…wieder ins Lot kommen…

Meine liebe Freundin,

So ein schönes Blau an deinem Buddhabild vom letzten Brief.
Ich weiss, was du mir oft von deiner Arbeit erzählst. Ich hab da irgendwie mehr Glück, bei uns gibt es geregelte Pausen, die zu 97% auch eingehalten werden können,eine halbe Stunde weg von der Arbeit,mit anderen Kollegen gemeinsam essen und reden und lachen. Wertvolle Zeit.

Als ich auf REHA war letzes Jahr, drehte sich viel um das Thema: Selfcare im Beruf, sich schützen, auf sich achten. Es ist auch in anderen Berufsgruppen so, das besonders Frauen dazu neigen, sich zuviel zuzumuten, nicht nein sagen können, weiter schuften, alles aushalten, sich und ihre Bedürfnisse hintenan stellen. Ob das die Vorzimmerdame eines Bürgermeisters eines kleinen Ortes war, die Qualitätsmanagerin in einem Chemiebetrieb, der Ergotherapeut einer therapeutischen Wohngruppe,oder die Schwiegertochter einer pflegebedürftigen Schwiegermutter, bei jedem oder jeder war auf Grund von „sich nicht abgrenzen können“, „nicht nein sagen können“ ein Burnout diagnostiziert worden.

Was ich da gelernt habe, ist folgendes: Das ganze System kann ich nicht ändern. Aber: ich kann schauen, wie ich am besten damit umgehe. Sicher hilft es, nach der Arbeit joggen zu gehen, wenn die Füsse noch mitmachen. Es hilft mir auch, mich nach besonders schweren belastenden Tagen nach Dienstschluss kurz in die klinikumseigene Kapelle zu setzen und zu beten.Aber das sind so Fluchtdinger. Was mir viel mehr hilft, ist wahr zunehmen, was trotzdem gut ist.(Trotz Schichtdienst, Sparmassnahmen, Personalmangel)
Gut ist:Dass ich nette, sehr nette Kollegen habe. Dass wir lachen können, gemeinsam. Dass der Blick aus dem Fenster in einem Patientenzimmer schön ist,wenn die Sonne um 6.00 auf geht, sofern das Zimmer denn ein Fenster hat.(HIHI). Dass ich ernstgenommen und geschätzt werde, von den Pflegekollegen und den anderen Medizinern.Dass vor 2 Wochen ein Angehörigenbrieflein kam, indem ich namentlich mitgenannt wurde, dankeschön, Schwester K., und das ich die letzen 3 Frühdienste so viel Spass hatte, weil wir ein Superteam sind, in dem keiner alleingelassen wird, und ich zufrieden heimgehe, obwohl ich das Gefühl hatte, das meine Fussgelenke porös sind, und in wenigen Tagen zu Staub zerfallen. Das wärs dann mit dem flitzen, Schwester K.
Selfcare hat nicht nur was mit Massage und Meditation zu tun, sondern auch mit dem Wahrnehmen der guten Dinge, die trotzdem da sind, auch wenn es alles gerade so zum K…. scheint. Ein dickes Fell braucht es auch. Klar. Aber auch das Spüren,was jetzt im Moment gerade gut ist.
Eine junge Kollegin sagte letztens, nachdem wir in der Pause über dieses Thema geredet hatten, und nach Feierabend gemeinsam lachend zur Umkleide gegangen sind: Das ist auch Selfcare, das wir gemeinsam jetzt zum Umziehen gehen. Das fand ich schön.

Vor mir liegen jetzt 4 Nachtdienste. Vielleicht lese ich mir  das, was ich geschrieben habe, heute noch 10 mal durch, damit ich weiter so positiv bleibe.

Ach ja, und unsere Arbeit und das Älterwerden: in diesem Buch, meiner derzeitigen Bibel, (Göttinen altern nicht)beschwört die Autorin in einer Tour die positive Einstellung, die dir das Altern verzögert, das Leben erleichtert, den Schwung beibehält. Ich denke , sie hat recht.

Das Leben ist ein Paternoster, ein ständiges rauf und runter. Versuchen wir, das Rauf ganz doll in uns zu leben.

Deine K.,
mit Lebensweisheiten um sich schmeissend 😉

Damit fing es an..

Liebe K.

ich finde da hat GetrudTrenkelbach was Wahres geschrieben. Abschied nehmen.. von einem selbstgemachten Bild vielleicht.. das man so nicht mehr erfüllen kann/will/ muss..

Als ich so darüber nachdachte fiel mir meine Schultüte ein. Ich durfte mir eine aussuchen und wusste gar nicht so recht welche.. und hab dann für eine grüne mit Mickey mouse entschieden, weil die irgendwie auch samtig war.. aber.. sie war neutral.. nicht mädchenmässig und auch nicht jungenmässig.. Bei meiner Einschulung trug ich ein Kleid mit weissem Schürzchen… kurze Haare.. fröhlich sehe ich nicht aus.. eher schüchtern.. kein Mädchen.. denn die hatten alle rosa und Blümchen usw und Spangen im Haar. bei mir musste alles praktisch sein, weil meiner Mutter das besser gefiel.. praktisch war immer das Stichwort.. und robust. wie ich selber sein wollte, wusste ich nicht.. ich war einfach irgendwie.. aber auf gar keinen Fall mädchenhaft . Das war irgendwie strengstens verpönt.. obwohl ich auch mit Puppen gespielt habe.. Und woran sich orientieren ? Meine beste Freundin damals war etwas mädchenhafter.. und wurde verächtlich von meiner Mutter betrachtet, wenn sie mal krank war… also… war das nix.  Die Sehnsucht danach ist mir geblieben.. das Thema hat sich irgendwie durchgezogen… wie möchte ich nach aussen hin sein.. was ist mein statement würde man heute sagen… tja…

Habe ich weibliche Vorbilder ?  neee.. das haben Revoluzzerinnen nicht. 🙂 und doch ist da diese Sehnsucht ein zartes Wesen im geblümten Kleid mit Ballerinas und grosser Sonnenbrille dazustellen. ( Audrey Hepburn z.B.  arrrg)

Und von all diesen Bildern und der Jugend Abschied nehmen fällt schwer. Das was heute ist, pflegen und liebevoll behandeln..aber was wird aus den nichtgelebten Sachen ? Vergessen .. vorwärts schauen ? Ich brauche dafür glaube ich eine Übergangsphase..

So wie ich diese Entspannungsbücher voll male… zur Zeit ein Buch nur mit flower power 70ger Prilblumen 🙂  und weisst du was, vielleicht braucht dieses Ganze einen Ort wo es sich doch noch entfalten kann.. einen Rahmen wo es passt.. vielleicht fällt uns ja was ein, wenn du mich besuchst..

Schlager move war allerdings schon.. wobei ich das zunehmed befremdlich finde.. aber vielleicht auch nur, weil ich davon zu viele in der ZNA gesehen habe.. 🙂

liebste Grüsse und guten Flug morgen

deine S.

 

dienstags

Guten morgen liebe K.

du wirst hoffentlich schon schlafen..

Weisst du.. sie sollen sich doch echt alle gehackt legen mit ihren Kackdiäten..Die kennen einen nicht persönlich und das ist immer ! abgestimmt auf normale Berufsalltage.Vielleicht ist das die Bücherlücke. Essen und Diät im Schichtdienst… es ist wichtig das sie regelmässiger essen, hat die dürre , nach saurem Gemüse ( brrrrrrrh) riechende Diätberaterin zu mir gesagt… und ich soll Salat essen bei der Arbeit.. bitte wer kann schnell Salat essen ??? Aber so n leckeres saftiges Vollkornbrot… tja. die Kalorien.. das sei alles eine mentale Frage.. glaub ich ihr auch.. Aber ihr Alltag ist boaring.. immer gleich 8 to 16..kein Schockraum, keine Reanimation, keine nervigen Angehörigen oder weinende Kranke, keine 6.5 km stop and go auf nicht rutschendem Boden ( das geht noch mal mehr in die Beine und ist schlecht für die Gelenke)

Hier am neuen Ort ist ganz in der Nähe eine Heilprakikerin.. sie sieht eher rundlich aus.. und sie macht auch Essensberatungen für Frauen unseres Alter.. will ich mal aufsuchen.. berichte ich dir dann..

Das Bild hat dein Lieblingsitaliener gemacht ?…. cool… and by the way.. rock and punk never dies.. never ever !!

Sie sollten so Oasen einrichten für uns, wo wir die Musik hören können die wir mögen und tanzen können wie wir wollen .. und nicht nur ü40 Partys..Das ist doch auch ne Marktlücke.. wir die babyboomer Generation brauchen unsere Spielplätze .. die Musikhallen, die vollgequarzten vielleicht nicht unbedingt.. auch Rauch und Alkohol freie Barfussdisko fand ich mal gut.. hahahaha.. Zorba the Buddha z.B. hiessen die u.ä. Das war meistens montags, oder auch mal sonntags. und Freitag und Samstag war head banging angesagt… oder rockkeller..

seufz….

Diese Woche werden wir wieder die Warteschleife des Telefonanbieters besuchen.. einer von uns wird wohl Glück haben(müssen)…

Gruss aus dem regnerischen Norden

deine S.

 

Wie war das ?

Meine liebe K.,

es dauert wohl noch ein bisschen, bis ich hier richtiges indernett habe. Deinen Tipp mit der Verbraucherberatung werde ich Montag verfolgen…ätzend das… ohne Worte

Trotzdem soll es kein Monolog sein hier, von dir.. zumindest lese ich ab und zu.. wenn es mit dieser laaaaaahmen Verbindung hier klappt auf diesem uuuuuuralt Compi der nicht mir gehört.. aber besser als nix.. oder ?!

Das mit diesem Gewichtsgedöns usw.. ja das kenne ich und ich gebe die Hoffnung auch nicht auf.. und ich finde auch, dass mein Körper gar nicht zudem passt wie ich mich fühle oder sehe..mehr schreib ich jetzt dazu nicht .. weils mich auch gerade betrübt.

Dein Garten ist schön.. und die Tibetfahnen… ich habe meine hier noch nicht aufgehängt.. vielleicht machen wir das ja zusammen wenn du mich besuchen kommst.

Stell dir vor, in den letzten Tagen mussten meine armen Ohren etwas hören… unglaublich.. und das von mir nahestehenden Menschen. Ich war sprachlos für ein paar Sekunden.. und du weisst, was das bei mir heisst.. gibts gaaaanz selten …

Gestern sagte ein langjähriger , dir bekannter Freund von mir etwas… es war der Ton .. so abfällig… woher nimmt er das ?  Und meine Mutter heute.. es war doch alles gut.. ihre Geburtstagfeier war schön.. und dann sowas…

Gestern ging es um Gartenhandschuhe.. meine waren so schnell kaputt.. aus dem Baumarkt und da wir in Hamburg bummeln waren wollte ich zu Manufaktum.. kennst du das Geschäft ? Die haben eher teure Sachen.. so spezielles Zeugs halt.. googelst du.. also da wollte ich nach Gartenhandschuhen schauen.. WAAAS ? Die sind doch zu teuer da.. usw usw.. ich soll lieber im Baumarkt schauen… er hätte da welche gekauft für 8 Euro. die seien gut und würden reichen.. und  Achtung.. : wie kann man nur so bescheuert sein und nicht einfach die nehmen die es im Baumarkt gibt.. man muss doch nicht dafür Geld rauswerfen..

Sach mal liebe K. was war denn das für n Ton… und dann sagte ich.. dann bin ich ja wohl total bescheuert, dass ich da jetzt trotzdem hingehe.. und noch bescheuerter ist es, dass hier gerade gar kein Baumarkt ist.. Punkt.. dann gabs n bisschen Gezanke.. dann war Ruhe..

Meine Mutter ist heute 4 oder 5 Mal mit dem Auto hin und hergefahren.. ich wollte ihr die Fahrt zum Bahnhof ersparen weil sie müde war, nach einem für sie langem und anstrengendem Tag.. was sagt sie zu mir ?  Du glaubst es nicht… sie sagt… ach was.. das ist doch dummes Zeug was du da sagst..hör doch auf damit.. du kannst doch nicht so dumm sein und dafür 10 Euro aus dem Fenster schmeissen zu wollen für ein Taxi… ich fahre dich natürlich… ich mach das gern..

Uiii das kam ganz unvorbereitet und ich war erschrocken.. und dann sagte ich sowas wie gestern.. ja da bin ich wohl total dumm und schmeisse das Geld gern zum Fenster raus, wenn ich mir jetzt ein Taxi bestelle..

Da hat sie gemerkt was sie da gesagt hat… tja.. Worte können auch sehr hässlich sein.. insbesondere wenn einem nahestenden Menschen sowas an den Kopf werfen.. aus dem Nichts heraus solche Abfälligkeiten… unglaublich..

Für mich war das neu so zu reagieren.. normalerweise sage ich dann , dass der Ton so nicht geht usw..

Nun mach ich das halt mal anders.. wirkt auch besser.. aber schön… schön ist das nicht.

Hoffentlich regent es morgen nicht, dann kann ich weiter im Vorgarten tätig sein.. und wenn ich einen Tigerschlegl finde, wärs toll

Bussi und Umärmelung

Deine S.

 

 

Altern in 2 Sekunden

Liebe K.,

gestern war so ein Tag , wo man sich fragt ob man im falschen Film ist oder bei versteckter Kamera… Halllloooo ?  Aber es war leider nur einfach das ganz normale Leben..

Ich hielt den Zettel mit den Angaben für das neue, gewünschte smartphone fest in der Hand, als ich “ Saturn“ betrat..du weisst schon Technik Nik and friends… suuuuper Beratung blablabla..

Ich sah mich um… schon halb erschlagen von diesen ganzen Angeboten und begab mich auf die Suche nach dem Gerät, welches mir eine versierte Arbeitskollegin geraten hatte..Dann kam „er“.. nein nicht der Nik aus der Werbung sondern „der“ aus dem realen Leben… WAAAAAAS ?  DAS wollen sie , fragte er und sein speckiger milchig weisser Finger, der bestimmt noch keine Sonne in diesem Jahr gesehen hat, pickte schnabelartig auf meinen verwurschtelten Zettel… nenene, er schüttelte sein erstaunlich schütteres Haar und sah mich fast strafend an ( * bitte diese Stelle merken, liebe Leserinnen und Leser,, ich komme darauf noch zurück).. das ist doch nicht.. kittekatt… marshmallow.. besser wäre lollipop ( gut dass mich meine Kollegin instruiert hatte, welche Betriebssysteme es derzeit gibt) usw..ich musste ihn bitten langsamer zu sprechen, weil ich ihn irgendwann nicht mehr verstanden habe… und alterte in diesem Moment um mind. 30 Jahre.Mitten in seine dann lauter aber nicht langsamer werdende Wortkanonade fragte ich ihn mit Unschuldsmine ob er gute Nerven hätte… ääääähm… nee… ähm geht so WIESO ?😳

Er hat mir dann trotzdem etwas geholfen.. die Telefonnummern aufs neu erworbene Smartphone ziehen und n Tip wie ich die anderen Daten dann zu Hause aufs neue Gerät ziehen kann.. uffffffff…. Also alles o.k. ?!MMMh.. aber warum war der so ruppig und hat statt langsamer einfach lauter gesprochen.. so also muss es sein, wenn man älter ist und nicht mehr genau versteht was andere wollen…  dieses Fachchinesisch.. mir schwirrt jetzt noch der Kopf.Im Spiegel der Damentoilette sah ich mich an.. bin ich schon so, dass ich jüngere Verkäufer bitten muss langsamer zu sprechen ?  Ich sah irgendwie ratlos und geknickt aus..und hab erstmal mein Schminktäschchen rausgeholt.. das hab ich immer mit,brauche es aber fast nie unterwegs.. also Lippenstift.. mehr Tusche, mehr Kajal.. gelächelt… Haare neu zusammengesteckt.. kaltes Wasser !!!! über die Hände..  atmen..denn ich musste ja noch weiter.. zum Friseur.. das war gestern auch wieder dran.. 15 Minuten Fussweg ..und  dort angekommen habe ich die die junge Friseurmeisterin angelächelt…“ bin ich ein Allien?“

Sie hat ganz grosse Augen gemacht und mir gerade in die Augen geschaut ( meistens machen Friseure das ja nicht.. man kommuniziert ja immer via Spiegel/Bild) „Brauchst du n Wasser oder n Kaffee ?“-„Beides- bitte !“ konnte ich nur noch leise sagen..dann rückte sie ganz nah an mich heran “ erzähl… was ist passiert..dabei hat sie mich erst 2 Mal gesehen.. das nenn ich Empathie ! Toll.. und obwohl sie 30 Jahre jünger ist als ich wirkte sie auf mich irgendwie fast „mütterlich“..natürlich habe ich ihr alles erzählt.. und jetzt halt dich fest… *  sie kennt diesen Saturn Verkäufer * !  Er war vorher in einer anderen Abteilung.. TV und da hatte sie mit ihm zu tun.. TV Kauf… und sie konnte ihn sehr genau beschreiben.. vor allen Dingen seine Frisur  🙂  und ! auch sie hat ihn nicht verstehen können… alles fiel sofort von mir ab.. das plötzliche Alter , die Verunsicherung, alles und ich war sehr sehr erleichtert.. auf einmal schien wieder ( auch in echt !) die Sonne. Sie erzählte von ihrem geplanten Urlaub und gab mir nebenbei noch Tipps für das neue smartphone…selbst die andere Kundin gab noch einen Kommentar dazu ab.. auch sie war viel jünger als ich.. und später erzählte sie der anderen Friseurin von ihrem neuen Freund .. eine wahrhaft romantische Geschichte.. seufz… so vergingen die 1.5 Std. beim Friseur wie im Flug..  Zum Schluss sprühte sie mir noch etwas Glitzerzeugs  über… “ etwas Feenstaub für dich, du brauchst das heute „.. toll  ! Ich soll mir bis Ende August überlegen was ich weiter mit meinen Haaren machen will.. ob ich meinen“ Ansatz“ tragen will oder weiter färben…. „was ist denn Ansatz tragen ???“ Ach, das  macht man jetzt so… aber nur wenn man will.. sie zwinkerte… S. es reicht für dich heute.. geh zurück in deine Höhle und ruh dich n bisschen aus.. du bist irgendwie niedlich für dein Alter… ???..Natürlich liess ich die 3 Frauen im Laden schätzen… egal ob es mir den Rest geben würde oder nicht..Aber die zauberhaften jungen Frauen dort in dem kleinen Geschäft sahen mich an… mmmh.. Also 30 bist du wirklich nicht mehr.. mmmh.. aber sooooo alt auch nicht… Anfang 40 ?

Ein Klebemonster in der S Bahn und ein Rehpinscher mit Unterbiss machten mich vollends fröhlich.. und so konnte ich gestärkt nach Hause fahren..

Einen guten Tag dir ! Ich hab heut frei und muss Kartons packen..und hab noch einen Fusspflegtermin gebucht .. zur Belohnung fürs Putzen..

Bussi liebe Freundin.. ich freu mich schon auf die Smartphone Hülle, die du für mich bestellt hast.. sehr sehr lieb.. mein Lebensgefährte würde niemalsnienichtmehr was bei  A…… bestellen.. aus Prinzip.. tja..

Deine S.

 

 

Sommerlaune-Sommerblues

Meine liebe Freundin S. wie Sommerlaune!
Tolles Foto in deinem letzten Beitrag. Ist das aus eurem Urlaub?
Und ja, bitte antworte auf meinen letzten  Beitrag, der hat so viele Reaktionen hervorgerufen, gute tolle inspirierende Kommentare, dass ich heute meine eigene Einstellung zu diesem Thema überdacht habe. Eben fällt mir die erste Zeile zu einem Gedicht ein, dass ich mit 16 geschrieben hab: Der Tod ist kein wilder Knochenmann, nur für die , die das Leben lieben……ach je, was war ich da aber dunkelmütig drauf!
Und deshalb war der Kommentar von Ulli so toll, dass der Tod eine Todin ist, eine zahnlose Schwarze. Warum nicht eine Frau? Warum nicht eine Art Mutter, die mich dann aufnimmt? Mir fällt dazu das Bild der BabaYaga ein, so wie es in den Märchenbüchern dargestellt wurde, die mir meine Oma aus der DDR geschickt hat: Russische Märchen.
Die BabaYaga, die in ihrem Häuschen aus Hühnerknöchelchen sitzt und sich dreht und mal sieht der Ankommende Suchende im Fenster des Häuschens das Gesicht der jungen Frau, und mal das der Alten. Als meine SchönsteTochter geboren war, lag ich im Halbschlaf, erschöpft nach der Geburt und sah SIE(Die Göttin?Die MUTTER? Die BabaYaga?). Ihr altes zahnloses fast hässliches Gesicht, dann das Gesicht der liebevollen warmen Mutter und dann als junge neugierige Frau. Ich erinnere mich, daß ich dachte: Die Reihe wird fortgesetzt. Ich bin eine Tochter meiner Mutter, eine MutterTochter, die jetzt eine TochterMutter ist.
Klingt etwas wirr vielleicht. Aber, da ich ja quasi leiblich-mutterlos aufgewachsen bin, war das für mich ein Zeichen,dass nichts verloren ist. Dass die Reihe sich fortsetzt. Das sie nicht aufhört, die Liebe.

So. Das war jetzt mein Sommerblues.
Jetzt zur Sommerlaune: Es finden überall Feste statt. Strassenfeste, Altstadtfeste, Mittelalterfeste, Karneval der Kulturen, das Hohe Friedensfest. Lebensfeste. Da feier ich dann mal mit.

Bis bald , liebe Freundin, und lass dich nicht ärgern von Putzlumpen, Dübeln, Schrauben und Farbeimern. Wenn dein  Umzug geschafft ist, komm ich dich besuchen!
Deine K.

Von der eigenen Timeline

Liebe S.,

ich hab überlegt, ob das Thema, über das ich jetzt schrieben will, im Sommer überhaupt angesagt ist, eigentlich ist es ja ein Novemberthema. Es geht ums Sterben. Meine Facharbeit für den Palliativkurs ist fertig, und meine SchönsteTochter hat mir den Schlusssatz gegeben: Sterben und Tod ist immer noch nicht Teil unserer Gesellschaft. Vorgestern haben wir uns darüber unterhalten. Sehr interessante Thesen hat meine Lieblingssoziologin SchönsteTochter. Sie sagt zum Beispiel, das andere Kulturkreise viel selbstverständlicher mit dem Tod umgehen. In anderen Kulturen wird der Tod zelebriert, es gibt Klageweiber, es wird gerufen und laut geweint. Bei uns steht eine leise Todesanzeige in der Zeitung, auf Beerdigungen ist man bedrückt, erschrocken über sein eigenes mögliches Ende.
Woran liegt das?
Die SchönsteTochter sagte: Weil uns die Spiritualität fehlt, die Hoffnung, die Vorstellung, dass nach dem Tod etwas weiter geht.
Früher glaubte man an eine Belohnung. „Den Seligen ist das Himmelreich“.Oder?Sagt man so? Früher, als die Lebensumstände schlecht waren, als Krieg , Not und Hunger herrschten, da brauchten die Menschen Hoffnung, einen Glauben an das danach, damit sie das alles überstehen konnten, das Leben. Heute , wo es uns gut geht, wo wir keinen Hunger haben und kein Krieg am Horizont aufzieht, und wenn,dann betrifft der uns nicht, heute haben wir keinen wirklichen Bezug zum Sterben. Da erschrickt er uns, weil es jemanden in der Nachbarschaft traf, und kurz befassen wir uns damit selber, mit unserer eigenen Endlichkeit, aber nur kurz.
Früher hatte ich keine Angst. Da war ich mir sicher, das die , die gestorben sind, nicht weg sind.Früher dachte ich, wenn ich tot bin, dann bin ich ein Lichtfunkeln in einem nie-endenden Feuerwerk.
Jetzt fürchte ich mich davor. Ich möchte noch lange leben.Möchte niemals aufhören, den Tag zu begrüssen, meineSchönsteTochter in den Arm zu nehmen, meinem JüngstLiebstenSohn die Haare zu verwuscheln, möchte singen mit dem GrösstLiebstenSohn, möchte noch tanzen und reisen und leben.

Dann kam mir noch etwas in den Sinn: Dass wir älter werden, dass wir, die schon älter geworden sind, oft hadern mit dem Alter , und nicht akzeptieren wollen, das das Fleisch faltig wird, die Augen schwächer, die Spannung nachlässt und die Gelenkigkeit, können wir es nicht akzeptieren, weil da der Tod um die Ecke guckt? Und uns angrinst, und sagt: „Naaaa?Nimmer lang, gell“, und in hässliches Gelächter ausbricht?
Letzte Woche fand ich in einer Zeitschrift ein Bild von Madonna, sie ist 57 , wenn ich nicht irre, und dieses Bild mit der Kleidung, die sie da trug, war einfach nur scheusslich. 20160621_103600

Ich hab es gesehen und gedacht: warum macht sie das? Verleugnet sie ihr Älterwerden? Darf eine Frau so rumlaufen? (Klar, dachte ich dann, soll sie, wenn es ihr gefällt,aber ich finde es nicht hübsch.) Sicher kann man darüber diskutieren. Egal. Diese ganzen Promis in fortgeschrittenerem Alter betreiben Körperkult und stählen ihre Straffheit.

EmmaNormalFrau hat für sowas keine Zeit.EmmaNormalFrau muss akzeptieren , das sie nicht mehr knackig ist,  selbst wenn sie immer noch in die Klamotten ihrer pubertierenden Tochter passt. Wenn man sie von hinten sieht, dann kann man vielleicht denken :Wow! Wenn sie sich umdreht, sieht man ihr Alter. Von hinten Lyzeum, von vorne Museum, hat mal jemand gesagt.

Zu sich stehen, sich seiner Timeline bewusst sein, wie mein Lieblingsitaliener gerade sagt, das ist eine Kunst. Sich mögen mit all den Falten und den einfach nicht verschwinden-wollenden Speckrollen, so sehr frau sich auch anstrengt, die bleiben einfach da! Der eigenen Vergänglichkeit ins Auge blicken, seine eigene Spirtualität finden, seine eigenen Hoffnungen finden und  Möglichkeiten, und wenn der Tod dann mal wieder um die Ecke luurt und grinst und fies kichert, dann mach ich ihm ne lange Nase! Dann mach ich einen Purzelbaum und tanz ihm davon.

Nicht wahr? Das machen wir! Und fürchten ihn nicht.

Grüsse Kat.

Vom Ankommen

Liebe K.,

30 Grad im Schatten hier bei uns..puuuh. Schlagartig in den hiesigen Sommer katapultiert komme ich langsam in meinem zu Hause wieder an..Was heisst zu Hause ? In 4 Wochen ziehen wir ja schon um.. achherjjeeee.. ich hänge so mittendrin..

Habe gerade deine Beiträge hier gelesen.. von der Kornmuhme.. und auch deine Version von der Frau im Tierpark, die mir übrigens sehr gefallen hat..  kann dir nicht versprechen, daß ich jetzt sofort hier wieder einsteigen mag mit schreiben und kommentieren.Mal sehen wie es hier weitergeht.. es muss gepackt werden, organisiert.. das Leben hier will gelebt sein, der Sommer.. so gern ich das alles hier mag, nimmt es auch Zeit ein..

Ich sitze hier bei Hyldeblomstsirup mit Mineralwasser und einer kleinen Spende der Blüten von Frau Holler hier in der Nähe und vermisse diese tolle Aussicht auf den Horizont des Meeres.. Es tat so gut einfach nur auf den Horizont zu starren.. stundenlang am Strand spazierenzugehen und nach Lochsteinen und Seeigelversteinerungen Ausschau zu halten.

Den grossen Möwen zuzuschauen, die am Strand standen und warten … aber auf was  ?Egal… der Wind zieht auf.. sie fliegen davon…Junebugs die mir nur am späten Abend und nachts um die Ohren gebrummt sind..

Der kleine Laden des Campingplatzbetreibers war rudimentär ausgestattet… es war genug um klar zu kommen. Keine riesige Auswahl notwendig..und wir sind zwischendrin ja auch mal umhergereist ein paar Tage… von der Ostseeküste  an die Nordsee und zurück..

Die Enge der Kleinstadt in der ich wohne scheint mir sehr erdrückend gerade… eigentlich habe ich auch genug Zeit, wenn ich mich weniger nach Aussen richte, sondern wieder mehr auf die eigene innere Uhr verlasse.. eigene Prioritäten setze..

Den Purzelbaum werde ich weiter üben müssen. Er ist mir definitiv nicht gelungen. Weder in die eine noch in die andere Richtung.. es war mehr eine seitliche Käferrolle zum Schluss. Meine Halswirbelsäule und der bestehende Bandscheibenvorfall machen nicht mehr mit.. ich war unbeweglich und der Sand nicht weich sondern brettig  und so habe ich nichts erzwungen,sondern es einfach gelassen, um an meiner Beweglichkeit zu üben. Also ist es erstmal nur verschoben, dieses Thema.. als ich so im Sand lag musste ich lachen.

Willkommen in der Realität ! Kraft und Ausdauer übst du, aber du bist nicht mehr so beweglich… und es reicht nicht aus, einfach zu glauben, das gehe schon irgendwie…das meine liebe Freundin hat mit unserem Alter zu tun.-seufz-

20160612_143215_resized.jpg

Deine S.

Bittersweet Symphony

Liebe S.!
Familienausflüge an schöne Orte machen Spass,Sonntagsnachmittagsspaziergänge,  plaudernd läuft man über Wege, man lacht miteinander,  man spricht miteinander. Das ist schön. Aber heute war mir der Sinn nach Alleinsein. Allein ein Ziel anstreben, nicht nur einfach mal ne Runde durch den Wald laufen, sondern an einen besonderen Ort fahren. Einen Ausflug machen. So bin ich dann in den Botanischen Garten gefahren.

Schonwie mich die Kassierin angelächelt hat, hat mich fröhlicher gemacht. Ich bin nämlich im Moment sehr erschöpft und müde.
Erst hab ich mir im Biergarten eine Bratwurst gegönnt.
Eine Gruppe älterer Damen war ebenfalls dort, sie haben dort zu Mittag gegessen, und sich darüber unterhalten wie sie Kartoffelpuffer zubereiten.Die eine isst Kartoffelpuffer am liebsten mit Remoulade, die andere mit Apfelmus. Sie bestellten sich ihre Currywurst, ihre Kartoffelpuffer und ihre Sauerkrautwürstel und unterhielten sich.Gerti und Traudi und die Erika, und sie haben laut gelacht dabei.
Das fand ich schön. Ich fand es schön, ihnen zuzuhören und zu sehen wie sie aufeinander achten.
Später kamen die Gärtner und assen ebenfalls zu Mittag, auf Personalkasse.
Ich hab überlegt, ob ich vielleicht Gärtnerin  werden sollte.Mit  der Erde arbeiten, mit den Pflanzen, später zu sehen, was meine Arbeit bewirkt hat, wie alles blüht. Das macht vielleicht nicht so traurig(Typische klimakterische depressive Verstimmungsattacke gerade, würde ich sagen, seufz….)
Zum Abschluss hab ich mir noch Eis gekauft, wenn schon denn schon.
Ich setzte mich damit  in eine Pergola, die ganz überwachsen war mit Geissblatt , und hab den Hummeln beim Summen zugehört.
Später bin ich dann  ganz entspannt über  die Wege gegangen, hab den Rosen beim Blühen zugeschaut, dem Wasser im japanischen Garten beim Fliessen, und den Karpfen im Teich  beim Luftschnappen.
Jetzt, zu Hause, habe ich bittersüsses Gelee gekocht, aus Limonen und Pfefferminz, ich bring dir ein Glas mit, im September, wenn ich dich besuche,  und gerade denk ich, bittersweet ist meine Stimmung. Herrje.
Draussen jagen die Wolken über den Himmel, die Äste schleudern hin und her an den Stämmen, aber ich hab schöne Bilder gemacht.Im Botanischen Garten.
Schau:

Morgen ist alles wieder richtig gut.Heute hab ich ja schon damit angefangen. 😉
Deine K.

Darkness within

Hallo, meine liebe UrlaubmachendeFreundin, du fehlts mir.
Diese Woche war übelst, rückblickend.
So ein Stress in der Arbeit. Junge, frischeingearbeitete, noch nicht routinierte  Kolleginnen, schlimmst kranke Patienten, Personalmangel, Wechselschichten. Am Mittwoch sollte ich einen kurzen Spätdienst machen, weil ich am Donnerstag um 6.00 wieder zum Frühdienst da sein musste. Der Gesetzgeber sagt: 10 Stunden Pause zwischen 2 Schichten. Das heisst , du musst das, was du sonst in 8 Stunden schaffen kannst, in 6 schaffen. Ich war hurtig, und um 20.00 wollte ich gehen, obwohl der Stress immens gewesen ist. Zum Feierabend  wusste  ich, das es nicht perfekt gelaufen war, aber ich stand ja auch den Neulingen zur Seite, sie hatten viele Fragen, ich hab geguckt, das alles läuft.Und keiner auf der Strecke bleibt. Und am Morgen kommt die Nachtschwester, und erzählt mir, durchaus nicht unfreundlich, was ich alles vergessen hatte zu tun. Ich hab wieder gemerkt , ich vertrage keine Kritik! Ich bin aufs Klo gegangen zum heulen, kannst du dir das vorstellen? Später bin ich zum Chef gegangen, und hab ihm erklärt, falls es Beschwerden gäbe, was an diesem Nachmittag los war. Und hab da auch geheult.
Es ist zum K..zen! Mit meiner Heulerei!
Ich war dann so wütend auf mich selber, dass ich nicht souverän sein kann! Dass ich Kritik so persönlich nehme! Ich fragte mich, bin ich überfordert? Sollte ich was anderes machen? Nicht mehr Krankenschwester sein?Ich stelle dann mich selber sofort in Frage! Dabei weiss ich doch, das ich die Arbeit meistens gut mache!Ich bin eine gute Krankenschwester! Ich war dann so wütend, auf mich, auf das System, auf die Arbeitgeber, auf ALLE! , das ich richtig auf Krawallgebürstet war und als dann die nächste kam, von der ich mich ungerecht behandelt gefühlt habe, hab ich der meine Meinung gesagt, was alles besser laufen könnte, damit so ein Stress nicht zur Regel wird. Ich fand allerdings, ich hab das freundlich gesagt. Denn ich muss ja nicht motzen, aber muss auch nicht alles auf mir sitzen lassen, worüber ich mich ärgere, oder?

Heute morgen war ich einkaufen, Rentnermarathon am Samstag, ich war sowieso genervt, und dann wollen da Ältere Leute an der Kasse vorgelassen werden, weil sie nur 6 Sachen haben und ich hätte schliesslich 20. Warum wohl hab ich 20 Dinge auf dem Laufband ? Weil ich deren Rente bezahle und unter der Woche arbeiten gehe! Und dann moppsen sie mir auch noch meine Zeit! Und wenn ich dann mit 73 in Rente gehen muss, zahlt ja eh niemand für mich!
Beim Bäcker drängelt sich eine alte Frau vor, sie war die 2.,  die sich einer anderen Kundin vorgedrängelt hat. Diese Kundin sagte leise:“ Äh, hallo! Ich wäre da jetzt dran gewesen. „Da hab ich mich mit ihr verbündet, und gemurmelt, die haben halt einfach nicht mehr so viel Zeit, die alten Leute. Sowas ist gemein, aber es tat gut.
Und dann stiess ich auf diesen Beitrag von juckplotz, und mir sind noch soviele Sachen eingefallen, wo ich den Mund hätte aufmachen sollen, damit es mir besser geht. Damit sich nicht alles aufstaut und ich dann wegen irgendwelchem Mist anfange zu heulen. Leuten gleich sagen, wenn mir was nicht passt. Nicht versuchen, sie mit Blicken zu erdolchen, sondern den Mund aufmachen! Nicht Ohrstöpseln rein im Zug, wenn in einer Ruhezone        2 Damen sitzen und 4 Stunden lang in einer Mordslautstärke sich ihre Lebensgeschichten erzählen, während ich , vom Nachtdienst kommend, einfach ein bisschen schlafen möchte. Sondern sagen: Würde es Ihnen etwas ausmachen, sich ein wenig leiser zu unterhalten, denn ich möchte gerne schlafen. Warum hab ich das vor 4 Wochen  nicht gemacht, sondern habe stöhnend und funkelnden Blickes meine Kopfhörer aufgesetzt und versucht, sie mit Machine Head Metal Mucke zu übertönen?

Fazit: Souverän bleiben, Dinge beim Namen nennen, mich nicht gleich angegiffen fühlen, Kritikfähigkeit üben, Sanftmütig Denken, Fehler akzeptieren, eine Heilige werden.Halleluja!Amen.

Weiss nicht, ob das klappt. Ich bin immer irgendwie schon zu lange ich selbst.
Grüss mir das Meer.
Kat.

 

FB_IMG_1451066794705.jpg

Höhöhö, wenn es so einfach wäre. >:/