Sehnsüchte IX- von der Liebe und so…

Liebe S.,

Wieviel Sehnsucht haben wir noch? Wieviele Beiträge über Sehnsucht machen wir noch?

Worauf mich Belana Hermine gebracht hat, war die Sehnsucht nach DER Liebe. Der wahren einzigen vollkommenen ewig dauernden Liebe.

Ich hab überlegt, ob ich mich jemals so sehr danach gesehnt hab? Hm,… ich glaub nicht, weil ich vielleicht wusste, das es das so gar nicht gibt. Schon früh desillusioniert gewesen, haha! Nichts hält für ewig, Liebe ist Arbeit, Beziehung ist schweres Schuften daran, dass man sich nah bleibt, das man sich wieder näher kommt, wenn es gerumpelt hat und das jeder und jede trotzdem ihre eigene  grosse Freiheit leben kann.Das ist gar nicht so leicht.

Und wenn wir Sehnsucht nach Liebe haben,dann ist es eine grosse Sehnsucht, und eigentlich wolltest du ja über kleine Sehnsüchte schreiben.
Ich mach jetzt ein Sammelsurium der kleinen Sehnsüchte:
Sehnsucht nach:
Dem Geruch von Keksen, nach Schlaf, nach bestimmten gewesenen Erinnerungen, Sehnsucht nach alten Zeiten, wo alles anders war, Sehnsucht nach Menschen, die ich mal kannte, Sehnsucht nach Stimmen, die ich mal gehört habe,  Sehnsucht  nach einem bestimmten Licht, Sehnsucht nach Meer, Sehnsucht nach Freiheit, nach anderen Orten, nach Veränderung, Sehnsucht nach einer Umarmung, nach einer Berührung, Sehnsucht nach Stille (jetzt gerade besonders, Ruhe bitte, ich konzentriere mich!), Sehnsucht nach Einssein in mir, Sehnsucht nach , ja , Liebe, nach bestimmten Menschen, (hatte ich schon, seufz,..)…..läuft immer aufs selbe raus, oder?

Sehnsucht zehrt, und wie Heckenwicke schrieb, sie nährt. Und das ist die Essenz, wenn Sehnsucht nährt, dann mach ich mich auf den Weg, dann erinnere ich mich an etwas, dann bewege ich mich, weil ich es vielleicht wieder so haben will, oder was ähnliches, oder was anderes.
Kannst du mir in etwa folgen?
Und  Bewegung ist das A und O des Daseins.In allen Formen. Sonst stauben wir ein. Und wenn Sehnsucht hilft, uns zu bewegen, ist es das schlechteste nicht.

Liebe Grüsse Kat.

Sehnsüchte VII.-Rebellion

Liebe S.,

jetzt hast du diese Woche ganz viel geschrieben und ich habe mir so meine Gedanken dazugemacht. Da ich Anfang der Woche schlecht schlief, dachte ich, das Thema: Sehnsucht nach Schlaf, das wäre was, wenn ich so da  liege, und das Gedankenkarussel so rumarbeitet, und das Herz rast, und ich hochschrecke, weil mir irgendwas einfälllt, was mir Angst macht-dann sehne ich mich nach Morpheus Umarmung.

Aber da ich so müde war, konnte ich das nicht schreiben. Grins, mittlerweile schlafe ich wieder besser.

Worüber ich heute aber schreiben möchte, bezieht sich auf unser kleines WhattsApp Gespräch von gestern. Da erinnerten wir uns an den Spruch:“Schwerter zu Pfugscharen“, du erinnertest dich daran , dass ich an meinem Parka einen Button trug  mit dieser Aufschrift, dass es auf der Klassenfahrt in Berlin zu einer Diskussion mit einem Kneipenwirt kam, (du wusstest sogar noch den Namen der Kneipe!), dass wir ihn überzeugen konnten, das Frieden wichtiger ist als alles andere, und dann hat er uns Likör spendiert, sagst du. Während ich das las, fiel mir auch vieles wieder ein.
Dieses Gefühl, das ich damals hatte, die Sehnsucht, die Welt zu verändern, die Sehnsucht nach Rebellion, nach Revolution, den Zorn den ich hatte, und , obwohl ich nicht viel Ahnung hatte vom Weltgeschehen, es war mehr so ein Gefühl,das was schief läuft, konnte ich überzeugen und diskutieren.
Und heute? Heute sehe ich die Menschen, die ebenfalls wütend sind, die eine Änderung möchten, aber irgendwie geht das in eine komische Richtung. Früher war die Stimmung von Aufbruch geprägt, von etwas Ändern wollen, und heute sind wir nur noch müde und wütend. Ich sehne mich nach diesem Gefühl, das ich damals hatte. Jung und ohne Ahnung und unbedarft, aber voller Energie,und voller Wissen, das ich es kann-etwas verändern. Ich hab mir vertraut, ich hab es mir zugetraut.

Manchmal hab ich dieses Gefühl noch, diesen Zorn. Dann kann ich erklären, warum Menschen fliehen und wie es ihnen dabei geht, und dass wir keinen Grund haben, ihnen den Zutritt in unser Land zu verbieten, oder ich verteidige Menschen in Gesprächen mit anderen, weil ich versuche zu verstehen, warum manche Menschen so sind wie sie sind und warum es dadurch zu Konflikten kommt. Ich predige: Verständnis, Langmut, Geduld.
Dann bin ich in diesem Gefühl von damals drin.

Aber es fehlt mir, ganz oft, und das ist schon schade , finde ich, oder?
Letzens dachte ich, ich würde gerne die Zeit zurück drehen. Ich würde dieses Gefühl einsammeln, was ich damals hatte, mir konservieren, ich würde diese Momente, die gut waren , noch mal ganz fest und ganz bewusst LEBEN, und mitnehmen ins JETZT. Manchmal bin ich traurig , dass wir in unserem Jungsein so nachlässig lebten. So, als hätten wir alle Zeit der Welt. Als ginge Zeit niemals vorbei. Aber das ist Jugend, oder? img-20161120-wa0013

Ich muss jetzt aufhören, dass macht mich ja ganz sentimental, dieses drüber nachdenken. Klar, ich leb im JETZT „und das ist gut und das ist fein, und alles ist wunderbar, grübel doch nicht über so einen Quatsch, kannst es eh nicht ändern…..“
Weiss ich. Aber traurig macht es mich doch.

Blöder November.

Viva la Revolution! RIP, Fidel Castro! Jetzt triffste den guten alten Che im Himmel, macht es euch cool da oben und raucht ne dicke Havanna zusammen!

Yo! Wie findste den Friedenstaubenkeks? Hat die SchönsteTochter gebacken, auch ne Form von Revolution, oder?

Peace Forever! Kat.

 

Von Sehnsüchten II-andere Orte, andere Zeiten

Liebe S.,

das ist irgendwie ja echt wieder ein schweres Wort : Sehnsucht.

Was ist Sehnsucht?

Ich erinnere mich an eine Art Sehnsuchtsbrennen in mir,wenn ich in Lübeck auf dem Bahnhof stand, und Züge fuhren nach Kopenhagen, oder Puttgarden, der grosse Hafen für die Schiffe nach Skandinavien, ich erinnere mich an Ausflüge an den Scandinavienkai in Puttgarden, wo die grossen Schiffe standen. Da spürte ich diese Sehnsucht, wegzuwollen von da wo ich war. Dann war ich alt genug, wegzugehen, von da wo ich war, und dann war ich dort, wo ich hinwollte, und dann war da wieder dieses Brennen und das betitelte ich als Heimweh.

Sehnsucht ist ein Gefühl, welches ICH habe, wenn ich in einem Zustand bin, der mir nicht behagt.

Als die Kinder klein waren, und auf mir rum turnten, und dieses wollten und jenes,(und mich ein klitzekleinbisschen nervten 😉 ) hatte ich Sehnsucht nach einer Hängematte in der Sonne. Jetzt liege ich in der Hängematte und sehne mich nach der Zeit, als alles gut war, als sie klein waren, rumtobten, lachten. (Naja, lachen und toben tun sie ja noch immer, wenn auch nicht auf mir, aber sie sind eben ERWACHSEN) .

Wenn ich durch den Wald laufe bei Regen, sehne ich mich nach dem Meer im Sonnenwind. Wenn der Winter grau und trüb ist, sehne ich mich nach dem Geruch des Sommer.

Wenn ich mit einem Partner zusammen bin, sehne ich mich womöglich nach meiner Freiheit und Ungebundenheit, die ich vorher hatte. Wenn ich ohne Partner bin, sehne ich mich nach Partnerschaft….

Wenn mein Kind im Ausland ist, weit weg, hab ich Sehnsucht nach ihr. Natürlich, wenn sie da ist, wünsche ich sie mir niemals weg, sondern geniesse jeden Moment den wir zusammen verbringen.

Vieleicht müssen wir unsere Sehnsüchte bewusster steuern und die Momente nach denen wir uns gesehnt haben, auch als solche Besonderen wahrnehmen und uns nicht immer was anderes wünschen?

Ich glaube, seit ich älter bin, ist weniger Sehnsucht da. Da ist mehr Zufriedenheit.Mehr Ruhe. Meistens. Ich muss mich nicht mehr brennend vor Sehnsucht verzehren. Ich weiss jetzt, das vieles gut ist, so wie es ist, und das meiste gut war, so wie es war.

Aber so ganz ohne Sehnsucht, so ganz ohne Weh, ist das Leben aber auch nichts, da ist es doch langweilig. Oder?
Da schaukel ich dann gähnend in meiner Hängematte, starre in den Himmel, sehe den Kondensstreifen zu und denke:Woanders sitzen die Leute auch mit runtergelassenen Hosen auf dem Klo.Muss ich nicht hin, bleib ich doch lieber gemütlich nichts denkend in meiner Hängematte, uuuahhhh…..

Aber das will ich nicht. Ich will weiter dieses Kribbeln haben, dieses Brennen, dass es woanders doch ein bisschen anders sein kann….Und wenn nur der Geruch am AndersOrt anders ist, oder die Farbe des Himmels, oder die Stimmen um mich herum, …ja Sehnsucht will ich weiter haben.

Mit einem sehnsüchtigen Lächeln….

Deine Kat.