Wege

Oh man, liebe S.,

gestern ging also mein 2. Block vom Kurs (fast hätte ich Blog geschrieben, haha) , vorbei, und ich war platt am Abend.
Palliativversorgung ist absolut nicht nur Händchen halten am Lebensende mit Aromalampenduftöl „ich mach mich gleich aus dem Staub“, oh nein! -Es gibt tatsächlich Duftölmischungen, die heissen „Abschied“, oder „Entspannt gehen“, aber was ist, wenn es dem, der es riechen soll, überhaupt nicht gefällt? Wenn er an Lavendel schlechte Erinnerungen hat, weil seine Oma ihn als Kind in den Schrank gesperrt hat, in dem Lavendelsäckchen hingen?
Grausige Vorstellung.-
Ja, im Kurs lernte ich Schmerztherapie, Wundversorgung, Onkologie und die Nebenwirkungen der Therapien, und was man lindern kann und wie, uff…und immer wieder vor Augen, das es ein Gewinn ist, wenn wir 5 oder 10 Jahre lebenswert leben können, mit der Krankheit.Das klingt so kurz!

Der Onkologe hat was Gutes gesagt. Krieg ich es noch hin?…..Tumorerkrankungen müssen raus aus der „oh, nein, Hilfe, jetzt stirbt der oder die bald-Ecke“, Tumorerkrankungen müssen sozusagen gesellschaftlich anerkannt werden, denn mittlerweile sind die Therapieformen so, dass oft eine Heilung, aber zumindest eine lange Lebensverlägerung in einer gut-lebbaren Form möglich ist.
Und was ich da ganz besonders raus gehört habe, war , dass die Einstellung des Erkrankten, wenn er so optimistisch wie möglich, so zuversichtlich wie möglich mit der Erkrankung umgeht, ganz viel zur Genesung und guten Lebbarkeit mit seiner Krankheit beiträgt. Wobei sicher auch das soziale Umfeld, das familiäre Eingebettetsein eine grosse Rolle spielt. ( Da denke ich jetzt an sweetkoffiesBlog.)

Soviele Faktoren, soviele seelische Wichtigkeiten! Nicht nur Medizin!
Ich bin immer noch so motiviert, dass ich das auch bei uns auf Intensivstation anwenden kann, in gewisser Weise. Es gab gestern einen interessanten Tipp, für unruhige Patienten: Benzoe, also Styrax und Mandarine auf Teppichgleiter tropfen und ans Bett pappen. Das beruhigt, sagen sie. Also, liebe Kollegen, die ihr das lest, wenn ihr also in Zukunft Teppichgleiter an Betten findet, dann war das ein Versuch, weniger Sedativum zu verwenden, um auch Kosten zu sparen. Das war dann ich! Haha, nein zu solch unkonventionellen Methoden greift man nicht in Deutschen Krankenhäusern. Es gibt schliesslich Standards!
Jawoll! Standards, die mit Herz und Hirn umgesetzt werden müssen. Herz sollte gewinnen!                          ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤
Liebe Samstagsabendgrüsse
Kat.

 

Das innere Kind überlegt noch :-)

Hallo liebe K.,

so ein schönes Magnolienbild.. Ich liebe Magnolien !!! Heute muss ich erstmal den Teddy hier zeigen, den ich meinem inneren Kind gekauft habe.Ohne Rumbetteln, erklären, wünschen, bitten… 1000 Mal.. einfach ins Geschäft gehen, aussuchen , kaufen. 7.90€.Und das hat den Teil in mir, den man auch inneres Kind nennt, sehr gefreut. So einfach ..Ich hatte nämlich nie einen Teddy…

Dein Palli Kurs scheint wie gemacht für dich! Schön, dass so mitzuerleben.. dass das gut für dich( und auch für die Kranken, Sterbenden und auch Lebenden) ist.

Ich kann mich auch noch gut an meinen ersten Toten erinnern… auch in der Ausbildung.. im 1. Einsatz auf Station.. das war damals so.. abschieben ins Bad, wenn es kein Einzelzimmer gab. Verstorbene noch ne zeitlang ins Arztbüro schieben, bis sie dann abgholt wurden. Die Station auf der ich zuerst war, war immer ! überbelegt… immer 4 Patienten im 3 Bett Zimmer… arg… wir hatten doch dieses Aufgabenheft oder wie das hiess… erinnerst du dich ?.. 1. 2. 3. Ausbildungsjahr.. auf diesen Zetteln stand drauf was wir zu lernen hatten und die mussten uns das so beibringen auf Station und abhaken mit Unterschrift. Meine Zuständige war sehr ehrgeizig… ich habe im 1. Einsatz ganz viel gelernt.. heftig… eines abends kam sie zu mir, als ich mal wieder alle Uringläser einsammeln musste zum Sticksen auf Glucose ( gefühlte 1000!) und holte mich da weg.. im Arztzimmer war es dunkel.. nur die Schreibtischlampe brannte.. so S. ich zeige dir jetzt wie man subcutan spritzt.. o.k. kam mir alles ziemlich spuky vor… dem Patienten hier brauchst du das nicht erklären… der schläft ganz tief… tja.. was soll ich sagen.. das Bein war seeeehr kalt…natürlich war ich erschrocken und vermutete, dass das ein verstorbener Patient war.. total überrumpelt…

Später am Abend bin ich zu den Schwestern gegangen die Abendbrot machten, während ich diese Uringläser einsammelte… und habe gefragt.. war das eine Leiche ? Gelächter.. klar, was denkst du denn ? Ich habe mich sehr geschämt und gefragt.. ist der noch da ?

Ja…. wieso ? Weil ich mich jetzt dafür entschuldigen muss bei ihm. Oh liebe K. ich habe geweint vor Wut und Scham und habe mich bei dem Toten entschuldigt. Diese Schwestern haben dann nicht mehr gelacht.. und mich mehrheitlich in Ruhe gelassen.. und ich war froh, als ich von der Station weg war.

Ist heute das Sterben im Krankenhaus würdiger ? Bei uns im Krankenhaus auf der schönen Palliativ Station sicher… helle Zimmer.. sehr sehr schöne Wandbemalungen…

In der Notaufnahme ist es auch nicht würdig… gar nicht machbar.. Einzelzimmer ja… immerhin… aber sonst… machen wir bestmöglich.. und hoffen immer für alle Beteiligten,dass so jemand schnell auf die Station verlegt werden kann..

Krasser Schnitt…:

kein lustiges Buch gefunden bis jetzt.. den Ove kenn ich schon… n bisschen zu grumpy ist mir der Gute…

Ma gucken..vielleicht gibts hier ja noch n Tipp ?

Einen guten Tag dir ! Und den Leserinnen und Lesern

S.

Kein Sitzfleisch, aber Motivation!

Liebe S.,

Tag 3 der Weiterbildung, wie können Menschen nur so lange an einem Stück jeden Tag sitzen? Da machen sich 30 Jahre  täglichen Dauergalopps bemerkbar, ich hab kein Sitzfleisch.

Diese Weiterbildung bewegt viel in mir, PalliativeCare ist kein leichtes Thema, ich denke viel nach, hole Situationen zurück, aus meinem Privatleben oder mit Patienten, die in meinem Beisein starben, ich denke an deren Angehörige, ob ich denen genug gegeben hab, wie es mit ihnen weitergegangen ist. Mir fällt ein, wie wir in unserer Ausbildung noch mit Sterbenden umgegangen sind. Wenn kein Zimmer frei war auf Station, wurden die in ein Kammerl geschoben, oder ins Bad- ich fand das furchtbar. Meine erste verstorbene Patientin fand ich in ihrem Bett auf, da war ich gerade 2 Wochen in der Ausbildung. Ich weiss , wie weich der Boden unter meinen Füssen wurde, und  ich bin aus dem Zimmer gelaufen und da sass der Doktor mit anderen Schwestern am Stützpunkt, sie lachten laut,  und ich sagte mit zitternder Stimme, ich war kurz vor dem Weinen: ich glaub, sie ist gestorben, und der Stationsarzt lachte und sagte: Tja, da wirste dich dran gewöhnen müssen, Mädchen! Sowas passiert hier öfter.

Ich weiss noch, wie er aussah, so ein cooler Unfallchirurg, und ich hab ihn gehasst dafür, für diese Kaltschnäuzigkeit. Und als ich dann ausgebildet war, hab ich mir geschworen, wenn so etwas bei mir passiert, dass ein Patient stirbt, dann wird damit gut und liebevoll und respektvoll umgegangen. Und ich glaub, in den meisten Fällen ist mir das geglückt.
Es hat mich durch meine ganze Krankenschwesternlaufbahn begleitet. Und jetzt mach ich diese Weiterbildung, endlich! Was ich damit dann anfange, ob ich mich darauf spezialisiere, oder ob , was wahrscheinlicher ist, ich dieses Wissen bei mir auf der Intensivstation anwende,… wir werden sehen.

Wie gesagt, ich hab noch 15 Jahre, hahaha!
Und wenn du keinen Blumenladen mit mir haben willst, in dem abgeschnittene Blumen verkauft werden-wie wäre es mit einer Baumschule? Könnten wir auch gründen. Bonsais vielleicht… und bunten fröhlichen Trauerschmuck herstellen, inclusive unprofessioneller Beratung aller Art(ich liebe dieses Wort!).

Weiter gehts! Deine Kat.

P.S.: hast du ein heiteres Buch gefunden? Ich lese gerade: Ein Mann Namens OVE. Der alte knurrige Kauz erinnnert mich manchmal, ganz ein bisschen, an jemanden anders der gerne grummelt. Bussis!!!

Schlauigkeit

big smile.. ich mag sowas einfach liebe K.

schönen Tag dir bei deiner Fortbildung… und heute weniger laaaaangweilige Vorträge als gestern !

Ich hab frei… nur heute… und so wie es aussieht reicht die Sonne um ein Stündchen oder 2 auf der Terrasse zu sitzen und zu lesen..

Ich lese immer noch dieses „inneres Kind“ Buch.. aber eigentlich wäre mir mehr danach was Frisches und Lustiges zu lesen… no drama please ! Heiteres Buch gesucht.

Wer einen Tipp hat, bitte melden.. 🙂

S. grüsst von hier nach da

So ?! :-)

Liebe K.,

willst du wirklich erst schauen ob es reicht mit der Rente und dann einen Blumenladen und Co mit mir eröffnen ? Ernsthaft jetzt… wir sollten das überlegen zu machen. Etwas Besonderes… und etwas wo wir uns freuen jeden Tag hinzugehen und zu „arbeiten“ .

Dieses Zielgruppenscheisse für 50+  unbedingt wolln se uns in eine Schublade verfrachten.. ha ! Vergesst das ! Wir sind die Babyboomer.. yeah ! Und bestimmen selber, was wir wie wollen und wann wir uns alt fühlen und wann nicht !

Leider sind wir auch keine -Zielgruppe- weil wir uns sowieso die Welt machen wie sie uns gefällt… Tschakka…

Ja… viele von uns machen Sport usw.. ich auch.. hab ich aber schon früher gemacht.

Reitern,Rudern, Basketball mit 15.. mit 18 Basketball und Karate… mit der Ausbildung wurde es weniger.. 3 Schichten und geteilte Dienste und 12 Tage arbeiten 2 Tage frei.

Nach einem Jahr begann ich wieder zu joggen und dann Squasch… kicher.. kennt das überhaupt noch jemand ? Muhahahahaha..

Mein Leben ist Bewegung.. und deshalb ist mein Beruf o.k. für mich.. ich könnte nicht am Schreibtisch im Teppichbodenland sitzen.. auch wenn sie evtl. auf Laminat wechseln würden  .-)

Und aus der Schweiz kenne  ich Luna Yoga .. von Adehlheid Ohlig… sehr lustig.. die Übung Apfelbiss… ich mache gerade die Fühlingsübungen..weil sie mir Spass machen nicht gegen etwas… auch nicht gegen das Altern.. da hilft nämlich nichts.

Das ! Haben wir alle.. von Geburt an… altern.. geboren um zu sterben.. und so laaange leben wie möglich und so gut wie möglich. Das heisst evtl. mal eine Handcreme kaufen die die Haut etwas glättet und gut riecht und unseren Desinfektionsmittel geplagten Händen gut tut. Oder Nagellack wenn wir mal frei haben !

Ach meine liebe liebe K.  das lustige Leben im Blumenladen… wir sollten da genauer drüber nachdenken… und nicht warten bis 65 oder 67..

Bussi zum Montag

deine S.

 

 

 

„Altwerden ist nichts für Feiglinge“

Liebe S.,
nicht, dass ich altwerde.
3 mal die Woche Fitnesscenter, Yoga daheim und walken und Radfahren, jetzt wo der Frühling kommt, wieder ein leichtes,aber….
Letztens las ich, dass mit zunehmendem Alter Krafttraining wichtiger sei als einen Marathon zu laufen . Damit man/frau aus eigener Kraft wieder hochkommt, wenn er/sie auf die Nase fällt.
In A. gibt es eine Seniorenhotelanlage, Albaretto 50 plus .
Als ich vor 2 Jahren 50 wurde, machten meine lieben Mitmenschen Spässle, das ich da jetzt ja auch bald einziehen könnte, oder wenigstens zum Tanztee gehen kann.
Ach, aber spielen die da Metalmucke, Punk? Nein , also dann ist das nichts für mich. Headbangen ist allerdings eh vorbei, wegen eventueller Hirnschädigung durch platzende Mikroaneurysmen.Aber rumspringen, rumhopsen, das geht doch auch mit 50 plus!

Gestern las ich in der Süddeutschen Zeitung über eine Messe in München, die Menschen ab 50 Jahre ansprechen sol.Laut Zeitungsartikel geht es da hauptsächlich um  AntiAgingcreams , Rollatoren, die man in einen Rollstuhl umwandeln kann und Pilgerreisen für Senioren.
Oh man! Ich will das doch alles jetzt noch nicht wissen! Wer ist denn die Zielgruppe? Menschen die älter werden oder Menschen, die schon älter sind?
Ich fühle mich noch nicht so!Ich muss noch 15 Jahren arbeiten !
Das klingt so wenig. Meine Freundin C. sagte gestern:“Aber bedenke , wie lang 15 Jahre sind, bzw. waren in deinem Leben! “
15 Jahre waren z.B.die Zeit von 20 bis 35, das heisst, Ausbildung fertig, 3 Wohnortwechsel,  Kind 1,Arbeitswechsel,  Heirat, Kind 2, Umzug, Kind 3, Arbeitswechsel.
Und von der Sicht aus betrachtet, kann ich in 15 Jahren noch ganz viel machen!

Wo fang ich an?
1.Umziehen, mir ein Haus!!! mieten? Da sagt der Jüngstliebste Sohn: Mama, wenn du dann aber weniger Rente hast(Sozialkunde in der 10.Klasse!!!) , dann musst du ja wieder umziehen, das kannst du dir dann gar nicht leisten. Okay, werde ich also nie ein Haus bewohnen. Immer Wohnungen.
Gut. Nächster Plan.
2.Mehr reisen. Dem steht nichts im Wege, allerdings keine Pilgerreisen und Bustouren, sondern individuell(ich muss meine SchönsteTochter wieder ins Ausland schicken, dann fahre ich hinterher).
3.Meine Weiterbildung zu Ende bringen und dann noch mal in  wenigen Jahren  anders damit arbeiten.Also raus aus der Pflege. Da bin ich tatsächlich nicht mutlos, dass ich mit Mitte 50 noch mal woanders arbeiten kann, ich bin dann gut qualifiziert und lebenserfahren.Und nett bin ich sowieso. Man MUSS mich haben wollen!
4. Rockkonzerte, einmal im Jahr mit meinem GrösstLiebstenSohn.Seit 5 Jahren machen wir das. Letztes Jahr gab es Seether, ach watt war datt scheun! Er hat mich während des Konzertes öfter gefragt: Mama, gehts dir gut? Wir standen ziemlich weit vorne in  der tobenden Menge. Ich fand es lieb, das er so fragte und ich war sehr glücklich, über die Musik, die Stimmung, über den Beat, der so durch mich durchrummste.
Vor 2 Jahren waren wir bei denen:

Rise Against-Satellite

…You can’t fill your cup until you empty all it has
You can’t understand what lays ahead
If you don’t understand the past
You’ll never learn to fly now
‚Til you’re standing at the cliff……

                                                            ……It’s not too late,
We have the rest of our lives…..
Das höre ich oft, das gibt mir immer neuen Schwung!

Was noch? Eigentlich fällt mir sehr viel ein, nur an die Zeit nach dem Arbeitsleben, in 15 Jahren, mag ich noch nicht denken.
Reizwort Rente…Uuuuhh, wieviel wird uns da zum Leben bleiben?
Wenns nicht reicht, dann verwirklichen wir, du und ich, in diesem Lebensabschnitt unseren Plan, einen Blumenladen mit Kaffee und Kuchen und unprofessionellen Lebensberatungen aller Art. Das gefällt mir sehr gut.

Also, niemals aufhören, rum zu spinnen!
Schönen Sonntag!

Deine Kat.

Frage zum Wochenende

Liebe K.,

das Thema mit den Grössen hatten wir ja schon mal hier… die size zero Frauen aus dem Laden mit den schönen bunten Klamotten hier  z.B. da ist jetzt ne Neue.. auch max 48kg bei 170  und in unserem Alter… ich glaube das ist da Einstellungsvoraussetzung.. können se ja machen.. ismiregal  geh ich nimma hin.

Es gab gestern ne echt schöne Jacke.. das war fies.. sehr fies, dass die nicht passte.. in L untenrum problemlos zugegangen.. obenrum nicht. Die Verkäuferin war 185 seeehr dünn.. vielleicht war sie auch mal ein junger Mann.. Körbchengrösse 0 würde ich sagen.. die guckte ganz bedröppelt.. sie war nämlich nett und bemüht.. tja.. diese Jacken wären kleiner geschnitten.. ein schwedischer neuer Designer.. der in Asien nähen lässt ? Nein.. bedröppelt die Zweite..

Richtig nett wars beim Trekking Ausrüster.. da bin ich dann in meiner Verzweiflung gelandet.. alles Männer im Laden.. jüngere und auch welche in unserem Alter..

Jacke an.. passte obenrum nicht… 2 haben geguckt… mmmh.. aber L müsste ihnen doch passen! Sie sind doch nicht dick !  Neee ihnen passt die.. weil sie ein Mann sind.. nix Busento  habe ich gesagt.. stell dir vor.. das ist gar nicht meine Art sonst.. ich hatte mittlerweile auch Hunger und Durst.. und war natürlich grummelig..

Der hat dann gesagt.. er wolle auch keinen Busen haben.. hahaha.. aber nicht wegen der Jacke.. sondern weil ihm lieber wäre ,wenn man von aussen eindeutig sehen kann ob Männlein oder Weiblein… das war lustig und auf trockene Art norddeutsch..

Und der andere Verkäufer, ein sehr netter junger Mann sagte, macht doch nix.. dann informieren sie sich heute einfach nur mal über das Angebot und hat mir erklärt das die Marke Mufflon aus Bremen kommt und nachhaltig herstellt.. nah das ist doch mal was.. ich will zwar gerade nicht eine wollig/kratzige Mufflonjacke.. aber die Info war nützlich .-)

Und alle 5 inkl. der an der Kasse haben -Tschüss- und -bis morgen gesagt- und gelacht und einer hat sogar gewunken..

Wahrscheinlich kaufe ich mir heute den Trenchcoat, den ich bei P&C gesehen habe. Hausmarke.. unter 100 Takken..

Ach liebe K.  besser keinen Teppichklopfer für mich.. ich hab da nicht so gute Erinnerungen dran…( bei uns wurde ich damit geklopft und weniger die Teppiche)

Die Frage bleibt… wo kaufen ganz normale Frauen ein ? Frauen wie wir ? Nähen die sich alles selber ? Oder quetschen sie sich in Sachen von H&M  oder tragen Cecil und streetone und sehen alle gleich aus ? Oder sind Marken sowieso egal ? Ha.. bei soviel Markenwerbung kommt hier noch eine… -Nile- aus der Schweiz… love it ! Summa summarum  : muss ich wohl bald mal wieder in die Schweiz fahren !

Bussi deine

S.

Re- Grummel , manchmal ist Shopping ätzend

Hallo, liebe  Grummel-S.,
das Leben ist manchmal schwer zu ertragen. Beim Einkaufen merk ich aber auch, das es auf meine Stimmung ankommt, ob ich was finde oder nicht. Allerdings gibt es hier ebenfalls so einen riesengrossen Klamottenladen, der lauter schöne Sachen hat, aber nichts dort passt mir. Da frag ich mich dann schon, wie ich bin, wenn selbst eine Hose der Grösse 44 kneift.Aber es ist dann zu meinem Trost eine italienische oder französische Marke. Nur, es täte mir so gefallen , weil es so schick aussieht(an der Modellpuppe). Und dann passt es mir nicht. Und dann schnauze ich die Verkäuferin an, dass sie doch bitte ein bisschen besser auf die Grössenauszeichnung achten sollen! Und nicht überall die Falsche Grösse etikettieren sollen! Oder seh ich aus wie ein Elefant, der nicht in diese Jacke mit der Grösse 48 passen kann? Und zur Strafe probiere ich 4 Jacken an, lasse sie alle in der Kabine hängen und mit den nächsten 5 gehe ich in eine andere Kabine und höre, wie sie beim Rausräumen der anderen Jacken schimpfen muss. Ein wenig leid tat sie mir dann schon, aber sie wog höchstens 50 Kilo, (in meinem Alter war sie! NEID!!!)also selber schuld, wenn sie meinen Groll auf sich zieht! Zartgliedrige Geschöpfe, pah, die dann mich auch noch zweifelnd anschauen, und sagen, na? Ob das passt? Oh ja, voll verschätzt, der Rock den ich mir dann gekauft hatte, der PASSTE!!!!! OHNE zu kneifen!

Aber um dem heute zu umgehen , war ich auf der Dult.

Weisst du was eine Dult ist? Ein bayrischer Markt, der nur 2 mal im Jahr stattfindet, wo man ausser einem Thermomix viele sehr praktische Dinge für den Haushalt findet. Ich hab mir Fensterputzermikrofasertücher gekauft und einen Teppichklopfer. Da kann ich nach Einkaufsfrust auf meine Polster klopfen. Also auf die Sofapolster. Den Gemüsehobel hab ich schon, und Männerstrapaziersocken, bei denen ich erst las“Männerspaziersocken“ hä? die brauch ich auch nicht. Aber den Teppichklopfer, ha! Den wollte ich schon lange!
Willste auch einen? Morgen is noch! Ich gehe gerne noch mal hin, und wenns nur ist zum Leute gucken. Umärmelung und morgen hast du  ausgegrummelt. Das Leben ist zu kurz für Dauerfrust!
Tschüssy! Kat.

G R U MM E L

Liebe K.,

zum Abend noch was von mir… boaring… oder ?!  Es gab keine Jacken in meiner Grösse.. keine schönen zumindest.. dabei war ich sogar bei den Size Zero Frauen.. selber Schuld..

Meine Klamotten sind alle furchtbar die ich im Schrank habe, ich sehe aus wie ein dickes Monster.. ausser wenn ich lache… aber ich kann doch nicht ganztags lachen oder lächeln.

Grummel..

Mein Inneres Kind muss wieder alle und alles doof finden ! Sehr doof sogar… Megaultrakackbratzendoof…

 

so und mehr fällt mir jetzt dazu auch nicht mehr ein..

Bussi deine

Grummelliese S.