Von Sehnsüchten II-andere Orte, andere Zeiten

Liebe S.,

das ist irgendwie ja echt wieder ein schweres Wort : Sehnsucht.

Was ist Sehnsucht?

Ich erinnere mich an eine Art Sehnsuchtsbrennen in mir,wenn ich in Lübeck auf dem Bahnhof stand, und Züge fuhren nach Kopenhagen, oder Puttgarden, der grosse Hafen für die Schiffe nach Skandinavien, ich erinnere mich an Ausflüge an den Scandinavienkai in Puttgarden, wo die grossen Schiffe standen. Da spürte ich diese Sehnsucht, wegzuwollen von da wo ich war. Dann war ich alt genug, wegzugehen, von da wo ich war, und dann war ich dort, wo ich hinwollte, und dann war da wieder dieses Brennen und das betitelte ich als Heimweh.

Sehnsucht ist ein Gefühl, welches ICH habe, wenn ich in einem Zustand bin, der mir nicht behagt.

Als die Kinder klein waren, und auf mir rum turnten, und dieses wollten und jenes,(und mich ein klitzekleinbisschen nervten 😉 ) hatte ich Sehnsucht nach einer Hängematte in der Sonne. Jetzt liege ich in der Hängematte und sehne mich nach der Zeit, als alles gut war, als sie klein waren, rumtobten, lachten. (Naja, lachen und toben tun sie ja noch immer, wenn auch nicht auf mir, aber sie sind eben ERWACHSEN) .

Wenn ich durch den Wald laufe bei Regen, sehne ich mich nach dem Meer im Sonnenwind. Wenn der Winter grau und trüb ist, sehne ich mich nach dem Geruch des Sommer.

Wenn ich mit einem Partner zusammen bin, sehne ich mich womöglich nach meiner Freiheit und Ungebundenheit, die ich vorher hatte. Wenn ich ohne Partner bin, sehne ich mich nach Partnerschaft….

Wenn mein Kind im Ausland ist, weit weg, hab ich Sehnsucht nach ihr. Natürlich, wenn sie da ist, wünsche ich sie mir niemals weg, sondern geniesse jeden Moment den wir zusammen verbringen.

Vieleicht müssen wir unsere Sehnsüchte bewusster steuern und die Momente nach denen wir uns gesehnt haben, auch als solche Besonderen wahrnehmen und uns nicht immer was anderes wünschen?

Ich glaube, seit ich älter bin, ist weniger Sehnsucht da. Da ist mehr Zufriedenheit.Mehr Ruhe. Meistens. Ich muss mich nicht mehr brennend vor Sehnsucht verzehren. Ich weiss jetzt, das vieles gut ist, so wie es ist, und das meiste gut war, so wie es war.

Aber so ganz ohne Sehnsucht, so ganz ohne Weh, ist das Leben aber auch nichts, da ist es doch langweilig. Oder?
Da schaukel ich dann gähnend in meiner Hängematte, starre in den Himmel, sehe den Kondensstreifen zu und denke:Woanders sitzen die Leute auch mit runtergelassenen Hosen auf dem Klo.Muss ich nicht hin, bleib ich doch lieber gemütlich nichts denkend in meiner Hängematte, uuuahhhh…..

Aber das will ich nicht. Ich will weiter dieses Kribbeln haben, dieses Brennen, dass es woanders doch ein bisschen anders sein kann….Und wenn nur der Geruch am AndersOrt anders ist, oder die Farbe des Himmels, oder die Stimmen um mich herum, …ja Sehnsucht will ich weiter haben.

Mit einem sehnsüchtigen Lächeln….

Deine Kat.

 

 

Neue Wege

Liebe S.,
eigentlich wollen wir ja unsere wöchentliche Themenreihe machen, aber jetzt mach ich was ausser der Reihe. Es war etwas schweigsam in unserem Blog die letzten Tage, manchmal ist im Leben landunter, dann sind andere Dinge wichtiger.

Ich bin seit Freitag auf Wolke sonstwo. Am Freitag gab es die PalliativZertifikate, und die Kursleitung hatte alle Chefs zum Festakt eingeladen . Ich wollte das erst nicht, ich dachte, der nimmt mich doch sonst auch nicht wahr! Aber dann kam Herr Chef, gab mir die Hand, brachte mir eine Flasche Wein(leider war die nimmer gut, wörx, egal, die Geste zählte) und fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, in einer Weiterbildung für andere Kollegen Stunden zu geben zum PalliativThema . Klar, logisch gerne! Und dann fragt er mich, ob ich woanders arbeiten möchte, Onkologischer Schwerpunkt und die Weiterbildung zur Onkologie Fachkraft machen will. Hei, ich bin 52! Die Ausbildung dauert 2 Jahre! Aber der Arbeitsplatz danach wäre dann ohne Nachtdienst, ich wäre weg von der Intensivstation. In der neuen Arbeit wäre der Schwerpunkt Patientenbetreuung und Medizin, und ach, alles so Gutes Sach, was ich nie dachte, das ich dafür mich qualifizieren würde! Als ich ihn fragte, ob er wüsste, das ich 2031 in Rente dann ginge, sagt er: Alte Pferde schickt man nicht immer gleich zum Metzger. 😉

Es tun sich neue Wege auf, S., ich bin so glücklich. Erst mal durch die Wertschätzung, die mir entgegen gebracht wird, er sagte, jemand der sich so einsetzt, diesen Palliativkurs durchzuboxen,der ist in seinen Augen sehr gut befähigt, die Arbeit in der Onkologie zu machen.
Dieses Schreckgespenst: Nachtdienst und 3 Schichten bis zur Rente machen müssen, ist weg, die Sorge, wie schaffe ich es mit 60 Jahren 150 Kilo schwere Menschen zu lagern und zu pflegen, wie halte ich die Situation mit der Ethik in der Intensivmedizin noch 15 Jahre lang aus, ohne abzustumpfen, oder zu zerbrechen- all das ist gelöst.

Es gibt Wege raus aus diesen Sorgen. Wir beide stellen uns ja seit 2 Jahren die Frage, wie geht es beruflich mit uns weiter, wie lange können wir das so noch machen? Bei mir hat sich ne Tür geöffnet, unverhofft….Und niemand hat mir bis jetzt abgeraten, selbst Kollegen, die ich sehr vermissen werde, denn wir sind ein Supertolles Team, sagen: Mach das, das ist deine Chance, wenn nicht du wer dann?
Und weil ich da so beschwingt war, konnte ich auch Gehaltsvorschläge machen, da ich mich ja auf Grund der fehlenden Schichtzulagen finanziell eher verschlechtern werde, und Herr Chef hat gesagt: Okay, er schlägt es der Personalabteilung so vor. Schaun mer amoi….ob das so klappt…
Ich hoffe, ich werde jetzt nicht grössenwahnsinnig, haha!

Es wird spannend. Und wir zählen noch laaang nicht zum Alten Eisen! Das freut mich besonders!

Liebe Grüsse
Kat. auf dem Höhenflug

….älter werden, jung bleiben?….

Liebe S.,
heute fuhr ich an einem Haus vorbei, an dem ein riesengrosses bemaltes Bettlaken hing mit der Aufschrift:

         Liebe G…., du wirst heute nicht 60!!!!!
❤ ❤ ❤
Nein!!!
Du wirst erst 18 mit 42 Jahren Erfahrung!!!!!

Mein erster Impuls war: Oweia, bitte, niemand soll jemals ein solches Bettlaken an meiner Hauswand aufhängen!
Mein zweiter Impuls: Fühlt sich G. wie 18 jährig? Ist es blöd, noch 18 jahre alt zu sein?
42 Jahre lang 18 zu bleiben, und Erfahrungen zu sammeln, aber immer noch in der
18 jährigen zu stecken und keine Veränderungen an sich wahrzunehmen?
Ich möchte niemals wieder 18 jahre alt werden. Als ich 18 wurde,  war ich noch gar nicht fertig. Da war noch so vieles , was werden konnte, was kommen sollte, und ich selber war noch gar nicht die, die ich jetzt bin. Und jetzt, so wie ich bin, ist es doch richtig gut, finde ich. Fertig bin ich ja immer noch nicht, aber da bleib ich dran.Ich höre oft Gespräche, in denen es ums Älter werden geht. Meine Kollegin meinte letztens, ihr schlimmster Geburtstag war der 30. Ich dachte an meinen 30., zwei Kinder die auf mir rumturnten, ein Mann,der mir ein tolles Fest am See beschert hat, und keine Angst vor der Zukunft.
Mein 40.? War ein bisschen blöd, eine Mücke hatte mir am Vorabend ins Auge gestochen und ich sah aus wie Quasimodo, es gibt keine Fotos von dieser Feier, aber Erinnerungen an Freunde, grosse Kinder , die musizierten, an Lachen und ein bisschen Wehmut. Irgendwas war im Umbruch.

Mein 50., ja das war schon ne Nummer härter, weil 50. Die Kinder erwachsen, das Leben neu aufgebaut, trotzdem zweifelnd, was noch kommt.Sorge, wie es weiter geht und wo ich hinwill. Was noch bleibt.
Aber als schrecklich hab ich keinen meiner runden Geburtstage gefunden. Immer ein bisschen so als Resümee, was war , was kommt, wie geht es weiter mit mir.
Meine Mutter sagte an ihrem 80.: „Es ist komisch, aber viele runde Geburtstage kommen jetzt nicht mehr“.
Tja, ……was soll ich dazusagen? Bitte, hängt niemals ein Bettlaken mit meiner Jahreszahl an die Hauswand!

Liebe Grüsse!Kat.