Spirits im Spiegel

Liebe S.,

ich bin wieder daheim von meinem Englandausflug, und ich habe gerade deinen letzten Beitrag noch einmal gelesen.
Zuerst zum Thema Ganzkörperspiegel:Wer hat sich sowas ausgedacht? In unserer Unterkunft in England gab es im Bad 3 Spiegel, einer davon Ganzkörper und zwar in der Dusche. Ehrlich, ich hab blind geduscht, sowas hängt man nicht auf in der Dusche , es sei denn, man ist dünn und blind wie die Vermieterin der Unterkunft. Oder man duscht so heiss, das vor Dampf sowieso alles beschlägt.
Dann zum Thema Schuhe: Ja, Jesuslatschen hatte ich auch, und ich fühlte mich so frei damit und wild und verwegen. Ich konnte mit denen überall rumlaufen und sie waren wasserfest und ich konnte damit Flüsse durchqueren, über Felsen klettern, durch Dornen laufen. In Griechenland gab es solche auf jedem Markt zu kaufen. Die hielten Jahre.
In England war ich im Kaufrausch, dem Brexit sei dank war auch alles nicht so irre teuer. Ich hab mir Sandalen gekauft, wie die GriechenlandJesusLatschen- aber in blau. Ich hätte deinen Beitrag vorher lesen sollen, diese Sandalen sind flach, zwar gepolstert, aber der Rücken rumpelte erst einmal bei jedem Schritt, und der Kopf dröhnte. Doch zum Glück ging das vorbei, ich hab mich an die Dinger gewöhnt, und hübsch sind sie auch, finde ich.
England ist wunderschön, du weisst es, du warst ja auch bereits ein paarmal dort.
Ein Muss ist es für meine Freundin(die dort lebt) und mich, nach Glastonbury zu fahren. Ich hab ein bisschen gemosert, ob des Kitsches dort, der an manchen Ecken anzutreffen ist, aber sie hat mich zu Recht zurechtgewiesen, dass es doch toll ist, das es in unserer Zeit einen Ort gibt, an dem kleine Geschäfte überleben können. Und es gibt dort viele Geschäfte mit vielen verschiedenen Dingen, unabhängige Buchläden, Edelsteinläden, Schmuckgeschäfte, Dies und Das,Trolle, Elfen, Totenköpfe, Zauberbücher, Kartenlegedecks….
Ich hab mir die Karten legen lassen, ich wollte das, und es war gut. Die Kartenlegerin war sehr sympathisch, sie hat aber nicht wirklich was neues erzählt.Vielleicht erzählen sie einem auch , weil sie einen geschickten Psychologischen Blick haben, was du hören möchtest. Ich werde geliebt,sagte sie, und hinter mir sehe sie viele Spirits. Und als ich verriet, das ich Krankenschwester bin, sagte sie, deshalb seien es so viele, die hinter mir stünden, sie wären alle da, um zu sagen, dass sie dankbar seien für das, was ich ihnen getan hätte.Huuuuh! Als ich fertig war, wollte ich ganz schnell raus da, und meine Freundin wollte die Tür fix schliessen, damit sie nicht alle hinterkommen, wenn wir auf den Glastonbury Tor gehen.Aber denkste, Puppe, die Tür blieb auf, und so gingen wir mit den ganzen Spirits auf den Berg , um gute Schwingungen zu sammeln, wie die Readerin empfohlen hatte. Ich bin gerne da oben.
Vorher hatten wir noch eine Quelle entdeckt, in einer Höhle. Die geübten Glastonbury Besucher wissen sicher, wie die heisst, ich hab es vergessen. In der Höhle war ein gemauertes Becken mit klarem Wasser und überall Teelichter und Kerzen und eine wunderbare kühle frische Luft. Menschen haben gebetet.Das war sehr schön dort.

Als wir auf dem Tor waren, war es dann nicht mehr ganz so heilig, es gab viele laute lärmende Besucher. Aber trotzdem mag ich es da oben. Man sieht so weit in die Landschaft hinein, der Wind weht und ich kann schweifen lassen, Blick und Gedanken.

Am nächsten Tag sind wir dann ans Meer gefahren, um zu wandern. Noch einmal Wind um die Nase wehen lassen, Kopf durchpusten lassen, von anderen Wanderern überholt werden, egal, auf dem Golden Cap stehen , stolz sein auf den Weg , den wir zurück gelegt haben. Fotos später anschauen, die die Freundin von mir gemacht hat, ich mit Rucksack, schwitzend, den Berg hinauf kämpfend. Bitte löschen, hab ich gesagt. Warum? Ich war glücklich, nur nicht vorteilhaft, von der Perspektive her. (Ach Mama, hat die SchönsteTochter später gesagt, wenn ich wandere mit Rucksack, sehe ich auch aus wie Lara Croft! Da musste ich lachen. Eine in die Jahre gekommene Lara Croft bin ich!)

Das hat gut getan. Alles. Der Wind, das Meer, das Gehen, das Denken,
Ja, und natürlich Gespräche mit der Freundin, Gespräche, die den Blickwinkel ändern, das hat auch gut getan.(Danke noch mal, liebe F., wenn du das liest)

Mal sehen was wir, du und ich, zu bereden haben, wenn ich Dienstag komme! Und was sich danach dann verändert hat im Kopf.

Bis spätestens dann! Kat.

 

Shanti-Shanti-Gedöns

Liebe S.,

Ich wollte dir gestern deine Wacholderräucherstäbchen in diesem Esoterikladen besorgen, wo wir sie bei deinem letzten Besuch hier in A. gekauft haben. Es gibt die Stäbchen nicht mehr. Vielleicht gibt es sie aber auch nicht wegen meiner Schwingungen, die ich da in diesem Laden verbreitet habe. Denn ich war leider sehr genervt. Erstens im Stress und zweitens war es da so heiss in diesem Laden! Und dann dieses Shanti-Shanti-Gedudel!
Und wenn ich nur eine kurze Frage habe, ob es das oder das noch gibt, und dann ist vor mir eine Kundin, die sich Ewigkeiten mit Heilsteinen befasst, deren Energie bespürt mit der Verkäuferin, zweifelnd wieder weg legt und mein Handy mir Whattsappt:“MAMA! Wann kommst du ? Ich bin fertig !“ und ich daselbst zerfloss vor Hitze äusserlich und innerlich- dann hab ich einfach keine positive Stimmung. Also, ich hab gefragt: Habt ihr die Wacholderräucherstäbchen? “ „NEIN!!! so was hatten wir noch NIE!“ (Allein das! Wir haben sie doch dort gekauft vor einem halben Jahr!) Da bin ich dann fix rausgesaust mitsamt meiner schlechten Energien. Soviel dort zur Esoterik.
Dann lese ich im FatzebukForum in einer PalliativGruppe einen Post mit Bild von 100 Schutzengeln aus Kunststoff: „Sie sind da! Ich möchte jedem, den ich betreue, einen auf den langen letzten  Weg mit geben. Was haltet ihr davon?“
NICHTS! hätte ich am liebsten geschrieben. Das ist übergriffig und unproffessionel! Vielleicht hatte der oder die Sterbende in seinem Leben ein schlimmes Erlebnis mit einem Engel! Leider hatten bereits 20 Leute geschrieben:“Süss! JA! tolle Idee!“ usw. nur eine schrieb unter jedes „süss, toll,klasse“: „Ich würde das nicht wollen.“ Ich hab es nicht kommentiert,ich setze mich womöglich bloss einem Shitstorm aus, nee, das  brauch ich nicht. Ich erinnere mich ,das mich jemand, die so Geistheilung und Shamanendings macht, mich gefragt hat, ob es möglich sei, im Klinikum auf der Palliativstation Geistheilungsschwingungsverbreitung zu machen. Hab ich gesagt: wenn du den kennst, der das dann auch möchte, dann bestimmt, aber nicht generell da rum laufen und Schwingungen aussenden.
Ich hab mir dann so vorgestellt, ich laufe so lustig durch die Welt und dann senden mir alle möglichen Leute Schutzengelgrüsse und Schamanische Schwingungen und ich will das gar nicht.

Versteh mich nicht falsch: Ich hab auch so einen Esoterikfaible, ich mag meine Göttinenkarten, ich räucher gerne, ich glaub an Chakren,ich mag das Muster der Blume des Lebens, ich würde sie mir auch um den Hals hängen,….aber alles nur für meinen Privatgebrauch oder wenn mein Gegenüber möchte, das ich mich gemeinsam mit ihm damit befasse.
Alles andere finde ich überstülpend. Wie geht es dir damit?
Ach ja, in vier Wochen bin ich wieder in Glastonbury. Mal gucken, wie es mir da so geht mit all den Goddesses, den Elfen, den Wichteln, Drachen und der Energie von König Arthus!

Kosmische Grüsse via Internet! K.

Kraftkarte 

Liebe S., die LilithKarte tut uns heute gut. Sie bedeutet Stärke.

Auszug aus der Lilithmeditation:

…. Ich bin heil, ich bin vollständig, ich sage was ich meine,und ich meine was ich sage…..

Passt doch oder? Hier ist nämlich ebenfalls einiges um Rumpurzeln was Zukunftspläne betrifft und ich muss mich abgrenzen und meine Ansichten klar formulieren und dahinter stehen, hinter dem was ich will.

So. Jetzt ab auf Arbeit 😉 Schönen Tag!Kat

Von der eigenen Timeline

Liebe S.,

ich hab überlegt, ob das Thema, über das ich jetzt schrieben will, im Sommer überhaupt angesagt ist, eigentlich ist es ja ein Novemberthema. Es geht ums Sterben. Meine Facharbeit für den Palliativkurs ist fertig, und meine SchönsteTochter hat mir den Schlusssatz gegeben: Sterben und Tod ist immer noch nicht Teil unserer Gesellschaft. Vorgestern haben wir uns darüber unterhalten. Sehr interessante Thesen hat meine Lieblingssoziologin SchönsteTochter. Sie sagt zum Beispiel, das andere Kulturkreise viel selbstverständlicher mit dem Tod umgehen. In anderen Kulturen wird der Tod zelebriert, es gibt Klageweiber, es wird gerufen und laut geweint. Bei uns steht eine leise Todesanzeige in der Zeitung, auf Beerdigungen ist man bedrückt, erschrocken über sein eigenes mögliches Ende.
Woran liegt das?
Die SchönsteTochter sagte: Weil uns die Spiritualität fehlt, die Hoffnung, die Vorstellung, dass nach dem Tod etwas weiter geht.
Früher glaubte man an eine Belohnung. „Den Seligen ist das Himmelreich“.Oder?Sagt man so? Früher, als die Lebensumstände schlecht waren, als Krieg , Not und Hunger herrschten, da brauchten die Menschen Hoffnung, einen Glauben an das danach, damit sie das alles überstehen konnten, das Leben. Heute , wo es uns gut geht, wo wir keinen Hunger haben und kein Krieg am Horizont aufzieht, und wenn,dann betrifft der uns nicht, heute haben wir keinen wirklichen Bezug zum Sterben. Da erschrickt er uns, weil es jemanden in der Nachbarschaft traf, und kurz befassen wir uns damit selber, mit unserer eigenen Endlichkeit, aber nur kurz.
Früher hatte ich keine Angst. Da war ich mir sicher, das die , die gestorben sind, nicht weg sind.Früher dachte ich, wenn ich tot bin, dann bin ich ein Lichtfunkeln in einem nie-endenden Feuerwerk.
Jetzt fürchte ich mich davor. Ich möchte noch lange leben.Möchte niemals aufhören, den Tag zu begrüssen, meineSchönsteTochter in den Arm zu nehmen, meinem JüngstLiebstenSohn die Haare zu verwuscheln, möchte singen mit dem GrösstLiebstenSohn, möchte noch tanzen und reisen und leben.

Dann kam mir noch etwas in den Sinn: Dass wir älter werden, dass wir, die schon älter geworden sind, oft hadern mit dem Alter , und nicht akzeptieren wollen, das das Fleisch faltig wird, die Augen schwächer, die Spannung nachlässt und die Gelenkigkeit, können wir es nicht akzeptieren, weil da der Tod um die Ecke guckt? Und uns angrinst, und sagt: „Naaaa?Nimmer lang, gell“, und in hässliches Gelächter ausbricht?
Letzte Woche fand ich in einer Zeitschrift ein Bild von Madonna, sie ist 57 , wenn ich nicht irre, und dieses Bild mit der Kleidung, die sie da trug, war einfach nur scheusslich. 20160621_103600

Ich hab es gesehen und gedacht: warum macht sie das? Verleugnet sie ihr Älterwerden? Darf eine Frau so rumlaufen? (Klar, dachte ich dann, soll sie, wenn es ihr gefällt,aber ich finde es nicht hübsch.) Sicher kann man darüber diskutieren. Egal. Diese ganzen Promis in fortgeschrittenerem Alter betreiben Körperkult und stählen ihre Straffheit.

EmmaNormalFrau hat für sowas keine Zeit.EmmaNormalFrau muss akzeptieren , das sie nicht mehr knackig ist,  selbst wenn sie immer noch in die Klamotten ihrer pubertierenden Tochter passt. Wenn man sie von hinten sieht, dann kann man vielleicht denken :Wow! Wenn sie sich umdreht, sieht man ihr Alter. Von hinten Lyzeum, von vorne Museum, hat mal jemand gesagt.

Zu sich stehen, sich seiner Timeline bewusst sein, wie mein Lieblingsitaliener gerade sagt, das ist eine Kunst. Sich mögen mit all den Falten und den einfach nicht verschwinden-wollenden Speckrollen, so sehr frau sich auch anstrengt, die bleiben einfach da! Der eigenen Vergänglichkeit ins Auge blicken, seine eigene Spirtualität finden, seine eigenen Hoffnungen finden und  Möglichkeiten, und wenn der Tod dann mal wieder um die Ecke luurt und grinst und fies kichert, dann mach ich ihm ne lange Nase! Dann mach ich einen Purzelbaum und tanz ihm davon.

Nicht wahr? Das machen wir! Und fürchten ihn nicht.

Grüsse Kat.

Zu Hause sein

Liebe K.,

nach 2 Wochen housesitting bin ich wieder im eigenen zu Hause. Es war fast wie Urlaub, obwohl ich gearbeitet habe. Nur 10 Min von dort zur Arbeit.

Nun muss ich mich ersteinmal wieder sammeln, oder sortieren wie es so schön heisst.

Bist du gut sortiert ? Hä ? bin ich ein Gemischtwarenhandel ? Nein.. 2 Mal nein.. im Angebot ist derzeit nur Verwirrung.. vielleicht ziehen wir um, denn durch Zufall kam heraus, dass dort in der Nachbarschaft etwas frei wird. Eine Wohnung.. ohne Garten.. aber vor dem Haus ist etwas Fläche.. da könnte man einen Sitzplatz gestalten.. und müsste auch ziemlich renovieren. Dafür wird die Miete nicht erhöht und die Materialkosten werden vom Vermieter übernommen.. U F F.

Schön, dass das deine Mutter an ihrem 80gsten gesagt hat. Weil es auch vor allen anderen war. So offiziell… das ist irgendwie gültiger als „nur“ face to face.  Meine Mutter sagt sowas nur, wenn ich nicht dabei bin..seufz..

So, das reicht erstmal für heute..

herzlichst

deine S.

Für dich, liebe K.

Nordseestrand, Nordseeluft… gaaaanz viel Weite.. Horizont bis zum Abwinken, Strandgut und Steine sammeln.. auf dem festen Sand herumrennen… Labyrinthe in den Sand malen und ablaufen… lauthals rufen, dem Wind und dem Meer ein Lied singen..die Seele baumeln oder fliegen oder weiden lassen… ganz weit raus fliegen und wieder zurückkommen.. einfach nur im Sand sitzen und den Wolken beim Vorüberziehen zuschauen….

einen schönen Sonntag meine liebe Freundin

deine S.

P.S. und für alle, die das lesen natürlich auch 😉

Unterwegs

Liebe K.,

dieses Plakat habe ich vor ein paar Tagen „gefunden“.. da die Veranstaltung bereits stattgefunden hat , habe ich es vorsichtig von der Wand abgelöst und mit Heim genommen .:-)  Das Gaffer tape hat ein paar Spuren hinterlassen.. macht nichts.. hab ich schon lange nicht mehr gemacht einfach so ein Plakat mitgenommen. Mein Mitbewohner fand das „lustig“..

Ich finde die alte Dame darauf toll.. ihre Füsse baumeln in der Luft.. so möchte ich auch mal im Heim auf einem Sofa sitzen.. auch mit einem Pinguin wenn möglich.. kicher

In der Stadt in der wir damals gelebt haben, sind wir abends öfter in einer Kneipe gewesen..erinnest du dich ? Goosmarkt oder so  hiess das da. Es gab Musik und Kleinkünstler und Guiness Bier. Einmal trat Eisi Gulp auf, der ist doch aus Bayern.. mit seiner Band  Dr. Sound und Iwan Opium.. und ich habe das Plakat geklaut… kicher.. da war ich mega stolz drauf..kicher.. ich hatte immer Plakate .. auch in den WGs, in denen ich gewohnt habe.. tja..

Heute muss ich wieder arbeiten gehen. Mal sehen wie es wird.. etwas Husten habe ich ja immer noch, aber nicht schlimm.. Heute soll auch die Teamsitzung sein.. mit der oberersten Oberaufsicht und unserer Leitung.. da wird sie uns dann sagen, ob wir mit der Situation leben müssen und ob und wenn ja was sich ändert.. Die von der Mitarbeitervertretung wird auch da sein..

Seufz.. ich werde berichten.. hoffe mal nicht das es auf http://www.neuestelle.de hinausläuft.. aber wer weiss das schon..

Schlaf schön, du olle Nachteule.. zum Glück nur 2 Nachtdienste!

Deine

S.

Liebe S., ja, das hieß To’n Goosmarkt. Aber ich hab kein Bild dazu mehr im Kopf. Ich sehe mich nur im Tabernakel mit dir, und beim Jugoslawen, Serbische Bohnen Suppe essend. Eisi Gulp fand ich sehr skurill, konnte nicht viel mit ihm anfangen. Plakate klau ich heute auch noch ab und zu oder Baustellenschilder hab ich auch gemoppst mal. Das stand vor meiner Wohnungstür, als mein Leben in Trümmern lag, Achtung Baustelle. Tja,…. 

Wild und verwegen. Haha! Egal, ob es zeitgemäß ist,mit 50 noch Plakate zu klauen, oder mit 80 mit nem Piguin auf dem Sofa zu sitzen, geschweige denn  die Beine baumeln zu lassen!

Einen gutenArbeitsanfang. Bis demnächst K. NIGHTOWL 🐉

Den Tatsachen ins Auge sehen

Ach   seufz…  liebe K.,

aus deiner Sicht hast du mit allem was du da geschrieben hast Recht. Wenn ich es so sehen könnte, würde mir manches leichter fallen im Leben… du weisst schon… zum 100sten… das halbvolle/leere Glas…

Das Bild der Schneekönigin ist eigentlich schön.. aber ist sie nicht auch unnahbar in ihrem Elfenturm ? Das bist du zum Glück nicht.

Ich bin manchmal so bockig… da kann ich gar nichts dran machen..vielleicht ist das das innere Kind… keine Ahnung.. ich lese ja gerade etwas darüber ( aber nur nebenbei !!! aus reiner Bockigkeit)

Ich habe grosse Schwierigkeiten milde und sanft zu sein ( was sich mein Umfeld und auch manchmal mein Mitbewohner so wünschen)… grrrrrrr…

Die Tatsache ist, das wir älter werden und ich dazu keine Lust habe. Ich finde das gelinde gesagt Scheisse. Ich habe auch keine Lust mir wohlig die nichtvorhandenen Eier zu schaukeln und zu sagen…“ seufz… ach ja… so isset jetzt… nützt ja nix, dann rede ich mir das jetzt mal schön“… weil sich etwas hässlich reden geht ja nicht… das machen nur Irre oder Depressive… kicher…. “ Schlaf schön“ hat meine Mutter immer gesagt und ich habe gedacht.. ja du auch… schlaf hässlich….. nicht das ich ihr einen hässlichen Schlaf gewünscht hätte, sonder weil das für mich das Gegenteil war.. Das Gegenteil muss ich oftmals mitdenken… wieso bloss ?! Das passiert so und ist wie eine simultan Übersetzung meiner innersten Hirngedanken… du spinnst ja.. macht nix , hab ich früher gesagt

Ich kann nicht spinnen ich kann nicht weben ich kann dir höchstens eine kleben ! 😉

Ja, agro bin ich auch etwas zu diesem, wir werden älter wie schön ! Oder es lässt sich nicht ändern also mal ich es rosa an und streu Glitzer drüber !

Ich mag den Dingen ins Auge sehen ! Es laut rausschreien, dass ich das mit dem Älterwerden doof und alles so… finde ! Und mich betrogen fühle ! Nein!!!! Ich will auch nicht meditieren oder Entspannungsmusik hören.. Hells Bells ! ACDC  !

Den Tatsachen ins Auge sehen ! Das kann man nicht mal in andere Sprachen übersetzen… mein Übersetzungsprgramm sagt.. nur  ähnlich aber nicht genau das.. ausser im englischen  (I love it ! ) To face the facts ! Yes..

Und ganz direkt auch isländisch : ao harfost i augu vio staoreyndimar.. klasse.. so viele Wörter.. ich werde auswandern nach Island wo ich bisher noch nie war.. und mit anderen 1000 Frauen die dahin auswandern und Bücher schreiben die Isländer Ponys über die Flächen tölten lassen… muhahahaha..  siehst du ?! Alle Bilder schon irgenwie besetzt..

Wie rebelliert man würdevoll gegen das was nicht zu ändern ist ? und macht man sich nicht lächerlich wenn man die ewige Rebellin ist ? Egal… grins… mein Charakter lässt wohl gerade nichts anderes zu. Warum überhaupt Rebellion ? Man könnte auch sanft mitfliessen, es um sich herumfliessen lassen.. biegsam sein wie eine Weide ( im Tai Chi).

Ach so.. wegen der Arbeit..weiss ich gerade auch nix Neues oder weiter..

Und noch eine Idee zum Schluss von deiner Rebellen Freundin.. Wenn wir uns wiedersehen könnten wir doch zusammen einen Teil der Vergangenheit “ verabschieden“. Ich stell mir das schön vor.. wir starren ins Feuer und werfen was rein… Kräuter , Zettel, was auch immer.. verbrennen das..und beobachten, ob und was daraus entsteht.. wär das was ?

es grüsst dich herzlich

Che S.

Sonntagsspaziergänge

Liebe S.,
gestern ein Samstag voller Müdigkeit, Traurigkeit(der 16 jährige wirkt verzweifelt wegen seiner verschobenen OP) ,ich hatte  noch Restschnupfen und dann hab ich in der Mediathek 5 Folgen Verrückt nach Meer   geguckt, welch sinnloser Zeitvertreib! Sollte ich jemals eine Kreuzfahrt machen (müssen), ich würde hinterher von Bord rollen!Kullern! Keine Bewegung, zuviel Essen, und diese kurzen Stippvisiten bei anderen Ländern sind ja auch nichts für mich.
Ich liebe es doch so sehr einzutauchen in andere Kulturen und wohne am liebsten bei den Leuten daheim (ist auch billiger >:) )

Nun, ja, heute hab ich dann, weil ich dachte , es sei Lichtmess, der erste Vollmond in diesem Jahr, oder der Zweite, und Facebook hat gesagt, ich soll räuchern, also hab ich dann geräuchert. Und dann schreibst du mir: Imbolc ist erst am 2.Februar.
Man soll also nicht alles glauben, was Facebook sagt, haha!
Egal, ich räucherte so vor mich, ganz hab ich nicht geschafft, die Bösen Traurigen Stimmungen zu vertreiben, aber es wurde heller, und als ich dann raus ging, war alles überfroren, und glitzerte, am Nachmittag beschloss auch der Mitbewohner, einen kleinen glatteisigen Spaziergang mit mir zu machen, und das war schön.
So gemütlich wie andere Paare um den See zu stiefeln, Mitbewohners Erklärungen über die Geräusche des zugefrorenen Wassers zu lauschen (ich bin an einem grossen See aufgewachsen, ich weiss wie sich das Rufen des Eises anhört), aber er liebt es zu erklären und ich war in sanfter Stimmung. Es war alles so sonntäglich. So friedlich.


Der 16 jährige allerdings ist immer noch traurig. Da helfen keine Spaziergänge, keine Schokolade, nur manchmal vielleicht Mamas Fragen, In-den-Arm-nehmen und Zuhören. Und die Zeit. Morgen ruf ich in der Klinik an.
Drück die Daumen, dass sie sagen, wir können bald loslegen mit dem Operieren. Damit der JüngstliebsteSohn wieder lachen kann, weil alles um ist.
Mein Ahninnentopf  hat meine Sorgen aufgenommen. Es gibt Tage, da brauch ich ein gewisses Mass an HokusPokus.
Liebe Grüsse in den Norden!
K.

Orient

Liebe S., ja, bin wieder da. Leider. Zurück in der Kälte. Nicht das es da so richtig heiss war. Aber es war schön, warm, blauer Himmel, ein wenig Rosenduft noch, bunte Menschen mit ihren Geschichten, mit ihrem Lachen, mit ihren warmen Worten:Welcome, welcome to Ramallah!, wer sagt denn sowas in Deutschland wenn er jemanden sieht, der wie ein Tourist aussieht? I`ll invite you into my house, please, come, you want coffee? arabic coffee? or Tea? Sit down, i`ll tell you my story!
ja, wo war ich genau? In Palästina , würde ich sagen, auch wenn es diesen Staat ja so nicht gibt. Einen Tag waren wir auch in Israel, in Tel Aviv.

Denn ich habe vorher nicht gewusst, das Betlehem, und auch OstJersualem, wo all die wichtigen christlichen Besuchsstätten sind, zu Palästina gehören. Unter palästinensischer Obhut sozusagen.Und es gut da. Es lebt.
Tel Aviv war auch schön. Jaffa. Dort waren die Menschen schön, gut gekleidet, wenn auch sehr ernst und zurückhaltend, (ausser in dem Hostel, aber in Hostels sind ja meistens bunte Leute, es war so nett!) und manchmal hatte ich das Gefühl, sie waren in den Cafes froh, wenn wir wieder gingen.
Und dann kamen wir nach Ramallah, bzw, zuerst nach Betlehem, und da hat es mich umgehauen, dieser Lärm, dieser Trubel, welcome welcome! Natürlich haben wir die Geburtskirche angeguckt, von Jesus, ich hab mit meiner Tochter auf der Krippe gesessen

( das muss dort jeder machen und der Führer macht ein Foto), ich hab den Stein berührt, auf dem Maria niederkam, tja,… für manch Gläubigen ein heiliger Ort.
Ach ja, der Christbaum20160115_113653 in den Palästinensischen Farben geschmückt. Grün, rot, schwarz und weiss.

Auf der Busfahrt nach Ramallah geschah dann das, wovor sich die meisten fürchten, der Bus wurde angehalten(an einer Strasse zu einer jüdischen Siedlung patroullierte israelische Miliz), und der Soldat  befahl meiner Tochter die Tür zu öffnen und fragte sie herrisch, ob sie  Drogen genommen hätte.

20160115_134229

In dem Kleinbus sassen nur 2 Koreanische Touristinnen mit ihren Kindern und meine Tochter und ich. Was soll das? Ich versteh es nicht.
Durch das Land zieht sich die Mauer, an den Checkpoints die Wachtürme, ich hatte wieder einen Rückfall in die Kindheit, wenn wir in die DDR gereist sind und mein Vater Angst hatte vor den Befragungen und den Kontrollen.

Ramallah ist wie gesagt bunt und laut und wir hatten höchst interessante Begegnungen mit verschiedenen Frauen , wir waren unter anderm  im Hamam, und sie erzählen, S., das ist so toll! Und du weisst, ich liebe Geschichten von Menschen. Sie erzählen davon, wie es ist in Amerika gelebt zu haben,“ frei, ich konnte überall hin, ich hab dort studiert! und jetzt bin ich hier, und ich kann nicht reisen, ich bekomme  kein Visum, ich bin so eingengt, ich darf nicht nach Jerusalem, ich hab kein Visum, einmal haben sie meinen Pass genommen, für 3 Monate,…“

S.! Es macht mich traurig, das es so etwas gibt. Ja, na klar, in Jerusalem waren wir auch, das ist ein Kapitel für sich. Too much religion. Und deshalb kein Frieden. Hat eine Frau gesagt. Tja….
Nichtsdestototz, in dem Souk in der Altstadt gibt es einen Laden, das wäre mein Platz im Paradies!


Sie fertigen dort wunderschönen Silberschmuck aus altem Glas an, und der Laden ist voller Perlenreihen an Schnüren, Silberperlen in Körben, Tüchern, Ketten, Perlen, Silber. Glänzend, funkelnd, schimmernd, leuchtend.
Natürlich haben wir was gekauft!   Uuuuhh! Aber so so schön! Und dann hat der meiner SchönstenTochter ein altes Diadem aufgesetzt, und das Mutterherz zerfloss vor Liebe!
Jetzt hab ich sie aber bald wieder daheim, meine Orientalische Prinzessin. Und bin froh und dankbar, das sie immer wieder so etwas wagt, in fremde Länder zu gehen, und ich sie besuchen kann. Toll! Immer wieder!
Liebe Grüsse! Mit dem Duft von Kardamomkaffee in der Nase….

Deine K.