Kurz davor und doch dazwischen….

Liebe S.,
nach fast zwei Jahren bloggen haben wir es geschafft, zwar einen gemeinsamem Blog, aber jeder einen eigenen Anzeigenamen zu haben.Mal sehen wir es läuft, buona futura, wie du jetzt heisst!
Gruselbambusel, dieses Wort liebe ich. Ich hab , muss ich gestehen, das früher verwendet, wenn ich den Kinder Gespenstergeschichten erzählt hab, man kann das UUUU so schön langziehen, gruuuuuuuselbambuuuuusel….. huuuuuu….
Nein, ich habe gerade keinen Blick für aussergewöhnliches in U-Bahn oder in Geschäften, aber schön, wenn du das spürst,das jetzt eine andere Stimmung ist, weil die Zeiten wechseln, oder wir zwischen den Jahren sind, wie es auch heisst. Wobei das für mich erst nach Weihnachten der Fall ist. Das ist für mich die Zeit, in der das Alte noch nicht beendet und das Neue noch nicht begonnen hat.
Das war die Zeit, in der ich als Kind einen besonderen , fast heidnischen, Zauber erlebt habe. Das meine Mutter keine Wäsche waschen durfte, weil sich da die bösen Geister des alten Jahres reinsetzen und ins Neue Jahr mitrüber huschen können.
Das , wenn der Sturm bläst und die Äste der grossen Buchen knarzen, Wotan mit seinen wilden Reitern durch den Himmel jagt, ruhelos, getrieben.
Dass der Tannenzweig vor der Tür ihn vertreiben sollte.
Ich erinnere, dass diese Zeit nach Weihnachten eine ganz besonders stille Zeit war, weil es gab nichts mehr zu tun gab als zu warten. Auf das Neue, das verheissende Jahr voller neuer Möglichkeiten und Versprechungen.

Komisch, eigentlich ist es ja das Weihnachtsfest,was Hoffnung bringt, und Jesus der Retter der Welt , ankommt. Der Advent die Zeit, in der wir Hoffnung schöpfen können.
Ich als Christin, die daran glaubt und relativ bibelfest ist, und Gemeindearbeit gemacht hat und alles , ich hab trotzdem innen drin in mir immer noch dieses „Zwischen den Jahren“-Gefühl. Und sehe manchmal in den Büschen die Schatten von denen, die mich begleiten und schützen, und spüre manchmal ihre Gegenwart. Widerspricht sich das nicht?
Ich gucke vielleicht zuviele Wikingerfilme. 😉
Ich hab gestern ein wunderschönes Weihnachtslied gehört:

punch brothers : Emanuel

Da krieg ich total eine Gänsehaut.

Ich wünsche allen frohen Weihnachten!

Kat.

Falsch verstandene Dinge und das Licht was sich auftut,wenn man sie endlich versteht

Liebe S.,
kennst du das, wenn man jahrelang Sachen falsch versteht, sie hinterfragt, warum sie so gemeint sein können, aber nichts kapiert? Ich meine jetzt speziell bei Liedtexten oder Musik.
Gestern hatte ich so ein Erlebnis: Ich hab was kapiert!!!
Es gibt eine Live-Aufnahme von Machine Head, so eine Heavy Metal Band, du weisst, ich liebe diese Musik! Auf dieser Konzertaufnahme(The burning red/hellalive/Albumversion) singt der Sänger Robert Flynn: Let me see a fis!Und dazu quirpen die Gitarren sehr schräg. Let me see a fis in the air!
Und ich denke seit Jahren, er will,das die Leute ein Fis zeigen. #fis, aus der Tonleiter, die Note F mit dem Kreuz davor.. Ich denke immer, hm…. wie kann man ein  Fis zeigen? Hören tu ich es, die Gitarren quirpen eben so schräg, das könnte ein fis sein und die Leute sollen das zeigen. Komische Metaller, dachte ich.

Und letze Tage, irgendwann,kam mir die Erleuchtung, der Geistesblitz:
Der meint ein „FIST“, eine Faust! Auf englisch!  Und das war so klar plötzlich,was er da singt und warum die Leute schreien, und gröhlen, und gestern auf dem Stone Sour Konzert rief Corey Taylor auch: Let me see your fists, und ich habs verstanden und hab meine Faust mit all den anderen Leuten zeitgleich in die Luft gestreckt-mit Wucht, weil ich endlich kapiert habe, um was es ging!

Wunderbares Gefühl! Endlich etwas zu Verstehen! Hahaha!
Und was machst du so? Meld dich doch mal, ich vermisse dich hier.

:*

Deine Freundin Kat.

Magic Konzert

Liebe K.,

Mari Boine… gestern … in der Fabrik in Hamburg.  Mir hat es seehehr gefallen.. diese Magie und Kraft die weiter über das Publikum hinaus ging.. raus aus der Fabrik.. aus Hamburg.. in die Nacht… ins Universum… Und doch hat sie ihre Ausdruckskraft wohl dosiert.. sie hätte uns alle an die Wand brüllen können oder einfach wegfliegen lassen zu den Rentieren.. hat sie aber nicht.. oder nur soviel, daß man es noch selber steuern konnte… ich zumindest.. obwohl… Rentiere habe ich auch „gesehen“.. diese Mischung aus Lyriktexten, Englisch gesungen und dann immer wieder das samische  ihrer Heimat und das grossartige Joiken…

Das ist was für „live“ meinte meine Begleitung, der auch sehr begeistert war…

Mari Boine ist mittlerweile über 60 und so war auch ein Teil des Publikums in ihrem Alter… kicher.. ich dachte vorher..hoffentlich sind da nicht nur Frauen und meine männliche Begleitung kommt sich da doof vor . ( was er sowieso nicht tut, weils ihm egal ist. Hauptsache die Musik ist gut).

War aber nicht.. viele Männer… auch ältere.. was heisst ältere ?! In unserem Alter… in der Pause haben wir dann geguckt.. wie alt die so waren.. die da um uns herum auch getanzt haben.. No comment…

Nun.. ich war vor 30 Jahren zum ersten Mal in der Fabrik  zum Tanzen…und manche Dinge ändern sich einfach nicht wirklich.. Es gab Knobi Brot und das wurde auch gekauft.. möffel möffel  in der Kombi mit Energiedrink allerdings. richtig wuaaah..

Eigentlich hatte ich im Stillen anfangs zu mäkeln.. das die Menschen immer sofort los klatschen wenn ein Stück fertig ist, auch wenn es sehr berührend war. Das einige getanzt haben, als hätten sie ihre Abendmedikamente vergessen.. Knobigeruch. .. usw. usw.

Aber Mari Boine hat mich eingefangen, mich das nach und nach vergessen lassen.. nur noch ihr Gesang, die Trommel, ihre tollen Musiker und die weite einer Steppe, die ich noch nie sah…

es grüsst dich

S.

Anarchie, ein bisschen….

Huuuuh, StruppiSonnenS.!
Shoppingkanäle sind furchtbar, aber es geht doch nichts über eine Livevorführung auf dem Markt!Und damit es keine abgehobelten Gliedmaßen gibt, muss man diesen Handschutz aufsetzen, meiner für meinen neuen Hobel ist, naklar, lila, gell! Ich übe! Heute gibt es Gemüselasagne, rein vegetarisch!

Mein gestriger Abend war….gibt es eine Steigerung von: superklassemegakracherfantastischrocknrollhardcorelautschepperndschreiendwunderbartoll!?

München, Backstage, GrösstLiebstersohn, LieblingsItaliener und ich, Konzert in einer kleinen „location“, fast familiär, ein Sänger, der seine Lieder erklärte, Worte dazu sagte., das Publikum einbezog. Die Texte verstand ich beim Singen eh nicht, denn eigentlich schrie er, aber ich hatte sie vorher ja schon gehört.Die Texte haben Tiefgang, sind kritischpolitisch, waren laut, waren wild, die Musik rummste durch mich durch, Ohrstöpsel raus, egal, tanzen, schütteln, mitgröhlen, ach,….. Soschön! Dann , haha, wollte ich die Vorband unterstützen, so AnarchoPunkHiphopper, und ein Tshirt kaufen an deren Stand, weil mir das so gefiel, und ich sagte: Ich hätte gerne das Tshirt in Grösse L. Da grinst mich der Sänger von denen an und sagt: du brauchst doch höchstens S! Danke , Süsser, für die netten Worte,ich denke trotzdem, L ist besser.Schliesslich haben wir uns auf M geeinigt.
Jetzt trage ich ein schwarzes Tshirt, wo drauf steht: Eat the rich  und Messer und Gabel drauf, und freue mich einfach!

Schönen Feiertag! Kat.

Wo ist nur der Rock geblieben?Oder :Punk`s not dead

Dedicated to : LieblingsItaliener

Liebe S.,
Am Samstag waren wir, der LieblingsItaliener und ich, unterwegs. Abends, wie in alten Zeiten. Erst im Kino, dann was feines essen, und dann auf der Heimfahrt hörten wir im Auto Musik, und ich bekam so Lust, Tanzen zu gehen.Ich liebe Rockmusik, Metallica, Rise Against, und so weiter. Meine neueste Lieblingsmusik sind fiver finger Death punch und das allerneueste ist Musik von GWLT, tolle Texte, toller Punkrock, wie ich finde. Also, am Samstag , als ich tanzen wollte, fuhren wir spontan in die Rockfabrik. Da ist der LieblingsItaliener früher andauernd gewesen. Jedes Wochenende!

Vor der Eingangstür standen viele Gestalten, stark geschminkt, schwarz angezogen, mit wallenden Gewändern, klobigen schwarzen Stiefeln. Cool,dachte ich, mag ich, die tanzen bestimmt ihren üblichen 3- Schritte- vor- und- 3- Schritte- zurück -Tanz in der kleinen Halle, und auf der grossen Tanzfläche gibts das, was wir mögen. Als wir reingingen, lächelten sie freundlich und niemand sagte, wie vor 2 Jahren geschehen, als wir damals da reingingen: Ey, hat da wer ne Gruft aufgemacht? Sie waren ja selber alles Grufties, wenn auch nicht so alt wie wir.

Als wir unten reingingen, wummerte es und dröhnte, und der Kartenabreisser guckte uns so komisch an, aber wurscht, ich wollte tanzen!
In der kleinen Halle tanzten sie, wie erwartet, dreischrittevordreischrittezurück,….

Aber auf der grossen Tanzfläche AUCH! Es lief so Industrialpunk, oder wie das heisst. ElektroRock!
Mein LieblingsItaliener ging zum DJ: „Weisste was, ich frag den jetzt wie lange das so gehen soll hier!“
„Ey, DJ, warum spielt ihr hier keinen Rock mehr?“

„Alter, ey, Rock is tot, man!“

So tot wie wir vielleicht? Zu Hause haben wir dann Rockmusik gehört, GWLT bis morgens um 3.00 und von den  Texten haben wir irgendwann jedes Wort verstanden!

Schritt für Schritt dem Abgrund näher,…bis es nicht meht weiter geht… und dann noch ein bisschen mehr!

 

Punk`s not dead!

Kat.