7 Wo und 2 Tage

hat es gedauert liebe K. bis ich endlich seit heute wieder ne Internet Leitung und Festnetz habe.

X Anrufe bei O2  .. X Mal haben die Aufträge an die Telekom geleitet und die an ihre Sub Unternehmen.. 2 freie Tage umsonst geopfert.. heute 3. Versuch,, wir standen bei denen jetzt auf Eskalationsstatus.. und jetzt läuft alles.. home of idiots..

Ich hätte den Techniker gerne im Keller eingesperrt als Pfand sozusagen.Er konnte auch genau sagen wie es gelaufen ist.

Beim 1. Versuch sei der Kasten an der Strasse verstellt gewesen, also ist er erst gar nicht bis zum Haus gekommen. Was ist mit Kundenbenachrichtung.. ? Hähä ??? Watt ???

Beim 2. Anlauf war er am Kasten an der Strasse, und der zeigte an, keine Verbindung zum Haus. Was ist mit Hausbesuch ? Hääää ??? Watt is  ??? neeeee, der Auftrag lautete -Kasten an der Strasse… ohne mit Hausbesuch Fröllein…  Hähähä ??? Watt ?? Ich ? Fröllein?

Wo ist nochmal das Nudelholz und der Kabelbinder zum Fesseln von persona non grata ?

So und nu ? Ach.. falsche Buchse.. Anschluss nicht aktiviert, Signal geht nicht durch.. war hier vorher Kabeldeutschland drinnä ?  Weiss nicht.. Nachfrage beim Vermieter… Antwort : ja.. oh oh.. Watt ??? Dann hammse seit 11 Jahren hier keine Buchse nich jebraucht sondern allet übers  Tiiiiwiiiii Kabel ?  Ja… scheint so..

Aber nun läuft ja alles… uff..

Und was hat es mit meinem Karma auf sich, dass ich in Norddeutschland so oft an Berliner gerate ( siehe Mediamarkt Geschichte)  ?

Brauch ich jetzt ChakraUnterwäsche die mir eine andere Aura verleiht ?

O.K. ab jetzt ist es ne story aus dem Leben.. das.. ich kann drüber lachen und das allen ungefragt erzählen… grins..

Sören Kierkegaard sagt dazu : Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben muss man es vorwärts.

Ikke ? Waaaattt ? Nischt mus ik ja nüscht..

Ciao Bella

deine S.

 

 

Ist Deutschland ein gutes Land?

Liebe S.,
es gibt immer wieder Blogs, die mich zum nachdenken bringen, heute war es wieder ein Beitrag von Orangeblau, Der Traum von Lampdusa. Der letzte Satz macht mich nachdenklich.
„…. wie es denn sei
in Deutschland will er wissen, wie es denn
sei? Ein gutes Land? Was soll ich antworten?“

Ich musste spontan kommentieren, ja, es ist ein gutes Land, dieses Deutschland. Trotz all der Berichte vom Rechtsruck, trotz Krawallen vor Flüchtlingsheimen, trotz Vorverurteilen von Menschen, die ihre Skepsis äussern oder ihre Gedanken und abgestempelt werden, als Nazis, oder „Gutmenschen“,- es gibt immer zwei Seiten.
Ich hatte vor ein paar Tagen ein SkypeGespräch mit meinem LieblingsSyrer, der zur Zeit in Paris lebt mit seiner Frau und seine Eltern wohnen irgendwo in Norddeutschland. Er fragte mich, ob sich etwas geändert habe seit der grossen Flüchtlingswelle von vor einem Jahr, ob ich bemerkt hätte, das die Menschen sich verändert haben. Ich dachte nach,  es ist vielleicht ruhiger geworden, die grosse Aufregung hat sich gelegt, aber es hat sich viel getan. In Buchläden gibt es Deutsch-arabische Sprachführer. Ich las von einer APP für Geflüchtete, in denen erklärt wird, wo sie welche Informationen bekommen, es gibt in Augsburg den Verein Tür an Tür, der massgeblich an der Entwicklung der APP beteiligt war, weitere APPs für andere Städte sollen folgen.Toll, finde ich.Es gibt Menschen die sich weiterhin für Geflüchtete einsetzen, es gibt Geflüchtete, die sich integriert haben und integrieren wollen.
Mein LieblingsSyrer erzählte Geschichten von alten Menschen, die Hilfe im Garten bekommen, ganz spontan, von 2 jungen afrikanischen Männern, die anfingen Rasenzumähen für das alte Ehepaar, in dem Ort in Niedersachen, wo seine Eltern leben, und dieses Ehepaar diese Geschichte  in der Lokalzeitung veröffentlichen liess.Um eine gute Geschichte mal zum Lesen zu bringen. Nicht immer nur Worte von Krawall und Ärger und Gewalt. Ja, und mir fiel die Frau ein, die im Nachbarort neben einem Flüchtlingsheim wohnt, und als ich dort vorbei radelte, standen zwei junge Männer in ihrem Garten und gossen ihre Blumen, und sie sprachen miteinander, die Frau und die Männer, und lachten. In welcher Sprache unterhalten sie sich, dachte ich?
Es sind, und jetzt wiederhole ich mich wieder, die kleinen Dinge, die unser Land schön machen. Na klar können wir uns über die Bundesregierung aufregen, natürlich werde ich sauer, wenn ich meine Rentenprognose lese, kriege ich Bammel im Herzen, wenn ich höre, das wir jetzt den Keller mir 5 Kilo Dosenerbsen bestücken sollen, und 20 Kilo Sauerkraut (fängt freie Radikale)und 100 Litern Wasser, weil ein Fallout droht, oder eine Feuerkatastophe oder ein Angriff der Marsianer, egal. Noch scheint die Sonne, das Gras ist grün, wir haben ein Dach über dem Kopf, wir können geben, weil wir genug haben, manche tun es, ohne Worte, und manchmal mit Worten und einem Lächeln.
Ach ja, und ganz viele waren gestern auf der Strasse gegen TTIP und CETA, du ja wohl auch, ich leider nicht, ich hatte ja, wie immer bei sowas, Dienst am Menschen, gegen Geld, haha, und das es so viele waren finde ich doch klasse!
Klar, ich höre die Nörgler: es interessiert doch keinen , wer da auf die Strasse geht, die machen doch eh was sie wollen,… aber es ist wichtig, das wir als Bürger uns versuchen zu wehren! Und unser Herz weiter verschenken, an die  Menschen die es nötig haben.

Amen.

Kat. Lichtgeduscht und voll im NachtdienstEmotionalSentimental-Modus

Aufs und Abs

Liebe K.

ach das ist schön, was du dazu geschrieben hast.. und ich bin immer wieder froh, dass wir auch so unterschiedlich sind..du weisst ja think positiv geht mir persönlich schnell auf den Keks.. ich bin so.. mein Charakter lässt das immer noch nicht anders zu 🙂

Und doch ist es gut es zu lesen.. auch, dass man das Augenmerk auf das lenken kann und soll was denn gut ist.. mich stört mein eigenes Gegrummel ja nicht… lach.. ich kann damit gut leben, etwas richtig doll total megabeschissenultrakacke zu finden.. mit ohne auch nur einem Fünkchen positiv..aber es ist gut die Wahl zu haben.. insofern.. werd ich mal probieren , das Augenmerk mal aufs Hellere zu lenken. Danke.

Bei uns bei der Arbeit ist das auch erst seit ein paar Jahren so.. be… im Frühdienst kommt es auch vor, dass wir zusammen Pause machen können… auch nicht immer.. aber es kommt vor.. im Spätdienst seltener, aber es kommt vor.. das muss man so sagen..vielleicht habe ich ja gar keine Lust mehr zu arbeiten… oder bei dem Arbeitgeber…dieses Rechtfertigen nervt, dass sich nichts ändert und —daily hassle— all die kleinen Dinge die nerven und an einem nagen und nicht ändern.

Take it or leave it ?  Ach ja.. leicht gesagt.. die Kollegen sind nett.. wir können auch viel zusammen lachen.. und das macht es erträglich.. und arbeiten um Geld zu verdienen..das muss ich auch.

Keine Ahnung.. vielleicht liegt das Problem ja ganz woanders.. das ich mir z.B. „alles und eine Tomate“ wünsche..

Ruhigen Nachtdienst, vielleicht kannst du ja bei dir den Vollmond sehen.. hier ist es heute leider alles bedeckt.

Deine S.

…wieder ins Lot kommen…

Meine liebe Freundin,

So ein schönes Blau an deinem Buddhabild vom letzten Brief.
Ich weiss, was du mir oft von deiner Arbeit erzählst. Ich hab da irgendwie mehr Glück, bei uns gibt es geregelte Pausen, die zu 97% auch eingehalten werden können,eine halbe Stunde weg von der Arbeit,mit anderen Kollegen gemeinsam essen und reden und lachen. Wertvolle Zeit.

Als ich auf REHA war letzes Jahr, drehte sich viel um das Thema: Selfcare im Beruf, sich schützen, auf sich achten. Es ist auch in anderen Berufsgruppen so, das besonders Frauen dazu neigen, sich zuviel zuzumuten, nicht nein sagen können, weiter schuften, alles aushalten, sich und ihre Bedürfnisse hintenan stellen. Ob das die Vorzimmerdame eines Bürgermeisters eines kleinen Ortes war, die Qualitätsmanagerin in einem Chemiebetrieb, der Ergotherapeut einer therapeutischen Wohngruppe,oder die Schwiegertochter einer pflegebedürftigen Schwiegermutter, bei jedem oder jeder war auf Grund von „sich nicht abgrenzen können“, „nicht nein sagen können“ ein Burnout diagnostiziert worden.

Was ich da gelernt habe, ist folgendes: Das ganze System kann ich nicht ändern. Aber: ich kann schauen, wie ich am besten damit umgehe. Sicher hilft es, nach der Arbeit joggen zu gehen, wenn die Füsse noch mitmachen. Es hilft mir auch, mich nach besonders schweren belastenden Tagen nach Dienstschluss kurz in die klinikumseigene Kapelle zu setzen und zu beten.Aber das sind so Fluchtdinger. Was mir viel mehr hilft, ist wahr zunehmen, was trotzdem gut ist.(Trotz Schichtdienst, Sparmassnahmen, Personalmangel)
Gut ist:Dass ich nette, sehr nette Kollegen habe. Dass wir lachen können, gemeinsam. Dass der Blick aus dem Fenster in einem Patientenzimmer schön ist,wenn die Sonne um 6.00 auf geht, sofern das Zimmer denn ein Fenster hat.(HIHI). Dass ich ernstgenommen und geschätzt werde, von den Pflegekollegen und den anderen Medizinern.Dass vor 2 Wochen ein Angehörigenbrieflein kam, indem ich namentlich mitgenannt wurde, dankeschön, Schwester K., und das ich die letzen 3 Frühdienste so viel Spass hatte, weil wir ein Superteam sind, in dem keiner alleingelassen wird, und ich zufrieden heimgehe, obwohl ich das Gefühl hatte, das meine Fussgelenke porös sind, und in wenigen Tagen zu Staub zerfallen. Das wärs dann mit dem flitzen, Schwester K.
Selfcare hat nicht nur was mit Massage und Meditation zu tun, sondern auch mit dem Wahrnehmen der guten Dinge, die trotzdem da sind, auch wenn es alles gerade so zum K…. scheint. Ein dickes Fell braucht es auch. Klar. Aber auch das Spüren,was jetzt im Moment gerade gut ist.
Eine junge Kollegin sagte letztens, nachdem wir in der Pause über dieses Thema geredet hatten, und nach Feierabend gemeinsam lachend zur Umkleide gegangen sind: Das ist auch Selfcare, das wir gemeinsam jetzt zum Umziehen gehen. Das fand ich schön.

Vor mir liegen jetzt 4 Nachtdienste. Vielleicht lese ich mir  das, was ich geschrieben habe, heute noch 10 mal durch, damit ich weiter so positiv bleibe.

Ach ja, und unsere Arbeit und das Älterwerden: in diesem Buch, meiner derzeitigen Bibel, (Göttinen altern nicht)beschwört die Autorin in einer Tour die positive Einstellung, die dir das Altern verzögert, das Leben erleichtert, den Schwung beibehält. Ich denke , sie hat recht.

Das Leben ist ein Paternoster, ein ständiges rauf und runter. Versuchen wir, das Rauf ganz doll in uns zu leben.

Deine K.,
mit Lebensweisheiten um sich schmeissend 😉

Im Lot sein und bleiben

Liebe K.

guten morgen !  So wie der Buddha auf dem Bild würd ich so gern da sitzen. In Ruhe. Einfach Sein. Aber die Affengedanken, die hin und her springen, machen mir es schwer zu meditieren. Dies und das und bla und hier und 1000 Assoziationen..Alles was mir so in den Sinn kommt will bearbeitet werden.. nehme ich als Auftrag wahr und auch noch an.. so doooooooof ! Kennst du das ? Vor lauter Aufträgen und Ansprüchen von aussen, sich selbst mal wieder hintenan stellen ? Hatten wir ja schon in mehrfacher Ausführung dieses Thema.. baaaaaaah.. böse Falle, in die ich wohl allzugern immer wieder tappe. Macht der Gewohnheit würde ich sagen.

Liegt das auch an unserem Beruf ? Wo man immer wieder improvisieren muss ? Wo oft erwartet wird, dass wir unsere Bedürfnisse hinten an stellen ? Waas ? Du brauchst jetzt 5 Min. Pause ?  O.K. kannst du machen.. nachher.. aber jetzt noch bitte schnell dieses Medikament dem Patienten gegeben, damit er sofort auf die Station verlegt werden kann und wenn du schon auf dem Weg dorthin bist, noch schnell den Karton aus dem Lager mitbringen.. und ach ja.. noch den Aufklärungsbogen für die Anästhesie bei Frau XY abgeben, damit sie es schon mal lesen kann usw usw.

WAAAS ? Du brauchst jetzt wirklich eine Pause ? Wir können alle keine Pause machen. S. ! Ja gut o.k. knirschend setzt man sich dann nicht für sich ein.. dieser Aufwand des Gegenangehens und Argumentierens macht es noch anstrengender.. der Weg des geringsten Widerstandes ist… einfach machen.. ach egal… morgen hab ich ja eh frei  oder übermorgen.. dann erhole ich mich..

Und das meine liebe Freundin, dass geht so nicht mehr ! Das geht auf unsere Kosten ! Ich hatte jetzt ein paar Tage Zeit darüber in Ruhe nachzudenken… grummel ! Und auch Gleichaltrige zu befragen.. das geht so nicht weiter ! In unsrem Alter steckt man das nicht mehr so weg wie früher. Das ist eine Tatsache ! Auch wenn zumindest ich das nicht wahr haben will.. ach watt… kann ich schon ab.. ist doof.. aber was solls… Nein ! Eben nicht ! Stopp !Dieses Minus was man sich damit einhandelt kann man nicht mehr aufholen. Genauso wie eine durchgemachte Nacht. Es hängt an ! Braucht länger bis man wieder auf dem normalen Energielevel ist. Das bedeutet… das man möglichst das Minus am gleichen Tag wieder ausgleichen sollte um im Lot zu bleiben ! Keine Überträge in den nächsten Tag mitnehmen ! Das erfordert Disziplin, Eigenverantwortung und auch n dickeres Fell sich dafür einzusetzen.

Uff….wie bekommt man das gut hin ?

nachdenkliche Grüsse

deine S.

*Für uns alle*

Liebe K.,

und ganz besonders für Dich !

Lakshmi , die für Schönheit und Fülle steht.

Bussi, und vergiss solche Kackbratzen. Die schlimmen Wörter dazu habe ich dir ja alle bereits gesagt :-). Familie und andere Ungeheur stehen einem einfach zu Nahe.. Deren wertende Kommentare treffen immer, weil man meistens ungeschützt ist. Sich sicher fühlt im familärem Rahmen..Zwischen- alles an sich heranlassen- und -alles abprallen lassen -ist ein weites Feld und viel Platz. Berührbar sein finde ich persönlich besser, als das Gegenteil. Nur die Verletzungen, die da manchmal draus resultieren können, die braucht niemand.

Was ist mit diesem Bruchteil von einer Sekunde ; wo wir noch entscheiden können ob es und wirklich trifft, oder nicht ?

Ich wünsche uns allen einen wunderbaren Tag

S.

Herzkissen

Liebe S.,

ja, das wäre schön, wieder mit dir bei Planten und Blomen heute auf einem Liegestuhl gelegen zu haben und „Göttinen altern nicht“ mit dir zu lesen. Ich bin bereits bei Kapitel 5 und sollte was dazu schreiben, aber erst mal muss ich jammern, denn kaum  bin ich zu Hause, geht der Stress los. Wäsche waschen, Kram für die Schule organisieren, dann ist der Laptop zu lahm, für Überweisungen brauch ich  jetzt eine Secur App, der LieblingsSyrer in Paris hat Sorgen, also skype ich mit ihm, einkaufen muss ich, der JüngstLiebsteSohn ist krank, der GrösstLiebsteSohn hat einen unverschuldeten Bumms mit  meinem Auto gemacht, der Nachbar schneidet die Hecke in unserem Gemeinschaftsgarten , und weil ich nicht will,das er Patient bei uns auf Intensivstation wird, helfe ich ihm, denn er schnauft zum Erbarmen. Und während ich das Geschriebene so lese, kann ich was zu diesem obengenannten Buch schreiben:

Gestern machte jemand, den ich lange kenne, und den ich aber lange nicht gesehen habe, eine fiese Bemerkung zu meiner Statur. (Ich sei ja mittlerweile ein ganz schöner Brummer geworden und deutete auf meinen Oberkörper). Fast jeder weiss, dass ich kämpfe wie blöd mit Sport und weniger und anders essen, um noch ein bisschen wie vor 10 Jahren auszusehen und diese Bemerkung hat mich verletzt. Dann sass ich im Zug heimwärts, immer noch genervt, gereizt, traurig, und las in diesem Buch, Kapitel 5 glaub ich, es geht um : die Weibliche Brust.

Wie Frauen sie wahrnehmen, dass sie nie zufrieden sind, das sie sie verändern möchten(grösser oder kleiner) , und wie wunderbar diese Brust doch ist, was sie kann, was sie bedeutet, und dann las ich das Wort: Herzkissen.
Und dann ging es mir wie ein Licht auf: Deshalb hab ich mittlerweile eine BH Grösse wie ein Pornostar(nein, das ist ein Witz!), meine Oberweite wurde im Laufe des Lebens immer grösser, weil mein Herz soviel mitgemacht hat. Weil es so viel liebt, und so viel gibt, und weil da so viele Menschen Platz drin haben, weil es vergibt, und weil es spürt, und mitfühlt,…und deshalb muss es geschützt werden, umsorgt und gepolstert. Das ist die geniale Erklärung dafür!
Ich hab das tatsächlich mehrmals gelesen, und es hat mich froh gemacht.Ich darf so sein wie ich bin. Und ich sollte lernen, das es mir gefällt.

Das Buch könnte dabei helfen.
Ich lese weiter.

Die Tage mit dir waren schön. Und der November kommt bestimmt fix und dann besuchen wir gemeinsam die Weihnachtsmärkte. Und lesen weitere kluge Bücher, am prasselnden Feuer. Okay?
Umarmung!!!

Kat.dsc_0122

Das wär schön..

Liebe K.,

beam dich doch einfach noch mal für heute her..Scotty beam her up !

Dann könnten wir da noch n bisschen sitzen, dem Plätschern zuhören, die Seerosen bestaunen , und Rhababerschorle von Fritz! trinken.. 🙂

Wir würden dann abwechselnd aus dem Göttinen Buch vorlesen, und uns darüber unterhalten..Wobei… ich ja noch nicht weiter bin als Karpitel 1. Das was du vorgelesen hast, als du hier warst… ich werde es heute nachholen.. bei Kapitel 3 bist du bestimmt schon, oder ?

Ach, dass wär schön… seufz.. und heute ist es auch nicht so warm wie am Donnerstag. Versprochen !

Dir wünsche ich einen ganz schönen freien Tag heute, bevor deine Woche morgen startet.

Und allen anderen einen herrlichen sommerlichen Tag.

herzlich Deine S.

Was meinst du ?

Liebe K.

was meinst du.. steht mir das ?  Ich überlege hin und her… also nicht als ganze Frisur.. aber einzelne … vielleicht 2.. rechts und links…kicher… als Zeichen nach aussen.. ich bin rebellisch… besser als piercing, oder ? 🙂

 

Am Mittwoch hab ich einen Friseurtermin, bei der netten Friseurmeisterin.. tönen, schneiden.. ich könnte sie fragen ob sie mir 2 filzt… oder jetzt übers Wochenende mal testen.. 2 rechts und links flechten…

Tja.. das sind Problemchen… Luxusproblemchen… aber ich nutze die Auszeit vom Alltag und hänge in meiner ureigenen Zeit herum, tue was ich will und erhole mich..

Muss auch mal sein… gell ?!  zwinker

War sehr schön dein Besuch hier… schnüff.. und wir sehen uns ja hoffentlich nochmal in diesem Jahr zu den Weihnachtsmärkten wenns klappt. Aber jetzt ist erstmal noch mal Hochsommer hier angesagt.. bis 32 Grad nächste Woche..puuuuh und das Leben will und soll ja Schritt für Schritt vorwärts gelebt werden.. insofern ist jetzt Jetzt dran.

Und du hast das selfie von uns Beiden..das auf der Fähre von den Landungsbrücken nach Neumühlen / Övelgönne…wenn du magst… stell es hier ein..

Gruss zum Wochenende, und viel Spass beim Geburtstagsfeiern in der Familie 😉

deine S.

 

S. Wie Sischmopp?Unbedingt! Besser als Piercing denn der Wischmopp wächst wieder raus! Ich antworte vom Handy. Ja. Rastazöpfe…mach. War schön mit dir und wenn ich daheim bin wieder,  dann antworte ich richtig.  Ich lese nämlich das Buch „Göttinen altern nicht“ und darüber muss ich schreiben. Und jetzt fahr ich Schwesterngeburtstag feiern Umarmung

Kat.