…oder am Rande stehen?

Liebe S.,

ein schöner Bericht vom Abtanzen. Ich war früher immer die , die sich nicht getraut hat. Ich blieb am Rande stehen. Ich dachte immer, ich tanz nicht elegant genug, nicht cool genug, die anderen waren immer so selbstsicher und ich war so schüchtern. Ich hab immer gewartet , das ein besseres Lied kommt, und wenn sie dann von Foreigner Urgent gespielt haben, blieb ich vor lauter Unsicherheit wie erstarrt am Rande stehen.
Das ist meine Erinnerung, und wer mich kennt, wird es kaum für möglich halten. Tanzschule war auch schlimm, mein Tanzpartner war einen Kopf kleiner als ich, das war auch einer der übrig blieb, und als er mich beim Abschlussball einmal um die Tanzfläche tragen sollte-ich, die gefühlt doppelt so viel wog wie er, und die  in einem scheusslichen selbstgenähten grünen langen Rock steckte-da hab ich gesagt, „fairer wäre es, wenn ich dich tragen würde, also lassen wir das, das sieht doof aus.“(Ich weiss sogar noch, wie der Knabe hiess)
Naja, und dann kam die Discozeit, und  später, während der Ausbildung, als ich etwas selbstsicherer war, sind wir von IZ ,wo wir wohnten, nach HL ins Galaxis gefahren, 70 km, nur um zu feiern und zu tanzen.Da war es dunkel, schummrig, keiner kannte mich, keiner guckte speziell auf mich, da hab ich wild tanzen können und rockte mit den Headbangern im Kreis und am nächsten Morgen tat meine Halsmuskulatur weh.Es war miefig da drin, und stickig, es wurde auch noch geraucht, ich hab ebenfalls geraucht, und fand das cool.Alles hat geklebt, die Tische, die Stühle, der Boden.Éinmal kam sogar mein Cousin auch LG, um in HL mit zu feiern. Und hat sich übelst den Kopf an einem Stahlträger  angehauen.Es war ne tolle Zeit. Meine Mutter war übrigens felsenfest überzeugt davon, das ich DROGEN nehmen würde, weil ich so bunt angezogen war und Patchouli liebte. Hihi.
Aber irgendwie doch toll, wenn du, wie du schreibst, sehen kannst,wie sie früher drauf waren, das sich der Mensch nicht ändert, sondern ein bisschen von seiner Jugendlichkeit erhalten bleibt.Die Erinnerung daran auf alle Fälle.
Du hast an deinen Lieblingsmitbewohner eine schöne Liebeserklärung gemacht. Ja, was wäre wenn….gewesen, wenn ihr Euch früher….? Wenn ich damals nicht…WAS ist Schicksal? Was ist vorherbestimmt? Ich hätte 1985 in einer Klinik in M. arbeiten können, die um die Ecke des Hauses meines späteren Mannes lag. Ich hab abgelehnt. Ich bin 3 Jahre später nach M. gegangen, in diese Millionenstadt und fand eine Wohnung, die um die Ecke des Hauses meines späteren Mannes lag. Wir haben uns in der UBahn kennengelernt.Hätte ich das nicht gemacht, und wäre ich an diesem Tag nicht Ubahn gefahren, hätte ich ihn trotzdem kennengelernt,denn wir wohnten fast um die Ecke. ICH BIN MIR DA SICHER! Das war vorbestimmt vom Schicksal, das ich ihn treffe, damit wir diese wunderbaren Kinder zusammen kriegen.
Und wer weiss, wenn ihr Euch vorher kennengelernt hättet, hättet ihr euch vielleicht gar nicht gesehen? Ich glaub, das Schicksal sucht sich schon immer den richtigen Zeitpunkt aus.
Okay, wir sehen uns morgen. Dann lass uns gemeinsam die Schwarten zum Krachen bringen.

Bis denne

Kat.

Abtanzen ?!

Moin liebe K.,

habt ihr Bock auf Abtanzen?, wurden wir am Samstag gegen 23 Uhr gefragt, als wir in diesem Stadteilzentrum erschienen.. Angesagt war für diesen Abend Rock night… okeeeey…

Wir bekamen den obligatorischen Stempel.. Handgelenkinnenseite, den man so schwer abschrubben kann und den man am Montag bei der Arbeit noch sieht 🙂

Tja.. Bock auf Tanzen hatten wir ( mein Lieblingsmitbewohner und Lebensgefährte und ich) Extra so n bisschen -Rock- mässig aufgemacht.. kicher.. schwarze Klamotten.. ich mit gaaaanz viel schwarzen Kohlekajal… und Stiefel.. er mit Chucks weil er da besser drin tanzen kann. Zunächst gabs so world musik tralalaaa.. o.k. wer das mag.. ich hatte mich ja eher so n bisserl auf Pogo und headbanging gefreut…meine Belgeitung eher auf schnelle beats und dancen… Der Freund, wegen dem wir zu so später Stunde unsere Behausung verlassen hatten und der da in seinen Geburtstag reintanzen wollte, war auch schnell gefunden..stand allerdings mehr herum , als das er tanzte..

Kennst du das ? Die anderen stehen rum und sabbeln und sabbeln und du willst das machen wofür du dahin gekommen bist.. tanzen ?  O.k.die anderen haben sich also unterhalten und ich hab mich auf die Tanzfläche gestürzt…egal ob world music oder nicht… es wurde auch zunehmend „besser“ oder mehr so wie ich es mir vorgestellt hatte, je später es wurde…

Vorsicht S. hier tanzen auch Menschen barfuss, flüsterte mir einer aus der Gruppe zu..Klar bin ich vorsichtig… aber Stiefel hatte ich ja auch an.. nein.. ich hab keinen erwischt.. und auch nicht gerempelt .. kicher.. aber ich gebe zu, dass ich Platz hatte.. hihihihi..

Barfuss und alkoholfrei.. da war doch was…  einige aus dieser Zeit waren auch da.. die tanzten zusammen wie früher die Leute contact impro… erinnest du dich ?  Die, die den ganzen Raum einnehmen… wo andere Leute normal tanzen wollen ( klingt bös.. gell ?) Und wir haben uns immer gefragt, ob die ihren Abendmedis vergessen hatten 😉

Die meisten waren erschreckender Weise in unserem Alter.. und viele haben richtig gut getanzt .. locker.. und mit Spass an der Sache… nur wenige wirkten verkniffen, andere waren mehr auf der Suche nach irgendwas.. sich selbst oder einem Flirt.. who knows.. und ich dachte… ja so ist das.. zu denen gehören wir auch. älter geworden… in die Jahre gekommen.. man kann sehen wie wir früher getanzt haben vor 30 Jahren…im Spiegel sahen meine Belgeitung und ich sogar echt gut aus.. wir gehörten zu den flotten Tänzern.. kicher…

Am Tresen gab es tatsächlich all diese merkwürdigen Getränke in Flaschen inkl. Fritz Cola doppelt und dreifach Koffein.. tja.. was schmeckt denn da, hab ich den Typen hinterm Tresen gefragt.. Mate mit Orange kam seine Antwort..waaaaah musste ich leider sagen.. probiers doch einfach.. o.k. hab ich.. war was Neues…

Um 0.30 gabs andere Musik.. etwas mehr Licht an… Lüftungspause… hahahaha.. ja auch das kennen wir von früher…ach K.  es war wirklich stickig und alle brieten im eigenen Saft.. Lüftungspause war wirklich angesagt.. aber wo gibt es das sonst noch.. voll retro…. lach..

 

Ich freu mich jedenfalls auf dich.. morgen bis du hier Hurra ! und ich werde dich drücken bist die Schwarte kracht !

big smile

deine S.

 

 

 

Ausruhen

Liebe S.,
wie war dein Sonntag nach der wilden Tanzparty, auf der du gestern warst?
Ich hab Dir doch von dem Radweg erzählt, der hinter meinem Haus vorbei führt. Heute bin ich da auch entlang geradelt, und schon vor einigen Tagen ist mir aufgefallen, das an einen Eichenbaum eine Bank gebaut wurde. Und ich bin mir sicher, das das keine Bank ist, die die Stadt gespendet hat, oder die Sparkasse, oder Edeka im Ort. Diese Bank scheint jemand da hingebaut zu haben, weil er einen Platz zum ausruhen braucht. Oder weil der Blick so schön ist, wenn man auf der Bank sitzt. Jemand hat zu Hause in der Garage ein Brett braun lackiert, hat Stecken zurechtgesägt und ist losmarschiert, um an den Eichenbaum eine Bank zu basteln. Bisher hab ich noch niemanden darauf ausruhen sehen. Die Leute spazieren vorbei, oder fahren Fahrrad, Inline Skates, Eltern mit ihren Kinderwagen  gehen vorbei. Es ist  immer ziemlicher Betrieb auf dem Weg.
Ich fand sie heute sehr einladend und hab mich drauf gesetzt. Wenn ich mich anlehnen will, lehne ich am Stamm des Baumes. Ich mag es, diese knorrige Rinde im Rücken zu spüren.

Mein Fahrrad stand neben mir, und ich schaute in die Baumkrone. Wie ein Dach haben sich die Blätter über mir gewölbt. Meinen Blick hab ich über das Feld schweifen lassen. Leute die vorbei kamen, haben mir zu gelächelt.
Eine sehr schöne Baumbank ist das. Ich glaub ich werde mich da jetzt öfter draus ausruhen.

Viele Grüsse und einen schönen Sonntag abend.

Kat.

N´aaaaaaaaaaaabend

Liebe K.,

da sind wir wohl mal unterschiedlich.. wie schön… ich liege gern herum.. ohne Schlechtes Gewissen.. schnarch.. grunz… und schaue den Wolken zu.. und laaangweile mich auch mal gern, so dass ich einschlafe. Wenn die Sonne scheint kann ich trotzdem drin sitzen, die Rolläden herunter lassen und fiese TV Sendungen gucken.. shopping Queen, Schrankalarm, Rote Rosen.. was mir so einfällt… ich darf das.

Meine Mutter hat immer gesagt, tu dies tu das .. bla… tja. bis mein Vater gesagt hat… du kannst es lassen… unsere Tochter ist eine echte Schlaraffin… hahahaha..

Ein Freund von mir hat mich darum extra ausgewählt sagt er immer .-)… kein Antreiber Gen… keine Konkurrenz im Schaffen, Bauen, Räumen.. als Ausgleich für sich… um das auch zu Lernen ..

Najaaa. gaaaanz so, ist es ja auch nicht. Die pure Faulpelzeritis habe ich ja auch nicht.. aber ich denke oft… wer so hart arbeitet wie wir, darf auch mal rumhängen ohne schlechtes Gewissen.. Wir sind doch heute die Erwachsenen ! Wir können Tun und Lassen was wir wollen.. ist das nicht herrlich…

Langweil dich schön morgen.. es ist supa ! Starre deine Pflanzen an, schlafe wenn du einschläfst.. du musst dir nicht extra was suchen, damit die Hände nicht still stehen..du darfst das dir erlauben.. Echt !In meinen Augen bist du eine fleissige Biene.. du arbeitest, hast n Nenbejob.. Kind un Kegel, Freund.. usw .. alles wird von dir ver und umsorgt.. DU DARFST DICH LAAAANGWEILEN…

Eine frühere Arbeitskollegin hat bei Langeweile immer Fernsehschlafen gemacht.. so lange gestarrt bis ihre Batterien wieder aufgeladen waren und dann ssszzzzziiipüüüüüüüüü.

Bei der Meditation heisst es, dass unsere Gedanken wie Affen sind.. sie greifen nach allem was spannend sein könnte.. bilden Assoziationen , Wertungen…. lass das doch alles mal ziehen.. und atme einfach weiter.. das reicht.

Schönen Abend

Bussi Deine S.

 

Samstagslaaaangeweile….

Oh, liebe S.,
wann hatte ich das zuletzt? Langeweile? So richtig lähmend, boaring, ermüdend?
Ich hab Urlaub, es ist schwül-heiss gewesen, ich hab durchaus etwas getan heute vormittag, ich hab einen Krankenbesuch gemacht, ich hab Wäsche gewaschen, ich hab was gekocht, ich hab Zeitung gelesen, aber ich hatte auch ZEIT, zu lesen. Im Liegestuhl zu sitzen. Ein Buch zu lesen, zu whattsappen, Quizduell zu spielen, ich bin im Liegestuhl eingeschlafen. Und immer im Hinterkopf: Du solltest etwas Produktives tun!
Hinter meinem Garten ist ein altes Bahngleis, mittlerweile ein RadelWanderweg. Ich höre die Stimmen die Radfahrer, der Inlineskater, der Spaziergänger, Menschen die sich heute bewegen, die etwas tun , aber ich liege faul im Liegestuhl und lese auf Englisch(immerhin in english!!!) Girl on the train, zwischendrin schleiche ich mich zu meiner Wäsche, aber sie hängt noch nass auf der Leine, dann zuppel ich ein bisschen an meinen Rosen rum, schlurfe zurück in den Liegestuhl. Sollte ich etwas mit JEMANDEM UNTERNEHMEN? Jetzt, wo ich Zeit hab? Nein, ich will nicht. Irgendwann hangel ich mich mühsam in das Zimmer vom JüngstLiebstenSohn: „Ich möchte aufs Volksfest gehen,Riesenrad fahren, kommst du mit?“ Er guckt mich sehr mitleidig an. „Nein, danke, Mama.“ Okay.
„Mir ist langweilig,“sag ich.“Das merk ich“, sagt er.“ Du könntest was im Garten machen“schlägt er vor. Nee, auch dort ist alles einwandfrei, zumindest für heute.
Also schleppe ich mich in den Liegestuhl zurück und frag mich, warum in meinem Kopf immer dieser Spruch: „Man liegt nicht auf der faulen Haut!!!!“ vor sich hin summt.

Faulheit ist eine der 7 Todsünden, wusstest du das? Dann auch noch Eitelkeit,oder Hoffärtigkeit, der hab ich auch gefrönt heute, ich hab vor lauter Langeweile Selfies von mir gemacht, gar nicht mal so übel sehen die aus.

Aber jetzt- Hurra! ist die Wäsche trocken und ich kann etwas tun! Bügeln! Und es fängt an zu regnen, also darf ich den Fernseher anmachen und Blödsinn gucken beim Bügeln,das liebe ich!
Vielleicht bin ich immer noch nicht darüber hinweg, das ich als Kind gelernt habe, niemals die Hände in den Schoss legen, immer emsig sein, Fernsehen niemals vor 20.00 Uhr und noch so andere Sachen. Kennst du sicher, oder? Immer fleissig und redlich sein.
Yep.Ich bügel jetzt.Dann muss ich das morgen nicht tun.Und hab Zeit für Laaaangeweile 😉

Hab einen schönen Abend !

Kat.

Flug-Geschichte

Liebe S.,

wenn man verreist, oder wen ICH verreise, hab ich immer die Augen offen, und ich liebe, es Menschen zu beoabachten. Auf dem Rückflug von Bristol nach München war es sehr sehr interessant.

Das kleine Flugzeug war voll. 2 Stewardessen, die eine war bereits älter, so in unserem Alter schätze ich, mit einem SchildkrötenGesicht, die andere jünger, aber nicht wirklich gepflegt oder hübsch. Sonst sind die immer so hübsch, oder? Und so sehr dünn und meistens blond. Okay, aber wie immer freundliche Begrüssung: Good Evening!

Ich sass am Notausgang, links neben mir der Platz für Menschen mit langen Beinen, rechts neben mir nahm eine sehr viel ältere Dame als wir sind Platz . Sie hielt ihre Jacke fest, ihr Rucksack, miniklein, schwarz-glänzend, stand auf dem Boden. „Das brauch ich alles!!!“ hat sie gedroht. Dann kam der Gang und da sassen 2 Damen unseres Alters, ich glaub , das war eine Gruppe, die kannten sich alle, auch die Leute hinter mir. Ein kleiner Junge raste aufgeregt den Flur entlang und rempelte die eine Frau an. „Pass doch auf, Bua ! Ras halte neda so!“hat sie ihn angeschnauzt. Zum Glück hat es den Jungen nicht interessiert,was sie da so rum gebollert hat.Der war halt einfach aufgeregt. Dann gingen die Flugbegleiterinnen durch, und prompt wurden wir darauf aufmerksam gemacht, das wir keine Taschen auf dem Boden legen sollen, wegen Notausgang. Die Dame neben mir hat gemault: „Mich hat keiner gefragt, ob ich hier sitzen will. “ Sie packte ihren Rucksack und hielt ihn fest. Die Flugbegleiterin , die ältere, (sie erinnerte mich stark an eine Schwester Oberin!) erklärte auf Englisch, das die Dame den Rucksack jederzeit während des Fluges aus der Klappe oben holen könne. Sie verstand natürlich nichts , hielt ihren Rucksack fest, während von hinten jemand erklärte und übersetzte. Sie wiederholte: „Man hat mich nicht gefragt, ob ich hier sitzen will!“ Die Flugbegleiterin griff nach dem Rucksack. Die Dame hielt ihn fest:“ Den kriegen Sie nicht, ich brauch das ,was da drin ist!“Es gab ein kleines Gerangel, aber letztendlich siegte die Sicherheit, und der Rucksack landete im Kofferhalter oben über den Sitzen. Die ältere Dame war etwas grantig. Und als dann auch noch die Erklärungen anfingen, speziell für die Leute die neben dem Notausgang sitzen, da gibt es nämlich extra Verhaltensmassnahmen, z.B. wie man das Fenster öffnet, und wie man den Weg frei macht, da hat die Dame dann demonstrativ zur Seite geguckt, und wurde von der Flugbegleiterin mit dem Schildkrötengesicht mehrmals angestupst, dass sie doch bitte zu gucken soll: „Man hat mich NICHT gefragt, ob ich hier sitzen will!“. Die Frau, die den Jungen so angebranftlt hat, sagte, „is doch eh wurscht, wenn wir abstürzen, stürzen wir halt ab, sind wir dann eh alle tot!““Jawoi!“ hat die alte Dame gesagt,“ so is des . Also kannt i mein Rucksack a  festhalten!“
Uiuiui, hab ich gedacht, warum redet ihr so? Ist es immer aussichtlos, wenn man gewisse Sicherheitsvorkehrungen lernen soll?
Achso, rechts neben mir sass ein recht schmucker Mann mit langen Beinen, als der einstieg, und zu mir „HEI! „sagte, „da sitz ich“, haben die Damen, die so gemosert haben, Stielaugen gekriegt. Haha, hab ich gedacht, der sitzt neben MIR! Leider nagte er die ganze Zeit an einer Tüte Nüsse, was das gute Gefühl minderte. Er schrappte so laut mit dem Kiefer, und mahlte und knurpste.
Da hab ich dann meine Musik eingestöpselt und hab mich auf zu Hause gefreut und meinen stillen Garten.

So ist das mit dem Reisen. (Vielleicht kommt nächste Woche eine Zug-Geschichte, wenn ich in den Norden fahre, haha!)
Viele Grüsse Kat.

Glastonbury

Meine liebe Freundin K.

ich lieeeebe alles dort… auch  die Geschäfte in der Hauptstrasse .. dass das da noch sein kann und darf…. vor 2 Jahren war ich zuletzt da. Mein Lebengefährte war auch mit.. er fand das richtig too much… und aaaaarg… und Konsum und Geschäftemacherei..In einen Laden ist er mitgegangen.. ich hätte noch gern etwas hier oder da geschaut… aber mach das mal wenn dein „Liebling“ vor dem Geschäft steht und all das graaaaauuuenhaft findet.. ich kann das nicht und fand es dann selber nicht mehr gut. Du weisst schon Empathie im Endstadium.. 🙂 Galstonbury Abbey , die Ruinen und die alten Bäume hingegen, haben ihm sehr gefallen.. seufz… das besondere des Tor auch.. der Weg dorthin.. die Schafe vor dem Gatter nach „Avalon“…( wenn ich jemals wieder Internett und WLAN habe,kann ich auch endlich wieder meinen Compi benutzen und die Fotos zeigen..)

Und ich hätte mir so gern eine Brosche mit dem Chalice Well Symbol gekauft. aber es gab nur Anhänger in dem Laden unterhalb der Quelle…Das Symbol der grossen Göttin..und nochmal die Ladenstrasse … wär möglich gewesen.. aber dann nur 1 Geschäft wo es das dann auch sicher gegeben hätte.. seufz.

Ich vermute , dass du in der white chapel warst…

Wir könnten mal zusammen dahin fahren.. was meinst du ?

Sowas Tolles hab ich hier im Norden nicht zu bieten. Aber was Anderes ! Containerschiffe, portugiesische  Cafe´s ( die Tastatur hier macht nicht das e was ich will…) und auch 2 Eso Geschäfte mit blingploing zong Musik Geplättscher und natürlich meinen kleinen Garten vor dem Haus, den ich gezähmt habe. Mit tagelangem Gezuppel und Gegrabe..-Ackerschachtelhalm.. arrrg  und 700ltr. Rindenmulch und 2 neu angepflanzten Wildrosen .

Ich freu mich auf deinen Besuch.. auch, wenn er nur kurz sein kann. Besser als nix !

geniess deine Urlaubstage

herzlich deine S.

Spirits im Spiegel

Liebe S.,

ich bin wieder daheim von meinem Englandausflug, und ich habe gerade deinen letzten Beitrag noch einmal gelesen.
Zuerst zum Thema Ganzkörperspiegel:Wer hat sich sowas ausgedacht? In unserer Unterkunft in England gab es im Bad 3 Spiegel, einer davon Ganzkörper und zwar in der Dusche. Ehrlich, ich hab blind geduscht, sowas hängt man nicht auf in der Dusche , es sei denn, man ist dünn und blind wie die Vermieterin der Unterkunft. Oder man duscht so heiss, das vor Dampf sowieso alles beschlägt.
Dann zum Thema Schuhe: Ja, Jesuslatschen hatte ich auch, und ich fühlte mich so frei damit und wild und verwegen. Ich konnte mit denen überall rumlaufen und sie waren wasserfest und ich konnte damit Flüsse durchqueren, über Felsen klettern, durch Dornen laufen. In Griechenland gab es solche auf jedem Markt zu kaufen. Die hielten Jahre.
In England war ich im Kaufrausch, dem Brexit sei dank war auch alles nicht so irre teuer. Ich hab mir Sandalen gekauft, wie die GriechenlandJesusLatschen- aber in blau. Ich hätte deinen Beitrag vorher lesen sollen, diese Sandalen sind flach, zwar gepolstert, aber der Rücken rumpelte erst einmal bei jedem Schritt, und der Kopf dröhnte. Doch zum Glück ging das vorbei, ich hab mich an die Dinger gewöhnt, und hübsch sind sie auch, finde ich.
England ist wunderschön, du weisst es, du warst ja auch bereits ein paarmal dort.
Ein Muss ist es für meine Freundin(die dort lebt) und mich, nach Glastonbury zu fahren. Ich hab ein bisschen gemosert, ob des Kitsches dort, der an manchen Ecken anzutreffen ist, aber sie hat mich zu Recht zurechtgewiesen, dass es doch toll ist, das es in unserer Zeit einen Ort gibt, an dem kleine Geschäfte überleben können. Und es gibt dort viele Geschäfte mit vielen verschiedenen Dingen, unabhängige Buchläden, Edelsteinläden, Schmuckgeschäfte, Dies und Das,Trolle, Elfen, Totenköpfe, Zauberbücher, Kartenlegedecks….
Ich hab mir die Karten legen lassen, ich wollte das, und es war gut. Die Kartenlegerin war sehr sympathisch, sie hat aber nicht wirklich was neues erzählt.Vielleicht erzählen sie einem auch , weil sie einen geschickten Psychologischen Blick haben, was du hören möchtest. Ich werde geliebt,sagte sie, und hinter mir sehe sie viele Spirits. Und als ich verriet, das ich Krankenschwester bin, sagte sie, deshalb seien es so viele, die hinter mir stünden, sie wären alle da, um zu sagen, dass sie dankbar seien für das, was ich ihnen getan hätte.Huuuuh! Als ich fertig war, wollte ich ganz schnell raus da, und meine Freundin wollte die Tür fix schliessen, damit sie nicht alle hinterkommen, wenn wir auf den Glastonbury Tor gehen.Aber denkste, Puppe, die Tür blieb auf, und so gingen wir mit den ganzen Spirits auf den Berg , um gute Schwingungen zu sammeln, wie die Readerin empfohlen hatte. Ich bin gerne da oben.
Vorher hatten wir noch eine Quelle entdeckt, in einer Höhle. Die geübten Glastonbury Besucher wissen sicher, wie die heisst, ich hab es vergessen. In der Höhle war ein gemauertes Becken mit klarem Wasser und überall Teelichter und Kerzen und eine wunderbare kühle frische Luft. Menschen haben gebetet.Das war sehr schön dort.

Als wir auf dem Tor waren, war es dann nicht mehr ganz so heilig, es gab viele laute lärmende Besucher. Aber trotzdem mag ich es da oben. Man sieht so weit in die Landschaft hinein, der Wind weht und ich kann schweifen lassen, Blick und Gedanken.

Am nächsten Tag sind wir dann ans Meer gefahren, um zu wandern. Noch einmal Wind um die Nase wehen lassen, Kopf durchpusten lassen, von anderen Wanderern überholt werden, egal, auf dem Golden Cap stehen , stolz sein auf den Weg , den wir zurück gelegt haben. Fotos später anschauen, die die Freundin von mir gemacht hat, ich mit Rucksack, schwitzend, den Berg hinauf kämpfend. Bitte löschen, hab ich gesagt. Warum? Ich war glücklich, nur nicht vorteilhaft, von der Perspektive her. (Ach Mama, hat die SchönsteTochter später gesagt, wenn ich wandere mit Rucksack, sehe ich auch aus wie Lara Croft! Da musste ich lachen. Eine in die Jahre gekommene Lara Croft bin ich!)

Das hat gut getan. Alles. Der Wind, das Meer, das Gehen, das Denken,
Ja, und natürlich Gespräche mit der Freundin, Gespräche, die den Blickwinkel ändern, das hat auch gut getan.(Danke noch mal, liebe F., wenn du das liest)

Mal sehen was wir, du und ich, zu bereden haben, wenn ich Dienstag komme! Und was sich danach dann verändert hat im Kopf.

Bis spätestens dann! Kat.