Ein Viertel Jahr oder sogar mehr

Liebe S.,
jetzt haben wir seit Januar diesen Blog nicht mehr bedient und trotzdem sind Follower dazu gekommen.
Ich möchte weiter schreiben, auch wenn du  vielleicht vorerst nicht atwortest, aber manchmal hab ich das Bedürfnis , DIR zu schreiben, und meine Erlebnisse und Gedanken nicht in andere Geschichten packen möchte, wie in meinem anderen Blog.
Also……mach ich einfach so weiter, auch wenn vorerst keine Antworten kommen, aber, und das ist jetzt an unsere Leser gewandt:
Es gibt uns noch. Nur hat das Leben eben im Moment andere Prioritäten gesetzt.

Einen schönen Ersten Mai, an all die die da sind!

Kat.

Wir sind zwei

und nicht viele….. 😉

Liebe S.,

Ja, also….wegen dem Bloggen und dich rar machen, das ist okay. Ich schreibe aber hier keine Monologe, also HIER nicht. Ich hab soeben einen anderen Blog eingerichtet, nur für mich, wer möchte kann mir dort folgen. Würde mich sehr sehr freuen.

Als wir vor 2 Jahren diesen unseren GezeitenwechselBlog ins Leben gerufen haben, hatten wir vom Blogschreiben null Ahnung. Und ich glaube, im Blog gibt es auch keine Ratschläge für Brotbackmaschinen und Tipps fürs Überleben in der Wildnis oder wie ich meine Launen im Klimakterischen Wandel meistern kann…

Aber ich mag es. Ich mag es auch zu Lesen, was andere schreiben, manchmal ist es banal, manchmal ist es lustig, manchmal regt es mich zum nachdenken an, es gibt Bloggerinen, die würde ich so gerne auch mal in echt treffen.
Aber, S., das WWW ist fiktiv, wenn wir denjenigen treffen würden, dann wäre er doch ganz anders als wir uns ihn oder sie vorgestellt haben.

Und ja, niemand muss uns lesen. Und ja, vielleicht haben wir 200 Follower, fein, aber es IST NICHT WICHTIG WER UNS ALLES LIEST!
Ich benutze das Schreiben aus  mehreren Beweggründen heraus:

Es macht mir Spass und ich fühle mich kreativ dabei.
Ich reflektiere.
Ich werde Sachen los, die mich beschäftigen.
Manchmal bekomme ich gute Antworten, von Dir, oder von Kommentator/inn/en.

Ich lese Blogs, weil
es spannend ist, was andere schreiben. Wenn sie durch Japan pilgern oder über ihre Familie und ihr Leben schreiben, in kurzen Worten, oder in langen Artikeln, in lustiger Weise oder trauriger Weise.
Manchmal lese ich auch aus Langeweile.
Manchmal langweilt es mich, aber ich hab es selbst in der Hand, zu entscheiden, ob ich es weiter lesen will oder nicht.
Ich kommentiere auch gerne, aber ich will meine Kommentare nicht dazu benutzen, zu verletzen oder zu irritieren.
Bloggen soll Spass machen. Im Internet, in social media werden schon genug blöde Sachen geschrieben. Brauchen wir hier aber nicht.

Manche Sachen laufen sich auch müde, und vielleicht hat sich unser öffentliches Gespräch auch erschöpft jetzt. Das ist nicht schlimm. Wir hören nicht ganz auf, wir lassen das hier jetzt mal ruhen.

Ach ja, noch was: Viele meiner realen Freunde lesen uns und ich bekomme oft Feedbacks, was ihnen gefällt, das sie lachen mussten, das sie nachdenken mussten über das, was wir geschrieben haben. Ich wurde in der Zeit der letzten Grossen Stille gefagt, wo wir abgeblieben sind.
Mich freut sowas!

So, und wie geschrieben, Pause hier bei uns, solange du magst. Wer mich weiterlesen mag, dann auf wechsel-zeiten, da erscheinen dann ganz unnpprroffessionnell meine Monologe: über meine Weiterbildung, über 14 km im Stationsalltag joggen, über meine Gefühle zum Älterwerden, über vielleicht auch was ich koche, über alle möglichen Themen- keine Ahnung, was kommt!

Aber immer noch: Ich mag unseren Gezeiten-Brief-Wechsel.
Und ich mag unsere Freundschaft.
Kat.

Liebe K.,

genau, wir sind 2 verschiedene Frauen. Das haben nicht alle verstanden und vermischen das. Und dann bekommst du manchmal  Kommentare ab .. und bist die falsche Adressatin… das tut mir leid, deinetwegen.

Ob es in einem blog Tipps für div. Sachen.. z.B. auch Brotbackautomaten gibt hängt von der Leserschaft ab  und ist somit reiner Zufall .Ich bekam heute bei der Arbeit einen sehr guten Tipp.. über.. stell dir vor.. einen blog wo u.a. auch  genau über Backautomaten geschrieben wurde. Sehr nützlich. Beantwortet meine Fragen 100%ig, wie ich gerade festgestellt habe. surprise surprise.. 🙂

Absichtlich  verletzen oder provozieren will auch ich nicht. 

Bleibt mir noch dir alles Gute zu deinem neuen blog zu wünschen. Ich denke, dass ist die richtige Entscheidung für dich.

Ob und wenn ja was hier passiert sehen wir dann.

es grüsst dich

S.

 

Bremsen Brot und Bloggen

Liebe S.,

hast du gesehen: wir haben 200 Follower im WordPress. Schön!

Im Moment fühle ich mich blogmässig eher etwas gebremst, mir fällt nichts ein. Es gibt öfter Dinge im Leben, die bremsen, das kennst du auch, oder?

Eben war ich im Garten, den ich zur Zeit sträflich vernachlässige, und überall machte sich die vermaledeite Ackerwinde breit, sie schlang sich um den Sommerflieder, sie erwürgte die Kletterrosen und erstickte die Blüten meiner Bauernrosen.
Was würgt mich gerade, dachte ich, das ich so antriebsarm bin? Was kann ich rausreissen-so, wie ich die Ackerwinde rauszerre-damit ich wieder bunt atmen kann?

Manchmal braucht es auch bloss einen anderen Blickwinkel, um zu erkennen, was bremst.

Ich fahre viel Fahrrad, in letzter Zeit ist es mir zunehmend schwerer gefallen. Ich schnaufte, es war unglaublich anstrengend. Ich hab , wenn ich drauf sass, immer einen Blick auf die Reifen geworfen, ob sie vielleicht platt sind? Ich hab aber nichts gesehen, und wenn ich mit dem Daumen drauf gedrückt hab, waren sie fest. Zu Hause seufzte ich : „Ich fürchte , ich brauche bald ein ElektroRad, verflixt, ich werde alt!“
Der LieblingsItaliener fing sofort an zu suchmaschinen, welches für mich in Frage käme,Männer eben.Das WWW hat für alles eine Antwort.

Ich hab geschimpft:“ Ich will aber keins, hör sofort auf, zu suchmaschinen, ich will
NI E M A L S ein Ebike, ich will normal radeln, zur Not trainiere ich jetzt ganz dolle, damit es nicht mehr so schwer ist.“

Dann fuhr ich letzten Samstag mit dem JüngstLiebstenSohn zu einem Gartenfest, und schnaufte und stöhnte beim Radeln, hochroter Kopf…

„Mama, wir können tauschen, mein Rad fährt leichter, bevor du da runter kippst!“
„Nein,“, schimpfte ich, „ich schaff das!!!“
Dann lachte der Sohn und sagte:“Wenn wir heimkommen, pump ich deine Reifen auf, da ist kaum Luft drin!“

Tja, weil er einen anderen Blickwinkel hatte, konnte er sehen, das die Reifen platt sind!

Heute bin ich mit 3,2 Atü -oder wie das heisst- in beiden Reifen zum Briefkasten geflogen!

Vielleicht muss man manches puschen, oder wieder flott machen, damit es wieder fliegt, wenn wir erkannt haben, in welche Richtung wir schauen müssen, um zu erkennen, woran es liegt? Ha! Klug geschwätzt, nichts gesagt , grins!

Noch eine kleine Info zur Brotmaschine: wir hätten eine geschenkt bekommen können(von der Mutter vom LieblingsItaliener). „Oh ja!“ sagte ich.
„Nix da!“ sagte der Lieblingsitaliener, „das Brot wird klitschig, der Teig nicht richtig durchgerührt, die Portion waren zu klein und es hat ein Loch in der mutter Mitte!
Wieder so ein Trumm, was rumsteht, wie der Entsafter(aus der SaftDiätPhase), der Donoughtmaker, der Elektrogrill, der Kontaktgrill (okay, den benutzt der JüngstLiebsteSohn), dDSC_2458er Spiralschneider (aus der LowcarbAbnehmphase) und noch so Geraffel. “
Tja, so kaufe ich meine Brot eben weiterhin beim Bäcker, ich hab eh so viel zu tun und gar keine Zeit zu backen!

Liebe Grüsse Kat.

Wie es sein sollte und was es jetzt ist

Liebe S.,

ja- es sollte ein Blog über Wechseljahre, Klimakterium, Umorientierung , Leben mit Hitzewallungen oder ähnliches werden. Ich finde, das ist es auch geworden. Und ich bin tatsächlich auf Blogs mit ähnlichen Themen gestossen(Haben wir eigentlich eine Blogroll, wo die Leser sehen, wem wir folgen? )

Ich hab mich in diesen 12 Monaten mit diesem WechseljahreThema sehr beschäftigt, nicht nur hier im wordpress, sondern ganz viel auch im Real life. Ich hab Frauen  gefragt, wie es ihnen geht oder ging  in dieser Zeit. Ich hab Bücher über dieses Thema gelesen, manche haben mich weitergebracht, andere eher nicht.Ich hab mich mit mir selber  ganz viel beschäftigt.

Ich bin meiner Mutter so nahe gekommen wie noch nie zuvor, weil ich sie gefragt habe, wie es ihr gegangen ist, und sie war so unglaublich ehrlich zu mir. Ich habe gedacht, was für ein Glück, das ich in dieser heutigen Zeit lebe und darüber sprechen kann, wie es mir geht. Und das ich nicht verlacht werde, wenn ich erzähle, das ich noch Träume habe, und das ich gerne wieder manchmal jünger wäre, und das ich in so schweren schwarzen Traurigkeitslöchern bin, und nicht rauskomme, weil alles so ist wie es ist und ich bin, wie ich bin. Ich muss nicht einsam durch den Wald laufen und mich traurig ans Wasser stellen,weil niemand da ist, dem ich das erzählen kann.Meine Mutter war damals allein. Mit sich, ihren Gefühlen, ihren Sorgen. Eine einzige Freundin hatte sie, hat sie mir erzählt, mit der konnte sie reden. (Ich fand diese Freundin damals schrecklich, unheimlich fast, weil meine Mutter  entspannt war, wenn sie sie besucht hatte, so gelöst.Diese Frau war dubios für mich).
**************

In unserem Blog ist viel passiert.
Lösungsvorschläge gab es nicht, muss es auch nicht geben. Und die Themen geben wir vor. Es gibt sehr unterhaltsame, spannende Beiträge von dir wegen Arbeitswechsel,  Arbeitsamt

Arbeitmässig hat sich nichts geändert , aber du bist umgezogen, und das ist auch schon ganz schön mutig. In deinem Alter. >:)
(Zu mir hat letzes Jahr mal ne Kollegin gesagt, während  wir Immobilienanzeigen anguckten: „Du brauchst doch in deinem Alter  kein Haus mehr kaufen!“  IyFB!)
Tja, und du ziehst um!Respekt!
Eine andere Freundin macht eine Ausbildung über 3 Jahre und schliesst die erfolgreich ab mit 54! Respekt!
Eine weitere Freundin eröffnet mit 49 eine eigene ArztPraxis! Respekt!
Ich mach nen Palliativkurs und lerne was dazu und hab andere Perspektiven. Respekt!
Und wir machen einen Blog und der ist ein bisschen bekannt und wird noch bekannter und wir werden berühmt und reich damit, wer weiss! Respekt!

Höhöhö-Hauptsache aber ist, das es Spass macht, alles was wir tun.

Wir lassen uns einfach nicht ausbremsen! Denn mittlerweile wissen wir, wo es langgeht!

Grüsse Kat.

130 Follower und fast ein ganzes Jahr unser Blog

Hätte ich mir nie träumen lassen! Das ich sowas überhaupt jemals mache, bloggen. Blogger waren für mich immer diese jungen Dinger, die über Mode schrieben und kleine Filmchen zu Schminktipps veröffentlichten. Tja, und nun schreiben wir fast ein ganzes Jahr lang , knapp 260 Beiträge sind es bereits. Manches, was wir öffentlich machen, ist vielleicht sehr persönlich,aber ich schreibe mit der Idee, dass ich das, was ich im Blog kundtue, auch erzählen würde. Und wenn ich etwas erzähle, dann muss ich ja meistens davon ausgehen, dass es von dem Zuhörer vielleicht auch weitererzählt wird. WENN es jemanden interessiert.
Andere Blogs zu lesen, ist mittlerweile eine Bereicherung für mich geworden. Es sind Texte, über die ich lache, oder Texte , die mich nachdenklich machen, auch oft Texte, in denen ich meine Ideen und Gedanken bestätigt sehe.

Manchmal denke ich, wie ist dieser Mensch, der das schreibt? Manchmal weiss ich nicht, ob es Männlein oder Weiblein ist, was sich hinter dem Pseudonym verbirgt. Manchmal fühle ich mich dem oder der Schreiber/in so verbunden, als würde ich denjenigen kennen.

Merkwürdig, was in unserer modernen Zeit alles möglich ist und für schöne gute Gefühle sorgen kann.
Denn ein „Gefällt -mir“ für eine von uns geschriebenen Text freut mich. Ich stelle mir nicht die  Frage, ob das dann auch wirklich gelesen wurde, ich gehe davon aus, das es so ist. Wir versuchen unsere Texte kurz zu halten, denn ich weiss von mir, dass ich ungern lange Texte lese.
Und ausserdem stelle ich fest, dass wir beide, die S. und ich, so verschieden schreiben wie wir auch sind. Das macht Spass!

Hiermit sage ich Danke- an alle, die uns lesen, an alle, die uns folgen und an alle die , die sich die Mühe machen, unsere Beiträge zu kommentieren! Und wir freuen uns auch über Widerspruch und Kritik, denn nur so bleibt alles im Fluss!

Kat.

Eins check ich noch nicht: Es gibt Seiten und Beiträge. Seiten erscheinen aber nicht im NewsFeed, oder? Da, wo andere sehen was wir neu geschrieben haben, oder? Da erscheinen nur die Beiträge. Deshalb hab ich das jetzt kopiert, aber auch als Seite gemacht, naja, so what….

Einhundertzehn

Guten Morgen, liebe S.,
leider kriegst du das gar nicht so mit,was hier passiert.Wegen deinem Umzugsgedöns hast du ja kein flottes Internet und wahrscheinlich auch nicht viel Zeit , unseren Blog zu verfolgen.
Aber ich muss doch berichten,  dass es jetzt 110 Follower sind!
Und was mich besonders freut: Es sind Frauen dazu gekommen, die auch über das Thema schreiben,  was uns bewegt hat, diesen Blog zu machen. Die Wechseljahre, die veränderte Lebenssituation, das Älterwerden in Beruf und Alltag.
Haben wir eigentlich so eine „Blogroll“, wo andere Leute sehen, wem wir folgen? Denen, die dazu gekommen sind, folgen wir jetzt auch, denn nur so kann ein Austausch stattfinden, auch wenn manchmal die Zeit knapp ist, zu lesen und zu kommentieren. Was ich gerne öfter täte.
Also an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die uns folgen, die Kommentare da lassen, und an alle, die mir (ich kann jetzt nur für mich sprechen) mit ihren Blogbeiträgen Anregungen zum Nachdenken geben, Momente in denen ich lache, wenn ich ihre Beiträge lese, in denen ich mich über ihre Bilder freue, und über ihre Geschichten.

Als vorgestern der Anschlag in Bangladesh war, kam ein Blogger zu Wort, der sagte, er habe Angst um sein Leben, denn er würde kritisch bloggen. Uiuiui, hab ich gedacht, naiv wie ich bin, das ist krass. Ja, aber ich glaube, wenn du kritisch bloggst, dann kann das schon manchen Menschen aufstossen und sie können sauer werden. Zum Glück leben wir in einer Gesellschaft, in der wir sagen und schreiben dürfen, was wir denken.

In diesem Sinne: Allen, die das lesen , wünsche ich eine wunderbare Woche! Bloggen bereichert!

Liebe Grüsse Kat.

Über das Bloggen zu zweit oder wie man um Kommentare bettelt ;)

Ich habe in den letzten beiden Tagen 2 Beiträge gelesen, in dem sich die Schreiber übers Bloggen Gedanken gemacht haben. Beide hab ich kommentiert.

Bloggen macht Spass. Wir sind da auch so rein gepurzelt. Ziemlich naiv jnd hatten von nix nd Ahnung. Aber es ist schön einen Beitrag zu schreiben,ihn mit Bildern zu garnieren und auch Kommentare zu kriegen. Wss irgendwie aber sehr selten ist. Klar könnte man auch bloss Tagebuch führen . Aber da gibts kein 👍und keine Worte von anderen. Und es wird flutschen und irgendwann sind wir alte Bloggerhasen!😊 Kat.“

Den letzten  hat S. dann zurückkommentiert.

Also liebe K.. ich weiss nich ich weiss nich.. ziemlich naiv sind wir doch nicht ! Wir hatten uns vielleicht vorgestellt, dass die Menschen mehr kommentieren, bzw. antworten.. was sie ja nun mal nicht tun. Ich z.B. weiss immer noch nicht woran ich die Zombies im Alltag erkennen kann… keine Antwort..
Also , dass hier scheint nicht das Medium zu sein…Aber o.k. lustig ist es allemal..
schaun wa ma wies weitergeht“

Und darauf muss ich jetzt antworten .
Liebe S., doch- ich bin da ein bisschen naiv rangegangen. Ich fand die Idee so toll und unsere Briefe, von denen ich dachte, ach, wenn das doch andere auch interessieren würde, was wir da so schreiben. Machen wir halt einen Blog. Und da ich Facebook-erfahren bin, im Gegensatz zu dir, dachte ich das sei ähnlich. Aber es ist ganz anders, Gott sei Dank! Ich kriege hier vielmehr likes auf meine Beiträge, als im Facebook! Und ich stelle fest, die Menschen ,die hier unterwegs sind und schreiben, haben meistens tatsächlich was zu sagen!

Schwierig wird es, aber auch sehr lustig, mit dem Kommentieren von anderen Blogbeiträgen.
Ich vergesse immer mein Kat. drunter zu setzen.Unter anderem.

Auf mein Handy krieg ich Benachrichtigungen, wenn jemandem gefällt , was Gezeitenwechsel kommentiert hat. Meine HandyLED blinkt dann blau, am Anfang hat es auch noch gehupt, das hab ich ausgestellt, du warst mir zu fleissig die letzte Woche. Und bei dem meinigen von oben hab ich gedacht: Wie vermessen von mir, mit „WIR“ zu antworten, puuh, ich muss aufpassen, das wir hier nicht zu sehr verschmelzen.
Unser Schreibstil unterscheidet sich, das finde ich schön. Vielleicht weiss die/der Fleissige Leser/in (Gendergerechtigkeit!!!!) irgendwann, welche welche ist von uns?
Am Anfang war ja noch der Plan, es wie einen Briefwechsel zu gestalten, also mit Antworten auf den vorherigen Beitrag. Klappt nicht so, oder? Manchmal hab ich deine Beiträge kommentiert,und du meine, ein andermal hab ich deinen Beitrag mit meiner Antwort bearbeitet. Da müssten wir noch etwas üben, wie wir das denn machen wollen.
Und an unserem eigentlichen Themaplan: „Das Leben jenseits der Jugend“ (wäre auch ein Toller Blogtitel, haha!) , oder „Dusslige Wechseljahre“, das haben wir zum Glück noch nicht so thematisiert.Wen würde das interessieren, unsere Zorn-auf-alle-Welt-Attacken,  unser Dämliches-Gewicht-nicht-runtergeh-Generve, unser Schweissgebadet-in-der-Arbeit-Gestöhne , egal, wir schreiben, was uns so in den Sinn kommt.

Und wir haben 47 Follower! 

https://www.festpark.de/fileadmin/Karten/Das_Dankeschoen.jpg

Hiermal ein DANKESCHÖN an all diese!
Und wenn es dann 50 sind, dann jubiliere ich!

Fazit: Es macht Spass. Und ich hab dann immer so ein bisschen Kontakt zu Dir. Auch wenn unsere privaten Emails nachgelassen haben. Macht nix. Die Welt ist und bleibt bunt. Und der Möglichkeiten sind es so viele! Und ich kann mich geschwollen ausdrücken, auch wenn es vielleicht falsch ist.Haha!
Ach ja, Zombies wollen gebissen werden, hast du das schon versucht? Wenn sie dir dann eine scheuern, sind sie Zombies!

Lieben Gruss in den fernen Norden!
always missing the waves ….(and the comments 😉 ) ….. Kat.