Niemand verlässt ohne Not sein weites Feld….

Liebe S.,
ich musste überlegen, wo du aufgewachsen bist? Dass du in den siebzigern schon so multikulturelle Erfahrungen gemacht hast.
Ich bin, wie gesagt, in einer Stadt aufgewachsen, wo die Menschen genug mit ihrer eigenen Fluchtgeschichte oder Emigration zu tun hatten, die meisten waren aus dem Osten, wenn ich mich richtig erinnere, und es gab einfach keine Italiener, Griechen oder anderes. Das einzige, was ich über Italiener wusste, waren die Geschichten über diese „Italienerkinder!“ von meiner Tante, die Grundschullehrerin in Wolfsburg war.
Fremde waren mir fremd. Fremde mit einer anderen Hautfarbe besonders. Als ich dann diese Stadt verlassen habe, gab es „Sie“ trotzdem nicht, in anderen Städten, oder sie sind mir nicht aufgefallen? Ich hatte keinen Kontakt.
Anfang der Achtziger hat dann in meiner Heimatstadt der „Chinese“ aufgemacht, und die chinesische Familie wurde beäugt, sie sahen „komisch“ aus. Sie lächelten so übertrieben. Das Essen war gut. Bisschen fremd, aber okay….

Dann gab es , Anfang der Achtziger, in unserer Strasse, gegenüber der Kläranlage, eine Unterkunft für Menschen mit dunkler Hautfarbe.
„Pass bloss auf, geh da schnell vorbei, wer weiss, was die sind!“ wurde gewispert. Meine  Schwester ist aber einmal stehen geblieben und hat mit einem dieser Menschen gesprochen. Es war verboten, mit ihnen zu sprechen.“Sowas tut man nicht!“
Aber sie hat es getan, und nicht nur einmal. Durch den Zaun, sie auf der Strasse, dieser Mensch hinter dem Zaun.Sie hat teilgenommen an seiner Geschichte. Ich erinner mich, das es Tratsch gab, was sie da tut, denn „man hat sie gesehen, wie sie mit denen da spricht!“
Deshalb , als ich deinen Beitrag gelesen habe, hab ich dich beneidet, das du so früh schon die Möglichkeit hattest, mit anderen bunten Menschen in Berührung zu kommen.
Ich bin ihnen bewusst erst begegnet, als ich in der Grossstadt lebte und im Kindergarten meiner Kinder die Vassilys spielten, die Dimitris, die Blanches, die Hatices, die Mohammeds. Und ich mit deren Müttern in der Theatergruppe und im Elternbeirat war.
Als der Krieg in Ruanda gewesen ist, haben wir Hamadi und Salama kennengelernt, ihre Kinder waren so alt wie unsere. Wir haben gemeinsam Weihnachten gefeiert, wir haben einander besucht, und von denen beiden habe ich gelernt: Niemand verlässt seine Heimat ohne Not. Soviel Heimweh wie bei Salama hab ich noch bei niemandem gesehen. Sie haben damals Deutschland verlassen, obwohl der Krieg in Ruanda noch nicht vorbei war. Ich weiss nicht, was aus ihnen geworden ist. Ich hoffe sehr, das es ihnen gut geht.

Ja, es ist ein weites Feld, dieses Thema….
Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

Kat.

Advertisements

3 Kommentare

  1. kat+susann · November 19

    Liebe K., das wiederum finde ich jetzt spannend.. das es sogar keine Ausländerkinder in deiner Klasse gab.. für mich war das ja selbstverständlich.. ich MUSSTe mich mit diesem sog. Multikulti beschäftigen, ich hatte gar keine andere Wahl. Es war manchmal auch nervig und wir kamen im Unterricht nicht so recht voran und wir waren nicht so gut auf die weiterführende Schule vorbereitet wie andere Grundschüler von anderen Grundschulen! Für mich persönlich war es natürlich auch bereichernd.. unsere eigene kleine Welt zu erweitern.. klar..Aber es war nicht einfach! Auch für die Lehrerin nicht, denn die Kindern durften zum Teil keinen Sport mitmachen, nicht mit zum Wandertag.. oder mussten bei Regen und Nieselwetter , so wie jetzt gerade, zu Hause bleiben, damit sie kein Asthma bekommen. Fiktiives Asthma… es war keiner gefährdet..aber die Eltern waren verunsichert wegen des norddeutschen Wetters ! Mit meinen Eltern gab es richtig Kämpfe.. sei freundlich zu „dehnen“ aber geh nicht zu dicht dran… usw.ich musste mir erkämpfen Ilda Maria und ihre Mutter mit dem Fernseher in der Küche zu besuchen ! Und habe die besten Spaghetti meines Lebens da bekommen.. auch noch heute denke ich das.. romantisch verklärt natürlich 😉
    Keiner verlässt freiwillig sein Land ?! Ausser es ist Krieg oder Wirtschaftsnot, Dürre, Klimawandel, Hungersnot. oder man mag sein Land einfach nicht mehr, weil die Arbeitsbedingungen schlecht sind. tja….
    Das Beste aus allem zu machen, ist nicht immer einfach..
    Gruss S.

    Gefällt 1 Person

  2. Red Skies Over Paradise · November 19

    Hat dies auf ragbag rebloggt und kommentierte:
    » […] Wir haben gemeinsam Weihnachten gefeiert, wir haben einander besucht, und von denen beiden habe ich gelernt: Niemand verlässt seine Heimat ohne Not. Soviel Heimweh wie bei Salama hab ich noch bei niemandem gesehen. […] «

    Gefällt 1 Person

  3. katalisis · November 19

    Hat dies auf Wechsel-Zeiten rebloggt und kommentierte:
    Von mir geschrieben und hier rebloggt…passt zum letzten Beitrag, deshalb…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s