Struktur IV.

Liebe K.,

sich selber Struktur im Alltag geben.. das ist manchmal ganz schön schwer.. vor allen Dingen , wenn man nicht gerade alleine lebt. Sich einen Plan machen für den Tag und dann kommt z.B. jemand nach Hause und sagt… ach… ich hab jetzt extra früher Feierabend gemacht… wollen wir nicht morgen einkaufen statt heute und dafür heute lieber einen kleinen Spaziergang machen ?   Jaaaa   gerne… o.k.  beim Spaziergang dann übrigens könnten wir doch morgen nach dem Einkauf noch die Pflanzkübel holen und wo wir schonmal auf der Ecke sind vielleicht noch zu Ikea…. jaaaa könnte man.. aber was ist dann mit meinem Plan vom Tag… Enttäuschung auf der anderen Seite… schade.. ich dachte man kann das alles optimal verbinden… ja das stimmt auch, aber dann bin ich ja anstatt 1.5. Stunden mind wenn nicht sogar mehr… das Doppelte unterwegs… das wirft dann meine Pläne ganz um…. kannst du nicht mal spontan sein ? Doch bin ich immer… immerzu täglich, bei der Arbeit zu Hause … immer… immer bereit meine Pläne hintenan zustellen. Ich brauche Struktur im Alltag… ich fühle mich ganz unzufrieden, schaffe nichts von dem was mir wichtig ist.. ich brauche Absprachen.. uuuuuuui

Als ich an diese und ähnliche Dialoge dachte, fiel mir irgendwie das Wort Strukturtapete ein… sieht schön aus an der Wand.

Ich streiche über die Rauhfasertapete im Flur… daneben ist ein glattes Stück vom Türrahmen… Das Raue gibt auch Halt.. die Herbstmücken halten sich da besser als im glatten Türrahmen ( eklig sind die .. viel zu gross für Mücken und zu schwer.  whs. Monstertigermücken aus dem Moor… aber anderes Thema ..immer schön beim roten Faden bleiben.. uuui auch anderes Thema…)

Also das Raue gibt auch Halt… Struktur gibt also Halt und kann eine Oberfläche mehrdimensional machen  und somit sichtbarer… heeey ( wer das jetzt für wikipedia oder Aufsätze übernimmt ist irre.). und ich habe whs. ADS 😂

Was meinst du lieber K.   Struktur kann auch korsettartig einengen, so das man ausbrechen will / muss. Wir brauchen doch Beides Struktur und auch n bisschen Chaos ( wehe jemand schreibt jetzt hier diesen bekloppten Spruch vom Stern der aus dem Chaos geboren wird… dann breche ich..) Chaos ist Anarchie… alles ist Durcheinander und zum Schluss führt es zum Stillstand.. Wie bei schlimmen Herzrythmusstörungen.

uff… deine Freundin S., mit oder ohne mit ADS  … aber auch das ist ein anderes Thema

Bussi

Advertisements

11 Kommentare

  1. franhunne4u · Oktober 13

    ADS kommt mir bekannt vor. Man hat zwei Möglichkeiten – man zwingt sich, mit oder ohne medikamentöse Hilfe, in eine Struktur, gegen die es innen ständig revoltiert, weil man so vieles andere noch machen will/muss. ODER man macht das beste draus -nimmt dafür aber eine geringere Effektivität in Kauf.
    Dann fängt man vieles an, kehrt auch zu den anderen Dingen immer wieder zurück, aber bekommt irgendwie nix fertig – und das ist ziemlich unbefriedigend.
    Struktur muss wohl, trotz innerer Revolte, sein.

    Gefällt 1 Person

    • kat+susann · Oktober 13

      Tja… aber es sträuben sich mir die Haare und ich fege wie ein irrer Kobold durch die Wohnung und werde zornig..
      Meine Eltern haben das als „unbändigen Freiheitsdrang“ bezeichnet und als nichterziehbar… tja.. ich hätte wohl Hilfe gebraucht.. vor 40 Jahren.. aber nun hab ich mich selbst erzogen und komme einigermassen klar… nur das mit der Struktur.. aber das bekomme ich auch noch hin..S.

      Gefällt 4 Personen

      • franhunne4u · Oktober 13

        Ein typischer Samstag, dem Aufräumen gewidmet, sieht bei mir so aus:
        Greife Sachen auf dem Tisch im Wohnzimmer, die ins Arbeitszimmer gehören, gehe ins Arbeitszimmer, sieh, auf dem Flur, dass gestaubsaugt werden muss, gehe in die Küche (in der Hand immer noch die Sachen vom Tisch), hole Staubsauger, oh, Beutelwechsel, Schrank öffne. „Den könntest du auch mal aufräumen, hast ja heute Zeit, gleich ran, gleich getan!“ – Finde dabei etwas, das entsorgt werden sollte – ab zum Mülleimer, oh, Beutel voll – Müll runterbringen! Allen Müll in der Wohnung zusammensammeln, gehe, im Bad mit dem kleinen Mülleimer beginne, dabei schmutziges Waschbecken bemerke, Mist, Reinigungsmittel ist leer – auf den Einkaufszettel setze, der in der Küche liegt, was brauche ich denn sonst noch, was koche ich denn heute mal, Kinder wie die Zeit vergeht, ist schon 10 … wird Zeit, einkaufen zu gehen, da kann ich ja gleich den Müll mit runternehmen – ach ja Müll – ins Schlafzimmer gehe, dort den Mülleimer hole – oh, das Bett wollte ich heute doch auch noch neu beziehen ..

        Ich glaube, du kennst das Ende – alles ist irgendwie gemacht, der Einkauf, der Müll ist unten, das Bett IST frisch bezogen (mit „Hilfe“ meiner Katz, die ständig drauf springt, gar nicht so einfach, Bettzeug abzunehmen, Laken runterzuholen, Laken wieder draufzuziehen, wenn immer die Katz zwischendurch „entsorgt“ werden muss.) Also ich bin am Ende eines solchen Tages mit den Nerven fertig. Daher mache ich Großkampftage nur, wenn absolut erforderlich. Meist mache ich nur ein, zwei Dinge im Haushalt. Der Rest wird „aufgeschoben“, bis ich das andere fertig habe und mich dann teste, ob ich noch mag. Auch das ist anstrengend, weil man ja gegen die vielen Versuchungen ankämpft, doch, statt des Bettenbeziehens mit der Katze zu spielen, die das GANZ TOLL finden würde.

        Gefällt 4 Personen

      • Mir geht es genauso 🙂

        Gefällt 3 Personen

  2. ach ich liebe das mit ohne. ❤ und jetzt geh ich staubsaugen und tausendmillitrilli Sachen machen 🙂

    Gefällt 2 Personen

  3. barbarabosshard · Oktober 13

    strukturiertes chaos, strukturiertes schwebegefühl … strukturen engen ein, strukturen schenken freiraum – wo liegt die lebenswaage im gleichgewicht, wo findet sie immer wieder das gleichgewicht? – sicherlich individuell verschieden und sicherlich nicht nur einfach die balance zu finden. ein luxusproblem unserer gesellschaft? wohl auch einwenig, aber nicht desto trotz ernsthaft und existentiell … lieber gruss. barbara

    Gefällt 2 Personen

  4. Flowermaid · Oktober 13

    … wenn man seine Tagespunkte auf eine Tapetenrolle schreiben würde hätte man eine fortlaufende Struktur, die nicht an einem Tag enden muss…

    Gefällt 1 Person

  5. kat+susann · Oktober 14

    Super , dass du daran erinnerst ! Ich habe in dem schwer. Möbelhaus eine überdimensionierte Rolle zum Aufhängen gesehen.. so wie früher die Abreiserollen in der Küche , wo der Einkauf notiert wurde..
    So was gibt es in der Kinderabteilung in dem Möbelhaus.. zum Malen.. kann man gut an der Wand aufhängen..
    Leider werde ich ziemlich von meinem Lebensgefährten aufgezogen mit dem Thema.. Zettel , to do Listen usw.
    Ich mach die halt so gerne.. dann verziere ich sie.. male was drauf.. beklebe ich usw. da braucht dann noch mehr Zeit. sicher.. aber so ne grosse Rolle… mmmh im Flur evtl.. ma gucken.. ich berichte..
    S.

    Gefällt 1 Person

  6. kat+susann · Oktober 14

    Böses Korrekturprogramm, es korrigiert neuerdings zweimal nach…
    schwed. Möbelhaus heisst es und Abreiss Rolle !!!
    grrrrr schnapppppp !
    S.

    Gefällt 1 Person

  7. hex'nhais'l · Oktober 14

    ads und struktur, was ein feines thema.

    ist’s die richtige, macht akkurat ads sie zum selbstläufer. der hyperfokus schreit hallo, auf geht’s und los, japajapadu, das leben ist schön, was fühl‘ ich mich wohl, wo geht’s zum gipfel?, ich bin auf dem weg… und schon da.

    ist es es die falsche, führt’s zum genauen gegenteil. verflixte sache…

    aber oben, die beschreibung vom typischen samstag, hallo hier bin ich, das könnte auch von mir sein;)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s