„DIE GROSSEN SPAZIERGÄNGE“

die großen spaziergänge, auf denen wir
nicht ins leere greifen

Immer geht die hand des andern mit.
Reiner Kunze aus „Die wunderbaren Jahre“.

Alles Gute zu Deinem Ehrentag, liebe S.! Feiere ihn schön! Und bleib so wie du bist.So neugierig , überraschend und unangepasst!

Kat.

 

 

Über das Bloggen zu zweit oder wie man um Kommentare bettelt ;)

Ich habe in den letzten beiden Tagen 2 Beiträge gelesen, in dem sich die Schreiber übers Bloggen Gedanken gemacht haben. Beide hab ich kommentiert.

Bloggen macht Spass. Wir sind da auch so rein gepurzelt. Ziemlich naiv jnd hatten von nix nd Ahnung. Aber es ist schön einen Beitrag zu schreiben,ihn mit Bildern zu garnieren und auch Kommentare zu kriegen. Wss irgendwie aber sehr selten ist. Klar könnte man auch bloss Tagebuch führen . Aber da gibts kein 👍und keine Worte von anderen. Und es wird flutschen und irgendwann sind wir alte Bloggerhasen!😊 Kat.“

Den letzten  hat S. dann zurückkommentiert.

Also liebe K.. ich weiss nich ich weiss nich.. ziemlich naiv sind wir doch nicht ! Wir hatten uns vielleicht vorgestellt, dass die Menschen mehr kommentieren, bzw. antworten.. was sie ja nun mal nicht tun. Ich z.B. weiss immer noch nicht woran ich die Zombies im Alltag erkennen kann… keine Antwort..
Also , dass hier scheint nicht das Medium zu sein…Aber o.k. lustig ist es allemal..
schaun wa ma wies weitergeht“

Und darauf muss ich jetzt antworten .
Liebe S., doch- ich bin da ein bisschen naiv rangegangen. Ich fand die Idee so toll und unsere Briefe, von denen ich dachte, ach, wenn das doch andere auch interessieren würde, was wir da so schreiben. Machen wir halt einen Blog. Und da ich Facebook-erfahren bin, im Gegensatz zu dir, dachte ich das sei ähnlich. Aber es ist ganz anders, Gott sei Dank! Ich kriege hier vielmehr likes auf meine Beiträge, als im Facebook! Und ich stelle fest, die Menschen ,die hier unterwegs sind und schreiben, haben meistens tatsächlich was zu sagen!

Schwierig wird es, aber auch sehr lustig, mit dem Kommentieren von anderen Blogbeiträgen.
Ich vergesse immer mein Kat. drunter zu setzen.Unter anderem.

Auf mein Handy krieg ich Benachrichtigungen, wenn jemandem gefällt , was Gezeitenwechsel kommentiert hat. Meine HandyLED blinkt dann blau, am Anfang hat es auch noch gehupt, das hab ich ausgestellt, du warst mir zu fleissig die letzte Woche. Und bei dem meinigen von oben hab ich gedacht: Wie vermessen von mir, mit „WIR“ zu antworten, puuh, ich muss aufpassen, das wir hier nicht zu sehr verschmelzen.
Unser Schreibstil unterscheidet sich, das finde ich schön. Vielleicht weiss die/der Fleissige Leser/in (Gendergerechtigkeit!!!!) irgendwann, welche welche ist von uns?
Am Anfang war ja noch der Plan, es wie einen Briefwechsel zu gestalten, also mit Antworten auf den vorherigen Beitrag. Klappt nicht so, oder? Manchmal hab ich deine Beiträge kommentiert,und du meine, ein andermal hab ich deinen Beitrag mit meiner Antwort bearbeitet. Da müssten wir noch etwas üben, wie wir das denn machen wollen.
Und an unserem eigentlichen Themaplan: „Das Leben jenseits der Jugend“ (wäre auch ein Toller Blogtitel, haha!) , oder „Dusslige Wechseljahre“, das haben wir zum Glück noch nicht so thematisiert.Wen würde das interessieren, unsere Zorn-auf-alle-Welt-Attacken,  unser Dämliches-Gewicht-nicht-runtergeh-Generve, unser Schweissgebadet-in-der-Arbeit-Gestöhne , egal, wir schreiben, was uns so in den Sinn kommt.

Und wir haben 47 Follower! 

https://www.festpark.de/fileadmin/Karten/Das_Dankeschoen.jpg

Hiermal ein DANKESCHÖN an all diese!
Und wenn es dann 50 sind, dann jubiliere ich!

Fazit: Es macht Spass. Und ich hab dann immer so ein bisschen Kontakt zu Dir. Auch wenn unsere privaten Emails nachgelassen haben. Macht nix. Die Welt ist und bleibt bunt. Und der Möglichkeiten sind es so viele! Und ich kann mich geschwollen ausdrücken, auch wenn es vielleicht falsch ist.Haha!
Ach ja, Zombies wollen gebissen werden, hast du das schon versucht? Wenn sie dir dann eine scheuern, sind sie Zombies!

Lieben Gruss in den fernen Norden!
always missing the waves ….(and the comments 😉 ) ….. Kat.

Weltverbesserungsselbstbewusstsein

Liebe S.,

heute morgen fand ich diesen Cartoon irgendwo auf irgendeiner Seite im Netz. Und ich dachte: wie recht er hat, der Linus.
Denn! Weil es uns gibt(und damit meine ich jeden von uns hier!) ist die Welt ein bisschen besser , denn wir haben es in der Hand, sie besser zu machen als sie ohne uns wäre. Verstehst?
Und wenn ich diesen Linus betrachte ich, denke ich: Ja, wir haben es in der Hand, es liegt an uns!
In meinem Palliativkurs ging es heute wieder um die Zeit, die wir schenken können, um kleine Gesten , die wir zeigen können, um ein Glas Wasser, welches wir den Menschen, die verzweifelt oder in Trauer sind, hinstellen können, es ging um ein kleines Wort des Verständnisses, es ging um das Ohr, das wir leihen, ums Zuhören, ganz schlicht um Zuwendung.
Und wenn wir, jeder von uns, dem anderen ein bisschen Zuwendung, ein bisschen Geduld und Verständnis für seine Lage, seine Situation und seine Gefühle entgegenbringen können, dann haben wir die Welt ein bisschen besser gemacht. Nicht nur Patienten oder Angehörigen, sondern unseren MIT- Menschen.
Und dann können wir sagen: die Welt íst ein bisschen besser geworden, seit es uns gibt.

In diesem Sinne

K., noch immer im  Weltverbesserungsmodus!

Der Geruch auf Demonstrationen

Liebe S.,

Während du Wintercamping machst, bin ich meinen  Pflichten als Kritische Bürgerin die letzten zwei Tage eifrig nachgekommen.
Am Freitag gab es eine Art Mahnwache bzw Party auf dem Rathausplatz von Augsburg gegen den Neujahrsempfang der AfD im Rathaus. Das war schön. Es gab flammende Reden und Gesang vom Theaterensemble, und alle sangen lauhals mit: Let the sunshine,…und es flogen weisse Luftballons in den Nachthimmel, …manchmal musste ich fast weinen, wenn sie von den Menschen sprachen, die alles auf sich 20160213_133046nehmen und ihr Leben hinter sich lassen, um Krieg und Verfolgung zu entfliehen.

Am Samstag war dann Sicherheitskonferenz in München.Wir sind zu viert nach München getuckert, ökologisch einwandfrei mit Bayernticket. Ich und 3 Junglehrer aus der WG von meiner SchönstenTochter. Ich hatte meine PACE Fahne dabei, die hab ich mir,  glaub ich, während des Irakkrieges gekauft. Die Junglehrer schauten die Fahne an und fragten:Oh, toll, seit wann hast du  die denn? Ich sagte: Seit dem Vietnamkrieg. Sie machten grosse Augen, und überlegten 1. wie alt ich denn dann sein müsste, und 2. ob es damals solche Fahnen überhaupt schon gab?
In München angekommen ist alles wie seit ehedem. Transparente mit Parolen, Rote Fahnen, Lautsprecherwagen, Leute die Flugblätter verteilen (Papierverschwendung, dachte ich), da ein bisschen gemässigter Schwarzer Block, dort eine Gruppe schriller Punks, junge Menschen mit verblichenen Häkelmützen, ältere Herren mit  weissen langen Haaren,Sambagruppen, ältere Damen mit sehr kreativen Statementplakaten, 2016-02-13 18.32.24wie “ Krieg ist Scheisse“ , man beachte die Klobürste!
Der Vater des einen Junglehrers ist sehr aktiv  in der Friedensbewegung, seit Ewigkeiten,und bat uns ein Transparent zu tragen.   So bin ich also mit meinem MöglicherweiseSchwiegersohn, der einer der Junglehrer ist, die ganze Strecke vom Stachus zum Marienplatz fahnenschwenkend Leute beobachtend gegangen. 20160213_151919
Hat Spass gemacht. Und weisst du , wonach es roch die ganze Zeit? Nach diesen Zigaretten, die man aus schwarzem Tabak macht.Aus Drum oder Schwarzer Krauser. Ich mochte den Geruch noch nie, aber es hörte nicht auf, danach zu riechen, egal wo wir standen oder gingen. Vielleicht ist eine bestimmte Tabakmarke zu rauchen auch ein Statement gegen Krieg und Verfolgung, dachte ich so.
Jedenfalls, ich fühlte mich gut. Voller Elan und Kampfesgeist.
Mein MöglicherweiseSchwiegersohn sagte: Wenn junge Menschen gemeinsam mit ihren Eltern auf Demonstrationen gehen , dann haben die Eltern alles richtig gemacht.Ein schönes Kompliment hat er da gemacht.
In diesem Sinne! Der Kampf geht weiter! Auch wenns die Oberen nicht interessiert. Irgendwann wirds schon was nützen.
20160212_184755
Liebe Grüsse Kat
Ach, P.S. sozusagen: Das Motto der Augsburger war: amorestatt Peng Peng! Also,…alles Liebe zum Valentinstag!

Liebe K.,

hier gabs leider keine Demos.. mehr so Kleinkram.. nix was in den Nachrichten Erwähnung gefunden hat.

Ja toll, dass du da warst !  Wahrscheinlich roch es nach dem altvertrauten Tabakskraut, weil das dazugehört… so wie damals zu meinen Antiatomzeiten… in Brokdorf.

Während du also auf der Demo warst , war ich auf der Durchreise in den obersten Norden auch in Kiel. Im -unverpackt- Laden. Alle mitgebrachten Gefässe wurden aufgefüllt. Vom Reis über Kaffee und Nudeln bis Putzmittel und Seife.. wie angekündigt auch eins für dich dabei !

Schaaade, dass es hier in erreichbarer Nähe keinen solchen Laden gibt.. aber das kommt bestimmt noch.. ich bin da ganz zuversichtlich.

Valentinstag fiel aus.. ich wurde sogar gefragt, ob mir das wichtig ist. Wie der Mitbewohner darauf gekommen ist, weiss ich auch nicht… Nein finde ich nicht wichtig… alles Kommerz ! 😦

Das Klobürstenbild ist …. einfach genial ! Gut gesehen!

herzlichst deine

S.

Unterwegs

Liebe K.,

dieses Plakat habe ich vor ein paar Tagen „gefunden“.. da die Veranstaltung bereits stattgefunden hat , habe ich es vorsichtig von der Wand abgelöst und mit Heim genommen .:-)  Das Gaffer tape hat ein paar Spuren hinterlassen.. macht nichts.. hab ich schon lange nicht mehr gemacht einfach so ein Plakat mitgenommen. Mein Mitbewohner fand das „lustig“..

Ich finde die alte Dame darauf toll.. ihre Füsse baumeln in der Luft.. so möchte ich auch mal im Heim auf einem Sofa sitzen.. auch mit einem Pinguin wenn möglich.. kicher

In der Stadt in der wir damals gelebt haben, sind wir abends öfter in einer Kneipe gewesen..erinnest du dich ? Goosmarkt oder so  hiess das da. Es gab Musik und Kleinkünstler und Guiness Bier. Einmal trat Eisi Gulp auf, der ist doch aus Bayern.. mit seiner Band  Dr. Sound und Iwan Opium.. und ich habe das Plakat geklaut… kicher.. da war ich mega stolz drauf..kicher.. ich hatte immer Plakate .. auch in den WGs, in denen ich gewohnt habe.. tja..

Heute muss ich wieder arbeiten gehen. Mal sehen wie es wird.. etwas Husten habe ich ja immer noch, aber nicht schlimm.. Heute soll auch die Teamsitzung sein.. mit der oberersten Oberaufsicht und unserer Leitung.. da wird sie uns dann sagen, ob wir mit der Situation leben müssen und ob und wenn ja was sich ändert.. Die von der Mitarbeitervertretung wird auch da sein..

Seufz.. ich werde berichten.. hoffe mal nicht das es auf http://www.neuestelle.de hinausläuft.. aber wer weiss das schon..

Schlaf schön, du olle Nachteule.. zum Glück nur 2 Nachtdienste!

Deine

S.

Liebe S., ja, das hieß To’n Goosmarkt. Aber ich hab kein Bild dazu mehr im Kopf. Ich sehe mich nur im Tabernakel mit dir, und beim Jugoslawen, Serbische Bohnen Suppe essend. Eisi Gulp fand ich sehr skurill, konnte nicht viel mit ihm anfangen. Plakate klau ich heute auch noch ab und zu oder Baustellenschilder hab ich auch gemoppst mal. Das stand vor meiner Wohnungstür, als mein Leben in Trümmern lag, Achtung Baustelle. Tja,…. 

Wild und verwegen. Haha! Egal, ob es zeitgemäß ist,mit 50 noch Plakate zu klauen, oder mit 80 mit nem Piguin auf dem Sofa zu sitzen, geschweige denn  die Beine baumeln zu lassen!

Einen gutenArbeitsanfang. Bis demnächst K. NIGHTOWL 🐉

Mittwochs-Butoh | Die kleine Frau

Bewegt werden , statt sich bewegen…. schön zu lesen.. dabei weiss ich das doch.. aber im Alltag geht mir das oft verloren! Trollt sich sonst wohin weg, oder hält Winterschlaf..Heute werd ich mal schauen , ob schon wer wach ist und etwas tanzen mag.
Susann

OPEN-PROJECT

Es gibt eine kleine Frau in mir. Sie befindet sich etwas unterhalb des Bauchnabels. Sie bewegt mich. Dieses Mal sind es nicht die Fäden oder der Vogel. Immer mehr eintauchen ins Bewegtwerden. Tausend Dinge bewegen uns, unseren Körper, unsere Emotionen, unsere Aufmerksamkeit, unsere Entscheidungen, alles –  ohne, dass wir uns dessen bewusst sind. Sie ziehen uns hierhin und dorthin. Da ist es überraschend, wenn etwas eingeladen wir, uns zu bewegen, wie Goldfische, Vögel oder andere Geister und es ob dieser Einladung einen wachen Geist gibt, der beobachtet wie dieses Sich-bewegen-lassen geschieht.

Die kleine Frau tanzt

Die kleine Frau ist eine Tänzerin. Seltsam sieht sie aus, wie eine Himbeere. Sie ist viel beweglicher als ich es bin. Sie macht ganz unglaubliche Sprünge.

Im Aussen ist die Bewegung kaum sichtbar. Es fibriert nur. Beim Butoh sind wir in einer imaginären Gipsschale unterwegs, in der kaum Bewegungsspielraum ist. Der kleinen Frau in mir macht das nichts aus. Sie tanzt…

Ursprünglichen Post anzeigen 102 weitere Wörter

Liebe S.,
ja- du hast Recht in deinem Kommentar, das ich mich nicht immer gleich „bewerten “ soll, eigentlich klang das, was ich geschrieben hab, fast wie ein „ent-werten“. Und wenn ich es „entwertet “ habe, dann ist es klar, das meine Mitmenschen selten sagen: Ach komm! Das ist doch schön! Nein, sie machen dann auch ihre Witze, wie mein Mitbewohner über die rundere Tänzerin, dass ich sie doch etwas schlanker hätte malen können. Aber ich finde sie schöner und runder und fast leichter als die andere mit dem Gesicht. Sie hängt gerade an der Wand neben mir.
Ja, und sie gefällt mir. Gesichter kann ich halt nicht malen, aber muss ich ja auch nicht.
Ich war mal bei einer Psychotherapeutin, da ging es um meine panische Angst , im Gebirge zu laufen, und dieser Druck vom Vater meiner Kinder, ich solle mich zusammenreissen.
Da sagte die Psychologin: müssen Sie denn da rauf? Und ich dachte, nein, ich muss nicht. Und wenn ich etwas nicht kann, aber auch nicht muss, dann kann ich mich entspannt zurücklehnen und es sein lassen.
Daran denke ich oft, wenn ich etwas nicht kann oder vor etwas Angst habe. Muss ich denn? Was würde mich antreiben das zu wollen?
Manche dinge MUSS ich tun, aber viele andere Dinge kann ich auch so gestalten wie es mir gut tut.
Das war das Wort zum Montag. In diesem Sinne….eine erholsame Woche!
Und ich werde über meine eigenen Worte kräftig nachdenken.
K.

Nah…. ist das so ?!

Liebe K.,

während ich hier zu Hause gratis das „Schleimmonster“ gebe und nur langsam wieder fit und gesund werde, denke ich mal wieder über dies und das nach.. harr harr..

Was hat es damit auf sich, dass man denkt man schafft Sachen heute genauso wie damals mit Anfang 20 ? Warum steckt man in unseren Berufen selber zurück und achtet immer noch zu wenig auf sich ? Warum ist man/frau so oft nicht wirklich nett und geduldig mit sich ? Heute morgen schrieb ich als Antwort auf deine Mail, dass ich überrrascht war, dass mir nach 7 Tagen krank zu Hause als Nebeneffekt auch nicht mehr Rücken ,Schultern und Füsse usw weh tun..  Wie ist es nur möglich im eigenen Rhythmus zu leben , dem zu folgen was gut für einen ist ? Muss man dazu raus aus der Arbeitswelt.. oder gehts nur darum einfach den eigenen Platz einzunehmen und zu halten? ( eins meiner Lieblingsthemen)  .. ich    weiss     es    nicht

Diese Woche hier zu Hause hat mir so einige neue Gedanken und Wege gezeigt.. gut so ! Und.. sie wurde ja noch verlängert bis Mittwoch.. ich wäre sonst am Montag wieder zur Arbeit gegangen…. weil bei uns so viele gerade krank sind.. usw usw.. aber mein Hausarzt kennt mich ja… Schluss aus Mickey Mouse hat er tatsächlich gesagt. Krank geschrieben PUNKT.

Danke, er hat mich vor Unvernunft bewahrt.

Und nun muss ich nur noch meinen “ Mitbewohner“ dazu motivieren zur Videothek zu fahren und *Ghost buster* auszuleihen.. 1+2… ich mag den Film, und dann bin auch nicht mehr das einzige..

S. ….bazille,bakterie,virus,alien,mausebaeren-1

P.S.  und ist Maz Kanata der neue Yoda, oder doch mehr ne Art E.T. ? Auf jeden Fall aber ne coole Piratin.

Heute esse ich Schokolade

Liebe S.!

Ich war etwas faul heute. Kennst du sowas?

Ich sass heute im Auto auf dem Weg von der Arbeit nach Hause. In der Früh  hatte ich mir fest vorgenommen, ins Fitness zu gehen nach der Maloche, die Tasche liegt gepackt im Auto , alles bereit, nur ich nicht. Ich hab tatsächlich angefangen , mit mir zu feilschen: wenn ich vor dem Kreisverkehr nicht bremsen muss, gehe ich zum Sport. Ich musste so halb bremsen, weil der Vordermann so langsam reinfuhr, okay. Hat nicht gegolten.
Wenn das nächste mir entgegenkommende Auto weiß ist, dann geh ich hin. Es war grau. Hm, galt das? Die nächste Ampel, wenn sie rot ist, dann biege ich rechts ab zum Fitnesstudio. Tja, was geschah? Ich bin bei dunkelorange noch so durchgesaust, Richtung Heimwärts. Natürlich. Selbst überlistet.

Aber ich war so müde. Dabei macht es mir Spass, ins Studio zu gehen, halbe Stunde Crosstrainer, dann meine Geräte, manchmal höre ich den anderen Frauen zu, meistens reden sie über Familienessen, oder Koch-und Backrezepte, und wenn ich das nicht hören möchte, dann höre ich ein Hörbuch auf dem Handy oder Musik. Ich entspanne mich. Ich schalte ab. Danach fahre ich erholt nach Hause.
Heute allerdings bin ich daheim aufs Sofa geplumpst, habe das Buch von dir angefangen zu lesen und wachte auf, als es mir aus der Hand fiel. Dann ass ich Schokolade.
Eine halbe Tafel. Okay, dachte ich, das gönne ich mir heute. Ich brauch das. Ab Montag gehe ich wieder jeden 2. Tag zum Sport.Versprochen.

Seit August bin ich tatsächlich  fast jeden 2. Tag  gegangen, wenn auch ohne sichtbare Erfolge auf Waage und Massband, aber das war mir irgendwann egal. Denn wichtig war, das es mir gut tat. Das ich mich kräftiger fühlte, das meine Gelenkzipperlein mich nicht mehr plagten, dass ich die Zeit ganz allein für mich genutzt habe.Dann kam der Januar mit Erkältung, meiner Reise, wieder vielen Diensten am Stück, ich bin ein paar mal gegangen und nun seit 2 Wochen  nicht mehr. Aber was mich ärgert, ist, das ich ein schlechtes Gewissen habe.
Wer macht mir denn diesen Zwang, das ich denke, ich muss? Ich mir selber, denn ich weiss, wenn ich es jetzt wieder schleifen lasse, dann lasse ich es immer weiter schleifen. Ich kenne mich!Aber heute hab ich mir das faul sein gegönnt. So richtig mit Genuss und Schokolade!

Mein WorkoutSportFitnessKraftTrainingsProgramm starte ich am Montag wieder,  in der altbekannten Hoffnung, dass mein Körper sich denkt: hoi, jetzt aber! Jetzt mach ich da auch mit und werde knackig und schlank! Jetzt hat sie mich ja ein paar Wochen wieder geschont!Und dann tu ich ihr den Gefallen, dass sie abnimmt und zart wie eine Elfe wird! FB_IMG_1439414187100

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Alles Liebe Deine K. wie kugelrund 😉