Struktur II.

Liebe K.,

halt gebende Formen zum Einen und eine nicht glatte Oberfläche zum anderen.. das sind nur Einige der Erklärungen des Wortes.. tschja..

Zur Zeit wünsche ich mir für mein Leben, auch bei der Arbeit… mehr haltgebende Formen.. mehr Rahmen.. weniger.. viel weniger Improvisation…. Weil ich Improvisation gut kann, wird mir das leider viel zu viel zugemutet.. ich probiere gegenzusteuern und  bei dem zu bleiben, was ich mir vorgenommen habe.. fast wie n sturer Esel.. aber es erleichtert mich sehr.. ich weiss mehr was auf mich zukommt.. und meine Gedanken sind weniger zerrissen und ich weniger angestrengt.

Bei meiner Arbeit ist Improvisation besonders gefragt… voll ätzend…. und damit sind nicht die unvorhersehbaren Ströme von Menschen gemeint die zu uns finden, sondern unsere Leitung.. und Schichtdienst ist nun mal anstrengend.. und wenn ich heute z.B. Spätdienst habe.. d.h. 21.30 Schluss und soll laut Plan morgen um 8.30 Uhr da sein.. ( einer unserer Zwischendienste), dann ist das o.k.  was total nervt, ist , dass das ständig umgeworfen wird.. und es wird erwartet, dass wir mitziehen.. wie gestern… nein S. morgen musst du um 6.00 Uhr anfangen.. sonst sind in der früh nur 2 statt 3.. genau.. Kollegen nicht hängen lassen.. also so gemacht.. die Folge.. nur 4 Std. Schlaf.. müüüüde heute mittag nach Hause.. und fast 2 Std geschlafen.. Wetter ist eh doof.. aber..Es ist definitiv nicht gesund.. wir setzen im Schichtdienst unseren guten Körper ein.. der braucht auch Struktur und Ruhephasen und vor allen Dingen Regelmässigkeit..sonst ist man ständig immer in so einer Grundanstrengung.. kein Wunder nach all den Jahren..

Weisst du noch.. damals in der Ausbildung.. Früh und Spätdienst im Wechsel… neues Model  und 12 Tage arbeiten 2 Tage frei.. ich glaube wir alle hatten 2 Zettel auf dem Nachttisch.. der jeweils Aktuelle klebte dann auf dem Wecker.. Frühdienst  oder Spätdienst.. damit man wusste, wenn man nachts aufwachte was Sache war.. und dann immer diese innere Unruhe.. bloss nicht verschlafen.. ist der Wecker gestellt ? Diese Anspannung… man sollte in der Ausbildung vor allen Dingen Entspannungstechniken und Meditation üben..

Ich habe mich heute Abend bewusst aus dem Fernsehprogramm ausgeklinkt..sitze in der gemütlichen Küche , trinke Tee fürs 1. Chakra… und probiere bewusst dem Ganzen entgegen zu steuern… schwer.. sehr schwer.. die Gewohnheit.. und das Umfeld..

abendliche, nachdenkliche Grüße

deine S.

 

Advertisements

18 Kommentare

  1. franhunne4u · Oktober 11

    Verletzt das nicht die Arbeitszeitvorschriften? Spätdienst und dann muss der Arbeitnehmer 11 Stunden Ruhephase haben.

    Gefällt 4 Personen

    • kat+susann · Oktober 11

      Ja, das tut es.. interessiert aber keinen.. und die Mitarbeitervertretung sagt… gut.. ist das nicht.. dagegen was zu tun geht nur wenn alle mitziehen.. tun sie aber nicht.. „geht schon “ ist die Devise.. bis.. jemand einen Wegeinfall hat .. dann bekommt die BG das mit.. das gibt Ärger und man hat noch selber Schuld.. grosses Problem.
      Am Ende zählt einfach nur.. wieviele Köpfe da sind.. aber es geht nicht mehr lange.. das System, bröckelt… zuviel krank.. auch auf ärztlicher Seite… zurücktreten, auf sich aufpassen.. abwarten..
      S.

      Gefällt 5 Personen

      • Zoé, la Française · Oktober 12

        Fräuleintochter ergeht es ähnlich. Ein harter Job, macht mich als Mutter wütend, denn mein Kind arbeitet sich krank.

        Gefällt mir

      • kat+susann · Oktober 13

        Da ist von aussen schwer zuzusehen.. das glaube ich gern..
        Was macht sie denn ?
        Bekommt sie wenigstens auf der menschlichen Ebene etwas zurück von ihrer Arbeit ?
        S.

        Gefällt mir

  2. kat+susann · Oktober 11

    Wege Unfall soll das heissen..

    Gefällt 1 Person

  3. Flowermaid · Oktober 11

    … unglaublich hochbezahlte Patientenexkremente auf kosten von Fürsorgenden…

    Gefällt mir

  4. Flowermaid · Oktober 11

    … die Fürsorgenden sind unterbezahlt…

    Gefällt 1 Person

    • kat+susann · Oktober 11

      Das denken immer alle.. aber darum gehts nicht.. jedenfalls mir nicht.. auch für etwas mehr Geld.. wärs nicht o.k. es geht um Respekt und bessere Arbeitsbedingungen.. und ausreichend Personal !
      Einzig die Nachtzuschläge sind hammerabartig… 5 Euro mehr pro Stunde..

      Gefällt 5 Personen

      • Flowermaid · Oktober 11

        … das war tatsächlich die Krucks… Respekt drückt sich in Geld aus und nicht in Mitmenschlichkeit… aber BEIDES braucht dein Arbeitsalltag…

        Gefällt 1 Person

      • kat+susann · Oktober 12

        Ich meine hier den Respekt den man einer Berufsgruppe gegenüber hat.
        Laut unserer Leitung können dressierte Affen auch unseren Job machen.. es ist nicht ganz ernst gemeint, wenn sie das sagt… aber…Neulich sprach ich mit einem Handwerkermeister… da ist es auch nicht anders.. Menschen wollen mitreden, reinreden, diskutieren wie was zu tun sei.. Da braucht es starke Nerven. Und dann ist da noch das Bild das die Bevölkerung von uns hat.. das ist superretro ( nicht alle natürlich).. und gerade jüngere Menschen sagen öfter mal… Waaaas ? Dies und das geht jetzt nicht sofort.. Hallooooo ? Was sie können das nicht schneller.. da haben sie aber ihren Beruf verfehlt..
        Ja.. da lasse ich mich auch gern mal dazu hinreissen und bringe einen bösen patzigen Spruch.. Aber gut ist das nicht.. für mich nicht..
        Da fehlen mir Strukturen.. eine Ordnung.. wir vermuten sogar manchmal , dass es an unserer Kleidung liegt..ich wünsche mir tatsächlich manchmal die Tracht und Haube zurück.. wie ich es in der Ausbildung hatte.. niemand hätte sich getraut respektlos zu sein..

        Gefällt 3 Personen

  5. peter bachstein · Oktober 12

    ich denke, dass die arbeit von dir und deinen kolleginnen zu den anstrengensten überhaupt gehört und wenn dann noch orga chaos dazu kommt, muss es die totale katastrophe sein. dass ihr es dann trotzdem immer wieder schafft, hervorragende arbeit zu leisten, grenzt an ein wunder. meine hochachtung für euren berufsstand…

    Gefällt mir

    • kat+susann · Oktober 12

      Lieber Peter, wenn es denn so wäre…
      beinahe Fehler und echte Fehler, werden nicht immer offen kommuniziert..
      Ich denke, dass es wichtig wäre mit der Bevölkerung ins Gespräch zu kommen…
      Aber… ich hab an verschiedenen Podiumsdiskussionen teilgenommen…
      Mit den Worten .. das könnte ich nie.. und/oder meine Hochachtung dass sie das schaffen.. distanzieren sich die Menschen auch gleichzeitig..
      Es wird nicht mehr lange dauern, dann müssen Angehörige mithelfen ihre Leute zu versorgen..und wer dann keine hat.. oder welche die das nicht können, wird zahlen müssen.. und wer kein Geld dafür hat.. tja..
      Was das Thema Pflegepersonal angeht sind wir noch lange nicht im Jahre 2016.. bei allen Forschungen und evidence based Wissen.. bei allen Pflegeexperten und Bachelor Abschlüssen.. 70ger.. max…
      Stell dir vor du sitzt in der Notaufnahme und wartest nur noch auf einen Salbenverband. Und die Pflegekraft sagt im Vorbeirennen uuui Herr B. ich komme einfach nicht dazu tut mir leid.. du wartest.. ne halbe Stunde oder länger .. du siehst wie sie hin und verrennt.. Menschen schreien.. schon wieder jemand aus dem Pflegeheim mit Beinbruch.. du siehst andere Pflegekräfte hin und verrennen.. du ärgerst dich vielleicht.. oder denkst.. ich geh jetzt und mach das zu Hause selber..
      Du siehst schon längere Zeit den Arzt am Computer sitzen.. er schreibt Arztbriefe und muss OPs anmelden.. evtl. könnte er den Verband schnell machen.. tja.. könnte er ?
      Die meisten Patienten würden sagen.. nein.. doch nicht der Arzt… also… wieso ist hier denn zu wenig Personal ? Was Pflegenotstand ? Ihnen könnte doch hier jemand vom Arbeitsamt.. für 5 Euro die Std. helfen… tja.. alles schon gehört….
      du wartest also weiter.. dann sagt diese Pflegekraft, die Hunger und Durst hat und seit einer Stunde nicht aufs Klo kann, weil es jemand vollgekotzt hat und die Putzfrauen unterbesetzt sind.. diese Pflegekraft sagt.. tut mir leid ich muss jetzt 5 Minuten vor die Tür ? Geht sie Rauchen ? Nein.. sie wird dastehen.. auf die Krankenwagenausfahrt starren.. und genau 5 Minuten an nichts denken.. einfach die Luft draussen spüren.. und atmen… ein und aus…
      S.

      Gefällt mir

  6. sonntagsfrau.com · Oktober 12

    Das ist der Grund warum ich nicht mehr im Schichtdienst arbeite ( Pflege). Hab schon kurz nach der Ausbildung aufgehört,….Dir alles Gute !

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s