Berühren

Liebe S.,

ich bin wieder Feuer und Flamme für etwas, was eigentlich selbstverständlich ist in der Pflege.
Ich hab heute Nacht in einer Fachzeitschrift gelesen. Einen Artikel über therapeutic touch.
Und weil  es etwas unrealisitisch ist, einen Geistheiler-Lehrgang in Mc Pomm zu machen, obwohl wir da ja ein Bauernhaus für 69.00o Euro kaufen könnten(hab ich auch gelesen,allerdings in einer anderen Zeitschrift und ich dachte, vielleicht wärest du ja bei diesem Projekt dabei?),  hab ich eben ein bisschen gegoogelt, ich will ja weiter lernen!

Und während ich so las, dachte ich, aha, jetzt hat das ,was ich seit Jahren tue in meiner Arbeit,einen Namen! Und ist eine Wissenschaft! Wow! Vielleicht mach ich es nicht so proffessionel, das Berühren, vielleicht mach ich das intuitiv. Aber ich tue es. Und ich spüre, wenn sich am Patienten etwas verändert.Wenn er an der Bettkante sitzt, zusammen gesunken, und ich hinter ihm kniee und meine Hand auf seine Stirn lege und mit sanftem Druck ihn aufrichte, dann sitzt er gerade und schaut nach vorne. Wenn ich einem Patienten ,der nicht weiss wo er ist und was um Gottes willen da wieder aus dem Lüftungsschacht kriecht für  ein Viech, wenn ich ihm die Hand halte.  Und  sein Gesicht berühre und sanft zu mir drehe, dass er mich anguckt, damit er weiss das er nicht alleine ist. Brauchen wir denn immer und für alles einen Standart, eine Ausbildung, einen Namen? Scheinbar schon. An und für sich finde ich das Thema interessant und ich werde zwar nicht einen teuren Kurs dafür machen, ich mach jetzt erst mal meinen Palliativkurs in 2016, aber ich werde was darüber lesen und dann werde ich es bewusster wieder anwenden.
Weisst du, wie schön sich das anfühlt, wenn du lange unbeweglich auf dem Rücken liegen musst, und jemand kommt und zieht ganz sanft und leise deine Schultern ein bisschen gerade, und berührt deinen Nacken und deine Stirn? Sowas fällt auch unter Menschlichkeit, oder?
Also, ich mache therapeutic touch, Berührungen, werde mich belesen, aber KEINEN Kurs buchen, und werde mich immer wieder an die Nase fassen und daran denken, was alles möglich ist, ohne das ich ein Studium draus machen muss.

Yep.Guter Vorsatz.
Liebe Grüsse Schwester K.

P.S. :wusstest du das Florence Nightingale die letzten 30 Jahre ihres Lebens liegen musste? Weil das vom Arzt so verordnet war? Die Arme. Ob sie da jemand liebevoll berührt hat? Hm…

PSPS: ich würde so gerne auf deinen Quittenblog antworten, mir ist da sowas tolles eingefallen. Morgen! Umarmung!

Advertisements

2 Kommentare

  1. piri ulbrich · Januar 3, 2016

    Berührungen sind doch so wichtig! Wie oft nehme ich meine behinderten Junioren in den Arm, gebe Ihnen das Gefühl geliebt zu werden. Jeder Mensch braucht Körperkontakt zum überleben.

    Gefällt mir

    • kat+susann · Januar 3, 2016

      Ja.unbedingt. leider geht das im Pflegealltag oft unter. Aber wenn es Menschen gibt die das immer wieder tun, ist es wunderbar! Danke für deinen Kommentar. :)Liebe Grüsse

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s