Häjabst I.

Hei, my best friend!
Jetzt starten wir die nächste Themenwoche.HERBST.
Häjabst….Norddeutsch ausgesprochen. Da Härrbscht…süddeutsch.Mit rollendem RRRRR.

Du hast gesagt, es gibt soooo viele Blogeinträge über Herbst, das glaub ich gerne.Ist aber wurscht, da machen wir doch einfach mit!

Ich mag den Herbst. Ich mag die kühlen Morgen, wenn der Nebel über den Wiesen wabert, wenn zur Mittagszeit die Sonne rauskommt, und es noch warm genug ist, auf einer Bank zu sitzen. Ich mag den herbstlichen Abend, wenn die Sonne schräg steht, das Licht seinen besonderen Winkel hat, und die kühle Feuchtigkeit aus den Wäldern gekrochen kommt.

Ich mag die Laubfärbung im Sonnenlicht. Der Ahorn verfärbt sich am farbenprächtigsten. Die Mächtigkeit der Buchen im Wald erkenne ich erst während der Laubfärbung.Meine SchönsteTochter sagte gestern beim Spaziergang: Die Buchen sind im Herbst wie das Dach eines Domes.
Wir waren gestern spazieren im Herbstwald und haben die Buchenbäume umarmt. Manchmal mach ich das. Vor meinem Elternhaus stand eine Buche, die wurde von Jahr zu Jahr riesiger. Sie war mein Schutzbaum.Mein GrösstLiebsterSohn hat dort seinen Namen eingeritzt, da war er noch klein. Jahre später war der Baum so gross gewachsen, das selbst der erwachsene Sohn seinen Namen nicht mehr erreichen konnte.
Und die Buche war damals schon riesig! Meine Eltern hatten bei Sturm immer Angst, sie würde auf unser Haus stürzen. Tat sie aber nicht. Sie blieb standfest, stark und mächtig.

 

Im Herbst, hab ich das Gefühl, kommt meine Zeit des Inneren Einkehrens. Ich widme mich meinen Büchern, ich hab Zeit zum Malen, Zeit zum Musikhören, es ist gemütlich zu Hause, warm, dunkel, heimelig.

Liebe Grüsse Kat. (leicht erschöpft vom Tagwerk, seufz….)

Advertisements

12 Kommentare

  1. finbarsgift · Oktober 24

    Schön in Bilder und Ton!!
    Herzliche Herbstgrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  2. franhunne4u · Oktober 24

    Ich bin ja ein Herbstkind. Ich mag den Regen, die grauen Tage mach ich mir mit Kerzen hübsch und die perfekte Ausrede, nicht rauszugehen, sind sie auch.

    Gefällt 2 Personen

    • franhunne4u · Oktober 24

      Außerdem bin ich jetzt im Herbst des Lebens angekommen – ich verfärbe mich schon und verliere auch mehr und mehr die Bedeckung … also, ein bißchen, als Frau wird das Haar ja nur dünner. Und außerdem scheine ich näher am Wasser gebaut zu haben … Noch ist nicht die große Winterruhe angesagt, aber das Leben macht jetzt einen Schlussspurt und geht dann langsamer.

      Gefällt 2 Personen

      • kat+susann · Oktober 24

        Dass dachte ich auch: Herbst des Lebens. Ist vielleicht so schlecht nicht. Kann ja auch warme Tage haben und Farbe und Energie trotzdem. Der Herbst ist noch nicht der Winter. Liebe 💕 grüße Kat.

        Gefällt 2 Personen

      • franhunne4u · Oktober 24

        Man ist halt schon ein wenig reifer und sieht den ersten Frost …

        Gefällt 1 Person

  3. Red Skies Over Paradise · Oktober 24

    Herbsttag

    Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
    Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
    und auf den Fluren lass die Winde los.

    Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
    gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
    dränge sie zur Vollendung hin, und jage
    die letzte Süße in den schweren Wein.

    Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
    Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
    wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
    und wird in den Alleen hin und her
    unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

    Rainer Maria Rilke, 21.9.1902, Paris

    Gefällt 1 Person

  4. juckplotz · Oktober 24

    Schee… Ab´r des hoist „D´r Herbschd“
    Griassle ausm Schwobaland
    A Besserwisserle

    Gefällt 3 Personen

    • kat+susann · Oktober 24

      Ich hab zumindest den Klang versucht oi zum fonga😂.so isch des mit d’r mundart😁. Grüssle Kat. Zwar in Schwaben lebend,aber des schwäbisch nicht mächtig. Bin immer froh,wenn ich überhaupt kapier, worum es gehen könnte! 😎

      Gefällt 2 Personen

      • juckplotz · Oktober 26

        Ha wa, so schwer isches au ned. Ond „des Schwäbisch “ an sich gibt’s sowieso ned. S‘ isch ieberall a bissle andersch

        Gefällt 1 Person

  5. Flowermaid · Oktober 25

    … Herbst, Winter, Frühling… wir müssen keine Jungen mehr nach der Natur aufziehen… Decke,Tee und kuscheln fein, aber Kontrastprogramm weckt Lebensgeister!!!

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s