Re: Los gehts…

Liebe S.,
das mit dem wilden Sylvesterfeiern, ehrlich, ich bin froh, das ich das nicht mehr kannbrauchmuss…ich hatte gestern eins meiner Kinder sylvesterkrank bei mir auf dem Sofa liegen  ❤   😉
Heute hatte ich auch noch einen Auszeittag, morgen geht es dann los auf der neuen Arbeit und in 2 Wochen drücke ich die Schulbank wieder.
Heute nachmittag fiel Schnee, und so hab ich meinen Neujahrsspaziergang heute nachgeholt, es ist doch egal, an welchem Tag man das neue Jahr beginnt.
Der Schnee hat alles so klar gemacht, die Luft, die Wege, die Bäume und Büsche, das ist alles wie verzaubert gewesen.

Viel Schnee ist es nicht, aber genug erst mal, finde ich, ich muss morgen länger mit dem Auto zur Arbeit als sonst!
Uuuuhuuu, ich bin ein bisschen aufgeregt!
Aber, durch die ganzen tollen Abschiedsworte meiner Kolleginnen und ihrer Schultüten und Überlebenspakete kann ich dem Ganzen Neuen ohne Furcht ins Auge blicken.
Und zur Not , wenn ich mir nichts merken kann in der Schule, helfen GingkoTabletten, Ach Mist! Deshalb war ich in der Apotheke, um mir welche zu kaufen! Und als ich dort stand am Thresen hatte ich vergessen , was ich kaufen wollte!

Also, Devise für 2017 : Train my Brain….
Machs gut! Kat.

Re.:Siufeschter

Liebe S.,
das ist ein komisches Wort, ich überlege, ob das  nach zuviel Sektkonsum ensteht, das man Sylvester so ausspricht?
Für deinen letzten Beitrag sag ich danke, für diese schönen warmen Worte.

Und ich lasse es mir nicht nehmen, zum Jahresende auch noch meinen Senf dazu zu geben.
Ja, 2016 war so schlecht nicht.

Fazit:Es gingen Türen auf.

Plötzlich gab es Möglichkeiten zu Veränderungen, an die wir nicht gedacht haben. So bist du, wie gesagt,  in die Nähe deiner Arbeit gezogen, hast einen neuen Anfang gewagt, und für mich entstand die Möglichkeit in 2017 nochmal zu lernen,eine Fachweiterbildung zu machen, um damit aus dieser Schichtdienst Tretmühle und der Frage: Wie lange schaff ich das noch?  rauszukommen.

Und ich bin immer noch überrascht datüber, das es einfach so geschehen ist, ohne dass ich mich gross bemüht habe. Ausser das ich diesen Palliativkurs gemacht habe, aber ich hatte mit diesem Zertifikat ganz andere Pläne, als das was ich jetzt vorhabe!
Es hat mir gezeigt, dass es nie zu spät ist, was neues zu wagen.
Ich weiss zwar nicht, ob das, was ich da lernen werde, sich überhaupt in meinem 52 jährigen Hirn noch festsetzen kann, ich war nie eine gute Lernerin, ich bin immer so durchgeflutscht, durch meine Prüfungen. Ich hoffe, das bei dieser Ausbildung der Vorteil ist, das ich bereits viel praktische Erfahrung habe, und deshalb nicht unbedingt auf einen GinkgoTablettenMassenKonsum zurückgreifen muss.

Aber das ist jetzt schon wieder Vorausschau, statt Rückschau.

Danke für deine Freundschaft, danke für dein Sein, danke an alle, die uns lesen, danke an all die Menschen , die mein Leben so reich machen! Und das waren dieses Jahr so VIELE! (Ich dachte gestern: das gibt ne Sause auf meiner Beerdigung 😉 , wenn die alle kommen, diese vielen besonderen Menschen, die mir dieses Jahr gezeigt haben, das sie mich mögen! Aber das dauert ja noch! Bis die Sause stattfindet! Vielleicht bin ich bis dahin ne eklige, nervige Alte geworden und keiner kommt mehr? Grins! )

Und zur allgemeinen Lage hab ich einen tollen Beitrag von JuckPlotz gefunden, dem kann ich so nichts mehr zufügen.
In diesem Sinne:

Wir selber haben es in der Hand.
Grüsse Kat.