Vom Weggehen

Liebe S.,

heute morgen las ich eine schöne Geschichte von Arabella, übers Weggehen. In den Kommentaren tauchte die Frage auf, warum in den Geschichten meist die Männer weggehen. Frauen scheinen zu bleiben, ausser bei Thelma und Louise, aber die mussten notgedrungen weg, wegen Gewalt.

Irgendwie beschäftigte mich das heute, die Sache mit dem Weggehen.

Ich war heute im Tierpark, mit einer Freundin. Menschen und Tiere beobachten. Wenn ich Zeit habe und Muße, liebe ich es, Menschen zu beobachten. Mütter mit ihren Kindern, Paare, frisch verliebt, der halbwüchsige Sohn führt den kleinen Hund an der Leine, sichtlich genervt von der Mutter und ihrem neuen Freund. Ein einsamer Mann geht vor uns. Am Hyänengehege fängt er an zu heulen. Die Tiere antworten ihm.

Im Terrarium dann eine Familie, bestehend aus einem älteren Mann im Rollstuhl, seiner Ehefrau und deren Tochter. Diese schob einen Zwillingskinderwagen. In dem Kinderwagen lagen zwei Buben, vielleicht 2 Jahre alt, schlafend. Es war warm im Terrarium. Die Frau des Mannes im Rollstuhl,  die Grossmutter der Zwillingsjungen, ich nenne sie Hilde, ist begeistert von den Waranen und Schlangen. „Schau!“, sagt Hilde zu ihrer Tochter,“ da oben auf den Ästen sitzen sie, die Baumpythons, sie sind gut getarnt, fast hätten wir sie nicht entdeckt, siehst du sie?Sie kringeln sich zusammen!“ Die Tochter guckt genervt. „Ich geh raus, den Kindern ist es zu heiss hier“, sagt sie.“Aber die schlafen doch“, sagt Hilde. „Nee“, ranzt die Tochter,, „ich geh raus, ich hasse diese Viecher“. „Oh“, macht Hilde.Sie wendet sich an den Mann im Rollstuhl. „Komm, Herbert,“, sagt sie, “ lass uns die Warane angucken, ich zeig dir, wo du sie am besten sehen kannst.“ Herbert rollt zu ihr und betrachtet brav die Warane. Hilde ist begeistert, und erklärt, wo die Warane leben und wo der Smaragdwaran zu sehen ist, dass das Männchen eine Krone hat, und dass der Steppenwaran da ganz versteckt unter dem Stein zu finden ist“Schau, Herbert!“.
….Ehrlich? Ohne Hilde hätte ich gedacht, das Terrarium sei leer.

Was aber macht Herbert? Herbert schimpft: „So langweilige Tiere, ich fahre auch raus“ und düst ab.Hilde ruft: „Warte, ich mach dir die Tür auf!“

Was aber wäre, wenn Hilde denkt: Was sind das für Pfeifen? Warum sehen die nicht, was mir wichtig ist? Warum hat von dieser lieben Familie keiner den Nerv, mir zu Liebe mal ein paar Minuten mit den Waranen zu verbringen?

Hilde hält Herbert nicht die Tür auf. Hilde wartet, bis er draussen ist, dann geht sie hocherhobenen Kopfes aus der Terrariumtür, an Herbert und der Tochter mit den schlafenden Zwillingen vorbei, nickt ihnen kurz zu, lächelt, und spaziert schnurstracks auf den Zooausgang zu.

Auf der anderen Strassenseite wartet der Bus zum Bahnhof . Welch ein Glück, denkt Hilde, denn sonst hätte ich es mir vielleicht anders überlegt.Sie steigt ein und zahlt ihr Ticket. Kurz überlegt sie, was sie jetzt mit dem Haustürschlüssel macht, aber die Tochter hat einen Ersatzschlüssel und sie sind sowieso mit dem Auto der Tochter gekommen.Am nächsten Morgen kommt der Pflegedienst zu Herbert, sie wird dort kurz anrufen und sagen, dass der Herbert in Zukunft auch Mittags und Abends einen Besuch braucht, zum Essen machen und ins Bett bringen.
Hilde wird jetzt zum Bahnhof fahren und in einen Zug steigen.
Kurz überlegt sie, zum Flughafen zu fahren, die Warane leben auch in Indonesien, da wollte sie schon lange mal hin. Aber da bräuchte sie einen Impfpass, und welche Sprache sprechen sie da? Das ist ihr jetzt zu kompliziert. Also wo will Hilde hin?
Als sie am Bahnhof ankommt, steht an Gleis 6 der Schnellzug nach Paris.Am Abend wäre sie in Paris, da war sie noch nie. Sie versteht zwar auch kein französisch, aber Paris, das wäre schön, denkt Hilde.
Sie bezahlt mit ihrer EC-Karte das Ticket. Das macht sie selten, denn Herbert möchte immer, dass sie bar bezahlt, dann hat er besser Kontrolle über ihre Ausgaben, sagt er. Herbert… kurz hat sie ein schlechtes Gewissen, aber nur ganz kurz. Der Pflegedienst ist gut, Herbert schäkert immer den jungen Pflegerinnen, da kann er sich jetzt austoben , denkt sie.

Und steigt in den Zug nach Paris.

Paris wäre schön, oder?

Liebe Grüsse Kat.

Turnunterricht

Liebe S.,

Purzelbäume am Strand, schöne Vorstellung.
Ich erinnere mich dabei an meinen Gymnastikunterricht, den ich neben der Schule am Nachmittag als Kind machen musste. Frau v. d. W., die Turnlehrerin war sehr streng, und ich war so unglaublich untalentiert.(In ihren Augen) Bei der Rolle rückwärts geriet ich immer schief.  Ich rollte nie gerade ab.
Dann mussten wir mit Anlauf übers Pferd springen, ich allerdings blieb immer darauf sitzen.
Am Barren hatte ich nie genug Kraft in den Armen, ich bleib wie ein nasser Sack hängen. Manchmal mussten wir eine Brücke machen, man liegt auf dem Rücken , beugt die Arme nach hinten und biegt den Bauch nach oben. Frau v.d.W. kam zu mir, zog an meinen Schultern, ich hörte es innerlich krachen in meinen Wirbeln, und sie schimpfte: „So geht das , du Steifbock!“
Ich glaube, sie hat auch meinen Eltern erzählt, wie steif und untalentiert ich im Turnen sei.Und gerade deshalb musste ich dahingehen. Damit ich es lerne. Das schlimme war, alle fanden sie nett, meine Schwester fand sie toll, die Frau v.d.W., meine Mutter ging voller Freude mehrmals die Woche zu ihr in ihre Frauengymnastik, nur ich, ich hatte manchmal fast Angst, zum Turnen zu gehen. Was waren das für Methoden? Zu Schimpfen, zu Zwingen, zu Beleidigen?
Ich hab den Schwebebalken geliebt- da fühlte ich mich elegant und zartfüssig, und fiel nie hinunter. An den Ringen mochte ich schwingen, immer höher und fühlte mich da so leicht. Aber ich musste das üben ,was ich nicht konnte. Und immer noch nicht kann. Rolle Rückwärts!
Rolle vorwärts, das geht. Das kann ich. Immer noch.Ein Rad schlagen, auch das wurde nie ein gerades Rad, aber das machte ich draussen auf der Wiese, wenn der Sommer leuchtete, meine Tante mir vom Balkon Pfirsichstückchen in Filtertütenpapier eingewickelt hinunter warf, dann konnte ich das. Dann konnte ich laufen, springen, Rolle vorwärts 4 oder 5 mal hintereinander, dann konnte ich über Hindernisse hüpfen, dann konnte ich mich drehen, dann, wenn niemand sagen würde: Steifbock, du….
Diese 70er Jahre, irgendwie waren die schon sehr autoritär.Und nicht kindgerecht. Ausser meiner lieben Tante, die Beifall klatschte und sich gefreut hat über mein schiefe Rolle rückwärts.

Roll du deine Rollen am Strand! Ich seh ihn förmlich stieben und stauben, den Sand! Umarmung…
K., heute sehr melancholisch

 

Was mir zu grau einfällt

„Ein freundliches Steingrau“ (Loriot: Ödipussi)

Dr. K: „… Und Herr Blöhmann, Ihre Lieblingsfarbe?“
Hr. Blöhmann: „Grau … aber nicht so grau … mehr grüngrau … ins Bräunliche. Eine Art Braungrau … mit Grün … ein Braungrüngrau …“
Dr. K: (notiert) „Braungrüngrau …“
Hr. Blöhmann: „Es schadet auch nichts, wenn es ein bißchen ins Bläuliche hinüberspielt, Hauptsache, es ist grau …“
Dr. K: (notierend) „Danke…“
Hr. Blöhmann: „… Braungrau …“
Dr. K: „Vielen Dank, Herr Blöhmann …“
Hr. Blöhmann: „Etwas Rot könnte auch anklingen …“
Dr. K: „Das genügt, Herr Blöhmann!“
Hr. Blöhmann: „Ein Braunrot … im ganzen Grau …“
Dr. K: „Jaja …“
Hr. Blöhmann: „Also ein grünlich-blaues … Rot-braun-Grau“

und wenn ich mir vorstelle , dass wir beide aaaaaalt und grau sind… dann sind wir nicht grau sondern weisshaarig mit Silberfäden und tragen halblange oder lange Haare. Aber ganz bestimmt keinen praktischen Kurzhaarschnitt 🙂 ..und  wir sind braungebrannt wie alte Indianerinnen und sitzen irgendwo in einem Garten und fertigen craft jewels an.. kichern und gackern und murmeln vor uns hin…

Hier regent es heute alles grau in grau… mit Abstufungen

Viel Spasz heute !

S.

Keule oder Keule ?

Ugaah liebe K.,

wieso muss man immer alles bewerten ?!?!  Ein Teil ist das Relikt aus der Steinzeit, was uns auch heute noch am Leben hält.. Freund oder Feind ?!? O.K. aber darüberhinaus ?

Ich finde zum Teil das Verhalten mancher Menschen dreist.. frech.. die „nehmen sich was raus“… das würde ich mir niiiiemals „herausnehmen“… sowas aber auch.. Am Wochenende kam mal wieder total krass meine Sozialisierung durch.. aber glaube ich das wirklich , oder sind es Sätze von damals.. von den Eltern ?

Will ich meine Zeit damit verbringen das Verhalten anderer so zu werten ? Es passiert einfach.. uuuralt Geschichten und ich höre mich schon fast so reden wie meine Mutter… huuuuuuuh.. o.k. aber was passiert wenn ich mir auch mal wieder was heraus nehme..?

Mich anderen „zumute“… Fremden eine Zumutung bin ?

Ha.. ich musste es umkehren und habe etwas gewagt… was mehr über mich aussagt, als über die vermeintlich Anderen ..

Campingplatz.. war am Abwaschen… viel Geschirr…tja.. viel Wasser vorher getrunken, weils halt warm war am Wochenende.. und dann die Frage… kann ich einfach schnell auf Klo gehen und das Geschirr da n Moment einweichen lassen ? Was wenn jemand kommt und auch abwaschen will… und sich dann ärgert… -egal-  ich hatte echt Herzklopfen und habe es gewagt… 2 Min. wegzugehen.. und als ich zurück kam, sah ich noch jemanden weggehen mit Geschirr… uff.. und… es blieb aus… das schlechte Gewissen, denn in den 2 Min. wär ich ja auch nicht fertig geworden.. und dann..passierte…. nichts..

Alles o.k.   Hurra! Geschafft ! Den eigenen Bewertungen getrotzt.. das meine liebe K. werde ich jetzt weiter üben. Es ist sehr befreiend..

Und der Relgionsunterricht von dem du da gestern geschrieben hast ist seeeehr befremdlich.. ich meine für schulische Verhältnisse… uga ugaarh

Säbezahnkatzige Grüsse an dich

S.

P.S.  das Bild oben hab ich mir im Netz ausgeliehen…

 

Sometimes..

Liebe K.

mich beschäftigt das Thema mit den Eltern und dem Erbe,weil ich wissen will woher etwas kommt, damit ich damit weitermachen kann.. vorwärts gehen… ich suche für mich Erklärungen und Hinweise, die mir auch im Umgang mit anderen der Elterngeneration helfen können und die auch manches Verhalten meiner Generation erklären können.

So war ich schon immer. Als ich vorhin deinen Beitrag laass, dachte ich.. ja klar.. es kann auch so sein.. Nur… ich sehe es nicht so… ich seh das anders , und das ist völlig o.k. für mich !

„Ab einem bestimmten Alter ist jeder für sich selbst verantwortlich“. Das stimmt. Eine sogenannte Binsenweisheit. Aber… überleg mal woher dieser Satz kommt… ?

Ein Aussagesatz: B A M !  Ich bin raus aus der Nummer.. sieh selber zu ! So einfach ist das.

Ich kenne ihn nur aus unserer Elterngeneration.. Die Eltern von meinem lieben Mitbewohner sagen ihn, die von meiner hamburger Freundin, die vom uuuuralt Freund usw .

Es geht also ums grosse Ganze. Wie immer. 🙂

S. mit Gruss an dich

P.S. und auch wenn ich mal anderer Meinung bin als du.. . mag ich dich .. -trotzdem- und es ist gut, dass wir nicht immer gleicher Meinung sind, da wird’s uns nicht langweilig..und rebellisch sind wir ja beide.. mal die eine, mal die andere.. Bussi !

Der Geruch auf Demonstrationen

Liebe S.,

Während du Wintercamping machst, bin ich meinen  Pflichten als Kritische Bürgerin die letzten zwei Tage eifrig nachgekommen.
Am Freitag gab es eine Art Mahnwache bzw Party auf dem Rathausplatz von Augsburg gegen den Neujahrsempfang der AfD im Rathaus. Das war schön. Es gab flammende Reden und Gesang vom Theaterensemble, und alle sangen lauhals mit: Let the sunshine,…und es flogen weisse Luftballons in den Nachthimmel, …manchmal musste ich fast weinen, wenn sie von den Menschen sprachen, die alles auf sich 20160213_133046nehmen und ihr Leben hinter sich lassen, um Krieg und Verfolgung zu entfliehen.

Am Samstag war dann Sicherheitskonferenz in München.Wir sind zu viert nach München getuckert, ökologisch einwandfrei mit Bayernticket. Ich und 3 Junglehrer aus der WG von meiner SchönstenTochter. Ich hatte meine PACE Fahne dabei, die hab ich mir,  glaub ich, während des Irakkrieges gekauft. Die Junglehrer schauten die Fahne an und fragten:Oh, toll, seit wann hast du  die denn? Ich sagte: Seit dem Vietnamkrieg. Sie machten grosse Augen, und überlegten 1. wie alt ich denn dann sein müsste, und 2. ob es damals solche Fahnen überhaupt schon gab?
In München angekommen ist alles wie seit ehedem. Transparente mit Parolen, Rote Fahnen, Lautsprecherwagen, Leute die Flugblätter verteilen (Papierverschwendung, dachte ich), da ein bisschen gemässigter Schwarzer Block, dort eine Gruppe schriller Punks, junge Menschen mit verblichenen Häkelmützen, ältere Herren mit  weissen langen Haaren,Sambagruppen, ältere Damen mit sehr kreativen Statementplakaten, 2016-02-13 18.32.24wie “ Krieg ist Scheisse“ , man beachte die Klobürste!
Der Vater des einen Junglehrers ist sehr aktiv  in der Friedensbewegung, seit Ewigkeiten,und bat uns ein Transparent zu tragen.   So bin ich also mit meinem MöglicherweiseSchwiegersohn, der einer der Junglehrer ist, die ganze Strecke vom Stachus zum Marienplatz fahnenschwenkend Leute beobachtend gegangen. 20160213_151919
Hat Spass gemacht. Und weisst du , wonach es roch die ganze Zeit? Nach diesen Zigaretten, die man aus schwarzem Tabak macht.Aus Drum oder Schwarzer Krauser. Ich mochte den Geruch noch nie, aber es hörte nicht auf, danach zu riechen, egal wo wir standen oder gingen. Vielleicht ist eine bestimmte Tabakmarke zu rauchen auch ein Statement gegen Krieg und Verfolgung, dachte ich so.
Jedenfalls, ich fühlte mich gut. Voller Elan und Kampfesgeist.
Mein MöglicherweiseSchwiegersohn sagte: Wenn junge Menschen gemeinsam mit ihren Eltern auf Demonstrationen gehen , dann haben die Eltern alles richtig gemacht.Ein schönes Kompliment hat er da gemacht.
In diesem Sinne! Der Kampf geht weiter! Auch wenns die Oberen nicht interessiert. Irgendwann wirds schon was nützen.
20160212_184755
Liebe Grüsse Kat
Ach, P.S. sozusagen: Das Motto der Augsburger war: amorestatt Peng Peng! Also,…alles Liebe zum Valentinstag!

Liebe K.,

hier gabs leider keine Demos.. mehr so Kleinkram.. nix was in den Nachrichten Erwähnung gefunden hat.

Ja toll, dass du da warst !  Wahrscheinlich roch es nach dem altvertrauten Tabakskraut, weil das dazugehört… so wie damals zu meinen Antiatomzeiten… in Brokdorf.

Während du also auf der Demo warst , war ich auf der Durchreise in den obersten Norden auch in Kiel. Im -unverpackt- Laden. Alle mitgebrachten Gefässe wurden aufgefüllt. Vom Reis über Kaffee und Nudeln bis Putzmittel und Seife.. wie angekündigt auch eins für dich dabei !

Schaaade, dass es hier in erreichbarer Nähe keinen solchen Laden gibt.. aber das kommt bestimmt noch.. ich bin da ganz zuversichtlich.

Valentinstag fiel aus.. ich wurde sogar gefragt, ob mir das wichtig ist. Wie der Mitbewohner darauf gekommen ist, weiss ich auch nicht… Nein finde ich nicht wichtig… alles Kommerz ! 😦

Das Klobürstenbild ist …. einfach genial ! Gut gesehen!

herzlichst deine

S.

Nah…. ist das so ?!

Liebe K.,

während ich hier zu Hause gratis das „Schleimmonster“ gebe und nur langsam wieder fit und gesund werde, denke ich mal wieder über dies und das nach.. harr harr..

Was hat es damit auf sich, dass man denkt man schafft Sachen heute genauso wie damals mit Anfang 20 ? Warum steckt man in unseren Berufen selber zurück und achtet immer noch zu wenig auf sich ? Warum ist man/frau so oft nicht wirklich nett und geduldig mit sich ? Heute morgen schrieb ich als Antwort auf deine Mail, dass ich überrrascht war, dass mir nach 7 Tagen krank zu Hause als Nebeneffekt auch nicht mehr Rücken ,Schultern und Füsse usw weh tun..  Wie ist es nur möglich im eigenen Rhythmus zu leben , dem zu folgen was gut für einen ist ? Muss man dazu raus aus der Arbeitswelt.. oder gehts nur darum einfach den eigenen Platz einzunehmen und zu halten? ( eins meiner Lieblingsthemen)  .. ich    weiss     es    nicht

Diese Woche hier zu Hause hat mir so einige neue Gedanken und Wege gezeigt.. gut so ! Und.. sie wurde ja noch verlängert bis Mittwoch.. ich wäre sonst am Montag wieder zur Arbeit gegangen…. weil bei uns so viele gerade krank sind.. usw usw.. aber mein Hausarzt kennt mich ja… Schluss aus Mickey Mouse hat er tatsächlich gesagt. Krank geschrieben PUNKT.

Danke, er hat mich vor Unvernunft bewahrt.

Und nun muss ich nur noch meinen “ Mitbewohner“ dazu motivieren zur Videothek zu fahren und *Ghost buster* auszuleihen.. 1+2… ich mag den Film, und dann bin auch nicht mehr das einzige..

S. ….bazille,bakterie,virus,alien,mausebaeren-1

P.S.  und ist Maz Kanata der neue Yoda, oder doch mehr ne Art E.T. ? Auf jeden Fall aber ne coole Piratin.

Verkäuferinnen

Liebe K.,

gestern bin ich trotz Krankschreibung nachmittags etwas spazieren gegangen.. sonst krisch ich Kraislauf.. weisste Beschaid ?!  🙂    Bin nun mal nicht der Typ ( heisst die weibliche Form eigentlich Typin ?)  die lange rumsitzen kann..nach fast 4 Ausruhtagen musste ich etwas länger einfach mal ne Runde in der Stadt drehen… wie hast du das vor 2 Tagen genannt.. Frühmobilisation…ja so nennt man das in unserem Berufsalltag.

Ich muss noch vorweg sagen.. .. ich war und bin es auch noch heute….:  blass.. ziemlich.. und seh auch kränklich aus.. rote Nasenflügel vom Schneuzen  usw. .. Wie du weisst mag ich trocken shoppen..  und so schlenderte ich von Schaufenster zu Schaufenster und glotze einfach mal, was denn so der Ausverkauf macht und wer schon Frühlingsdeko hat.

Da ! Ein hellgrüner Frühlingsschal ! Zusammengerollt und herabgsetzt im Schaufenster.  Ich möchte den Schal probieren der im Schaufenster……ach… schade… der war viel zu breit und geeignet 2 Mal um den Hals zu wickeln… neee.. trotzdem umgetan.. der steht ihnen seeehr gut… sieht super aus .. passt zu… blabla.. wieso lügen die einen an ? Ich war übrigens nicht in dem Laden den du auch kennst.. du weisst schon.. da wo di zero size tragenden Frauen in unserem Alter sind.. und unwillig die Falten an ihren dünnen T Shirts zuppeln… die  WAAAAAS  ?  M ist ihnen zu klein ??? Rufen.. als würden sie sagen

Hilfe ein elefantöses Mastschwein ist in meiner hippen Modeboutique ?! Dabei haben die auch L und XL.. das muss allerdings ersteinmal aus dem Lager geholt werden.

O.K. zurück zu Frau -grüner Schal- sie hatte übrigens roten Lippenstift auf den Zähnen wie unsere alte Schulschwester früher.. da musste ich lächeln.. weil du  zuletzt gesagt hast wie brrrrrrrrrrh du das fandst…

— ja der Schal ist schön.. aber für einen Frühlingsschal ist er mir einfach zu lang..

WAAAAS ?  sie wollen einen kürzeren Schal ?  Harr harr harr wer braucht den sowas ?  Nah ich  !! die Kakerlakendame hier vor ihnen ! Nee hab ich natürlich nicht gesagt.. aber gedacht.. man wird empfindlich wenn man krank ist..

Ein paar Geschäfte weiter… Schuhe im Ausverkauf.. eine ältere Verkäuferin… Schuhe angeschaut.. ooh  .. haben sie die auch ne Nr. grösser.. ? Sie sieht mich an .. sieht auf meine Schuhe an den Füssen.. und sagt.. probieren sie die da.. ich glaube die passen ihnen.. sie sagte es freundlich.. zugewandt mit einem kleinen Lächeln..  aufmunternd.

Was soll ich sagen.. die passten.. .. danke.. kurz und knapp die Vorteile erwähnt.. mich rumsprinten lassen im Laden.. nah sie sind ja gut drauf.. dabei sehen sie aus als wären sie erkältet.. jaja.. jetzt sind viele erkältet..schön die Schuhe.. fühlen sie sich darin wohl ?An der Kasse…  bekomme ich einen fiesen Hustenanfall.. richtig fies.. nix ging mehr.. da drüben haben wir so n Wasserautomat.. gehts .. oder soll ich ihnen was holen ? Ich lächle sie an huste und trinke einen Schluck.. dann gehts einigermassen.. ich zahle bei ihrer Kollegin , weil sie bereits einen neuen Kunden hat. Als ich eingepackt habe kommt sie auf mich zu ! Und schenkt mir ein Ricola Bonbon  die mit Holunder.. bitte ! Damit sie gut nach Hause kommen.. und zwinkert… meine Fee!

Und das mag ich im Alltag.. zwei völlig verschiedene Geschichten  erlebt innerhalb von 1 Std. klasse..und dieser Schuhladen ist natürlich jetzt mein Fav !

dir einen schönen freien Tag heute !

Grrrzzz von

S.

 

Sonntags in der norddeutschen Tiefebene

Liebe K.,

immer noch erkältet habe ich mich für morgen auch krank gemeldet.. Am Telefon war unsere Leitung, die sonst nicht am Wochenende arbeitet.. also musste sie einspringen weil zu viele gerade krank sind.. tja..

Für einen Moment hatte ich tatsächlich ein schlechtes Gewissen.. immer noch.. krass oder ?! Krank ist doch krank ! Nicht nur das man mit Fieber und Rotznase und bellendem Husten sich schlecht fühlt, man steckt doch auch andere.. in dem Fall Patienten an..

Jaja..aber auch das wird toleriert..aber es ist  auch nicht so, dass du bei uns einen Orden bekommst, wenn du krank arbeitest.. dann wird geschimpft, weil du die Kolleginnen ja anstecken könntest und die Leitung schaut auch dann grimmig.. schaut sie fast immer in letzter Zeit.. als würde sie uns das alles persönlich übel nehmen.. unglaublich !

Ach liebe K. diese Verstrickungen… brrrrrh schüttel… und weisst du was ?!

Ich gehe jetzt etwas spazieren.. und werde meine Erkältung auslüften gehen.. sonst macht der Kreislauf schlapp.. etwas Bewegung muss sein. Und heute nachmittag male ich einen oder zwei Kieselsteine an.. mal ausprobieren ob ein Mandala was ganz durchscheinend ist, gut aussieht.

Und ich habe gerade Räuchermischung und Marillenmarmelade im shop von Alchemilla Hofladen in Bad Feilnbach bestellt.. die Marmelade ist wunderbar.. so sonnig ! 🙂

Im  Frühjahr 2015 war ich sogar direkt vor Ort ! Auf dem Rückweg von Italien musste ich einfach mal beim Pfeiffenthaler Hof reinschauen.. und auch das Restaurant ist  Klasse. Leider konnten wir nicht im Garten draussen sitzen, weil es regenete.. das hole ich dann irgendwann mal nach..

Dort in der Nähe ist doch auch das : “ Gruss Göttin“ Schild.. am Orsteingang , oder ?!  Schade, dass ich kein Foto gemacht habe. Sowas gibts hier im Norden nicht.

verschnupftes Grüssli

deine S.

 

 

Schneekönigins Zukunft

Liebe S.,
ich weiss, was du meinst. Und das haben wir ja auch schon lange immer wieder als Thema. Vielleicht kann man das nicht fertigthematisieren, nur manchmal ein bisschen beiseite legen. Mir ging es bei Star Wars ähnlich. Huuuh, sind die alle alt geworden, hab ich gedacht. Wir haben uns den ersten Star Wars gemeinsam im Kino angeguckt, erinnerst du dich? Ich fand damals Luke Skywalker so ganz mein Typ. Jetzt in dem neuen Film die kurze Szene mit ihm , da gefällt er mir besser als in den alten Folgen, wenn ich die ab und zu mal sehe.
Altern wir mit den Stars? Mit den Begleitern unserer Jugend? Wenn ich mir die Rockstars angucke, mit denen ich damals erwachsen wurde,…alles alte Daddys. Jemine, denke ich mir dann, dürfen die noch auf die Bühne? Purzeln  die denn da nicht gleich runter? Ist das denn noch zeitgemäss? Und dann guck ich mich selber an und verstehe, wenn ich in der Disco, in die ich in meiner Jugend gegangen bin, höre , wie jemand sagt: haben die hier ne Gruft aufgemacht? Da hab ich mich geschämt. Und traurig gedacht: Tja, ist sie wohl vorbei, die Zeit des Rumhopsens und des Headbangings. Mach ich das eben nur noch zu Hause so für mich.
Hab ich dir erzählt, das mich mein GrösstliebsterSohn „Schneekönigin“ nennt, weil ich mir meine Haare nicht mehr färbe? Obwohl ich ja finde, das das Blond ist, was mir da wächst. Schneeblond dann eben.
Der Beruf…. ich hab ne andere liebste Freundin, die hatte den Mut, mit knapp über fünfzig eine zweite Ausbildung zu machen. Neben dem Beruf. Und seitdem arbeitet sie erfolgreich und voller Freude (meistens , sagt sie) mit dieser neuen Qualifikation. Sie ist mein Vorbild, ich bewundere sie dafür, dass sie es gewagt und geschafft hat. Gestern schrieb sie in unserem WhattsappChat: „was heute gut war“: Zukunftspläne gemacht. Toll!

Ich hab eine Kollegin, die macht ständig Weiterbildungen und Fortbildungen, qualifiziert sich weiter, ich denke dann, hätte ich auch so was tun sollen? Immer dran bleiben am Ball, damit ich mich irgendwann entscheiden kann, was ich weitermachen möchte?
Ist der Zug denn schon abgefahren? Ich denke manchmal traurig: Ja. Weil ich müde bin. Weil die Jüngeren mehr checken. Weil ich mein Auto am Flughafen nicht mehr finde und dann denke, jetzt lässt meine Hirnleistung komplett nach.
Und dann aber werde ich wütend auf mich selber, auf meine Ängste, auf meine schwarzen Visionen und ich denke: NO, nicht mit mir, Alter!
Und dann spinne ich mit meinem Mitbewohner rum über ein rollendes Cafe, in dem ich Kuchen backen kann, oder Waffeln mit verschiedenen Füllungen, Kirschkompott, Quittenpüree, Apfelmus, und der Wagen ist quietschbunt und wenn wir dann an schönen Plätzen anhalten, um unsere Waffeln zu verkaufen, hab ich mir bunte Tücher in meine schneeblonden Haare gewickelt,und ich begrüsse die Leute fröhlich, denn ich hab die Weisheit des Alters und kann über schlechtgelaunte Menschen hinweg sehen.

Das hilft dir jetzt natürlich nicht weiter. Du schreibst: Mut braucht man für Veränderungen. Ja. Brauchen wir. Weiterbildung kostet Geld. Mein PalliativKurs fängt nächste Woche an. Ich spendiere dafür Urlaubstage und das Geld, mit dem ich verreist wäre. Aber ich tu das jetzt mal. Es ging ja sonst immer nicht, aber jetzt mach ich das einfach. Ich mute mir das zu! Trau du dich auch! Mach was! Du weisst so viel! (Wenn ich deine Kommentare auf andere Blogs hier lese, denke ich :wow! Was weiss die S. alles!) Vielleicht sind die 2 Probetage da in diesem Fachwirtdings nicht das Gelbe vom Ei, aber du hast es versucht. Und vielleicht ist der Weg der richtige und wenn nicht, dann gibt es da einen anderen Weg. Mensch, liebe S., du hast doch soviel in deinem Leben schon gemacht und geschafft, das war noch längst nicht alles.

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/e1/a3/79/e1a37970570ea1f3916cf895ca660767.jpgIch habe beschlossen habe, 100 Jahre alt zu werden, wobei mir dann jeder antwortet: das ist toll, dann kommst du auf meine Beerdigung. Und weil das noch 48 1/2 Jahre Lebenszeit sind, hat da noch ganz viel buntes Leben drin Platz. Meinst du nicht?

Es grüsst dich fröhlich winkend  K. 🙂