Von Maria und Erntedank

Liebe S.!
wir wollten doch eine Marienwallfahrt zusammen machen, erinnerst du dich? Wir haben das mal fantasiert. Heute war ich in der Moritzkirche in Augsburg. (Siehe meinen Blogbeitrag auf meinem wechsel-zeiten.blog).
Und dort sah ich sie, diese wunderbare Maria.
Die Moritzkirche ist eine besondere Kirche und es gibt, wie in allen katholischen Kirchen, kleine Seitenaltäre, in denen man still sein kann, Kerzen anzünden kann, sich auf eine Bank setzen zum Beten, ich mag das…..

Nachdem wir diese wunderbare Kirche auf uns haben wirken lassen, die SchönsteTochter und ich, sind wir in diesen kleinen Seitenaltar gegangen.Kerze anzünden muss sein, wenn wir in einer Kirche sind.

Mein Kleingeld klöterte sehr sehr laut in den Opferstock, und dann warf die SchönsteTochter auch noch Geld ein, so zündeten wir also 3 Kerzen an. Vielleicht die dritte für dich? Magst du?
Zu Füssen dieser wunderbaren Maria haben wir die Kerzen angezündet, und ich dachte, wir, du und ich, könnten eigentlich unsere Marienwallfahrt hier, in Augsburg,  beginnen.
Im AugsburgerDom steht eine wunderbare Maria, die mir immer mein Herz erwärmt und von der ich glaube, dass sie mir hin und wieder zugezinkert hat, wenn ich besonders verzweifelt bei ihr Rat gesucht habe.
Und dann steh ich da in dieser Moritzkirche, und da leuchtet SIE in dem Licht, das durch das Fenster hineinfällt. Und ich finde SIE wunderschön, in ihrem silbernen Leuchten.
Und just in diesem Moment meiner Ergriffenheit betritt ein altes Weiblein die Seitenkapelle, murmelt:Heilige MutterGottes,voll der Gnaden, gebenedeit…. und ruft aus: Wie schön du bist! Heilige MutterGottes!Und fragt, an uns gewandt: Es ist wegen ErnteDank, oder, das sie so schön ist….

Und entfernt sich murmelnd: Heilige MutterGottes, wunderschöne MutterGottes,….
Und ich denke, ja, Ernte Dank, morgen ist ErnteDank, wir haben allen Grund zu Danken, ICH habe allen Grund zu Danken, für alles, für das Brot, was ich habe, für die Menschen, die ich kenne, für all die Liebe, die mir begegnet.
Starten wir unsere Wallfahrt hier, was meinst du?
Es gibt hier auch ein Pilgerbüro.
Wann machen wir uns auf den Weg?
Voller Liebe, …

Deine Freundin Kat.

KatakombenKrimi Teil 2

Huhu, Liebe S.,

ich war heute wieder in den menschenleeren Katakomben der alten Frauenklinik unterwegs, und hab gedacht, ich treffe auf Rosa und Jagna.
Aber ausser ein paar Bauarbeitern ist mir dort niemand begegnet.
Unheimlich war es trotzdem, die haben so komisch gelacht, die Bauarbeiter, und waren so blass um die Nase. Wahrscheinlich, weil sie immer unten im Halbdunklen arbeiten müssen.

Ich bin so durch die Gänge gestreift, als ich auf einmal in einer Ecke ein Stöhnen vernahm. Am liebsten wäre ich weggelaufen. Ich bin stehen geblieben und hab genau hingehört. Es war eher ein Wimmern.
Es kam auch nicht direkt aus dem Raum, in dam ich mich befand(du weisst schon, gelbliche Fliesen und Spinnweben und abbröckelnder Putz), das Geräusch kam aus einer Ridsc_1071chtung hinter dem Fenster.
Hinter dem Fenster befanden sich alte Küchengeräte, wahrscheinlich war dieser Raum einmal die Klinikküche gewesen. Ich bin da ganz leise hingegangen und hab da reingelinst. Und da entdeckte ich hinter dem alten Herd, unter dem Waschbecken eine alte Krankenschwester,so in Tracht noch und mit Haube. Um den Hals baumelte ihre Ordenskette, naja, gebaumeldsc_1069t hat die nicht unbedingt um den Hals,  eher war sie verschlungen mit dem Abfluss von diesem alten verranzten Waschbecken. Du weisst, wie stark und fest diese Ketten sind, irgendwer hat sie dort rumgewickelt.
Die alte Ordensschwester bemerkte mich und krächzte: „Mach mich sofort los!“
„Würde ich ja gerne“, sagte ich, aber die Tür ist zu! Sie funkelte mich böse durch das Fenster an. „Sofort! Bei mir herrscht Zucht und Ordnung! Und du hast zu parieren!“
Ich war echt eingeschüchtert, und bin losgelaufen, denn ich dachte, diese weissgesichtigen Bauarbeiter haben vielleicht ein Stemmeisen oder so.
Naja, aber die hatten schon längst Feierabend. Da hab ich dann einen alten Bürostuhl genommen und die Scheibe eingeschmissen. Diese Krankenschwester hat mich sehr missbilligend angeguckt, als ich ihre Ordenskette vom Abflussrohr abgefummelt hab. Sie stand auf, ächzend, sie war ziemlich gross, aber dann sah ich, das ihre Haube verrutscht war und der Kittel voller Schmutz und Spinnweben war, und ich war nicht mehr so eingeschüchtert.
„Wie ist das passiert?“ hab ich mich getraut zu fragen.
„Ach,“schnaubte sie, “ das waren die Leute von der Oberverwaltung, die wollten ein Gespräch mit mir,weil ich mich für bessere Arbeitsbedingungén für meine Kolleginnen einsetze, und Wände beklebe mit Parolen und so!“img-20170204-wa0005
Sie deutete auf eine Schachtel mit Aufklebern.
„Denn so, wie es ist, geht es nicht weiter! Wir sind nicht mehr Florence Nightingale! Wir wollen eine bessere Anerkennung und besseres Gehalt, wir wollen familienfreundliche, sozialverträgliche Arbeitszeiten,  wir wollen mehr Zeit für die Patienten, einen geregelten Ausfallplan, wir wollen nicht mehr einspringen, wenn ein Kollege krank wird, wir wollen mehr Gehalt, und noch einiges mehr. Das hab ich denen verklickert, und da wurde der Obermanager so wütend, weil ich gedroht habe, das Gesundheitsministerium anzurufen, da hat er mich angesprungen, meine Kette gezwirbelt, mich auf den Boden geschmissen und die Kette da rum gewickelt. Aber da hab ich ihm einen Tritt verpasst, dass er unter den alten Ofen gerutscht ist und da liegt er nun, der Wicht und wimmert! “

Tatsächlich, da hörte ich es, es wimmerte immer noch. Und ganz unten, unter dem alten Ofen, guckte ein schwarzglänzender Managerschuh raus. Und zappelte ein bisschen.
„Ich glaub, der hat sich total verkeilt, der Typ!“ triumphierte die alte Schwester, zuppelte ihre Haube gerade und sagte:“ Komm, der schafft es vielleicht alleine da rauszukrabbeln oder auch nicht. Dann haben wir ein Problem weniger!“

Und durch die langen, langen Flure gingen wir zum Ausgang…..aber unterwegs hab ich sie irgendwo verloren.dsc_1063

An irgendwen erinnert die mich, diese Kollegin 😉

Alles Liebe Kat.

 

S wie Spielen oder W wie Wettbewerb ?

Liebe K.,

manchmal ist es einfach die Duplizität der Ereignisse.. nachdem ich heute morgen den Beitrag von Ulli ( cafeweltenall) gelesen habe und mir so meine Gedanken über Spiel und spielen machte, saßen mein lieber Lebensgefährte und ich am Frühstückstisch   :

“ Sag mal S., hast du schon mal von-escape- in Hamburg gehört ? „

Ich dachte.. was n das wieder ? Sterbehilfe  ??? und sagte.. nö.. nix gehört. Wassndas ?

“ Hat mir mein Freund B. von erzählt. Das ist so n Raum in dem man wohl 1 Stunde eingesperrt ist und zusammen Aufgaben lösen muss.. 2-6 Personen.. 1 Aufgabe… er macht das jetzt mit Freunden. Findstedenndas ? „

Mmmh

“ Ich stell mir das toll vor… das fördert doch total den Gemeinschaftssinn „

Meinst du ? Ich denke da eher an Konkurrenz.. gibts auch Notausgänge ?

“ Weiss nich.. ich stelle es mir auch eher schwierig vor, mit Menschen die man nicht so gut kennt… bei B.s Runde sind auch 2 Männer dabei , die er nicht kennt (😱)und man muss sicher im voraus klären, wie man vorgehen will.. Arbeitsteilig, oder Brainstorming..

MM m ph ( die die mich kennen grinsen jetzt bereits..)

“ Also wir beide liebe S.  wir könnten das zu  auch mal machen“

Teuer ?

30Euro pro Person „

N E I N… also… eher nicht so .. neeeee…

“ Doch… vielleicht gibts das ja waonders auch günstiger… Wir beide müssten nur vorher verabreden was wir machen, wenn du auf einmal sagst.. nee is mir zu doof.. is ja kein Spiel sondern n Wettbewerb und dich einfach hinsetzt und aus dem Fenster den Wolken zuschaust“.

Hahahahaha.. da hat er absolut Recht… ich musste wirklich sehr sehr lachen und er auch..Weil das so klar ist.. ich bin so.. Wettbewerb… wenns mir zu doof wird, steige ich aus.. auch wenn der Wettbewerb als Spiel getarnt ist.

Dann ging es  weiter.. mit wem man das denn zusammen machen könnte.

Also, wenns um Orientierungssinn und ungewöhnliche Lösungen ging, wüsste ich jemanden.. ( der der gemeint ist, weiss es, wenn er es liest 😙)

Wenn es um ein gemeinsames Finden geht und Absprachen wüsste ich auch 2, die sind im Alltag kompliziert, aber bei sowas top..

Aber er und ich ?  Er ist gern der Anführer und macht sich schnell ein Bild.. und ich denke gern um die Ecke und warte mal ab.. ( ganz im Gegensatz zum Beruf)

Wir haben noch ziemlich gelacht darüber… man muss nicht mit allen alles können, Hauptsache unterm Strich gehts dann vorwärts und verliert sich nicht in Diskussionen.. ich bin neugierig genug Sachen auszuprobieren und es muss mir Spass machen..

Fazit des Tages, solche Herausforderungen brauche ich nicht… aber vielleicht Kriminalfälle lösen…ja warum nicht… und dann aber mehr Zeit.. so n nachmittag.. das ich auch Pause machen kann.. und n bisschen draussen sitzen und in den Himmel gucken und mir überlegen welches Blau das heute ist…

oh… das hatten wir schon…. ich merke, dafür müssen die Mitspieler erst noch erfunden werden.. grins.

schönes Wochenende ! Deine regelmässigen Arbeitszeiten sind toll.. !Ich bin stolz auf dich, dass du das machst

Herzlichst deine

S.