drehen und mich wunderschön finden. Das schönste Kleid behielte ich dann an und ginge in die Delikatessenabteilung. Da lade ich mir dann die wunderbarsten Speisen in einen Einkaufskorb, Dinge, die ich mir niemals  kaufen würde, und würde damit zu dem schönsten gedeckten Tisch gehen und mich ganz in Ruhe hinsetzen und speisen.
Speisen, nicht essen. Unter Kronleuchterkerzenhaltern und mit Silberbesteck. Aus der Supersoundanlage käme konzertartige Musik, die ich mir in der Musikabteilung zusammengestellt habe.Ich sässe also, speiste, lauschte den Orchesterklängen und würde damit auch die Hilferufe des Sicherheitsdienstes im Perserteppich übertönen.

Wenn ich gespeist habe, schlendere ich weiter durchs Kaufhaus.
Ich würde vielleicht ein paar Fitnessgeräte testen, Kleider , Mäntel und Schuhe und Hüte probieren, in der Bücherabteilung stöbern und mir ein spannendes Buch aussuchen. Vielleicht hätte ich vorher in der Kosmetikabteilung noch so ein paar Cremes und Parfüms probiert, allerdings bin ich da nicht gerne, denn da riecht es mir immer zu intensiv .
Dann würde ich in die Möbelabteilung zurück gehen und mir das bequemste , gemütlichste Bett mit der weichsten Bettwäsche aussuchen und mich mit diesem in der Bücherabteilung ausgesuchten Buch reinlegen.
Ich würde lesen, und mir in der Drogerieabteilung die aller schalldichtesten Ohrenstöpsel holen, denn der arme Sicherheitsdienstmann schreit bestimmt schon ganz laut. Wann lasse ich den bloss frei?

Wenn ich genug hab. Dann stehe ich auf, verschwinde aus dem Kaufhaus und ruf die Polizei. Denen sag ich, dass ein armer Sicherheitsmann im Kaufhaus in einem Perserteppich eingerollt ist und gerne wieder rausmöchte.
Hättest du Lust, das wir das gemeinsam machen? Also, all diese Dinge nachts im Kaufhaus? Zu zweit macht es bestimmt mehr Spass, und mit dir sowieso!
Liebe Grüsse
Kat.

Ich bin dabei ! Wann gehts los ? 😎

S.

Was wäre wenn, IV. *

wenn ich S. , ein Mann wäre..

Wäre ich ein männlich markanter Typ. Äusserlich kein Bart und mit Kurzhaarschnitt. Ich wäre zwischen 1.85 und 1.90m gross.. sportlich und hätte eine magische Aura.. hahaha.. Nein , dass heisst nicht das ich stinken würde..

Ich wäre sehr sportlich; outdoor Sportarten .. auf jeden Fall.. Reiten, Bogenschiessen, Crossläufe, Ironman, Triathlon… sowas..

Es ist spannend darüber nachzudenken liebe K.  sehr… denn es macht etwas mit einem.. Also ich wäre kein Frauenversteher, darauf hätte ich gar keinen Bock.. all das Frauengelaber und deren alberne Problemchen… baaaaah.. ich hätte Männerfreunde und wäre auch nicht verheiratet.. Kinder sowieso nicht.. Frauen.. ja o.k.  im Alter dann eine die eigenständig ist und für sich selber sorgt.Auf Augenhöhe sozusagen.. eine weibliche Ausgabe von mir.. ( aber nicht im Äusserlichen hahahaha)

Ich würde in einer Gemeinschaft leben.. und würde zur Leitungsgruppe gehören. Durch eine Rückführung zu meinen anderen Leben wüsste ich, dass ich dereinst in der mongolischen Steppe gelebt habe und der Anführer eines grossen Volkes war. Daher auch mein Liebe zu outdoor Aktivitäten, zu Pferden und zum Ursprünglichen.

Ich wäre freundlich, etwas unnahbar und trotzdem herzlich. Gerecht, willensstark und immer auf der Seite des Guten ( was das genau ist, weiss ich gerade nicht, aber es fühlt sich richtig an). Mit Alltagslappalien gäbe ich mich nicht ab, das täten andere für mich. Ich würde mithelfen, aber es wären nicht meine Aufgaben, denn ich kümmerte mich immer um das „Grosse Ganze“.

Ich wüsste genau wer ich bin , wo ich hin will und was meine Pläne sind. Und ich würde mich mit meinem besten Kumpel beraten. Der wär genauso ein Typ wie ich.Und ich wäre auch kein Alkoholiker wie der Schauspieler Lex Barker.. aber ich würde so aussehen wie er .Und ich wäre im Herzen immer ein freier Mann, der seinen Weg geht.

Liebe K. erinnerst du dich.. in der Fussgängerzone in Hamburg.. damals in den 80ger Jahren.. die die da saassen und -Country road -zur Gitarre sangen, oder -California-.. Traveller aus Amerika.. so Typen wo man dachte.. die surfen bestimmt und haben ein tolles Leben in Amerika.. braungebrannt, hellblonde Haare von Salz und Sonne… umschwärmt von Mädels… so einer .. wäre ich vielleicht auch… wenn ich ein Mann wäre.

Seufz..

Leder, Sonne, Wind,der Geruch von Steppe und Freiheit…

das wär was..

S.

 

Was wäre wenn…IV.

…..ich ein Mann wäre…..

Liebe S.,
ich treibe gerade so in Fantasien, was wäre wenn.. und heute, während ich putzte,stellte ich mir vor, was wäre , wenn ich ein Mann wäre.
Ich hätte vielleicht kräftige Oberarme, würde regelmässig ins Fitnesstudio gehen, wegen Bodystyle und so, und würde Dialoge führen wie: (von dir belauscht im Fitnesstudio!)

„Mann, Bruder! (Handschlag, also rechte Hand oben und raufhau)
….hab isch geiles Rezept für Suppe!KürbisKarotteKurkuma, Tabasco muss auch sein wegen Wechselstoff!Alda, so geil, man, sag ich dir!…..
….Eiweiss? …..In Karotte nur Kohlehydrate? ÄCHT? Scheisse, man , Alda, das ist echt krass, nee, dann doch nicht abends, besser is das! Eiweiss nur abends!…..
…..Fett? Warte, Digger, muss rechnen…gesetzliche Fette 2 Prozent Zirka… …
(Da wärest du fast vom Crosstrainer gekippt!)

Okay, also so ein Mann wäre ich womöglich nicht. Aber vielleicht hätte ich einen Bart, so einen zurechtgestutzten dicken das komplette Untergesicht ausfüllenden Vollbart. Und wenn ich ein jüngerer Mann wäre, hätte ich vielleicht so ein Düttchen oben uffm Kopp, so ein HipsterBun. Nee, das gefällt mir nicht. Meistens haben Männer mit Vollvollbart eher oben auf dem Kopf auch keine Haare mehr. Darum vielleicht die derzeitige Mode des Vollbarts, weil es sonst so frisch ist auf dem Kopf?
Also, wenn ich ein Mann wäre, wäre es erst mal wurscht , wie ich aussehen würde, ich wäre ein Mann, der seine Frau versteht. (Weil ich ja weiss , was eine Frau sich wünscht).

Ich wäre ein Mann, der seine Frau manchmal wie eine Prnzessin behandelt, ihr sagt, wie hübsch sie sei, ihr Blumen mitbringt, sie zum Essen einlädt. Ich würde mit ihr einkaufen gehen, und ihr immer sagen, wie toll sie aussieht in diesen Schuhen, in diesem Kleid.
Ich würde , wenn ich von der Arbeit komme, den Haushalt machen, damit sie,meine Frau, sich ausruhen kann.
Ich hätte vielleicht einen kleinen Bauch, Männer in einem gewissen Alter sehen einfach nicht mehr so aus wie die Typen, die abends nur Eiweiss essen, denn ich wäre ein Mann, der auch gerne mal ein Bier trinkt. Ach- ich weiss nicht, ob ich so ein FrauenversteherMann sein möchte.
Vielleicht bin ich ein Mann, der mit seinen Kumpels gerne einen hebt, oder ich wäre ein Mann, der seine wahre Herausforderung darin sieht, auf Fahrrädern durch die Bergwelt zu rasen?
Ich wäre als Mann ärgerlich, dass immer noch erwartet wird, das der Mann der Hauptverdiener ist. Klar hätte ich als Mann bessere Karrierechancen, kein Karriereknick wegen Familienplanung, und ich würde immer am Steuer sitzen, wenn wir einen Familienausflug machen. Ich hätte auch das Auto ausgesucht.So ein richtig fetter SUV, und wenn meine Frau damit die Kinder von der Schule abholt, dann bin ich froh, das ich nicht mit ansehen muss, wie sie damit fährt, denn sie kann kaum übers Lenkrad gucken.

Oh, jetzt bade ich in Klischees. Sorry….
Stelle gerade fest, dass ich froh bin, eine Frau zu sein. Ich möchte kein Mann sein. Ich bin froh, dass die Männer an meiner Seite, ob mit mir verwandtgeliebt oder nur geliebt, keines dieser Klischees erfüllen. Denn diese Männer sind liebevoll, gerecht, einfühlsam, selbstbestimmt und aufmerksam. Solche braucht es in der Welt!

Liebe Grüsse
Kat. (und bitte noch mehr Dialoge aus dem Kraftcenter,haha!)

Was wäre wenn.. IIIa.

Liebe K.,

nach diesem sagen wir mal „durchwachsenen“ und auch leicht anstrengenden Tag mit vielen emotionalen Aufs und Abs.. musst ich sehr sehr lachen gerade…

K. als Spelunkenwirtin  .. kennst du den song von Trude Herr : die Spelunke zur alten Unke?

Herrlich…

Und die ganze Zeit sehe ich Fiona vor mir… die Freundin von Shrek.. ich hoffe du kannst mir verzeihen… es ist nur ein Bild..

Denn in echt sind wir beide 2 tolle Prinzessinnen  !😉 Wir wissen das.. nicht immer aussen sichtbar… aber innen drin.. ganz gewiss !

Ciao liebe Freundin..

S.

Was wäre wenn…III.

Ich im Mittelalter gelebt hätte

Liebe S.,
wenn du tatsächlich eine Erfinderin wärest, würde ich dich bitten, eine Zeitmaschine zu bauen, damit ich ins Mittelalter reisen könnte. Ich hab ein ziemlich romantisch verklärtes Bild über diese Zeit, bedingt durch Besuche von Mittelaltermärkten , wo es Bier in Tonkrügen gibt, und Spirellikartoffeln und heisse Waffeln und manchmal auch köstlichen Met.
Die Marktbetreiber laufen in vermeintlich historischen Gewändern rum und manche sehen auch toll darin  aus. Frauen in diesen langen Kleidern, schlank, graziös, mit breiten Gürteln, das hat was von Prinzessin. Ich hab mir mal selber so ein Kleid gekauft. Aber da ich nicht gross und schlank bin, wirkte ich darin nicht wie eine Prinzessin, sondern wie eine üble Spelunkenwirtin.
Diese Vorstellung gefällt mir.
Im Mittelalter wäre ich Wirtin einer dunklen Spelunke auf einer stark bewachsenen Waldlichtung an einer Handelsstrasse.
Die „Spelunke zum zugigen Eck“, betrieben von Kat. der Krakeelenden.
Üble Gestalten würden hineinpoltern und gröhlend nach einem kühlen Trunk verlangen. Ich würde ihnen einen Tonkrug mit wässrigem Bier vor die Nase knallen, und die Silberlinge, die sie mir dafür bezahlten, schnell unter meiner grauen Schürze verschwinden lassen. Wenn mir einer blöd käme, zückte ich mein kleines scharfes Messer und hielte es ihm unter die Nase.
Sie , die Männer , hätten grossen Respekt vor mir, und die Frauen wären begeistert und würden mich lieben, denn ich hätte auch noch heilende Kräfte.Wenn nämlich Ruhetag in der Spelunke ist, ginge ich in den Wald, Kräuter sammeln, und vielleicht auch Fliegenpilze für die Suppe für die Bösewichte .
Ich wäre als Spelunkenwirtin vielleicht ein bisschen unansehnlich, zahnlos, graues verwirrtes Haar, raue Stimme, um Schimpfwörter nicht verlegen, aber ich verstünde mein Geschäft. Denn ich müsste ja auch nicht mehr ansehnlich sein, denn in früheren Jahren bin ich die Wahrsagerin der Königsfamilie gewesen und weil ich der Königin die Wahrheit über ihren Ehemann, den König, gesagt hab, hat sie mich rausgeschmissen und ich musste durchs Moor fliehen.
Dort traf ich auf die dunkle Spelunke .
Der Spelunkenwirt fand mich nett, und liess mich bei sich arbeiten.Aber dann machte er Bekanntschaft mit meinem kleinen Messer, weil er nicht mehr nett war, und ich versenkte ihn im Moor und fing an , die Spelunke selber zu führen. Manchmal backte ich auch Brot für die Armen. So als Nettigkeit.
Und bei Vollmond tanzte ich laut kichernd und krakeelend um ein flackerndes Feuer.
Huuuuuuuh!!!
Mittelalter könnte klasse gewesen sein!

Mit einem Augenzwinkern und nicht zahnlos und grauhaarig verwirrt

Kat.

Was wäre wenn-ich eine Erfinderin wäre-

Liebe K.,

das dachte ich als ich den Artikel über Vanta Black lass.. das schwärzeste Schwarz..wie spannend, danach überhaupt zu suchen..

Mein Opa väterlicherseits war Erfinder( und Bauingenieur).. er hatte auch verschiedene Patente.. leider habe ich ihn persönlich nie  kennengelernt, denn er verstarb lange vor meiner Geburt.

Nun ich erfinde gerne Geschichten.. mir reicht das.. bin keine Bauingenieurin ..

Eines meiner Lieblingsbücher als Kind war : 14 höllenschwarze Kisten. Dort erzählt Flämmchen Bubelklüm, die Tochter eines Erfinders ist ,über ihren Alltag in dieser Familie.. sehr sehr nett… und ihr Vater erfindet gerade eine Maschine mit der man das Singen der Fische hören kann..

_35

dies für heute

lieben Gruss von

S.

Wochenthema -Was wäre wenn…

ich kein Smartphone hätte?

Liebe S.,
nach meinem Smartphonedesaster gestern hab ich mir tatsächlich Gedanken gemacht, wie ich da hingekommen bin, dieses Gerät gar nicht mehr aus der Hand zu legen. (Vielleicht ist es deshalb kaputt?) Als es anfing mit diesen Smartphones, hab ich mich doch so dagegen gewehrt! Ich wollte das nicht! Und jetzt päppel und fütter ich es und hüte es wie ein kleines Haustier. Schluss damit!
Wozu bauche ich denn mein Smartphone wirklich?
Ich fotografiere damit. Aber muss ich denn alles abknipsen?  Nein.
Ich höre Musik damit. Sehr praktisch auf dem Crosstrainer, wenn ich den anderen Weibsen nicht zuhören möchte, wie sie über Kuchengelage und Sonntagsbraten referieren.
Ich bin STÄNDIG in Kontakt, mit anderen. Ich sehe , wann und ob sie meine Nachrichten gelesen haben und frage mich: Warum antworten sie nicht SOFORT? Ich sehe doch, das sie online sind!(Nein, natürlich bin ich nicht soooo extrem!) – Kann ich darauf verzichten?hmm….

Kochrezepte googlen. Banking via Smartphone.Shoppen in online Kaufhäusern.Dann fix den Einkaufskorb wieder löschen, Online Banking sagt nämlich: Kein Geld da! Fatzebook gucken, mich ärgern, Skype gibt es auf dem Handy,meine Emailaccounts…. aber das alles braucht es nicht! Ich muss nicht ständig über alles informiert sein.
beepbeep..Sie haben 5 neue Emails, LmaA!
Diese Social Media Plattformen, arrghh, das kostet alles Zeit und Nerven und macht nicht immer glücklich.

Navigieren auf den Strassen lasse ich mich manchmal, wenn ich nicht weiss , wo es langgeht. Aber ich könnte ja auch mal Leute fragen, ob die den Weg wissen!

Also, was ich jetzt beschliesse beim Schreiben:
Wegschmeissen kann ich es nicht, das wäre Blödsinn, es funktioniert ja in vielen Dingen noch, aber ich kann mein Internet ausmachen. Ich muss nicht googeln, in einem Streitgespräch, ob ein Dromedar auch ein Kamel ist und ich muss nicht dauern gucken, ob es Whattsapp Nachrichten gab. Wer wirklich was will von mir, kann mir ne gute alte SMS Schreiben.
Musik kann ich runterladen und offline hören, die ganzen überflüssigen Apps schmeiss ich runter, fotografieren geht auch ohne Internet. Das mach ich jetzt, ab sofort gibts Internet am Handy nur noch zu Hause, und so nehme ich mir dann unterwegs die Zeit ,  mich treiben zu lassen, ohne  immer auf einen Piepston zu hören, oder, wenn ich den Benachrichtigungston ausgestellt hab, zu gucken, ob es blinkt.
Frage mich gerade: Wer benutzt hier wen? Ich das Smartphone oder die Technik mich?

Also, Mittelfinger hoch, ich mach da jetzt nimmer mit. Ich werde berichten, wie es klappt!

Tschüssy! Kat.

Uiuiuiui  meine liebe Freundin ! Haaaalt ! Nicht so schnell … wir beide müssen doch whatsappen.. das freut mich .. das wir so in Kontakt sind.. auch wenns nur kurze Meldungen sind.. wie vorhin mit dem Tatortreiniger.. schnüff…😢

eine entsetzte S.