Aussergewöhnlich Normales

Liebe K.,

dass  du eine unkonventionelle Lösung für diese Patientin gefunden hast, eine die ihr mehr entspricht als irgendwelche Vorgaben und Annahmen was gut für sie sei, ist gut.

Dafür sind wir da.. in meinem Alltag in der Notaufnahme ist diese Fähigkeit oft gefragt.. und bringt die jüngeren Kolleginnen an ihre Grenzen… wieso macht ihr das jetzt so ? Fragen sie dann… das habe ich aber anders gelernt usw.. und sie lernen bei uns relativ schnell, das manchmal improvisiert werden muss um den Menschen bestmöglich zu helfen und um Stress zu vermeiden. Das die Kurzfassung dazu..

Mit meiner Frage nach den Anstrengungen war allerdings noch etwas anderes gemeint. In Stresssituationen  wendet man oft viel mehr Kraft an, als man müsste. Die Zähne werden zusammengebissen, die Muskeln verkrampfen sich.. alles auf Maximalleistung..

Das ist das was auf Dauer krank macht…1,2,3 und bei 3 wird umgelagert… jeder hat ein anderes 3 und wenn man Glück hat klappt es synchron.. wenn nicht trägt einer mehr Last als der andere.. Man schiebt im  Stress die Betten mit mehr Druck..gibt fester die Hand, dreht die Menschen ruppiger im Bett usw.. weil man dann ganz fokussiert ist, weil da kein Platz für Nebentöne mehr ist.. zack zack.. muss fertig werden… um diese Anstrengungen geht es.. Stress ist da, den zu merken und dann innehalten… wieviel Anstrengung wende ich jetzt auf… oh oh.., mehr als nötig…  dann runterzuschalten auf diese Stufe 2-3 ist sehr schwer.. aber genau das schafft innerlich den Raum, den man braucht aus der Stressspirale herauszukommen.. und wir wisse doch alle… Druck erzeugt Gegendruck.. bin ich zu schnell, zu ungeduldig oder wohlmöglich sogar  zu ruppig mit einem Patienten, blockiert er und es wird noch schwieriger das eigentliche Ziel zu erreichen..

Aus diesem Muster der Anstrengung zu kommen, ist nicht einfach.. So ist es gelernt, antrainiert .. jahrelang.. unbewusst.. : Oh Achtung jetzt gibts Stress, Druck.. also Ärmel hochkrempeln dagegen angehen, sich dagegen stemmen, den  „Kampf“ aufnehmen. Bei dem Kinästehik Kurs fiel mir irgendwann ein, dass ich früher Tai Chi gemacht habe.. man kann mit einer kleinen Drehung auch dem Druck ausweichen..Es heisst also weiterhin in Bewegung bleiben… sowohl im Körper als auch im Geist!

Schönes Wochenende dir

es grüsst dich

S.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s