Altern in 2 Sekunden

Liebe K.,

gestern war so ein Tag , wo man sich fragt ob man im falschen Film ist oder bei versteckter Kamera… Halllloooo ?  Aber es war leider nur einfach das ganz normale Leben..

Ich hielt den Zettel mit den Angaben für das neue, gewünschte smartphone fest in der Hand, als ich “ Saturn“ betrat..du weisst schon Technik Nik and friends… suuuuper Beratung blablabla..

Ich sah mich um… schon halb erschlagen von diesen ganzen Angeboten und begab mich auf die Suche nach dem Gerät, welches mir eine versierte Arbeitskollegin geraten hatte..Dann kam „er“.. nein nicht der Nik aus der Werbung sondern „der“ aus dem realen Leben… WAAAAAAS ?  DAS wollen sie , fragte er und sein speckiger milchig weisser Finger, der bestimmt noch keine Sonne in diesem Jahr gesehen hat, pickte schnabelartig auf meinen verwurschtelten Zettel… nenene, er schüttelte sein erstaunlich schütteres Haar und sah mich fast strafend an ( * bitte diese Stelle merken, liebe Leserinnen und Leser,, ich komme darauf noch zurück).. das ist doch nicht.. kittekatt… marshmallow.. besser wäre lollipop ( gut dass mich meine Kollegin instruiert hatte, welche Betriebssysteme es derzeit gibt) usw..ich musste ihn bitten langsamer zu sprechen, weil ich ihn irgendwann nicht mehr verstanden habe… und alterte in diesem Moment um mind. 30 Jahre.Mitten in seine dann lauter aber nicht langsamer werdende Wortkanonade fragte ich ihn mit Unschuldsmine ob er gute Nerven hätte… ääääähm… nee… ähm geht so WIESO ?😳

Er hat mir dann trotzdem etwas geholfen.. die Telefonnummern aufs neu erworbene Smartphone ziehen und n Tip wie ich die anderen Daten dann zu Hause aufs neue Gerät ziehen kann.. uffffffff…. Also alles o.k. ?!MMMh.. aber warum war der so ruppig und hat statt langsamer einfach lauter gesprochen.. so also muss es sein, wenn man älter ist und nicht mehr genau versteht was andere wollen…  dieses Fachchinesisch.. mir schwirrt jetzt noch der Kopf.Im Spiegel der Damentoilette sah ich mich an.. bin ich schon so, dass ich jüngere Verkäufer bitten muss langsamer zu sprechen ?  Ich sah irgendwie ratlos und geknickt aus..und hab erstmal mein Schminktäschchen rausgeholt.. das hab ich immer mit,brauche es aber fast nie unterwegs.. also Lippenstift.. mehr Tusche, mehr Kajal.. gelächelt… Haare neu zusammengesteckt.. kaltes Wasser !!!! über die Hände..  atmen..denn ich musste ja noch weiter.. zum Friseur.. das war gestern auch wieder dran.. 15 Minuten Fussweg ..und  dort angekommen habe ich die die junge Friseurmeisterin angelächelt…“ bin ich ein Allien?“

Sie hat ganz grosse Augen gemacht und mir gerade in die Augen geschaut ( meistens machen Friseure das ja nicht.. man kommuniziert ja immer via Spiegel/Bild) „Brauchst du n Wasser oder n Kaffee ?“-„Beides- bitte !“ konnte ich nur noch leise sagen..dann rückte sie ganz nah an mich heran “ erzähl… was ist passiert..dabei hat sie mich erst 2 Mal gesehen.. das nenn ich Empathie ! Toll.. und obwohl sie 30 Jahre jünger ist als ich wirkte sie auf mich irgendwie fast „mütterlich“..natürlich habe ich ihr alles erzählt.. und jetzt halt dich fest… *  sie kennt diesen Saturn Verkäufer * !  Er war vorher in einer anderen Abteilung.. TV und da hatte sie mit ihm zu tun.. TV Kauf… und sie konnte ihn sehr genau beschreiben.. vor allen Dingen seine Frisur  🙂  und ! auch sie hat ihn nicht verstehen können… alles fiel sofort von mir ab.. das plötzliche Alter , die Verunsicherung, alles und ich war sehr sehr erleichtert.. auf einmal schien wieder ( auch in echt !) die Sonne. Sie erzählte von ihrem geplanten Urlaub und gab mir nebenbei noch Tipps für das neue smartphone…selbst die andere Kundin gab noch einen Kommentar dazu ab.. auch sie war viel jünger als ich.. und später erzählte sie der anderen Friseurin von ihrem neuen Freund .. eine wahrhaft romantische Geschichte.. seufz… so vergingen die 1.5 Std. beim Friseur wie im Flug..  Zum Schluss sprühte sie mir noch etwas Glitzerzeugs  über… “ etwas Feenstaub für dich, du brauchst das heute „.. toll  ! Ich soll mir bis Ende August überlegen was ich weiter mit meinen Haaren machen will.. ob ich meinen“ Ansatz“ tragen will oder weiter färben…. „was ist denn Ansatz tragen ???“ Ach, das  macht man jetzt so… aber nur wenn man will.. sie zwinkerte… S. es reicht für dich heute.. geh zurück in deine Höhle und ruh dich n bisschen aus.. du bist irgendwie niedlich für dein Alter… ???..Natürlich liess ich die 3 Frauen im Laden schätzen… egal ob es mir den Rest geben würde oder nicht..Aber die zauberhaften jungen Frauen dort in dem kleinen Geschäft sahen mich an… mmmh.. Also 30 bist du wirklich nicht mehr.. mmmh.. aber sooooo alt auch nicht… Anfang 40 ?

Ein Klebemonster in der S Bahn und ein Rehpinscher mit Unterbiss machten mich vollends fröhlich.. und so konnte ich gestärkt nach Hause fahren..

Einen guten Tag dir ! Ich hab heut frei und muss Kartons packen..und hab noch einen Fusspflegtermin gebucht .. zur Belohnung fürs Putzen..

Bussi liebe Freundin.. ich freu mich schon auf die Smartphone Hülle, die du für mich bestellt hast.. sehr sehr lieb.. mein Lebensgefährte würde niemalsnienichtmehr was bei  A…… bestellen.. aus Prinzip.. tja..

Deine S.

 

 

Einhundertzehn

Guten Morgen, liebe S.,
leider kriegst du das gar nicht so mit,was hier passiert.Wegen deinem Umzugsgedöns hast du ja kein flottes Internet und wahrscheinlich auch nicht viel Zeit , unseren Blog zu verfolgen.
Aber ich muss doch berichten,  dass es jetzt 110 Follower sind!
Und was mich besonders freut: Es sind Frauen dazu gekommen, die auch über das Thema schreiben,  was uns bewegt hat, diesen Blog zu machen. Die Wechseljahre, die veränderte Lebenssituation, das Älterwerden in Beruf und Alltag.
Haben wir eigentlich so eine „Blogroll“, wo andere Leute sehen, wem wir folgen? Denen, die dazu gekommen sind, folgen wir jetzt auch, denn nur so kann ein Austausch stattfinden, auch wenn manchmal die Zeit knapp ist, zu lesen und zu kommentieren. Was ich gerne öfter täte.
Also an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die uns folgen, die Kommentare da lassen, und an alle, die mir (ich kann jetzt nur für mich sprechen) mit ihren Blogbeiträgen Anregungen zum Nachdenken geben, Momente in denen ich lache, wenn ich ihre Beiträge lese, in denen ich mich über ihre Bilder freue, und über ihre Geschichten.

Als vorgestern der Anschlag in Bangladesh war, kam ein Blogger zu Wort, der sagte, er habe Angst um sein Leben, denn er würde kritisch bloggen. Uiuiui, hab ich gedacht, naiv wie ich bin, das ist krass. Ja, aber ich glaube, wenn du kritisch bloggst, dann kann das schon manchen Menschen aufstossen und sie können sauer werden. Zum Glück leben wir in einer Gesellschaft, in der wir sagen und schreiben dürfen, was wir denken.

In diesem Sinne: Allen, die das lesen , wünsche ich eine wunderbare Woche! Bloggen bereichert!

Liebe Grüsse Kat.

Pappelpuschelregen

Liebe S.,

wie war es heute mit dem Dampfreiniger?Hat es geklappt, bist du vorwärts gekommen? Würde mich schon interessieren, ob die Fettansammlungen der Vormieterin sich aufgelöst haben. Ich denke nämlich gerade, wenn das auch bei mir mit dem Dampfreiniger ginge,das Fettansammlungauflösen, würde ich das sofort ausprobieren. Gestern nämlich zeigte meine Waage 2 Kilo minus an, aber heute? Nichts da! Alles wieder wie IMMER! Wollte die mich veräppeln? So ein doofes Ding, nur weil sie auf einer anderen Bodenfliese stand als sonst, macht sie mir gute Laune. Ich hätte das Nachkontrollieren heute lieber sein lassen sollen!

Darum hab ich das Auto heute stehen lassen und bin Fahrradgefahren.
Durch einen Pappelpuschelregen . Schade, das ich es nicht fotografieren konnte, aber ich versuche es zu beschreiben. Ich bin auf einem Radweg geradelt, entlang an einem Wiesengebiet, ein kleiner Bach schlängelt sich da durch. Über den Bach führt eine Brücke, die ein sehr grosses Dach hat,manchmal treffen sich die Jugendlichen auf der Brücke, sie sind so geschützt vor Regen und Wind.
Ich bin in den Sonnenuntergang geradelt, das Licht war schon ein wenig gebrochen, und die Sonne schien mir entgegen. Auf der Brücke waren viele Spaziergänger, Fahrradfahrer, Kinder mit Rollern, und auf einmal  kam ein Wind auf, und die Pappeln in der Wiese liessen ihre Puscheln fliegen. Wie ganz zarte Schneeflockensterne flogen die Puscheln um die Menschen, und liessen sie alle wie verzaubert wirken. Ich bin in den Puschelregen hineingefahren. Kurz stellte ich mir vor, es sei eine andere Welt hinter der Brücke. Mir fällt ein, dass meine SchönsteTochter mir erzählte, als sie mit ihren syrischen Freunden am See sass, flogen auch die Puscheln, und die Syrer waren erstaunt darüber, das Baumwolle durch die Luft fliegen kann. DSC_0132
Vielleicht mag ich Pappeln auch, weil im Garten meiner Kindheit viele Hohe Pappeln auf dem Nachbargrundstück standen. Meine Eltern schimpften oft über die Pappelpuscheln, aber wir Kinder haben versucht sie zu fangen.

Und lies mal, was die Pappel alles kann! Aus der Familie der Weidengewächse, Salicacaea. Klingt schön.

Wie heissen die Puscheln eigentlich richtig? Ich google das jetzt nicht, ist ja auch egal.
Lass uns tanzen wie die Pappelpuscheln!Ganz ohne Dampfreinigungsfettablösung!

 

Guckst du heute Fussball? Ich freu mich auf die Isländer, wenn sie heute spielen!
Deine KatSalica Romysdottir

 

Säbelzahntiger, Seeigel und veränderte Sichtweisen

Liebe S.,

die Vorstellung, dass der versteinerte Seeigel vom Säbelzahntiger angeschlappert wurde, gefällt mir sehr gut. Ja, wer sind wir, das wir uns so wichtig nehmen.Sandkörnchen im Weltenall.Ich dachte immer, ein Sandkorn, nein, ich will nicht nur ein Sandkorn sein, ich will doch was bedeuten! Dann kam irgendwann ein Lied auf, Sand im Getriebe sein, das gefiel mir sehr gut, diese Vorstellung, selbst wenn du ein winziges Sandkörnchen bist, aber du steckst an einer Stelle, wo das absolut nicht hinpasst, dann fängt das Getriebe ordentlich an zu knirschen und plötzlich ist es ausser Gefecht gesetzt, das Getriebe. (Dank google hab ich den Text zu diesem Lied wieder gefunden , haha, das war meine Prostestsong Zeit!).

So gesehen war auch der Seeigel Sand im Getriebe, denn der Säbelzahntiger hat ihn ausgespuckt, aber vielleicht, weil auch die Ursuppe versalzen war, wörx, igitt, und ist wütend von den dänischen Stränden geschlichen. Seitdem gibt es keine Säbelzahntiger mehr in Dänemark und die Wikinger konnten sich ausbreiten.

Und zum Thema Auflaufen lassen, mit deinem Kollegen, der alles hinwirft… klar ist manchmal der Wunsch da, einfach abzuhauen, weg zu gehen, alles stehen und liegen zu lassen, ihr könnt mich mal, mir doch egal,….aber das ist keine Lösung. Finde ich. Klar, wenn es reicht, muss man gehen. Egal wohin. Nur, meine Erfahrung: Eigentlich ist es woanders nicht viel anders.Irgendwie holt dich dieselbe Schiete immer wieder ein. Da hilft nur, seinen Blickwinkel zu ändern. Den Fokus anders zu machen. Ne andere Farbe drüber legen. Anders gewichten und bewerten.Irgendwie so.

Und über die Ewigkeit mag ich heute nicht nachdenken. Draussen ist es warm, ich hab heute nacht meinen Fuss angehauen, irgendwen wollte ich treten, jetzt humpel ich ein bisschen,aber bis nächste Woche ist es wieder gut. Dann geht es weiter!

Und schau,…manchmal hilft auch ne Glaskugel, die Sicht zu verändern. Schönen Tag! Kat.

Sommerlaune-Sommerblues

Meine liebe Freundin S. wie Sommerlaune!
Tolles Foto in deinem letzten Beitrag. Ist das aus eurem Urlaub?
Und ja, bitte antworte auf meinen letzten  Beitrag, der hat so viele Reaktionen hervorgerufen, gute tolle inspirierende Kommentare, dass ich heute meine eigene Einstellung zu diesem Thema überdacht habe. Eben fällt mir die erste Zeile zu einem Gedicht ein, dass ich mit 16 geschrieben hab: Der Tod ist kein wilder Knochenmann, nur für die , die das Leben lieben……ach je, was war ich da aber dunkelmütig drauf!
Und deshalb war der Kommentar von Ulli so toll, dass der Tod eine Todin ist, eine zahnlose Schwarze. Warum nicht eine Frau? Warum nicht eine Art Mutter, die mich dann aufnimmt? Mir fällt dazu das Bild der BabaYaga ein, so wie es in den Märchenbüchern dargestellt wurde, die mir meine Oma aus der DDR geschickt hat: Russische Märchen.
Die BabaYaga, die in ihrem Häuschen aus Hühnerknöchelchen sitzt und sich dreht und mal sieht der Ankommende Suchende im Fenster des Häuschens das Gesicht der jungen Frau, und mal das der Alten. Als meine SchönsteTochter geboren war, lag ich im Halbschlaf, erschöpft nach der Geburt und sah SIE(Die Göttin?Die MUTTER? Die BabaYaga?). Ihr altes zahnloses fast hässliches Gesicht, dann das Gesicht der liebevollen warmen Mutter und dann als junge neugierige Frau. Ich erinnere mich, daß ich dachte: Die Reihe wird fortgesetzt. Ich bin eine Tochter meiner Mutter, eine MutterTochter, die jetzt eine TochterMutter ist.
Klingt etwas wirr vielleicht. Aber, da ich ja quasi leiblich-mutterlos aufgewachsen bin, war das für mich ein Zeichen,dass nichts verloren ist. Dass die Reihe sich fortsetzt. Das sie nicht aufhört, die Liebe.

So. Das war jetzt mein Sommerblues.
Jetzt zur Sommerlaune: Es finden überall Feste statt. Strassenfeste, Altstadtfeste, Mittelalterfeste, Karneval der Kulturen, das Hohe Friedensfest. Lebensfeste. Da feier ich dann mal mit.

Bis bald , liebe Freundin, und lass dich nicht ärgern von Putzlumpen, Dübeln, Schrauben und Farbeimern. Wenn dein  Umzug geschafft ist, komm ich dich besuchen!
Deine K.

Von der eigenen Timeline

Liebe S.,

ich hab überlegt, ob das Thema, über das ich jetzt schrieben will, im Sommer überhaupt angesagt ist, eigentlich ist es ja ein Novemberthema. Es geht ums Sterben. Meine Facharbeit für den Palliativkurs ist fertig, und meine SchönsteTochter hat mir den Schlusssatz gegeben: Sterben und Tod ist immer noch nicht Teil unserer Gesellschaft. Vorgestern haben wir uns darüber unterhalten. Sehr interessante Thesen hat meine Lieblingssoziologin SchönsteTochter. Sie sagt zum Beispiel, das andere Kulturkreise viel selbstverständlicher mit dem Tod umgehen. In anderen Kulturen wird der Tod zelebriert, es gibt Klageweiber, es wird gerufen und laut geweint. Bei uns steht eine leise Todesanzeige in der Zeitung, auf Beerdigungen ist man bedrückt, erschrocken über sein eigenes mögliches Ende.
Woran liegt das?
Die SchönsteTochter sagte: Weil uns die Spiritualität fehlt, die Hoffnung, die Vorstellung, dass nach dem Tod etwas weiter geht.
Früher glaubte man an eine Belohnung. „Den Seligen ist das Himmelreich“.Oder?Sagt man so? Früher, als die Lebensumstände schlecht waren, als Krieg , Not und Hunger herrschten, da brauchten die Menschen Hoffnung, einen Glauben an das danach, damit sie das alles überstehen konnten, das Leben. Heute , wo es uns gut geht, wo wir keinen Hunger haben und kein Krieg am Horizont aufzieht, und wenn,dann betrifft der uns nicht, heute haben wir keinen wirklichen Bezug zum Sterben. Da erschrickt er uns, weil es jemanden in der Nachbarschaft traf, und kurz befassen wir uns damit selber, mit unserer eigenen Endlichkeit, aber nur kurz.
Früher hatte ich keine Angst. Da war ich mir sicher, das die , die gestorben sind, nicht weg sind.Früher dachte ich, wenn ich tot bin, dann bin ich ein Lichtfunkeln in einem nie-endenden Feuerwerk.
Jetzt fürchte ich mich davor. Ich möchte noch lange leben.Möchte niemals aufhören, den Tag zu begrüssen, meineSchönsteTochter in den Arm zu nehmen, meinem JüngstLiebstenSohn die Haare zu verwuscheln, möchte singen mit dem GrösstLiebstenSohn, möchte noch tanzen und reisen und leben.

Dann kam mir noch etwas in den Sinn: Dass wir älter werden, dass wir, die schon älter geworden sind, oft hadern mit dem Alter , und nicht akzeptieren wollen, das das Fleisch faltig wird, die Augen schwächer, die Spannung nachlässt und die Gelenkigkeit, können wir es nicht akzeptieren, weil da der Tod um die Ecke guckt? Und uns angrinst, und sagt: „Naaaa?Nimmer lang, gell“, und in hässliches Gelächter ausbricht?
Letzte Woche fand ich in einer Zeitschrift ein Bild von Madonna, sie ist 57 , wenn ich nicht irre, und dieses Bild mit der Kleidung, die sie da trug, war einfach nur scheusslich. 20160621_103600

Ich hab es gesehen und gedacht: warum macht sie das? Verleugnet sie ihr Älterwerden? Darf eine Frau so rumlaufen? (Klar, dachte ich dann, soll sie, wenn es ihr gefällt,aber ich finde es nicht hübsch.) Sicher kann man darüber diskutieren. Egal. Diese ganzen Promis in fortgeschrittenerem Alter betreiben Körperkult und stählen ihre Straffheit.

EmmaNormalFrau hat für sowas keine Zeit.EmmaNormalFrau muss akzeptieren , das sie nicht mehr knackig ist,  selbst wenn sie immer noch in die Klamotten ihrer pubertierenden Tochter passt. Wenn man sie von hinten sieht, dann kann man vielleicht denken :Wow! Wenn sie sich umdreht, sieht man ihr Alter. Von hinten Lyzeum, von vorne Museum, hat mal jemand gesagt.

Zu sich stehen, sich seiner Timeline bewusst sein, wie mein Lieblingsitaliener gerade sagt, das ist eine Kunst. Sich mögen mit all den Falten und den einfach nicht verschwinden-wollenden Speckrollen, so sehr frau sich auch anstrengt, die bleiben einfach da! Der eigenen Vergänglichkeit ins Auge blicken, seine eigene Spirtualität finden, seine eigenen Hoffnungen finden und  Möglichkeiten, und wenn der Tod dann mal wieder um die Ecke luurt und grinst und fies kichert, dann mach ich ihm ne lange Nase! Dann mach ich einen Purzelbaum und tanz ihm davon.

Nicht wahr? Das machen wir! Und fürchten ihn nicht.

Grüsse Kat.

….aus dem Urlaub….(via whatts app)

Liebe K:,

heute bin ich zwei Wochen unterwegs… Dänemark ist toll…ich mag das einfach hier…offensiv und freundlich…

Lebensgefährte und ich vertragen uns gut.
Klingt alles boaring, oder?

Der Blick streift übers Meer, die Seele baumelt, die Schwalben schwatzen fröhlich.
Versteinerte Seeigel gefunden und noch 2 Lochsteine für Dich, dasss du sie aufhängen kannst im Bayrischen.


Midsommer wird hier am 23. gefeiert…da sind wir spätestens auf dem Heimweg.

Herzlich grüsst dich deine S.

Ach ja, das Foto ist von heute nachmittag. Der Blick aus dem WoMo Fenster.

Und danke , dass du das für mich in unserem Blog einträgst.

Von der Kornmuhme und anderen Naturgeistern

Liebe S.,

ich hab jetzt auch Urlaub, 2 Tage, grins..
Eben hab ich noch gearbeitet, und Mittwoch geht es weiter, aber ich wurde fröhlich mit den Worten verabschiedet: Schönen Urlaub! Ich mag meine Kolleginnen sehr 😉

Vor der Arbeit hab ich heute kurz eine Pause an einem Kornfeld gemacht und hab dem Mohn beim Wiegen zugeschaut. Ich mag es, wenn das Korn so wiegt. Als Kind bin ich oft durch Kornfelder gelaufen, wir haben Verstecken gespielt im Korn, und mein Vater sagte: Pass auf, dass dich die Kornmuhme nicht holt. Kennst du die Kornmuhme? Ich hatte keine Angst vor der Kornmuhme, eine Muhme war für mich eine warme Frauengestalt.
20160612_124236

Die Kornmuhme wohnte im Weizenfeld, und hat sich wohl ab und zu Kinder geholt, aber ich dachte, die wird dann schon nichts böses Anstellen mit den Kindern. Genauso wie wie die Frau Holle unterm Hollerbusch gewohnt hat, diese Stellen unterm Hollerbusch waren für mich Verstecke, verzauberte Orte, in denen ich verschwinden konnte, wenn mich die Erwachsenenwelt bedrückt hat. Deshalb hatte ich nie Angst vor diesen Frauengestalten, manchmal hoffte ich, sie gäben sich mir zu erkennen.20160612_124254

Irgendwann hast du mir mal dieses Buch geschenkt: Die Welt der Naturgeister. Da hab ich dann noch mehr gelernt über diese Gestalten, die wir gut behandeln müssen, damit sie uns nichts Böses wollen.

Ich glaub,  manchmal spüre ich sie .

Seien wir nett zu ihnen.

Liebe Grüsse bis bald! Kat.

Darkness within

Hallo, meine liebe UrlaubmachendeFreundin, du fehlts mir.
Diese Woche war übelst, rückblickend.
So ein Stress in der Arbeit. Junge, frischeingearbeitete, noch nicht routinierte  Kolleginnen, schlimmst kranke Patienten, Personalmangel, Wechselschichten. Am Mittwoch sollte ich einen kurzen Spätdienst machen, weil ich am Donnerstag um 6.00 wieder zum Frühdienst da sein musste. Der Gesetzgeber sagt: 10 Stunden Pause zwischen 2 Schichten. Das heisst , du musst das, was du sonst in 8 Stunden schaffen kannst, in 6 schaffen. Ich war hurtig, und um 20.00 wollte ich gehen, obwohl der Stress immens gewesen ist. Zum Feierabend  wusste  ich, das es nicht perfekt gelaufen war, aber ich stand ja auch den Neulingen zur Seite, sie hatten viele Fragen, ich hab geguckt, das alles läuft.Und keiner auf der Strecke bleibt. Und am Morgen kommt die Nachtschwester, und erzählt mir, durchaus nicht unfreundlich, was ich alles vergessen hatte zu tun. Ich hab wieder gemerkt , ich vertrage keine Kritik! Ich bin aufs Klo gegangen zum heulen, kannst du dir das vorstellen? Später bin ich zum Chef gegangen, und hab ihm erklärt, falls es Beschwerden gäbe, was an diesem Nachmittag los war. Und hab da auch geheult.
Es ist zum K..zen! Mit meiner Heulerei!
Ich war dann so wütend auf mich selber, dass ich nicht souverän sein kann! Dass ich Kritik so persönlich nehme! Ich fragte mich, bin ich überfordert? Sollte ich was anderes machen? Nicht mehr Krankenschwester sein?Ich stelle dann mich selber sofort in Frage! Dabei weiss ich doch, das ich die Arbeit meistens gut mache!Ich bin eine gute Krankenschwester! Ich war dann so wütend, auf mich, auf das System, auf die Arbeitgeber, auf ALLE! , das ich richtig auf Krawallgebürstet war und als dann die nächste kam, von der ich mich ungerecht behandelt gefühlt habe, hab ich der meine Meinung gesagt, was alles besser laufen könnte, damit so ein Stress nicht zur Regel wird. Ich fand allerdings, ich hab das freundlich gesagt. Denn ich muss ja nicht motzen, aber muss auch nicht alles auf mir sitzen lassen, worüber ich mich ärgere, oder?

Heute morgen war ich einkaufen, Rentnermarathon am Samstag, ich war sowieso genervt, und dann wollen da Ältere Leute an der Kasse vorgelassen werden, weil sie nur 6 Sachen haben und ich hätte schliesslich 20. Warum wohl hab ich 20 Dinge auf dem Laufband ? Weil ich deren Rente bezahle und unter der Woche arbeiten gehe! Und dann moppsen sie mir auch noch meine Zeit! Und wenn ich dann mit 73 in Rente gehen muss, zahlt ja eh niemand für mich!
Beim Bäcker drängelt sich eine alte Frau vor, sie war die 2.,  die sich einer anderen Kundin vorgedrängelt hat. Diese Kundin sagte leise:“ Äh, hallo! Ich wäre da jetzt dran gewesen. „Da hab ich mich mit ihr verbündet, und gemurmelt, die haben halt einfach nicht mehr so viel Zeit, die alten Leute. Sowas ist gemein, aber es tat gut.
Und dann stiess ich auf diesen Beitrag von juckplotz, und mir sind noch soviele Sachen eingefallen, wo ich den Mund hätte aufmachen sollen, damit es mir besser geht. Damit sich nicht alles aufstaut und ich dann wegen irgendwelchem Mist anfange zu heulen. Leuten gleich sagen, wenn mir was nicht passt. Nicht versuchen, sie mit Blicken zu erdolchen, sondern den Mund aufmachen! Nicht Ohrstöpseln rein im Zug, wenn in einer Ruhezone        2 Damen sitzen und 4 Stunden lang in einer Mordslautstärke sich ihre Lebensgeschichten erzählen, während ich , vom Nachtdienst kommend, einfach ein bisschen schlafen möchte. Sondern sagen: Würde es Ihnen etwas ausmachen, sich ein wenig leiser zu unterhalten, denn ich möchte gerne schlafen. Warum hab ich das vor 4 Wochen  nicht gemacht, sondern habe stöhnend und funkelnden Blickes meine Kopfhörer aufgesetzt und versucht, sie mit Machine Head Metal Mucke zu übertönen?

Fazit: Souverän bleiben, Dinge beim Namen nennen, mich nicht gleich angegiffen fühlen, Kritikfähigkeit üben, Sanftmütig Denken, Fehler akzeptieren, eine Heilige werden.Halleluja!Amen.

Weiss nicht, ob das klappt. Ich bin immer irgendwie schon zu lange ich selbst.
Grüss mir das Meer.
Kat.

 

FB_IMG_1451066794705.jpg

Höhöhö, wenn es so einfach wäre. >:/

*Somersault*

Liebe K.,

das ist eins meiner Lieblingswörter.. manche übersetzen es mit Salto.. für mich heisst es Purzelbaum.. aber ist ein Purzelbaum auch eine Rolle vorwärts ? Und kann ich das noch ?

Werde es im Sand probieren… rückwärts bekomme ich das sicher noch hin… aber vorwärts ?

🙂 S.