Zäune und alte leerstehende Häuser

Deine Nachbarn sind echt das Grauen ! Auf den 1. Blick.. auf den 2. tun sie mir fast schon leid mit ihrem Stacheldraht im Herzen.

Die haben irgendwie Angst.. vielleicht sehen sie auch schlecht und halten eure Katze für einen Tiger.. wobei dem Tiger der Stacheldraht egal wäre.. der täte die ollen Nachbarn so oder so nicht fressen.. weil eine Detox Diät anschliessend zu anstrengend wäre.

Deine Sehnsucht nach einem anderen Wohnort kommt ganz stark bei mir an. Auf der einen Seite diese Nachbarn die 2.50m Zäune errichten ( ich würde mir ne Giraffe ausleihen.. Scherz)

Und dann wunderschöne alte Häuser die man leerstehen lässt um dann teuer zu verkaufen. Wo sind die, die sowas wertschätzen und bewahren ?

Die gibts auch.. hier bei uns in der Strasse.. eine Familie die erst die eine dann die andere Doppelhaushälfte gekauft hat. Und vor ein paar Tagen mit lauten Getöse und Gedöns und Ramme und Bagger einen alten grossen Schuppen auf dem Grundstück hat abreissen lassen. Das Haus bzw. die Häuser haben sie mittlerweile verbunden.. den Garten schön gemacht, eine Feuerstelle eingerichtet.. ein Kinderspielhaus.. usw.

Sie machen fast alles in Eigenarbeit und Eigenregie. Nicht des Geldes wegen, sondern weil es ihnen Spass macht sagte der Mann einmal. Aber warum sieht er nicht so aus ? Warum guckt er so grimmig und verkniffen ?  Warum sind die Kinder so altklug ? Warum kommentiert die Frau alles was man macht ?  Naaaah schon wieder walken ? Naaaaah sind sie wieder zurück, dass war ja ne lange Runde.. oder das war ne kurze Runde, oder waaaas bei dem Regen fahren sie Fahrrad ?

Nachbarn halt…

Ich wünsche mir eine Hausgemeinschaft oder/und Wohnprojekt wo es um mehr als Haben geht, sondern um Sein. Und wo auch Menschen wohnen die diese Welt etwas mehr zu einem schönen Ort machen wollen.

Friedlich, freundlich, wohlgesinnten ohne Konkurrenz sondern miteinander.

Om Shanti Om

Deine S.

 

 

So rumdenken über Häuser und Zäune

Liebe S.,
ich hab Urlaub und ich denke.
Ich denke, warum stehen Häuser lange leer, über Jahre, schöne alte Häuser, die dann aber, nachdem sie viele Jahre leerstanden, abgerissen werden?
Es beginnt schleichend. Erst sind die Jalousien nur hin und wieder einige Tage runtergelassen. Dann verwildert der Garten, ist aber dann irgendwann wieder gerichtet. Im Winter steigt manchmal Rauch aus dem Schornstein.

Dann sind die Rolläden länger runter, für Monate, der Garten wird weiter gemäht, aber die Blumen verdorren. Die Verandamauer bekommt Risse. Monat für Monat reisst sie mehr ein. Würde das auch passieren, wenn jemand drin lebte? In dem anderen Haus bröckelt der Putz von der Mauer. Wie passiert das? Ist ein Haus traurig, wenn es nicht belebt wird, und verfällt dann freiwillig?
Manchmal möchte ich Briefe schreiben und in den Briefkasten werfen, um zu sagen, ich würde hier gerne drin wohnen. Brauchen Sie mich?
Aber ich weiss, wenn sich die Erben geeinigt haben, wird dieses Haus abgerissen werden und ein hochmodernes Mehrfamilienhaus wird drauf gebaut. Und dann machen sie Zäune rum.

Und zwar diese Zäune, die jetzt modern sind.

Pass auf: vor 3, 4 Jahren wurden Zäune gebaut, in die man Steine reinstopfte, kennst du sowas? Die waren doppelt, die Zäune und man konnte nach und nach Steine reinfüllen. Hübsch fand ich sie nicht,wahrscheinlich waren sie auch zu teuer, denn jetzt stehen überall so Drahtzäune rum, an sich recht hübsch, aber weil die die Blicke durchlassen, flechten die Leute Folien da rein. In versetztem Muster oder ganz gerade, oder  nur oben, weil unten diese Koniferen als Sichtschutz wachsen dürfen, und ganz schlimm sind die Folien, die bedruckt sind.
Bei uns sind Steine drauf gedruckt! Ich wohne zur Miete! (Jetzt hätte ich gerne das Smiley was so die Augen aufrreisst und die Hände ans Gesicht hält, vor Schreck). Die mit Steinen bedruckte Folie ist also der günstigere Kompromiss zu diesen steingefüllten Abgrenzungen.

Warum gibt es kaum noch Holzzäune?
Wo die Gartentür irgendwann schief in den Angeln hängt, und quietscht? Vielleicht deshalb, alles muss korrekt sein, und deshalb reisst man auch diese alten Häuser ab, ach…..
Dabei würde ich so gerne in so einem wohnen. In so einem alten Haus mit Geschichten.

Und apropos Zaun, in unserem Nebengrundstück wurde der Zaun erhöht, auf 2.50 oder so, aber mit einem grünen Maschendrahtzaun, damit unsere Katze nicht mehr drüber steigt. (Hat sie NIE! getan) und um die Gartentür wurde Stacheldraht gewickelt. Damit sie nicht auf die Idee kommt, da womöglich drüber zu klettern.
Warum brauchen Menschen solche Grenzen? Und warum verfallen Häuser und verlieren sich dann auch die Geschichten, die darin passiert sind? Und warum vergesse ich sofort, wenn was neues dort steht, wie das alte aussah?

Bin irgendwie sehr in Gedanken gerade, Zäune,… hmm……
Liebe Grüsse
Kat.

Neue Wege gehen

Meine liebe Freundin K.,

gerade haben wir uns in einer Mail ausgetauscht wie es hier weitergehen könnte.

Wir beide schreiben uns täglich whatsapp’s und auch mal ne Mail. Wir sind in Kontakt. Was das hier anbelangt gehts irgendwie nicht weiter. Es scheint zu stagnieren, sich zu wiederholen. Mir fehlt an dieser Stelle tatsächlich Inspiration und auch die Lust etwas zu schreiben, weil es so anders ist als ich mir vorgestellt und gewünscht habe. Das ist o.k., da habe ich dieses Medium einfach falsch eingeschätzt. Einen Austausch über den „Gezeitenwechsel“ , also Frauen unserer Alters ( höhöhöhöhö).. ich sehe gerade den Film „Fluch der Mumie „vor meinem geistigen Auge  ;-), gabs nicht.

Dafür gabs viele nette Kommentare, Tipps und Anregungen usw. ich überlege gerade ob ich sowas wie S.s Fragestunde an die Runde der Leserschaft einrichten soll ?! Das könnte dann auch ein Austausch werden/sein ?! Eher pragmatisch, als schöne/skurile und gut erzählte Geschichten.

Wie wär das ?

Was sagt denn ihr , liebe Leserinnen und Leser dazu ?

uns allen wünsche ich einen schönen Sommertag

S.

 

Von Blumen und Blüten: das Gänseblümchen

Liebe S., wenn ich Gnsblmchn schriebe, ohne Vokale, könnte man das auch erkennen worum es geht, oder? Ist eine neue Art WhattsAppNachrichten zu schicken, ohne Vokale. Aber das nur nebenbei. ( vrstndn? Nee klappt nicht? )

Also, das Gänseblümchen.

Kindheitserinnerungen: Die Wiese vor dem Haus voll davon, kleine Sträusschen für die Mutter gepflückt, als Vase diente ein Schnapsglas.
Geschickte Nachbarsmädchen bastelten Haarkränze aus Gänseblümchen.  Sie schlitzten den Stiel auf und schoben die nächste ganz nah an der Blüte der anderen hinein. Manchmal , wenn die Stängel lang genung waren, wurden die Kränze auch geflochten. Meine Kränze waren sehr mager. Ich hatte wenig Geduld, so viele Blümchen zu pflücken, und ich hatte kein Geschick, die Stiele so fein aufzuschlitzen, das die Blüte a) nicht abfiel, b) der zweite Stängel da genauestens durchpasste.
Und flechten konnte ich auch nicht. Manchmal half mir ein Nachbarsmädchen, einen langen Gräserstengel um den Kranz zu wickeln, damit er hielt.
Ich erinnere mich, dass ich im Sommer auf der Wiese lag, inmitten Gänseblümchen, und in den Himmel schaute.
Gänseblümchen und Marienkäfer gehören für mich zusammen.
Ich habe noch nie ein Gänseblümchen verpflanzt. Sie wachsen da, wo es ihnen gefällt. Da lass ich sie auch. Diese gekauften, die grossgezüchteten, die mit dem Rosarand am Blütenblatt, die gehören auf Festtagstische im Blumengesteck bei Kommunionen oder runden Geburtstagen.
Gänseblümchen tut man heutzutage in den Salat.
Das ist nicht so meins. Ich mag keinen Salat. 😉

Liebste Grüsse Kat.

Löwenzahn die 2.

Liebe K.,

ja wo würde ich gerne stehen wenn ich einer wäre. So wie der da oben z.B. Den habe ich an einem Bahngleis gefunden. Der hat einen ganz guten Platz da und sonnt sich , während der Duft des Holzschutzmittels ( Xylamon) in der Luft liegt. Für mich der Inbegriff eines warmen Sommertages. 🙂

Wenn ich Löwenzahn sehe fällt mir oft meine Schulfreundin aus der Grundschulzeit ein. Sie sagte immer “ Hundeblume“ und verzog angeekelt ihr Gesicht und schüttelte ihre strohblonden Haare im Mireille Mathieu Style… baaah Hundeblume.. S. !! PFUI nicht anfassen, da machen alle (!!!) Hunde Pipi dran.. alle ! Und ich erinnere mich , daß Hundeblumen immer irgendwie komisch rochen.. (hahahaha). Bis zu dem Tag als ich für den BioUnterricht eine ausgraben und mitbringen sollte. Ich hatte mein Löwenzahnopfer schon am kleinen See in der Nähe ausgegraben und schwang es wie eine Schrumpfkopftrophäe, als ein uuuuuuralter Mann hinzukam und bewundernd sagte: „da hast du ja einen richtige Metamorphose gefunden.. Meta was ? Egal.. roch nicht nach Hundepipi, und war grösser als alle anderen..und damit kam ich dann am nächsten Tag im Bio Unterricht ziemlich gut an. Die Meta irgendwas morphose habe ich dann nach der Stunde am Rande unseres Schulgeländes eingegraben.. natürlich unter den missbilligenden Blicken meiner Kleinstadtfreundin mit Rundschnitt.  Aber es musste sein, denn unser Lehrer hatte darauf bestanden, daß wie alle unsere mitgebrachten Hundeblumen wieder eingruben.

 

Dent-de-lion heisst der Gute ja auch. Zahn des Löwen.. warum wohl ? Wegen der Blätter ? vielleicht weiss Zoé darauf eine Antwort, falls sie das hier liest .

Im schweizerdeutsch wird sie auch Säublueme genannt.

DSC_9037 2.JPG

und die Schirmchen gefallen mir mit ihren kleinen Widerhaken auch sehr ! So können sie überall hingelangen, sich anheften, sich tragen lassen und auf weite Reisen gehen.

und nun heisst es gute Nacht, denn morgen wird ein langer Tag für mich

Schlaf gut liebe Freundin, der Löwenzahn ist eine wunderbare Pflanze! Er ist sooo widerstandsfähig und seine Bitterstoffe sind gesund und überhaupt !

Es lebe der Löwenzahn !

Deine S.

©all Fotos by me

Betrachtungen über Blumen, Blüten und Bäume: Der Löwenzahn

Liebe S.,
Unser neues Konzept ist hier erklärt. Schaun ma mal, wie wir es hinkriegen.

Im Moment blüht überall wieder der Löwenzahn.

Ich liebe Löwenzahn. Es ist auch egal, welchen botanischen Namen der hat, wer das wissen will, kann ja suchmaschinen. Ich dachte, er könnte auf Latein Leo Dentalis heissen, was meinst du?
Ich mag diese gelbe Farbe seiner Blüten und ich mag diese perfekte Rundheit, wenn er so puschelig wird. Es ist perfekt rund. Und diese Schirmchen sind auch so perfekt, so winzig klein.
As Kind hab ich mir manchmal gewünscht, wenn ich so klein wäre, dass ich mich da ranhängen könnte, und dann würde ich mit dem leisesten Windhauch über die Wiese segeln. Schweben. Vielleicht ist das Segeln der Löwenzahnschirmchen für mich der Inbebegriff des Schwebens.
Das Schirmchen weiss ja nicht wo es landet, wenn es losschwebt, es überlässt sich ganz dem Wind, und der Luftströmung.
Wenn es Glück hat, landet es in einer Wiese, wo es dann in die Erde sinken kann und im nächsten Frühjahr als neuer Löwenzahn aufblüht.

Wenn es nicht so viel Glück hat, landet es in einem Riss im Asphalt, wo es dann seinen Samen ablegt und im nächsten Jahr sehr viel Kraft und Energie benötigt, um Wurzeln wachsen zu lassen und seine grüne Blätter durch widerspenstigen harten Boden bohrt.

Wenn es Pech hat, landet es im Garten meiner Nachbarn, die ihm mit Unkrautvernichter zu Leibe trücken, erfolglos, denn sie sind viele. Viele Schirmchen.

Schirmchen, die sich an Radwegen niederlassen und den Fahrradfahrern in die Hosen gucken können. Von unten.
Sie lassen sich auf Wiesen nieder, und an Strassenrändern, wo die Hundeschiete in ihnen versinkt und dann hören sie das Fluchen der Autofahrer, die durch den Löwenzahn gegangen sind, und leider vor lauter grün nicht sehen konnten, wo sie reingetreten sind.

Sie landen in schönen Grünflächen und haben Glück , wenn ein naturliebender Gärtner nicht alle von ihnen niedermäht, sondern ein paar Löwenzahninseln stehen lässt.
Manchmal, wenn sie noch gelb sind, werden sie gepflückt von jungen Mädchen, die aus ihnen Kränze flechten, die sie sich ins Haar legen. (Hab ich gestern echt gesehen, fand ich schön).
Und wenn sie zu weissen Puschelblüten geworden sind, dann werden sie von Kindern gepflückt oder Erwachsenen und ihre Blütenschirmchen werden durch die Frühlingsluft gepustet.
Gar nicht so übel, ein Löwenzahn zu sein, wenn man von grantigen Nachbarn und Grünsteifen absieht.

Was meinst du? Wo würdest du gerne ein Löwenzahn sein?
Liebe Grüsse !
Kat.

O.K. meine liebe K. !🧡

© by S. das Foto !

 

Weil du es bist..😉  , tu ich so als wäre ich wieder “ auf dem Ast der Lebenden“ ( Zitat von old J. einem Freund von mir).

Wie die Seerosen, mit dem Füßen im Schlamm mit dem Kopf im Himmel..

Schreiben wir also weiter.. einzige Bedingung die ich hätte 🙂 keine Geschichten die ich schon kenne. Nichts Aufgewärmtes..zusammen etwas entwickeln.. da bin ich dabei ! Übers Schreibmedium etwas entwickeln, daß uns überrascht. Neue Ideen, neue Ansichten.. Deal ?

Ich wünsche Dir und unseren Leserinnen und Lesern einen schönen Feiertag.

 

liebe Grüße

Deine S.

Ein neues Fahrrad

Liebe S.,
ich habe mir ein neues Fahrrad gekauft.

klar, mein Altes Fahrrad hat es noch getan, es hat auch noch gut getan. Es war 16 Jahre alt, mehrmals überholt, mehrmals geölt, und ich bin tapfer mit schlechter Gangschaltungsübersetzung die Hügel hoch geschnauft, und hab die Gangschaltung krachen lassen, dann flog die Kette raus, ich hatte ölige Finger, aber es fuhr treu und unermüdlich.
Egal, aber jetzt musste ein neues her.

Zuerst wollte ich so ein Retrofahrrad haben, mit breiter Gabel,  breitem Sattel, weisst du, so wie in der guten Alten Zeit, hinten und vorne ein Körbchen.Ich hätte Blumen drin transportiert und wäre so durch die Lande gezuckelt.
Der Fahrradverkäufer hat mich angeschaut und gesagt:Was willst du denn damit machen? Willst du denn nur gut aussehen und Blumensträusse transportieren oder willst du Fahrrad fahren? Den Klinkerberg (eine Anhöhe in der Stadt) kommt man damit mal gerade so hoch! Aber nur knapp!
Ich sag: Eigentlich will ich ja schon fahren. Aber es ist so hübsch, wie es da steht, so mit seiner braunen Farbe und dem Körbchen….Schwarz wäre es auch okay….Rosa habt ihr nicht?
Und in meinen Augen haben diese Herzen geblitzt, wie bei diesen Smileys, blinkblinkherzherz…
Der Lieblingsitaliener hat gesagt: Du willst doch sportlich fahren! Und nicht nur kurze Strecken!
Stimmt, hab ich gesagt, ich will durch die Dörfer fahren, an den Seen vorbei, an den Bauerngärten im Sommer, da wäre ja ein schnelles Rad besser. Und ich hab noch einmal ein Augenherz zu dem schwarzen Retrofahrrad gesendet und hab mich weiter umgeschaut im Fahrradladen.

Und da stand es: Rot, mit orangem Schriftzug der Name des geflügelten Pferdes auf den Rahmen geschwungen, und es stand da, als würde es auf mich warten. 28 Gänge, niedriger Einstieg, Preisreduziert, wunderbar.

Willst du es gleich ausprobieren, hat der Fahrradverkäufer gefragt, und ich hab mich drauf gesetzt und bin über den Parkplatz gefahren, und es war, als gehörten wir schon immer zusammen.
Klingt blöd , oder? War aber so. Ich hab es gekauft, und bin damit nach Hause geradelt und hab bereits 200 km insgesamt erradelt, mit meinem geflügelten Roten Blitz, und gestern hab ich ganz easy an einem Berg Leute überholt, und die sind mir ausgewichen, und der Mann hat gelacht und gesagt: Und das ganz ohne Batterie, und ich hab mich umgedreht und gegrinst, und dann bin ich davon geschossen , weil es bergab ging und ich freue mich jeden Tag aufs Fahrradfahren.

Es hat sich gelohnt, mal eine neue Anschaffung zu wagen, auch wenn das alte noch „pfenningguat“ ist.
Liebe Grüsse von der durch Rapsfelder radelnden
Kat.

Ein Viertel Jahr oder sogar mehr

Liebe S.,
jetzt haben wir seit Januar diesen Blog nicht mehr bedient und trotzdem sind Follower dazu gekommen.
Ich möchte weiter schreiben, auch wenn du  vielleicht vorerst nicht atwortest, aber manchmal hab ich das Bedürfnis , DIR zu schreiben, und meine Erlebnisse und Gedanken nicht in andere Geschichten packen möchte, wie in meinem anderen Blog.
Also……mach ich einfach so weiter, auch wenn vorerst keine Antworten kommen, aber, und das ist jetzt an unsere Leser gewandt:
Es gibt uns noch. Nur hat das Leben eben im Moment andere Prioritäten gesetzt.

Einen schönen Ersten Mai, an all die die da sind!

Kat.

Wenn das Paradies Dellen bekommt

Liebe S.,
schon wieder Ärger mit den Nachbarn. Ja, es ist nicht nett, wenn ich als Reaktion auf einen Schrieb an der allgemeinen Pinnwand , dass man die Trockenmaschine nicht in Standby haben soll in der Nacht! den Zettel wegnehme und stattdessen Ohrstöpsel hinhänge.
Das ist nicht nett. Aber es ist auch nicht nett, das uns nicht persönlich zu sagen, obwohl ich mehrmals darum gebeten habe, wenn etwas stört, dann mir das doch zu sagen. Ich kann das dann nachvollziehen oder meine Gründe nennen, warum es so ist(Schichtdienst, grosse Familie)  und darauf reagieren. Der Standby diente dazu, das das Ding erst morgens um acht losgeht, wenn ich in der Arbeit bin- dass er Nachts nicht laufen soll, der Trockner, verstehe ich ja. Es hing vor zwei Wochen schon mal so ein Wisch da und ich habe gesagt, bitte , Sagen Sie es mir doch persönlich! Sagen Sie es mir, wenn Sie etwas an uns stört! Und es wurde gelächelt und scheinheilig gegrinst und gesagt, selbstverständlich, wir sind erwachsene Leute, wir können ja reden! Und ich dachte, es sei gut, und war freundlich und habe denen den Schnee weggeschippt, weil ich nett bin und weil ich friedlich leben will.

Heute morgen steht dann Vermieterin vor der Tür, die Nachbarin hätte sie gestern eine Stunde volltelefoniert und die Ohrstöpsel gingen ja gar nicht, sie sei enttäuscht von mir,dass ich sowas mache, und der Keller, da würde alles mögliche rumstehen im Flur , und die Schuhschränke vor der Wohnungstür, das sei hässlich,…. und ob wir das nicht in den Keller räumen könnten.
Es geht niemand in diesem Hauseingang ein und aus ausser uns. Und ja, diese Nachbarn nebenan, die können durch die Kellertreppe hier raufkommen, und sich dann ärgern,das wir Schuhschränke vor der Wohnung haben.
Ich vermute , sie tun es. Ich vermute, sie beobachten jeden Schritt, den wir tun. Sie weisen uns darauf hin, das wir nicht sofort den Gehweg von Laub befreien. Sie ärgern sich,das wir auf der Wiese Löwenzahn wachsen lassen. Sie teilen mir mit, das meine Waschmaschine wohl nicht läuft , aber leuchtet. (Zeitvorwahl, gell, damit es nicht stört!).
Bei den Eigentümerversammlungen geht es nur um uns. Wir sind die Mieter in diesem Viererdoppelhausgespann. Alle anderen sind Eigentümer.

Ich bin traurig, Ich mag meine Wohnung. Ich mag die Wiese und meinen wilden Garten und die gemütlichen Zimmer und die Ruhe und den Wald hinter dem Haus. Es war mein Paradies, als ich hier einzog. Und jetzt, seit ich einen Wäschetrockner habe, und die Nachbarn ihre Waschmaschinen ein bisschen zur Seite rücken mussten, damit der Wäschetrockner Platz hat und ich nicht mehr unsere Wäsche im Keller trocknen brauche, seitdem ist Krieg.
Mein Paradies hat Dellen bekommen. Und ich überlege auszuziehen.

Es wäre schade. Es ist mein Zuhause. Aber was kann man tun, wenn man solche Nachbarn hat und man nicht in Ruhe leben kann? Wenn man lauscht, ob im Wäschekeller jemand ist, damit man dem nicht begegnet?

Ja, die Ohrstöpsel,… das war meine Wut. Denn ich bin mir sicher, meine Waschmaschine oder der Trockner machen in Zeitvorwahl keine Geräusche. Aber wenn man so fixiert darauf ist, das man etwas hören wird, dann hört man auch was. Vielleicht sollte ich ihr einen Beruhigungstee schenken.

Oder vielleicht brauch ich den selber….

Ich will in die Einsiedelei!

Weisst du nicht eine kuschelige Höhle für mich?

Liebe Grüsse Kat.