Was wäre wenn, IV. *

wenn ich S. , ein Mann wäre..

Wäre ich ein männlich markanter Typ. Äusserlich kein Bart und mit Kurzhaarschnitt. Ich wäre zwischen 1.85 und 1.90m gross.. sportlich und hätte eine magische Aura.. hahaha.. Nein , dass heisst nicht das ich stinken würde..

Ich wäre sehr sportlich; outdoor Sportarten .. auf jeden Fall.. Reiten, Bogenschiessen, Crossläufe, Ironman, Triathlon… sowas..

Es ist spannend darüber nachzudenken liebe K.  sehr… denn es macht etwas mit einem.. Also ich wäre kein Frauenversteher, darauf hätte ich gar keinen Bock.. all das Frauengelaber und deren alberne Problemchen… baaaaah.. ich hätte Männerfreunde und wäre auch nicht verheiratet.. Kinder sowieso nicht.. Frauen.. ja o.k.  im Alter dann eine die eigenständig ist und für sich selber sorgt.Auf Augenhöhe sozusagen.. eine weibliche Ausgabe von mir.. ( aber nicht im Äusserlichen hahahaha)

Ich würde in einer Gemeinschaft leben.. und würde zur Leitungsgruppe gehören. Durch eine Rückführung zu meinen anderen Leben wüsste ich, dass ich dereinst in der mongolischen Steppe gelebt habe und der Anführer eines grossen Volkes war. Daher auch mein Liebe zu outdoor Aktivitäten, zu Pferden und zum Ursprünglichen.

Ich wäre freundlich, etwas unnahbar und trotzdem herzlich. Gerecht, willensstark und immer auf der Seite des Guten ( was das genau ist, weiss ich gerade nicht, aber es fühlt sich richtig an). Mit Alltagslappalien gäbe ich mich nicht ab, das täten andere für mich. Ich würde mithelfen, aber es wären nicht meine Aufgaben, denn ich kümmerte mich immer um das „Grosse Ganze“.

Ich wüsste genau wer ich bin , wo ich hin will und was meine Pläne sind. Und ich würde mich mit meinem besten Kumpel beraten. Der wär genauso ein Typ wie ich.Und ich wäre auch kein Alkoholiker wie der Schauspieler Lex Barker.. aber ich würde so aussehen wie er .Und ich wäre im Herzen immer ein freier Mann, der seinen Weg geht.

Liebe K. erinnerst du dich.. in der Fussgängerzone in Hamburg.. damals in den 80ger Jahren.. die die da saassen und -Country road -zur Gitarre sangen, oder -California-.. Traveller aus Amerika.. so Typen wo man dachte.. die surfen bestimmt und haben ein tolles Leben in Amerika.. braungebrannt, hellblonde Haare von Salz und Sonne… umschwärmt von Mädels… so einer .. wäre ich vielleicht auch… wenn ich ein Mann wäre.

Seufz..

Leder, Sonne, Wind,der Geruch von Steppe und Freiheit…

das wär was..

S.

 

Was wäre wenn…IV.

…..ich ein Mann wäre…..

Liebe S.,
ich treibe gerade so in Fantasien, was wäre wenn.. und heute, während ich putzte,stellte ich mir vor, was wäre , wenn ich ein Mann wäre.
Ich hätte vielleicht kräftige Oberarme, würde regelmässig ins Fitnesstudio gehen, wegen Bodystyle und so, und würde Dialoge führen wie: (von dir belauscht im Fitnesstudio!)

„Mann, Bruder! (Handschlag, also rechte Hand oben und raufhau)
….hab isch geiles Rezept für Suppe!KürbisKarotteKurkuma, Tabasco muss auch sein wegen Wechselstoff!Alda, so geil, man, sag ich dir!…..
….Eiweiss? …..In Karotte nur Kohlehydrate? ÄCHT? Scheisse, man , Alda, das ist echt krass, nee, dann doch nicht abends, besser is das! Eiweiss nur abends!…..
…..Fett? Warte, Digger, muss rechnen…gesetzliche Fette 2 Prozent Zirka… …
(Da wärest du fast vom Crosstrainer gekippt!)

Okay, also so ein Mann wäre ich womöglich nicht. Aber vielleicht hätte ich einen Bart, so einen zurechtgestutzten dicken das komplette Untergesicht ausfüllenden Vollbart. Und wenn ich ein jüngerer Mann wäre, hätte ich vielleicht so ein Düttchen oben uffm Kopp, so ein HipsterBun. Nee, das gefällt mir nicht. Meistens haben Männer mit Vollvollbart eher oben auf dem Kopf auch keine Haare mehr. Darum vielleicht die derzeitige Mode des Vollbarts, weil es sonst so frisch ist auf dem Kopf?
Also, wenn ich ein Mann wäre, wäre es erst mal wurscht , wie ich aussehen würde, ich wäre ein Mann, der seine Frau versteht. (Weil ich ja weiss , was eine Frau sich wünscht).

Ich wäre ein Mann, der seine Frau manchmal wie eine Prnzessin behandelt, ihr sagt, wie hübsch sie sei, ihr Blumen mitbringt, sie zum Essen einlädt. Ich würde mit ihr einkaufen gehen, und ihr immer sagen, wie toll sie aussieht in diesen Schuhen, in diesem Kleid.
Ich würde , wenn ich von der Arbeit komme, den Haushalt machen, damit sie,meine Frau, sich ausruhen kann.
Ich hätte vielleicht einen kleinen Bauch, Männer in einem gewissen Alter sehen einfach nicht mehr so aus wie die Typen, die abends nur Eiweiss essen, denn ich wäre ein Mann, der auch gerne mal ein Bier trinkt. Ach- ich weiss nicht, ob ich so ein FrauenversteherMann sein möchte.
Vielleicht bin ich ein Mann, der mit seinen Kumpels gerne einen hebt, oder ich wäre ein Mann, der seine wahre Herausforderung darin sieht, auf Fahrrädern durch die Bergwelt zu rasen?
Ich wäre als Mann ärgerlich, dass immer noch erwartet wird, das der Mann der Hauptverdiener ist. Klar hätte ich als Mann bessere Karrierechancen, kein Karriereknick wegen Familienplanung, und ich würde immer am Steuer sitzen, wenn wir einen Familienausflug machen. Ich hätte auch das Auto ausgesucht.So ein richtig fetter SUV, und wenn meine Frau damit die Kinder von der Schule abholt, dann bin ich froh, das ich nicht mit ansehen muss, wie sie damit fährt, denn sie kann kaum übers Lenkrad gucken.

Oh, jetzt bade ich in Klischees. Sorry….
Stelle gerade fest, dass ich froh bin, eine Frau zu sein. Ich möchte kein Mann sein. Ich bin froh, dass die Männer an meiner Seite, ob mit mir verwandtgeliebt oder nur geliebt, keines dieser Klischees erfüllen. Denn diese Männer sind liebevoll, gerecht, einfühlsam, selbstbestimmt und aufmerksam. Solche braucht es in der Welt!

Liebe Grüsse
Kat. (und bitte noch mehr Dialoge aus dem Kraftcenter,haha!)

Was wäre wenn.. IIIa.

Liebe K.,

nach diesem sagen wir mal „durchwachsenen“ und auch leicht anstrengenden Tag mit vielen emotionalen Aufs und Abs.. musst ich sehr sehr lachen gerade…

K. als Spelunkenwirtin  .. kennst du den song von Trude Herr : die Spelunke zur alten Unke?

Herrlich…

Und die ganze Zeit sehe ich Fiona vor mir… die Freundin von Shrek.. ich hoffe du kannst mir verzeihen… es ist nur ein Bild..

Denn in echt sind wir beide 2 tolle Prinzessinnen  !😉 Wir wissen das.. nicht immer aussen sichtbar… aber innen drin.. ganz gewiss !

Ciao liebe Freundin..

S.

Farben VI-von weisser als weiss und lila als Protest

Liebe S.,
dein letzter Beitrag, ach, ich seh da die kleine S., die schon mal vorgeht und auf die anderen wartet. Ich sag dir, wenn wir uns damals schon gekannt hätten, ich wäre mit voraus gegangen – und pfeif auf die anderen , die rosanen!
Ich möchte heute  von 3 Farben schreiben- sonst wird „Farben“ ein Dauerthema.
Erst mal weiss, sofern weiss eine Farbe ist. Weiss als Alltagskleidung funktioniert bei mir gar nicht, weiss kriegt sofort Tomatenflecken, schwarze Ränder, Grauschleier. In der Pflege trägt man weiss, das ist ein Zeichen für Reinheit, für Sauberkeit,auch in der Esoterik , da ist weiss die Farbe der Erleuchtung.Der PersilMann oder die ArielClementine wusch die Wäsche immer weisser als weiss. Oder war es der Weisse Riese? Ich hab es  niemals geschafft, das weiss auch weiss bleibt, ich trage überwiegend grau.

Gegenfarbe zu weiss ist schwarz. Schwarz trage ich gerne, wenn ich rebellierend mich verstecken will, auf den Konzerten, wo die Musik wummert, und der Sänger brüllt, schwarz trage ich, wenn ich tanzen gehe, vielleicht weil ich da unauffälliger bin unter all den anderen schwarzgekleideten Leuten.Schwarz macht ja auch schlank, angeblich. Aber sei es drum.

Am Herzen liegt mir jetzt gerade lila.Und wieder hab ich eine Zeitreise gemacht in Gedanken, während ich über diese Farbe nachdachte.

„Lila schützt vor Schwangerschaft“, diesen Spruch kenn ich von früher. Oder meine Mutter sagte: „Lila- der letzte Versuch“. Weil nur alte Frauen lila trugen?

Ich hatte mit 14 eine lilaglänzende Samtschlaghose, ohhhhh! die liebte ich! Da fühlte ich mich so hippielike! Passend dazu hatte ich eine lilagemusterte Tunika, ach, da fehlte nur der Blumenkranz in meinem sogenannten „Herrenschnitt“ (kurze Haare- mein Kindheitstrauma!)

Mit 18 kam die Zeit der selbstgefärbten Herrenunterhemden und der gefärbten Lila-Latzhosen.
Simplicol-Stoffarben, Salz, Essig, und eine Waschmaschine. Ein gepflegter, ordentlicher Mitbewohner, der aufschrie nach der Färbeaktion, und Angst um seine Oberhemden hatte. „Spinnst du? Lila? Das färbt alles nach, die Farbe geht nie aus der Waschmaschine raus!!!“Stimmt, das Gummi blieb lila, aber die Wäsche hat sich niemals verfärbt danach. Da hab ich schon aufgepasst, dass ich danach dunkle Wäsche gewaschen habe. Mit heissensten Temperaturen, damit ja keine Rückstände bleiben.
Leider wurde das Lila nie so, wie ich wollte, es wurde immer fliederfarben. Ich hatte nie genug Geld für 2 Packungen Stoffarbe, ich hab immer zuviel Wäsche zum Färben reingestopft, und so lief ich dann mit fliederfarbenen Männerunterhemden(die waren innen so flauschig!) und fliederfarbenen Latzhosen rum. An den Latz hab ich Buttons geheftet: Petting statt Pershing, oder StopWar! oder AKW-nee, all so Revoluzzerzeug.
Ich bin damit nach Brokdorf marschiert, mit dieser Latzhose, und hab gemerkt, das die Polizisten genauso viel Schiss vor Gewalt hatten wie ich.Ich hab die Wasserwerfer von Ferne gesehen, und der Polizist hat gesagt: Ich will auch nicht, das hier ein AKW hinkommt(während der SoZiMitbewohner im Anzug mit Schlips in Kiel einen Infostand hatte: Pflastersteine für Nicaragua, während in der HomeZone das Pflaster strahlte und explodierte- so waren sie schon damals, die politischen Helden, vom eigentlich-wichtigen ablenken wollen,…seufz, sorry für die Abschweifung).
In meiner LilaLatzhose war ich in Hamburg auf dem Kirchentag, im Latz steckten Tulpen, die haben wir den PolizistenAufpassern geschenkt: Love and peace!

Man, wie alt bin ich eigentlich? Haha!

Wenn ich mit meiner LilaLatzhose, meinen Hippiehemden und meinen dänischen Entenschuhen zu meinen Eltern gefahren bin, durfte ich nicht mit ihnen spazieren gehen am Sonntag, sie dachten, ich nehme Drogen und sei so ne Emma-Emanze. Aber davon war ich weit entfernt. Von Drogen.Und spazieren gehen war eh spiessig.

Lila ist Protest für mich, anders sein, besonders sein wollen, die meisten Pflanzen in  meinem Garten blühen tatsächlich lila . Lila ist irgendwie meine Farbe.(Und noch grün, schwarz, rostrot, rot, pink, …) Ich mag es.

Ach, und was mir noch einfällt: Mein SchönsteTochter gab sich als 2jährige den Namen Lila, weil sie ihren eigenen noch nicht aussprechen konnte! Wie das passt!

Which colour comes next? Jetzt bist du wieder dran!

Revoluzzergrüsse !!!!!
LilaLatzhosenKat

Lila Latzhose.. wollte ich immer .. hatte ich nie.. nur so ne Malerlatzhose in baumwollfalben… und dazu n regenbogenfarbenen Strickpulli.. waren wir damals eigentlich auch zusammen in dieser Sofakneipe die “ Dornröschen“ hiess ?  Es gab da immer Rosé Wein.. portugiesischen Weissherbst.. und mein damaliger Freund hat Guiness und Co getrunken… und dann gabs noch diese Kneipe wo sie live Musik gespielt haben.. in unserer Kleinstadt… Eis Gulp,Dr. Sound und Ivan Opium und sowas..

Lila letzter Versuch.. dachte ich immer bezieht sich aufs Haare färben… nicht ?!

Weiss mag mich nicht und steht mir nicht.. zum Glück trage ich Blau in der Notaufnahme.. weisse Jeans.. das Grauen.. sofort verschenkt.. nachdem ich eine Klassenkameraden gesehen hatte.. weisse Jeans.. Tampon übergelaufen oder so…… huuuuuuu das Grauen…. !

Flieder ist o.k.  reines dunkles Lila toll.. so herrschaftlich… königlich.. 

Farben als Dauerthema ? Wieso nicht… lach… soll doch das „Publikum“ entscheiden…. neeeee, das entscheiden wir… ist o.k. liebe K.   einen haben wir ja noch.. zum „raushauen“ … und.. danke.. man kann Erinnerungen auch umschreiben… in meiner Geschichte vom Kindergeburtstag ist jetzt ne Revoluzzerfreundin mit dabei ( du !) und wir mischen die Rosarunde samt Mutter auf ! Tschakka.

Fettes Bussi   S.

Farben I.

Liebe K.,

eins unserer „auch“ Lieblingsthemen. Die letzten Wochen habe ich mich mit der Farbe Rot befasst. Sie kam so gar nicht mehr in meinem Schrank vor. brrrr.. als Kind dieses knallige Rot der 70ger, weil es den Eltern so gefiel, hatte ich echt ne Überdosis über Jahrzehnte…nix.. nicht mal rote Socken..nachdem das Thema Chakras bei uns aufkam, befasse ich mich jetzt seit 2 Wochen mit Rot.. und es ist immer noch ambivalent.. was Kleidung betrifft.. habe immer noch das Gefühl das das knallrot mich anschreit.. Kirsch und Karmesin geht.. bordeaux auch.. als Kleidung meine ich.. im Unterschied zu Deko und Accessoires… was für ein schönes Wort…( stooooppp beim Thema bleiben.. den roten Faden halten… hurra… hier passt er der rote Faden )

Vielleicht erinnert sich ja jetzt jemand hier… ich hab mal n Buch gelesen ( Titel vergessen…!!!!)  da beschrieb jemand Farbe in Temperatur und Himmelsrichtung.. also meine roten Socken z.B. 28 Grad (mind.) südsüdost… würde ich jetzt mal so sagen.

Und noch was liebe K.  , eine Erkenntnis diesen Sommers.. die Farben die ich schön finde, muss ich nicht unbedingt als Kleidung tragen; weil es mir nicht steht, oder/und als Farbe auf einem Bild gut aussieht, aber an mir nicht. Ha.. manchmal reicht dann einfach ein Lidschatten in Fliederfarben oder ein Lippenstift in orange..

So, das als Einstieg und nun kommst du..

Wir dürfen/müssen ja auch noch beide arbeiten an diesem WE.. zum Wohle derer, die unsere Arbeitsorte heimsuchen..

herzlichst liebes Grüssli von

S.

 

Frauenraum

Liebe S.,

brauchen wir Frauen mehr Solidarität untereinander und Freiraum? Ich hab gerade einen wunderschönen Abend mit meiner Freundin verbracht, mein bärtiger Mitbewohner ist heute nicht da. Als ich ihm erzählte, dass C. heute kommt, sagte er :Schade, ich bin heute abend nicht da. Ich antwortete: Es ist Absicht, denn ich möchte mit ihr alleine sein.
Denn letztes Mal war er anwesend, und so lieb ich ihn habe, er hat gestört. Da wünsche ich mir manchmal ein eigenes Zimmer, ein eigenes Reich.
Jedenfalls hatten wir tiefgehende  Themen, die wir heute am Wickel hatten und es war so vieles dabei, worüber ich mit dir auch rede.
Um unsere Findung, wie es denn mit Anfang 50 weiter geht. Die Aussage: wenn der jüngste aus dem Haus ist in 3 Jahren, dann lebe ich mein Leben neu.
Der Wunsch nach Veränderung, noch mal wieder lebendig sein. Wer findet mich noch attraktiv? Männer unseres Alters gucken nach jüngeren mit Klimpernwimpern und fangen an zu posen, wenn eine 25 jährige sie anhimmelt. Oder ist das unser Neid? Dass wir diese Klimperwimpern nicht mehr haben?
Was haben wir erreicht, was fehlt noch? Was kommt noch?

Ich für mein Teil bin ja glücklich und hab noch einiges vor. Wie geht es anderen Frauen? Ich hatte die Idee einer regelmässigen Gruppe von Frauen in unserem Alter, die sich treffen , zum Austausch und zum Lachen.

Vor einigen Jahren habe ich eine Frauengruppe geleitet, das waren Mütter, die bei mir in einer Eltern-Kind-Gruppe waren. Nachdem die Kinder im Kindergarten waren, entstand daraus eine Frauengruppe. Das hat mir so gefallen und war so schön. Es war da eine starke Verbundenheit, eine grosse Nähe, privat haben wir uns nicht getroffen- immer nur in diesem offiziellen Rahmen.
Und das Konzept dieser Gruppe hatte einen Namen:“ Frauen gehen ihren Weg.“ Ein Witzbold hat in den Flyer, der in der Pfarrei hing , das Wort Männern eingefügt. „Frauen gehen ihren Männern Weg. “ Wahrscheinlich selbst ein Mann.
Als ich dann hierher nach A. zog, bin ich zur hiesigen Pfarrei gegangen, und hab gefragt, ob es möglich ist, auch hier so ein Gruppe aufzuziehen. zur Antwort bekam ich :“Naaa, des brach ma do net, mir ham hier die Strickgruppe (rrrollendes Rrr) und an Fraunverein, der sich do um die Weihnachtsbasare kimmern dued. “
Tja, das ist bayrisch-schwäbische Provinz.

Im Orient gibt es diese geschützten Frauenräume, den Harem, in meiner romantischen Vorstellung bietet er Schutz vor den Männern und ermöglicht den Frauen eine eigene Freiheit zu Sein.

Möglicherweise ist diese Vorstellung  falsch. Aber weil ich eigentlich einen Beitrag über Kardamon, Koriander, Zimt, Nelken und  Vanille und die Gastfreundschaft in Beirut schreiben wollte, passt der Harem jetzt als Vorstellung dazu. Und rundet das ab.

Gastfreundschaft in Beirut und ein opulentes Essen… das schreib ich wann anders.

Einen schönen 2. Advent!
K.

 

Liebe K.,

ich glaube nicht , dass wir Frauenräume brauchen… reiss mir jetzt bitte nicht den Kopf ab..was du dir vorstellst gibt unsere Kultur nicht her, glaube ich.. Auf mich wirkt Frauenraum hier als ausgrenzend… ausgrenzend für Männer.Ganz einfach, weil Männer auch keine Männerräume haben.. Fussball u.a oder Kneipenbesuche zählen da nicht mit für mich. Frauen haben sich, 68ger und Frauenbewegung sei dank einiges an Raum (zu-)rückerobert. Das ist gut so ! Selbstbewusste junge Frauen heute , sind toll im Umgang ! Es freut mich immer wieder, wenn ich bei der Arbeit oder auch sonst mit ihnen zu tun habe. Ich muss mit mir so manches Mal kämpfen, wenn ich etwas sage. Bei denen , die ich gerade vor Augen habe, geht das ganz selbstverständlich… da ist gar nicht die Frage.. auch nicht im Ansatz !  Oh… wenn ich das jetzt sage, dann mögen die mich nicht mehr… dann hat “ Papi“ mich nicht mehr gern…  sondern Zack ! Raus damit, selbstverständlich wird für sich eingestanden ! Auch vor sogenannten Autoritäten wird nicht gekniffen… o.k. das tu ich auch nicht 🙂  Viele Männer wissen heute gar nicht , wie sie denn sein sollen/wollen.. ich meine die in unserem Alter… Keine Vorbilder, hat mal einer zu mir gesagt.. es sei schwierig… an wem oder was orientieren… an den Ansprüchen und Bedürfnissen der Frau oder Freundin ? An sich selbst ? Manche Frauen probieren immer noch an „ihren“ Männern herumzuschrauben und umgekehrt wird auch gern“geschraubt“. Reichen wir denn nicht mehr aus so wie wir heute sind ? Ist es denn nicht schon schwierig genug ? Erfinde dich täglich neu ??? Wir gehören zu der Generation die sich mit ihrer Selbstverwirklichung befasst. Etwas , dass für die Elterngeneration merkwürdig und ichbezogen daherkommt. Wo bleibt das grosse Ganze hat meine Mutter immer gesagt… O.K. wir beide, liebe K. sind davon natürlich ausgeschlossen 😉  wegen unseres Berufes !  Wir tun schon genug für die Allgemeinheit… oder ?!

Frauenraum könnte doch bei jeder anfangen… das frau einfach keine blöden Bemerkungen über andere Frauen macht. Auch nicht das Äussere bewertet oder kommentiert. Einfach die Vielfältigkeit und Buntheit des Lebens respektiert. Hallelujah !Davon bin ich soweit entfernt wie der Frosch vom Fliegen… dabei hilft mir die eigene Boshaftigkeit nur vor eigenen Verletzungen… Wenn ich jetzt z.B. nicht mehr über andere Frauen fiese Sachen sage, heisst das ja noch lange nicht, dass sie das dann mir gegenüber auch nicht tun. Oder ?!  Soviel zum Selbstbewusstsein einer Anfang 50jährigen.. 😦

Wie wärs mit Resepekt ? Damit werde ich heute mal in den Tag gehen..

S. nachdenklich