Wünsche

Liebe S.,
ein verregneter Sonntag. Draussen wird alles grün, sanft brechen sich die Blätter ihre Bahn durch die Knospen. Alles noch so zart irgendwie draussen.

Vor einigen Tagen hatte ich ein interessantes Gesrpäch mit jemandem, es ging ums Wünschen.Ob wir in der Lage sind, unsere Wünsche so feste zu denken und zu wünschen, dass sie wahr werden. Das bedeutet, sicher sein, das es eintritt, also ohne Zweifel. Ich hab dann gesagt, dass ich vielleicht deswegen noch immer nicht im Lotto gewonnen hab, weil ich  Samstags (wenn ich gespielt habe!) bei der Ziehung davor sitze und denke, naja, ob das klappt? Natürlich hat es aus dem Grund noch nie geklappt, weil ich  einfach so zweifelnd unterwegs bin.

Anderes allerdings hat sich erfüllt. Es funktioniert wunderbar, wenn ich Sternschnuppen sehe und ganz schnell einen Wunsch hinterher schicke.
Es muss klar formuliert sein, und darf niemandem erzählt werden.

Ich wünschte mir vor 40 Jahren einen kleinen Bruder. Ich sah meine erste Sternschnuppe, wünschte mir das ganz fix, und erzählte vor lauter Begeisterung, dass ich eine Sternschnuppe gesehen habe, meiner Schwester davon. „Und“, fragte sie,“was hast du dir gewünscht?“
„Einen kleinen Bruder“,sagte ich. Und hätte mir am liebsten die Zunge abgebissen, denn man verrät sowas nicht. Aber der Himmel oder das Universum hatte ein Einsehen, und ich bekam ein Geschwister, allerdings, und zu meinem heutigen Glück, noch eine kleine, sehr geliebte Schwester.
Weitere Sternschnuppen folgten und weitere Wünsche, und ich glaub, die meisten sind wahr geworden.
Jetzt stelle ich mir die Frage. Waren das Wünsche, die sich sowieso realisiert hätten?Oder hab ich dazu beigetragen , dass sie sich realisieren, weil ich sie durch dieses bewusste Sternschnuppenwünschen realer gemacht habe, erreichbarer?
Wichtig ist natürlich auch, das ich meinen Wunsch positiv formuliere, also, z. B. nicht sagen: ich möchte nie krank werden, sondern sagen: ich bleibe gesund.Damit das Universum genau weiss gemeint ist.

Im Jahre 2015 hatte ich ein bestimmtes Ziel, wieviel Penunsen ich auf meinen diversen Giroköntchen und Sparbüchlein anhäufeln werde. Ich murmelte diesen Betrag das ganze Jahr über so vor mich hin. Und siehe da! Im Dezember, bei der Zusammenrechnung aller Konten, war er erreicht! Leider nur für 2 Tage, denn dann wurde die Miete abgezogen, sämtliche Jahresunkosten wie Versicherungen und so Kram, aber ich bin mir seitdem sicher, wenn ich meine Wünsche VERNÜNFTIG und KLAR formuliere und niemandem verrate- dann klappt das mit der 15 Zimmer Villa  in München Grünwald und den Millionen auf dem Konto  demnächst! Dann fahren wir gemeinsam nach Goa und nehmen ne Auszeit! Ich spendiere dir das dann! Freu dich drauf!
Umärmelung !
Kat.

P.S. eben stiess ich auf diesen Beitrag.Passt perfekt. Grüssle!

Advertisements

5 Kommentare

  1. Flowermaid · April 17, 2016

    … im Parkplatz wünschen möglichst vor der Tür bin ich genial… ;-D

    Gefällt 1 Person

  2. Kerstin Schröder · April 18, 2016

    „Bussi“ von Deiner kleinen Schwester

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s