Damit fing es an..

Liebe K.

ich finde da hat GetrudTrenkelbach was Wahres geschrieben. Abschied nehmen.. von einem selbstgemachten Bild vielleicht.. das man so nicht mehr erfüllen kann/will/ muss..

Als ich so darüber nachdachte fiel mir meine Schultüte ein. Ich durfte mir eine aussuchen und wusste gar nicht so recht welche.. und hab dann für eine grüne mit Mickey mouse entschieden, weil die irgendwie auch samtig war.. aber.. sie war neutral.. nicht mädchenmässig und auch nicht jungenmässig.. Bei meiner Einschulung trug ich ein Kleid mit weissem Schürzchen… kurze Haare.. fröhlich sehe ich nicht aus.. eher schüchtern.. kein Mädchen.. denn die hatten alle rosa und Blümchen usw und Spangen im Haar. bei mir musste alles praktisch sein, weil meiner Mutter das besser gefiel.. praktisch war immer das Stichwort.. und robust. wie ich selber sein wollte, wusste ich nicht.. ich war einfach irgendwie.. aber auf gar keinen Fall mädchenhaft . Das war irgendwie strengstens verpönt.. obwohl ich auch mit Puppen gespielt habe.. Und woran sich orientieren ? Meine beste Freundin damals war etwas mädchenhafter.. und wurde verächtlich von meiner Mutter betrachtet, wenn sie mal krank war… also… war das nix.  Die Sehnsucht danach ist mir geblieben.. das Thema hat sich irgendwie durchgezogen… wie möchte ich nach aussen hin sein.. was ist mein statement würde man heute sagen… tja…

Habe ich weibliche Vorbilder ?  neee.. das haben Revoluzzerinnen nicht. 🙂 und doch ist da diese Sehnsucht ein zartes Wesen im geblümten Kleid mit Ballerinas und grosser Sonnenbrille dazustellen. ( Audrey Hepburn z.B.  arrrg)

Und von all diesen Bildern und der Jugend Abschied nehmen fällt schwer. Das was heute ist, pflegen und liebevoll behandeln..aber was wird aus den nichtgelebten Sachen ? Vergessen .. vorwärts schauen ? Ich brauche dafür glaube ich eine Übergangsphase..

So wie ich diese Entspannungsbücher voll male… zur Zeit ein Buch nur mit flower power 70ger Prilblumen 🙂  und weisst du was, vielleicht braucht dieses Ganze einen Ort wo es sich doch noch entfalten kann.. einen Rahmen wo es passt.. vielleicht fällt uns ja was ein, wenn du mich besuchst..

Schlager move war allerdings schon.. wobei ich das zunehmed befremdlich finde.. aber vielleicht auch nur, weil ich davon zu viele in der ZNA gesehen habe.. 🙂

liebste Grüsse und guten Flug morgen

deine S.

 

dienstags

Guten morgen liebe K.

du wirst hoffentlich schon schlafen..

Weisst du.. sie sollen sich doch echt alle gehackt legen mit ihren Kackdiäten..Die kennen einen nicht persönlich und das ist immer ! abgestimmt auf normale Berufsalltage.Vielleicht ist das die Bücherlücke. Essen und Diät im Schichtdienst… es ist wichtig das sie regelmässiger essen, hat die dürre , nach saurem Gemüse ( brrrrrrrh) riechende Diätberaterin zu mir gesagt… und ich soll Salat essen bei der Arbeit.. bitte wer kann schnell Salat essen ??? Aber so n leckeres saftiges Vollkornbrot… tja. die Kalorien.. das sei alles eine mentale Frage.. glaub ich ihr auch.. Aber ihr Alltag ist boaring.. immer gleich 8 to 16..kein Schockraum, keine Reanimation, keine nervigen Angehörigen oder weinende Kranke, keine 6.5 km stop and go auf nicht rutschendem Boden ( das geht noch mal mehr in die Beine und ist schlecht für die Gelenke)

Hier am neuen Ort ist ganz in der Nähe eine Heilprakikerin.. sie sieht eher rundlich aus.. und sie macht auch Essensberatungen für Frauen unseres Alter.. will ich mal aufsuchen.. berichte ich dir dann..

Das Bild hat dein Lieblingsitaliener gemacht ?…. cool… and by the way.. rock and punk never dies.. never ever !!

Sie sollten so Oasen einrichten für uns, wo wir die Musik hören können die wir mögen und tanzen können wie wir wollen .. und nicht nur ü40 Partys..Das ist doch auch ne Marktlücke.. wir die babyboomer Generation brauchen unsere Spielplätze .. die Musikhallen, die vollgequarzten vielleicht nicht unbedingt.. auch Rauch und Alkohol freie Barfussdisko fand ich mal gut.. hahahaha.. Zorba the Buddha z.B. hiessen die u.ä. Das war meistens montags, oder auch mal sonntags. und Freitag und Samstag war head banging angesagt… oder rockkeller..

seufz….

Diese Woche werden wir wieder die Warteschleife des Telefonanbieters besuchen.. einer von uns wird wohl Glück haben(müssen)…

Gruss aus dem regnerischen Norden

deine S.

 

Sometimes..

Liebe K.

mich beschäftigt das Thema mit den Eltern und dem Erbe,weil ich wissen will woher etwas kommt, damit ich damit weitermachen kann.. vorwärts gehen… ich suche für mich Erklärungen und Hinweise, die mir auch im Umgang mit anderen der Elterngeneration helfen können und die auch manches Verhalten meiner Generation erklären können.

So war ich schon immer. Als ich vorhin deinen Beitrag laass, dachte ich.. ja klar.. es kann auch so sein.. Nur… ich sehe es nicht so… ich seh das anders , und das ist völlig o.k. für mich !

„Ab einem bestimmten Alter ist jeder für sich selbst verantwortlich“. Das stimmt. Eine sogenannte Binsenweisheit. Aber… überleg mal woher dieser Satz kommt… ?

Ein Aussagesatz: B A M !  Ich bin raus aus der Nummer.. sieh selber zu ! So einfach ist das.

Ich kenne ihn nur aus unserer Elterngeneration.. Die Eltern von meinem lieben Mitbewohner sagen ihn, die von meiner hamburger Freundin, die vom uuuuralt Freund usw .

Es geht also ums grosse Ganze. Wie immer. 🙂

S. mit Gruss an dich

P.S. und auch wenn ich mal anderer Meinung bin als du.. . mag ich dich .. -trotzdem- und es ist gut, dass wir nicht immer gleicher Meinung sind, da wird’s uns nicht langweilig..und rebellisch sind wir ja beide.. mal die eine, mal die andere.. Bussi !

„Altwerden ist nichts für Feiglinge“

Liebe S.,
nicht, dass ich altwerde.
3 mal die Woche Fitnesscenter, Yoga daheim und walken und Radfahren, jetzt wo der Frühling kommt, wieder ein leichtes,aber….
Letztens las ich, dass mit zunehmendem Alter Krafttraining wichtiger sei als einen Marathon zu laufen . Damit man/frau aus eigener Kraft wieder hochkommt, wenn er/sie auf die Nase fällt.
In A. gibt es eine Seniorenhotelanlage, Albaretto 50 plus .
Als ich vor 2 Jahren 50 wurde, machten meine lieben Mitmenschen Spässle, das ich da jetzt ja auch bald einziehen könnte, oder wenigstens zum Tanztee gehen kann.
Ach, aber spielen die da Metalmucke, Punk? Nein , also dann ist das nichts für mich. Headbangen ist allerdings eh vorbei, wegen eventueller Hirnschädigung durch platzende Mikroaneurysmen.Aber rumspringen, rumhopsen, das geht doch auch mit 50 plus!

Gestern las ich in der Süddeutschen Zeitung über eine Messe in München, die Menschen ab 50 Jahre ansprechen sol.Laut Zeitungsartikel geht es da hauptsächlich um  AntiAgingcreams , Rollatoren, die man in einen Rollstuhl umwandeln kann und Pilgerreisen für Senioren.
Oh man! Ich will das doch alles jetzt noch nicht wissen! Wer ist denn die Zielgruppe? Menschen die älter werden oder Menschen, die schon älter sind?
Ich fühle mich noch nicht so!Ich muss noch 15 Jahren arbeiten !
Das klingt so wenig. Meine Freundin C. sagte gestern:“Aber bedenke , wie lang 15 Jahre sind, bzw. waren in deinem Leben! “
15 Jahre waren z.B.die Zeit von 20 bis 35, das heisst, Ausbildung fertig, 3 Wohnortwechsel,  Kind 1,Arbeitswechsel,  Heirat, Kind 2, Umzug, Kind 3, Arbeitswechsel.
Und von der Sicht aus betrachtet, kann ich in 15 Jahren noch ganz viel machen!

Wo fang ich an?
1.Umziehen, mir ein Haus!!! mieten? Da sagt der Jüngstliebste Sohn: Mama, wenn du dann aber weniger Rente hast(Sozialkunde in der 10.Klasse!!!) , dann musst du ja wieder umziehen, das kannst du dir dann gar nicht leisten. Okay, werde ich also nie ein Haus bewohnen. Immer Wohnungen.
Gut. Nächster Plan.
2.Mehr reisen. Dem steht nichts im Wege, allerdings keine Pilgerreisen und Bustouren, sondern individuell(ich muss meine SchönsteTochter wieder ins Ausland schicken, dann fahre ich hinterher).
3.Meine Weiterbildung zu Ende bringen und dann noch mal in  wenigen Jahren  anders damit arbeiten.Also raus aus der Pflege. Da bin ich tatsächlich nicht mutlos, dass ich mit Mitte 50 noch mal woanders arbeiten kann, ich bin dann gut qualifiziert und lebenserfahren.Und nett bin ich sowieso. Man MUSS mich haben wollen!
4. Rockkonzerte, einmal im Jahr mit meinem GrösstLiebstenSohn.Seit 5 Jahren machen wir das. Letztes Jahr gab es Seether, ach watt war datt scheun! Er hat mich während des Konzertes öfter gefragt: Mama, gehts dir gut? Wir standen ziemlich weit vorne in  der tobenden Menge. Ich fand es lieb, das er so fragte und ich war sehr glücklich, über die Musik, die Stimmung, über den Beat, der so durch mich durchrummste.
Vor 2 Jahren waren wir bei denen:

Rise Against-Satellite

…You can’t fill your cup until you empty all it has
You can’t understand what lays ahead
If you don’t understand the past
You’ll never learn to fly now
‚Til you’re standing at the cliff……

                                                            ……It’s not too late,
We have the rest of our lives…..
Das höre ich oft, das gibt mir immer neuen Schwung!

Was noch? Eigentlich fällt mir sehr viel ein, nur an die Zeit nach dem Arbeitsleben, in 15 Jahren, mag ich noch nicht denken.
Reizwort Rente…Uuuuhh, wieviel wird uns da zum Leben bleiben?
Wenns nicht reicht, dann verwirklichen wir, du und ich, in diesem Lebensabschnitt unseren Plan, einen Blumenladen mit Kaffee und Kuchen und unprofessionellen Lebensberatungen aller Art. Das gefällt mir sehr gut.

Also, niemals aufhören, rum zu spinnen!
Schönen Sonntag!

Deine Kat.

Zu Hause sein

Liebe K.,

nach 2 Wochen housesitting bin ich wieder im eigenen zu Hause. Es war fast wie Urlaub, obwohl ich gearbeitet habe. Nur 10 Min von dort zur Arbeit.

Nun muss ich mich ersteinmal wieder sammeln, oder sortieren wie es so schön heisst.

Bist du gut sortiert ? Hä ? bin ich ein Gemischtwarenhandel ? Nein.. 2 Mal nein.. im Angebot ist derzeit nur Verwirrung.. vielleicht ziehen wir um, denn durch Zufall kam heraus, dass dort in der Nachbarschaft etwas frei wird. Eine Wohnung.. ohne Garten.. aber vor dem Haus ist etwas Fläche.. da könnte man einen Sitzplatz gestalten.. und müsste auch ziemlich renovieren. Dafür wird die Miete nicht erhöht und die Materialkosten werden vom Vermieter übernommen.. U F F.

Schön, dass das deine Mutter an ihrem 80gsten gesagt hat. Weil es auch vor allen anderen war. So offiziell… das ist irgendwie gültiger als „nur“ face to face.  Meine Mutter sagt sowas nur, wenn ich nicht dabei bin..seufz..

So, das reicht erstmal für heute..

herzlichst

deine S.

Es könnte einfacher sein… vielleicht

Liebe K.,

wie du weisst… ich auch nicht.. kein Abitur.. seufz.. sonst hätte ich studiert und einen anderen Weg beschritten.. seufz.. nun kann ich maximal an die Erwachsenenuni .. ohne Scheine machen zu können allerdings.. wenn es noch Plätze hat.. Philosophie wäre mein Fav.. vielleicht nächstes Jahr ..

Ich möchte so gern raus aus diesem Alltagstrott der Arbeit und lernen.. mich weiterbilden.. Zeit dafür zu haben und nicht wie ein Schluck Wasser in der Kurve hängen und unseren ach so nützlichen Beruf weitermachen..Unsere oberste Oberaufsicht hat verlauten lassen, dass wir zu teuer sind und nicht damit rechnen dürfen mehr Pflegekräfte zu bekommen. Es sollen mehr  Arzthelferinnen und andere „Hilfen“ eingestellt werden , die günstiger sind als wir. Tja.. ich sach ma.. viiiel Spass im Schockraum und bei der Reanimation… bei der Überwachung von instabilen Patienten.. beim Einschätzen von Situationen..

Ich liebe Schottys bockige Art..und er steht zu seinem Job . Auch ohne Abitur!

„Meine Arbeit fängt da an, wo sich andere vor Entsetzen übergeben“.. sein Satz..

Kennen wir auch, oder ?!

Sonntaggrüsse

Deine S.

Weltverbesserungsselbstbewusstsein

Liebe S.,

heute morgen fand ich diesen Cartoon irgendwo auf irgendeiner Seite im Netz. Und ich dachte: wie recht er hat, der Linus.
Denn! Weil es uns gibt(und damit meine ich jeden von uns hier!) ist die Welt ein bisschen besser , denn wir haben es in der Hand, sie besser zu machen als sie ohne uns wäre. Verstehst?
Und wenn ich diesen Linus betrachte ich, denke ich: Ja, wir haben es in der Hand, es liegt an uns!
In meinem Palliativkurs ging es heute wieder um die Zeit, die wir schenken können, um kleine Gesten , die wir zeigen können, um ein Glas Wasser, welches wir den Menschen, die verzweifelt oder in Trauer sind, hinstellen können, es ging um ein kleines Wort des Verständnisses, es ging um das Ohr, das wir leihen, ums Zuhören, ganz schlicht um Zuwendung.
Und wenn wir, jeder von uns, dem anderen ein bisschen Zuwendung, ein bisschen Geduld und Verständnis für seine Lage, seine Situation und seine Gefühle entgegenbringen können, dann haben wir die Welt ein bisschen besser gemacht. Nicht nur Patienten oder Angehörigen, sondern unseren MIT- Menschen.
Und dann können wir sagen: die Welt íst ein bisschen besser geworden, seit es uns gibt.

In diesem Sinne

K., noch immer im  Weltverbesserungsmodus!

Der Geruch auf Demonstrationen

Liebe S.,

Während du Wintercamping machst, bin ich meinen  Pflichten als Kritische Bürgerin die letzten zwei Tage eifrig nachgekommen.
Am Freitag gab es eine Art Mahnwache bzw Party auf dem Rathausplatz von Augsburg gegen den Neujahrsempfang der AfD im Rathaus. Das war schön. Es gab flammende Reden und Gesang vom Theaterensemble, und alle sangen lauhals mit: Let the sunshine,…und es flogen weisse Luftballons in den Nachthimmel, …manchmal musste ich fast weinen, wenn sie von den Menschen sprachen, die alles auf sich 20160213_133046nehmen und ihr Leben hinter sich lassen, um Krieg und Verfolgung zu entfliehen.

Am Samstag war dann Sicherheitskonferenz in München.Wir sind zu viert nach München getuckert, ökologisch einwandfrei mit Bayernticket. Ich und 3 Junglehrer aus der WG von meiner SchönstenTochter. Ich hatte meine PACE Fahne dabei, die hab ich mir,  glaub ich, während des Irakkrieges gekauft. Die Junglehrer schauten die Fahne an und fragten:Oh, toll, seit wann hast du  die denn? Ich sagte: Seit dem Vietnamkrieg. Sie machten grosse Augen, und überlegten 1. wie alt ich denn dann sein müsste, und 2. ob es damals solche Fahnen überhaupt schon gab?
In München angekommen ist alles wie seit ehedem. Transparente mit Parolen, Rote Fahnen, Lautsprecherwagen, Leute die Flugblätter verteilen (Papierverschwendung, dachte ich), da ein bisschen gemässigter Schwarzer Block, dort eine Gruppe schriller Punks, junge Menschen mit verblichenen Häkelmützen, ältere Herren mit  weissen langen Haaren,Sambagruppen, ältere Damen mit sehr kreativen Statementplakaten, 2016-02-13 18.32.24wie “ Krieg ist Scheisse“ , man beachte die Klobürste!
Der Vater des einen Junglehrers ist sehr aktiv  in der Friedensbewegung, seit Ewigkeiten,und bat uns ein Transparent zu tragen.   So bin ich also mit meinem MöglicherweiseSchwiegersohn, der einer der Junglehrer ist, die ganze Strecke vom Stachus zum Marienplatz fahnenschwenkend Leute beobachtend gegangen. 20160213_151919
Hat Spass gemacht. Und weisst du , wonach es roch die ganze Zeit? Nach diesen Zigaretten, die man aus schwarzem Tabak macht.Aus Drum oder Schwarzer Krauser. Ich mochte den Geruch noch nie, aber es hörte nicht auf, danach zu riechen, egal wo wir standen oder gingen. Vielleicht ist eine bestimmte Tabakmarke zu rauchen auch ein Statement gegen Krieg und Verfolgung, dachte ich so.
Jedenfalls, ich fühlte mich gut. Voller Elan und Kampfesgeist.
Mein MöglicherweiseSchwiegersohn sagte: Wenn junge Menschen gemeinsam mit ihren Eltern auf Demonstrationen gehen , dann haben die Eltern alles richtig gemacht.Ein schönes Kompliment hat er da gemacht.
In diesem Sinne! Der Kampf geht weiter! Auch wenns die Oberen nicht interessiert. Irgendwann wirds schon was nützen.
20160212_184755
Liebe Grüsse Kat
Ach, P.S. sozusagen: Das Motto der Augsburger war: amorestatt Peng Peng! Also,…alles Liebe zum Valentinstag!

Liebe K.,

hier gabs leider keine Demos.. mehr so Kleinkram.. nix was in den Nachrichten Erwähnung gefunden hat.

Ja toll, dass du da warst !  Wahrscheinlich roch es nach dem altvertrauten Tabakskraut, weil das dazugehört… so wie damals zu meinen Antiatomzeiten… in Brokdorf.

Während du also auf der Demo warst , war ich auf der Durchreise in den obersten Norden auch in Kiel. Im -unverpackt- Laden. Alle mitgebrachten Gefässe wurden aufgefüllt. Vom Reis über Kaffee und Nudeln bis Putzmittel und Seife.. wie angekündigt auch eins für dich dabei !

Schaaade, dass es hier in erreichbarer Nähe keinen solchen Laden gibt.. aber das kommt bestimmt noch.. ich bin da ganz zuversichtlich.

Valentinstag fiel aus.. ich wurde sogar gefragt, ob mir das wichtig ist. Wie der Mitbewohner darauf gekommen ist, weiss ich auch nicht… Nein finde ich nicht wichtig… alles Kommerz ! 😦

Das Klobürstenbild ist …. einfach genial ! Gut gesehen!

herzlichst deine

S.

Unterwegs

Liebe K.,

dieses Plakat habe ich vor ein paar Tagen „gefunden“.. da die Veranstaltung bereits stattgefunden hat , habe ich es vorsichtig von der Wand abgelöst und mit Heim genommen .:-)  Das Gaffer tape hat ein paar Spuren hinterlassen.. macht nichts.. hab ich schon lange nicht mehr gemacht einfach so ein Plakat mitgenommen. Mein Mitbewohner fand das „lustig“..

Ich finde die alte Dame darauf toll.. ihre Füsse baumeln in der Luft.. so möchte ich auch mal im Heim auf einem Sofa sitzen.. auch mit einem Pinguin wenn möglich.. kicher

In der Stadt in der wir damals gelebt haben, sind wir abends öfter in einer Kneipe gewesen..erinnest du dich ? Goosmarkt oder so  hiess das da. Es gab Musik und Kleinkünstler und Guiness Bier. Einmal trat Eisi Gulp auf, der ist doch aus Bayern.. mit seiner Band  Dr. Sound und Iwan Opium.. und ich habe das Plakat geklaut… kicher.. da war ich mega stolz drauf..kicher.. ich hatte immer Plakate .. auch in den WGs, in denen ich gewohnt habe.. tja..

Heute muss ich wieder arbeiten gehen. Mal sehen wie es wird.. etwas Husten habe ich ja immer noch, aber nicht schlimm.. Heute soll auch die Teamsitzung sein.. mit der oberersten Oberaufsicht und unserer Leitung.. da wird sie uns dann sagen, ob wir mit der Situation leben müssen und ob und wenn ja was sich ändert.. Die von der Mitarbeitervertretung wird auch da sein..

Seufz.. ich werde berichten.. hoffe mal nicht das es auf http://www.neuestelle.de hinausläuft.. aber wer weiss das schon..

Schlaf schön, du olle Nachteule.. zum Glück nur 2 Nachtdienste!

Deine

S.

Liebe S., ja, das hieß To’n Goosmarkt. Aber ich hab kein Bild dazu mehr im Kopf. Ich sehe mich nur im Tabernakel mit dir, und beim Jugoslawen, Serbische Bohnen Suppe essend. Eisi Gulp fand ich sehr skurill, konnte nicht viel mit ihm anfangen. Plakate klau ich heute auch noch ab und zu oder Baustellenschilder hab ich auch gemoppst mal. Das stand vor meiner Wohnungstür, als mein Leben in Trümmern lag, Achtung Baustelle. Tja,…. 

Wild und verwegen. Haha! Egal, ob es zeitgemäß ist,mit 50 noch Plakate zu klauen, oder mit 80 mit nem Piguin auf dem Sofa zu sitzen, geschweige denn  die Beine baumeln zu lassen!

Einen gutenArbeitsanfang. Bis demnächst K. NIGHTOWL 🐉

Schneekönigins Zukunft

Liebe S.,
ich weiss, was du meinst. Und das haben wir ja auch schon lange immer wieder als Thema. Vielleicht kann man das nicht fertigthematisieren, nur manchmal ein bisschen beiseite legen. Mir ging es bei Star Wars ähnlich. Huuuh, sind die alle alt geworden, hab ich gedacht. Wir haben uns den ersten Star Wars gemeinsam im Kino angeguckt, erinnerst du dich? Ich fand damals Luke Skywalker so ganz mein Typ. Jetzt in dem neuen Film die kurze Szene mit ihm , da gefällt er mir besser als in den alten Folgen, wenn ich die ab und zu mal sehe.
Altern wir mit den Stars? Mit den Begleitern unserer Jugend? Wenn ich mir die Rockstars angucke, mit denen ich damals erwachsen wurde,…alles alte Daddys. Jemine, denke ich mir dann, dürfen die noch auf die Bühne? Purzeln  die denn da nicht gleich runter? Ist das denn noch zeitgemäss? Und dann guck ich mich selber an und verstehe, wenn ich in der Disco, in die ich in meiner Jugend gegangen bin, höre , wie jemand sagt: haben die hier ne Gruft aufgemacht? Da hab ich mich geschämt. Und traurig gedacht: Tja, ist sie wohl vorbei, die Zeit des Rumhopsens und des Headbangings. Mach ich das eben nur noch zu Hause so für mich.
Hab ich dir erzählt, das mich mein GrösstliebsterSohn „Schneekönigin“ nennt, weil ich mir meine Haare nicht mehr färbe? Obwohl ich ja finde, das das Blond ist, was mir da wächst. Schneeblond dann eben.
Der Beruf…. ich hab ne andere liebste Freundin, die hatte den Mut, mit knapp über fünfzig eine zweite Ausbildung zu machen. Neben dem Beruf. Und seitdem arbeitet sie erfolgreich und voller Freude (meistens , sagt sie) mit dieser neuen Qualifikation. Sie ist mein Vorbild, ich bewundere sie dafür, dass sie es gewagt und geschafft hat. Gestern schrieb sie in unserem WhattsappChat: „was heute gut war“: Zukunftspläne gemacht. Toll!

Ich hab eine Kollegin, die macht ständig Weiterbildungen und Fortbildungen, qualifiziert sich weiter, ich denke dann, hätte ich auch so was tun sollen? Immer dran bleiben am Ball, damit ich mich irgendwann entscheiden kann, was ich weitermachen möchte?
Ist der Zug denn schon abgefahren? Ich denke manchmal traurig: Ja. Weil ich müde bin. Weil die Jüngeren mehr checken. Weil ich mein Auto am Flughafen nicht mehr finde und dann denke, jetzt lässt meine Hirnleistung komplett nach.
Und dann aber werde ich wütend auf mich selber, auf meine Ängste, auf meine schwarzen Visionen und ich denke: NO, nicht mit mir, Alter!
Und dann spinne ich mit meinem Mitbewohner rum über ein rollendes Cafe, in dem ich Kuchen backen kann, oder Waffeln mit verschiedenen Füllungen, Kirschkompott, Quittenpüree, Apfelmus, und der Wagen ist quietschbunt und wenn wir dann an schönen Plätzen anhalten, um unsere Waffeln zu verkaufen, hab ich mir bunte Tücher in meine schneeblonden Haare gewickelt,und ich begrüsse die Leute fröhlich, denn ich hab die Weisheit des Alters und kann über schlechtgelaunte Menschen hinweg sehen.

Das hilft dir jetzt natürlich nicht weiter. Du schreibst: Mut braucht man für Veränderungen. Ja. Brauchen wir. Weiterbildung kostet Geld. Mein PalliativKurs fängt nächste Woche an. Ich spendiere dafür Urlaubstage und das Geld, mit dem ich verreist wäre. Aber ich tu das jetzt mal. Es ging ja sonst immer nicht, aber jetzt mach ich das einfach. Ich mute mir das zu! Trau du dich auch! Mach was! Du weisst so viel! (Wenn ich deine Kommentare auf andere Blogs hier lese, denke ich :wow! Was weiss die S. alles!) Vielleicht sind die 2 Probetage da in diesem Fachwirtdings nicht das Gelbe vom Ei, aber du hast es versucht. Und vielleicht ist der Weg der richtige und wenn nicht, dann gibt es da einen anderen Weg. Mensch, liebe S., du hast doch soviel in deinem Leben schon gemacht und geschafft, das war noch längst nicht alles.

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/e1/a3/79/e1a37970570ea1f3916cf895ca660767.jpgIch habe beschlossen habe, 100 Jahre alt zu werden, wobei mir dann jeder antwortet: das ist toll, dann kommst du auf meine Beerdigung. Und weil das noch 48 1/2 Jahre Lebenszeit sind, hat da noch ganz viel buntes Leben drin Platz. Meinst du nicht?

Es grüsst dich fröhlich winkend  K. 🙂