Zwischen den Stühlen

Danke liebe K.

bin für ein paar Stunden zu Hause.. gleich muss ich wieder weiter,in die andere Wohnung und zur Arbeit.

Der Dampfreiniger war ein sehr guter Tipp, für den ich dir megadankbar bin. Ich wäre nie darauf gekommen, weil  ich auch noch nie damit gearbeitet habe.  Morgen kann ich ihn ausleihen und dann gehts los…Sowas Ekeliges wie dieses Bad und auch die Küche habe ich noch nie gesehen.. wirklich., und du weisst in wie vielen WGs ich gewohnt habe 😈. ich denke immer… da haben doch Menschen gewohnt.. Keine Messias oder Alte oder oder.. beide Mitte 30.. im Berufsleben…😝..maonomann Ich breite das Thema hier nicht näher aus.. es wird nicht besser, wenn ich es wiederhole.. Meinen Kollegen hab ich davon berichtet und es gab gute Tipps.. von Bacilol ( Flächendesinfektionsmittel im Krankenhaus) bis…..

Tod Tödin… geholt werden Heim kommen aus dem Leben gerissen werden davon gehen Tod auf raten, unwürdig sterben.. der Glaube hilft einem.. Ahnenreihe.. Wiedergeburt u.a.

Zur Zeit kommt es mir vor, als solle das doch alles nur trösten… wir haben ja gar keine Ahnung auf unserer kleinen Welt.. Was wissen wir schon ?! Früher dachte ich immer, dass wir nur eine kleine Zelle von einem noch grösseren Ganze sind.. wir nehmen uns wichtig, dabei ist das alles total egal.. völlig.. mit meinem 1. Freund habe ich damals viel darüber geredet.. auch heute noch.. wenns zu schlimm war mit all diesen Gedanken haben wir durch sein Teleskop den Nachthimmel angesehen… Spiralnebel, Jupitermonde.. das war sehr tröstlich und wenn ich umgezogen bin, werden wir das wieder machen können. Fast so wie damals vor 30 Jahren. Meinen Lebensgefährten von heutewird das auch freuen. Er sagt von sich, dass er sich Unendlichkeit vorstellen kann…

In den letzten Tagen denke ich wieder mehr darüber nach, dass jeder sein eigenes Schicksal hat.. auch wenn man jemandem sehr nah ist… kann er oder sie plötzlich einfach „weg“ sein.. tot.. nicht mehr da.. wird dann gesucht und nicht mehr gefunden. Aufgelöst.

Major Tom .. völlig losgelöst von allem und für uns unerreichbar..das löst eine gewisse Panik bei bei mir aus.. wie Platzangst.. macht mir Luftnot. Das ist so wie ein Lichtschalter.. zag aus weg. Punkt… und dazwischen hat man sich über Nachbarn Ungerechtigkeiten, Egoismus usw usw aufgeregt.. für was ? Nix bleibt.. alles ist im Werden und Vergehen… Evolution.. Leben will sich erhalten.. Arterhaltung mehr interessiert „das Leben“ nicht. Wir nehmen uns zu wichtig.. nur weil biochemische Vorgänge oder was auch immer erlauben das wir fühlen, denken , abstrahieren können.. was wissen wir schon darüber ? Glauben zu wissen ist nicht wissen !Und wir werden es niemals erfahren.. Dumm sterben.. oder wissend in dem einen Moment wo man mit körpereigenem Morphin durchflutet abtritt ins helle Licht ?

Ich werde weiter berichten was mir noch einfällt.

Einern meiner Kollegen hat am Freitag einfach die Arbeit verlassen. Schlüssel und Telefon hingelegt. Macht doch euren Scheiss alleine hier. So ein Leben will ich nicht. Und hat gekündigt. Bravo ! Sehr mutig.. wenn man sich nicht mehr distanzieren kann, ist es besser so. Meine Taktik ist derzeit auflaufen lassen.. alle und alles.. ich übe es, denn es ist gar nicht meine Art. Ich sage bei der Arbeit nur.. stopp ich bin nur Basispersonal.. Scampalo… ein Übrigbleibsel aus einer anderen Zeit..

Der Seeigel, den ich gefunden habe hilft mir auch sehr.. er ist 65 Millionen Jahre alt. Grossartig ! Er rührt mich zu Tränen , er hat Neandertaler und Dinosaurier gesehen.. oder auch nicht.. vielleicht hat in die Säbelzahnkatze abgeschleckt, als sie an dem Urmeer schlenderte und etwas Salzwasser probiert.. bäh.. pfui  spuck !  und dann schnell über den Seeigel schlabbern um die Zunge abzubürsten.😂

Neues Lieblingswort : Mistkrücke..

herzlichste Säbezahnkatzenschlabbergrüsse

S.

Trotzdem-und-ausserdem

Liebe K.

ich finde das Thema immer spannend  timeline, wie du es nennst.. und nicht nur im November.. gerade im Sommer, wenn es warm ist..und alle in Sommerlaune.. vielleicht habe ich ja Sommer Blues… wer weiss..

Und ich werde auch darauf antworten.. nächste Woche… denn jetzt muss ich leider schon wieder weiter… Sachen packen und für mind. 8 Tage im Renovierung und Arbeitsmarathon in der neuen Behausung verschwinden… Noch kein Internet vor Ort.. der stick ist zu lahm… bei der Arbeit ist private Nutzung vom Internet verboten..

Ich denke an dich ! Bis bald.. wir machen das… mit dem Purzelbaum.. wie auch immer.. und lassen uns nicht unterkriegen ! Und probieren bestmöglich die zu sein, die wir sind..

herzlichst deine

S.

….aus dem Urlaub….(via whatts app)

Liebe K:,

heute bin ich zwei Wochen unterwegs… Dänemark ist toll…ich mag das einfach hier…offensiv und freundlich…

Lebensgefährte und ich vertragen uns gut.
Klingt alles boaring, oder?

Der Blick streift übers Meer, die Seele baumelt, die Schwalben schwatzen fröhlich.
Versteinerte Seeigel gefunden und noch 2 Lochsteine für Dich, dasss du sie aufhängen kannst im Bayrischen.


Midsommer wird hier am 23. gefeiert…da sind wir spätestens auf dem Heimweg.

Herzlich grüsst dich deine S.

Ach ja, das Foto ist von heute nachmittag. Der Blick aus dem WoMo Fenster.

Und danke , dass du das für mich in unserem Blog einträgst.

Was mir zu grau einfällt

„Ein freundliches Steingrau“ (Loriot: Ödipussi)

Dr. K: „… Und Herr Blöhmann, Ihre Lieblingsfarbe?“
Hr. Blöhmann: „Grau … aber nicht so grau … mehr grüngrau … ins Bräunliche. Eine Art Braungrau … mit Grün … ein Braungrüngrau …“
Dr. K: (notiert) „Braungrüngrau …“
Hr. Blöhmann: „Es schadet auch nichts, wenn es ein bißchen ins Bläuliche hinüberspielt, Hauptsache, es ist grau …“
Dr. K: (notierend) „Danke…“
Hr. Blöhmann: „… Braungrau …“
Dr. K: „Vielen Dank, Herr Blöhmann …“
Hr. Blöhmann: „Etwas Rot könnte auch anklingen …“
Dr. K: „Das genügt, Herr Blöhmann!“
Hr. Blöhmann: „Ein Braunrot … im ganzen Grau …“
Dr. K: „Jaja …“
Hr. Blöhmann: „Also ein grünlich-blaues … Rot-braun-Grau“

und wenn ich mir vorstelle , dass wir beide aaaaaalt und grau sind… dann sind wir nicht grau sondern weisshaarig mit Silberfäden und tragen halblange oder lange Haare. Aber ganz bestimmt keinen praktischen Kurzhaarschnitt 🙂 ..und  wir sind braungebrannt wie alte Indianerinnen und sitzen irgendwo in einem Garten und fertigen craft jewels an.. kichern und gackern und murmeln vor uns hin…

Hier regent es heute alles grau in grau… mit Abstufungen

Viel Spasz heute !

S.

Vom Internet, menschlicher Nähe und einem Lieblingssyrer

Hallo, liebe S.,

ich kann mich hier jetzt austoben, denn du bist für eine Woche offline! Komisch, oder?
Wie abhängig man vom Internet ist, anstatt ein Buch zu lesen, gucke ich in mein Tablet und bleibe dort hängen, irgendwas gibt es zu lesen, immer, ob wichtig oder nicht.
Es ärgert mich fast. Ich hab jetzt meinen Schlepptopp hochgefahren, weil ich über meinen Lieblingssyrer und sein Exil berichten wollte, aber ich merke, das ich stolper, keinen Schreibfluss habe.
Wen interessiert ein syrischer junger Mann, der vor 3 Jahren im Libanon untergetaucht war,weil er nicht unter Assad töten wollte, der dann im Libanon ausgewiesen wurde(they took all my papers, i don`t know where to go!!!), der mir Emails schrieb, mit den Worten „was soll ich tun? Gestern haben sie mich mitgenommen“, „they did things to me, i can not talk about“ , der innerhalb von 4 Tagen den Libanon verlassen musste, aber noch nirgendwo Exil hatte. Wer will wissen, das ich das gesamte Wochenende damals damit verbracht habe,an die deutsche Botschaft in Beirut zu schreiben,  an Amnesty , an Schriftstellerverbände(M. ist Journalist), ob es nicht die Möglichkeit auf ein Kulturvisum gäbe, und der einzige , der mir antwortete, war der von mir so sehr verehrte Schriftsteller  Reiner Kunze. Der schrieb, dass ihn die Geschichte von M. betroffen macht, er aber mit seiner Stiftung nichts tun könne. Und ein paar Tipps, an wen wir uns wenden könnten.
Letztendlich hat M. dann in Frankreich über das „Maison des journalistes“, ein Visum bekommen  und lebt seitdem in Paris. Mittlerweile ist seine Frau nachgekommen und seine Eltern haben  in Deutschland Asyl bekommen.Seine Geschwister sind in Holland. Die Familie seiner Frau ist in Schweden.  Zerrissene Familien.

Aber eigentlich komme ich darauf, weil das Internet es schafft, Kontakt herzustellen, in kürzester Zeit, und dich nicht allein lässt. Wenn an der anderen Seite jemand hängt, der ein Auge für dich hat, für deine Worte, die du gerade schreibst, der online geht, wenn ein Hilferuf kommt, oder der ein Lächelnsmiley schickt, einfach mal so. Jemand den du kennst, der dir dann über Google ein bisschen Wärme zukommen lässt. Und du kannst diese Worte wieder abrufen.
Und dich erinnnern. Und deshalb auch nicht vergessen.
So geht es mir, wenn ich M.s Mails lese.Und wenn ich mit Menschen skype, die soweit weg sind, wie meine SchönsteTochter oft. Sie ist dann gar nicht mehr so unerreichbar fern.

Und ohne dieses Internet hätten wir , du und ich, uns womöglich niemals wiedergefunden. Oder meinst du, das das Schicksal es gewollt hat, dass wir uns wiedersehen, und wir wären uns zufällig in deiner Stadt begegnet, in der ja mein GrösstliebsterSohn lebt und studiert, und den ich manchmal, viel zu selten,  besuche? Dann wären wir uns vielleicht am veganen Bratwurststand über den Weg gelaufen. Hätten wir uns wieder erkannt? Ich dich schon. Da bin ich mir sicher.
Alles liebe für die zeit des internetfastens! Es kann vielleicht auch schön sein, so schön wie eine Schweigewoche im Kloster.
Hugs and kisses, wie mein Lieblingssyrer immer schreibt, i miss you so much! This is true.  (Stimmt)

❤ ❤ ❤ Kat.

Für dich, liebe K.

Nordseestrand, Nordseeluft… gaaaanz viel Weite.. Horizont bis zum Abwinken, Strandgut und Steine sammeln.. auf dem festen Sand herumrennen… Labyrinthe in den Sand malen und ablaufen… lauthals rufen, dem Wind und dem Meer ein Lied singen..die Seele baumeln oder fliegen oder weiden lassen… ganz weit raus fliegen und wieder zurückkommen.. einfach nur im Sand sitzen und den Wolken beim Vorüberziehen zuschauen….

einen schönen Sonntag meine liebe Freundin

deine S.

P.S. und für alle, die das lesen natürlich auch 😉

Raus und wech..sofort !

Liebe K.

ich würde sogern …. wech.. Urlaub.. jetzt.. einfach rumhängen und Wolken beobachten..

Was meine Arbeitssituation angeht soll ich mich laut Arbeitsamt besser an die Rentenversicherung wenden.. Rehaabteilung… usw usw.. aber sooo schlimm ist es doch noch gar nicht.. seufz.. mach ich trotzdem.. Termin steht schon fest.

Wie machen das nur andere in unserem Alter ? Ich frage es mich immer wieder.. Nicht auszudenken, wenn ich keinen Sport machen würde..sich fit halten für die Arbeit.. wie krass.. , oder ?!

Immerhin tut nach dem Sportprogramm nichts mehr so n bisschen weh und/oder ziept hier und da.. aber das Aufraffen… nun,  heute hab ich es geschafft und bin ganz froh darüber..

Was denn noch ? Andere Ernährung ? Basenreicher .. mehr Multivitamine.. ?

Mehr Spass! Einfach mehr lachen… mehr Spass haben.. Genau..Schade, dass wir nicht zusammen arbeiten.. so wie damals.. 1985  das war wenigstens lustig…mit Anita und Veronika… kicher…und wir hatten noch Pausen und konnten tratschen über Alles und Jeden..

herzliche Grüße

Deine S.

 

Was ist schon schön im Vergleich?!

Das da oben sind die Monstaz von Melanie Groger einer Illustratorin aus Hamburg.

Ich liebe diese Monstaz, und habe mir darum erlaubt sie hier zu zeigen, weil sie zu meinem Text passen.

Liebe K.,

Schönheit ist wirklich im Auge des Betrachters.. boaring boaring.. ich weiss.. aber ich finde es wirklich… Frauen sehen sich oft mit den Augen von vemeintlich anderen.. die sie vielleicht gar nicht so kritisch sehen. Es gibt Trends , Mode.. Ideale verändern sich.

Schubladen habe ich auch.. total doof… kritsche Blicke, abschätzige Gedanken über andere.. aber das hat alles mit mir zu tun. Weil ich manchmal selber unsicher bin.. weil ich mich im Schaufenster betrachte und denke.. Scheisse… man .. du siehst sooo schlimm aus.. unvorteilhaft gekleidet, zu praktisch.. Haare doof..nichts passt zusammen.. max. 2 Farben und ein color block oder wie das heisst… ich wär auch gern elfenhaft und bleibe einfach eine Art Zwölfe.Und dann steht pötzlich ein kleiner Hund da.. und hat einen Unterbiss und sieht ganz stuppig aus…und äugt misstrauisch .. und ich sage… „nahhh.. ja wo kommst du denn her“ und der freut sich und schnuppert an meiner Hand.. -Hundeküsschen- in solchen Momenten vergesse ich, dass ich mich gerade sooo doof fand.. es ist keine Kategorie mehr, weil ich solche Hunde mag.. genauso wie alle Art von Monstern.. sie sind frei in meinen Augen und können machen was sie wollen! Und sie sind niemals langweilig.. niemals !!! Schönheit dagegen… finde ich im Museum gut.. im Leben sind es doch einfach nur Momente , Augenblicke.. und die muss man einfach wahrnehmen.

Zuviel Energie geht verloren mit Bewertungen.. ich traniere gerade nicht mehr so genau hinzusehen… die Augen etwas zukneifen.. n bisschen Schielen.. das reicht meinem Gehirn meistens um sich nicht an den Menschen „festzubeissen“ und sie zu bewerten..und mich auch nicht mehr mit ihnen zu vergleichen.

Bussi deine

„Monster“ Freundin

S.

Geburtstaggeschenke I.

Liebe K.,

ich erinnere mich gut daran.. dass du im Oktober bei deiner Tante warst und euer Gespräch aufgenommen hast.. so wichtige Erinnerungen..wie gut das du sie festgehalten hast ..

Ich hatte ja angedroht hier das ein oder andere Geschenk zu zeigen..

Also.. du kennst diese Maske ja schon.. sie ist von dir. Ich soll damit die Leute im Zug erschrecken.. die die manchmal so nervig sein können in der Stunde, in der ich zur Arbeit fahre… ich kann sie problemlos auch als Schlafmaske verwenden.. im Zug wohlgemerkt.. da kenn ich nix… mir reicht schon, dass ich sie habe und lachen muss, wenn ich daran denke. Ein Foto davon hab ich jetzt auf dem smartphone.. ich werde es sicher heute auf der Fahrt anschauen.

Gruss zum Wochenanfang

S.

Zum heutigen Tag

Liebe K., vielen Dank !

es war ein schöner Geburtstag heute… mit Ausflug ins fast Grüne.. spazieren gehen, Kaffee trinken und vielen lieben Telefonaten am Abend.. von den Geschenken wird sicher das ein oder andere hier mal als Foto auftauchen.. Dieses Jahr gabs nur tolle Sachen und alle sehr sehr passend!

Ich habe mich ja vor ein paar Jahren auf den Weg gemacht, die zu werden die ich bin.. insofern gibts sicher auch weiterhin Überraschungen..

Herzliche Grüße deine  S.                                                                                                                 images