Ritual gegen das Entsetzen

Liebe Freundin S.!

Heute ist ein schlimmer Tag, für alle, denen Europa und der Frieden am Herzen liegt.

Ich wurde wach heute Nacht, weil mein Handy blinkte. Mein syrischer Freund, der in Paris lebt, hatte etwas geschrieben. Ich war erschrocken und  hab den Fernseher angemacht und konnte nicht aufhören, das Unfassbare immer wieder anzusehen. Ich erinnere mich nicht, jemals so ein  Gefühl der Ohnmacht  empfunden zu haben, ich war wie gelähmt, überall hat es gekribbelt. Hilflosigkeit, Entsetzen, auch Angst… ich hab Angst um die Menschen, die hierher flFB_IMG_1447528068041üchten um Frieden zu finden. Sie sind vor denen weggelaufen, die das hier tun. Jetzt müssen sie womöglich Angst haben dass sie hier verurteilt werden, weil sie einem anderen Glauben angehören, ich weiss es nicht.

Ich hab mit meinem Freund M. in Paris heute Nacht geschrieben, ich dachte, er hat in Syrien soviel Angst erlebt, wurde im Libanonim Gefängnis  misshandelt , er hatte einen so beschwerlichen Weg, bis er dann endlich vor 2 Jahren in Paris eine Bleibe fand, und nun geschieht hier wieder Terror und Angst. „Its unbelievable, its horrible,“ hat er geschrieben.

Und so verging mein Tag mit Nachrichten und Nachdenken, und sehr viel Traurigkeit im Herzen. Und dann hörte ich , dass sie hier in der Stadt eine Mahnwache machen wollen.
Mein lieber Sohn J. ging mit.Ich glaube sonst hätte ich mich nicht aufgerafft vor lauter Lähmung.

J. packte Kerzen ein, Teelichter und Glasgefässe , und als wir dann am K-Platz ankamen, war niemand da.
Ich wurde unruhig, und dachte, ob ich einfach meine Kerzlein allein anzünden soll? Da kam ein Trupp sehr junger Leute, mit einem Laken auf dem stand: für den Frieden. Ich bin hinter ihnen her und fragte: macht ihr die Mahnwache. Ja, sagten sie. Sie begannen, aus Teelichtern ein Friedenszeichen zu legen, wir bauten gemeinsam, wir zündeten gemeinsam die Lichter an. Leute kamen und blieben stehen. Kurz nur und fragten, welche Bedeutung das habe. Für den Frieden, sagten die jungen Leute.

4 Syrer(ich vermute, dass es junge Syrer waren, sie sprachen arabisch) standen länger in unserer Nähe. Einer traute sich und zündete eine Kerze an. Blieb stehen, schaute auf das Licht, ganz still. Der nächste löste sich aus der Gruppe, entzündete ebenfalls ein Licht.

Ich war berührt. ich dachte, was haben sie durchgemacht, wie geht es ihnen hier? Woran denken sie? Vermissen sie ihre Familie? Schicken sie das Foto ,das sie mit ihrer Handykamera machten,  dorthin, damit die Daheimgebliebenen teilhaben können an dem Leben das sie hier führen?

Wir standen eine Weile, mein Sohn und ich,  und ich dachte an Frieden und Wärme und dass, wenn viele Leute das in den Himmel schicken, diesen Wunsch nach Frieden, das er dann wahr werden könnte. 20151114_185103

Später dachte ich: andere Leute gehen in die Kirche. Ich habe tatsächlich so etwas wie Trost empfunden, mit den jungen Menschen und meinem Sohn an diesem Platz zu stehen und zu schweigen. Brauchen wir manchmal solche Rituale, um mit entsetzlichen Dingen fertig zu werden? Brauchen wir Kerzen, Licht, Wärme, Gemeinschaft? Das kann trösten. Ich vermute,  dass viele Menschen , ob in Paris, München oder Hamburg, ebenso beieinander standen und nicht allein waren. Das ist doch ein tröstlicher Gedanke.

Liebe Grüsse K., sehr nachdenklich heute Abend

über Buddhas

Liebe S., noch ganz kurz über  etwas,  was mich sehr amüsiert!
Meine Schwester wünscht sich zum Geburtstag einen Buddha für den Garten von mir. Sie findet die, welche  ich hab im Garten , so schön. Auch wenn es keine Buddhistischen Altertümer sind, strahlen sie Ruhe aus, finde ich.
Also machte ich mich auf die Suche, um einen geeigneten , für sie passenden, Buddha zu finden. Ich habe alle möglichen Onlineangebote und -shops abgeklappert, nirgends gab es einen, bei dem ich dachte: Der passt zu ihr und ist auch noch erschwinglich. Nach einiger Zeit entdeckte ich einen bei Ebay, der war wunderschön. Vom Aussehen gefiel er mir perfekt,  und schnell wie ich bin hab ich mit gesteigert, ohne genau zu lesen. Für 11,- Euro war der dann meiner und ich hab mich gefreut. Allerdings wollte ich wissen woraus der besteht? konnte ich nirgends entdecken. Na, dachte ich, für 11,- Euro kannste nix falsch machen. Nach 2 Tagen war der Buddha  da, und er ist wirklich hübsch. Aber sehr sehr leicht.
Er riecht zwar nach Stein, aber er hat überhaupt kein Gewicht ,  und ich glaube, er ist aus so einem komischen Kunststoff. mit einer steinartigen Masse überzogen, damit er riecht wie aus Stein.
Den kann ich meiner Schwester doch nicht schenken, die haben Terassenmöbel für mehrere hundert Euro! Also weiter gesucht. Irgendwann kam ich in einen Baumarkt, da standen noch viele Buddhafiguren. Ich war hin und her gerissen. Welcher passt? Irgendwann hatte ich mich entschieden, und hab den stolz nach Hause geschleppt. Ich stellte ihn ins Wohnzimmer und fand ihn wunderschön und perfekt für meine Schwester.

Heute ging ich mal wieder in den Garten. Mein Buddha steht in der Sonne, unter bunten Büschen und ich schaue ihn an und denke: Der sieht doch genauso aus wie der den du gekauft hast letzte Woche!
Tja, was soll ich sagen, er ist der gleiche. Gleiche Form, gleich Grösse, gleiche Haltung.

Du siehst: ich bleibe mir in vielen Dingen treu!

Schönes Wochenende! K.20151113_201053

Ich will Winter!

Ich ziehe deshalb den Herbst dem Frühjahr vor, weil das Auge im Herbst den Himmel, im Frühjahr aber die Erde sucht.

Søren Aabye Kierkegaard

Hallo, liebe S.!

Ich habe jetzt etwas als Aufhänger gebraucht, um mal wieder in unserem Blog zu schreiben. Die letzten Tage waren wirklich zu warm für mich, auch wenn die halbe Welt sagt:“Oh no!!!Ich will keinen Winter! ich bin so traurig das der Sommer vorbei ist.“

Aber ich will Kälte, ich will Nebel, ich will Wind. Schnee brauche ich nicht unbedingt, aber Kälte, so dass der Atem gefriert, ich will das der Boden knackt vom Eis, wenn ich auf das Gras trete. Es ist doch nicht okay, dass ich im November noch Rasen mähen muss, und das der Löwenzahn schon wieder wächst! Ich klage auch nicht über die Ursachen dessen, was  macht, das es so warm ist um diese Jahreszeit.
Meine Tochter ist gerade in Palästina, und da ist es kälter als hier. Sie hat nur Sommerkleidung mitgenommen. Klar oder? Schliesslich ist sie im Süden. Ich habe ein Päckchen gepackt, mit einem warmen Pullover. Sie bleibt ja dort noch ein paar Monate. Und sie fehlt mir. Am Anfang hatte ich Angst um sie, oder Sorge, und ich wollte immer wissen was sie dort tut, und wie es ihr geh.Als sie dort ankam,  waren die Unruhen wieder aufgebrochen dort,  ich hatte nicht einmal Angst, dass ihr etwas passiert, sondern Angst darum, was das mit ihrer Seele macht. Das was sie dort sieht.

Aber sie ist gut aufgehoben in der Organisation Ziviler Friedensdienst, in der sie arbeitet gerade. Und unsere Skyperei hat auch nach gelassen, und meine Stalkerei, wann sie zuletzt online war, auch.Der Alltag kehrt halt wieder ein.

Allerdings war letzens eine Nachricht von ihr auf dem Festnetz an, und ich wurde prompt panisch, denn das bedeutete für mich :“Oh es ist dringend! Irgendwas ist passiert! Blaulicht auf den Kopf“ Ich hab  alle wild gemacht, wann geht der Computer an!!!Herrgott, blöde Technik!!! und es dauerte ewig bis der Computer hochgefahren war und ich hab mein Skype auch auf dem Handy installiert, und während ich nervös versuchte, sie auf dem Laptop üebr Skype zu erreichen, hörte ich ihre Stimme aus dem Handy: „Hallo, Mama, bist du da?“ Ich war ganz wirr, zuviel Hightech um mich rum. Es war dann zwar schon dringend, aber mehr ein Mama-Gespräch. Und ich war nach 90 Minuten wieder ganz von  Wärme und Liebe erfüllt darüber, das diese junge Frau so besonders für mich ist. Mein Mädchen einfach. Meine Tochter.

Anfang der Woche war hier in A. ein Vortrag von einem Referenten des Zivilen Friedensdienstes, wo sie ihr Praktikum macht, und ich bin hingegangen, und hab mir angehört, was genau die Arbeit ist, die sie dort machen. Der Referent kannte sie. Er erzählte von ihr.Wie klein die Welt manchmal zu sein scheint. Im Prinzip  hätte ich ihm den Pullover auch mitgeben können.

Liebe Grüsse! K.

Junge Kolleginnen und andere Ungeheuer

Nerd-Test

Guten morgähn liebe K.,

uuiuuuui ! Du warst aber fleissig.. sooooo viel geschrieben ! Wo soll ich denn da anfangen ? Möchtest du Antworten, oder soll ich meine Sicht der Dinge darstellen ?  So viele Themenangebote um in einen Austausch zu kommen ! Das hatte ich mir auch unter so einem blog vorgestellt… ein bisschen hin und her schreiben mit den „followern“..lesen was die sich so dazu denken und deren Sichtweise erfahren.Also..an dieser Stelle sei gesagt : mich würde es freuen, wenn ihr was dazu schreibt.. kommentiert.. Anmerkungen habt.. ich kenne ja mein Leben.. und könnte ja sonst auch ein Buch schreiben… hahahahaha.. wer nicht in unserem Alter ?! Wir haben alle unsere eigene story. Also.. von mir aus betrachtet, es interessiert mich, was ihr zu sagen habt !

Und deswegen liebe K. gehe ich jetzt und hier und heute nur auf ein Thema ein.. die Mangamietzen, wie wir sie nennen.. ja, das ist nicht nett… und leider ist es auch nicht mit.. du bist ja nur neidisch abgetan.. ich wäre zB. lieber ein Monsterglubschi… wenn schon.. wenn ich die Wahl hätte.. tja.. hab ich aber nicht..

Eine meiner Lieblingszeichentrickserien war/ ist  :Hong Kong Phooey (German Intro) – YouTube

Ich weiss wie er mit den Mangamietzen umgegangen wäre..  kicher… bzw. er hätte sie vielleicht gar nicht weiter beachtet und seine Sache einfach weiterverfolgt. Sie vielleicht ungläubig angesehen, wenn sie ihn gestört hätten, aber nicht weiter beachtet.. weil… Hong Kong Phooey weiss wer er ist.. ein Hund der als Hausmeister getarnt lebt und nachts zum Superhelden wird.. manchmal etwas schusselig, aber so sind sie .. die Superhelden.. alles hat wie immer seine 2 Seiten..

Auch mein lieber Supergrobi würde Mangamietzen und andere Ungeheur einfach nur ansehen und weiter machen, was er eben tut.. ihn würden auch nicht jüngere Kolleginnen mit übergrossen Nerdbrillen, wie sie bei uns Gang und Gäbe sind  tangieren.. wär Supergrobi total egal.. weil er einen Auftrag hat..weil er Supergrobi bleibt, egal was um ihn herum passiert.

Dafür beneide ich meine beiden Lieblingsfiguren.. ich bin einen momentlang irritiert, wenn jemand mein Erfahrungswissen in Frage stellt mit einer sehr hoch gezogenen Augenbraue…. eine Kollegin meinte neulich.. „die“ Jüngeren würden sie an die eigenen Eltern erinnern.. sie wirken erwachsener als wir..  insgesamt haben wir jetzt 4 davon…

Eine davon wirkt nach aussen hin ganz sicher und cool und winkte lässig mit der Hand ab… schaffen wir schon.. daran musste ich denken , als ich dein.. in einer Notfallsituation wird der Ton auch mal barsch..lass ..

Es gab bei uns so eine Situation.. und sie stand mit mir im sog. Schockraum.. nix mehr lustig und cool auf einmal..und ich hatte auch diesen Befehlston, der sie noch tagelang beschäftigt hat. Aber in so ner Situation muss es schnell gehen und auch ich habe mich gefragt… wieso weiss sie das immer noch nicht…und habe ziemlich schnell gesagt, dass sie rausgehen kann… weil das zusätzlicher Stress für alle war.

Wir haben das nicht ganz auflösen können.. auch wenn sie sagte… ist o.k.  easy.. ich lern das noch…. und ich dann mal die Augenbraue ungläubig hochzog… eine versierte, sehr nette Kollegin hat sie eingearbeitet.. aber   tja…

Mich irritiert bei dieser Art Kolleginnen, dass sie das scheinbar nichts so ernst nehmen…. easy.. ich darf Fehler machen.. ja.. kommt schon noch… immer geschmeidig bleiben… neee heute nicht.. bin müde.. war gestern so anstrengend nach dem Dienst…ich vermisse da Einsatz, Interesse und auch Wissen…  sogar manchmal Basiswissen..

Mit einer der Auszubildenden die im Sommer ihre Prüfung hatte, gabs eine interessante Situation.. ihre Mentorin hatte ihr geraten mit verschiedenen Kolleginnen mal eine Schicht zu arbeiten, um von dem Ganzen Spektrum Fachwissen zu profitieren.. mich hatte sie in Sachen EKG und Monitoring ausgewählt…  aber 🙂  es geht mir in meiner Arbeit nicht nur um den Bildschirm über dem Patienten sondern auch um Krankenbeobachtung… das läuft bei uns ja nebenbei und automatisch… ich kann am touch screen Sachen einstellen und dir nebenbei sagen wie der Patient aussieht. Sollte er wach sein, weiss ich auch die Augenfarbe…..

Wir standen vor der Zimmertür und sie sagte mit ihrem orange/roten Lippenstiftmund und ihren blauen Kontaktlinsen ( sie hat braune Augen !) …naaaah ?? Frag mich doch bitte was zu dem was wir gerade gemacht haben.. und ich frage.. welche Augenfarbe hatte der Patient… Ähm..

bis morgen liebe Freundin

S. wie Supergrobi muss jetzt seine Stullen schmieren und sich für den Abflug vorbereiten 🙂

Schnelles Sonntagsbrieflein

Liebe liebe Freundin, wir sind beide am Hetzten heute, was? Um zum Lebenretten zu eilen. Ha!

Deine Whattsapp vorhin war gut! Sprachverbesserung und Schreibfehler machen ja immer wieder ihre Spässe mit uns. „Bin noch in Kaki“, hast du geschrieben. Aha, hab ich gedacht, Waldlauf? Bundeswehr? Ah, ja, klar , der Ort wo du gerade bist, wird so abgekürzt! „muss gkeuch los“ huuu,wunderbar, eine Buchstabenschöpfung, aus gleich und keuch, das mag ich! Ich hab dich vor mir in Khakiuniform hetzten sehen, schnell schnell, durch die Büsche, ab in die Klinik!

Ich sitz jetzt noch schnell vor dem Laptop, bevor auch ich loseile, aber ich war produktiv heute.

20151108_094454Aufgestanden , im Wald gewalkt, eine Stunde. Vielen Menschen begegnet, mir war nicht bewusst, das in dem Kaff, in dem lebe, soviele Leute sind.
Ein Radler im Wald, sehr warm angezogen, der aus lauter Wonne mir mehrmals begenet ist, er fuhr immer wieder rauf und runter, den Berg, quer durch den Wald, umkehren, wieder rauf. Er war sehr proffesionell wintermässig bekleidet. Es hat gefühlt allerdings 20 Grad.
Meine Nachbarn kamen mir entgegen, auch sehr sportlich unterwegs. aber ich war schneller. Ich wirbelte mit meinen Stöcken das Laub auf. Eine Frau begegnete mir, lachte mich freundlich an. Wahrscheinlich weil das Laub so stiebte.
Auf der Strasse so viele Familien, mit ihren Kindern. Leben hier so viele Familien? Warum begegne ich ihnen sonst nie?

Dann Suppe gekocht, für mich und den Sohn.
Den Sohn vom Bahnhof abgeholt.Dazwischen noch mal umgedreht, denn ich war mir nicht sicher ob ich den Herd ausgemacht hatte. Hatte ich aber. Keine Suppe mit Röstaromen heute, Gott sei Dank!
Der Sohn war jetzt 5 Tage beim Vater.
Instruktionen für den Sohn gegeben zwecks Suppe und neuer Filmapp auf meinem Tablet.
Kurz erzählt, welche Serie ich gerade anschaue (Vikings, wilde Männer mit Bärten, mit Schiffen das M20151108_100548eer durchpflügend, sich blutend im Watt wälzend. Im Grunde meines Herzen bin ich eine Vikingerische Schildmaid!).
Er kennt bereits Staffel 3 . Lump! Wann guckt er das? Er will Staffel 2 mit mir noch mal anschauen. Aber erst mal soll er heute versuchen, das von meinem Tablet auf den Fernseher zu kriegen ohne das es ständig hakt.
Lääääkt nennt er das. Komisches Wort, das auch.
So.
Beim Walken gingen mir so viele Gedanken durch den Kopf, die ich dir so gerne mitteilen wollte, aber wie gesagt, Hetze heute, keine Zeit.

Aber morgen , oder übermorgen…Trotzdem einen schönen Sonntag!

Deine K.

Lebenskompetenz, schönes Wort…..

Hej, du mutierter Alien!

Naklar wissen die nicht,  wovon du sprichst. Es ist so, dass wir wissen müssen,  was wir wollen und dann kriegen wir das auch, (vielleichteventuellwennesgehtdaswerdenwirsehen)
Keiner schenkt uns hier ein Stück Kuchen. Wenn du von irgendeinem Amt was möchtest, dann musst wahrscheinlich flach am Boden liegen, bevor du vielleicht was erwarten kannst.

Und wir haben doch wirklich einen schönen Beruf! (von manchen Gerüchen und Anblicken einmal abgesehen).
Ich habe dich vor mir gesehen, wie du den berlinernden Arbeitsamtmitarbeiter mit grossen Glubschaugen anschaust, und ich hab beim lesen echt lachen müssen. Fein, wenn du das mit Humor nimmst.

Was mir aber, Arbeitssituationsmässig, auch immer noch durch den Kopf geht, ist, …wie sehen mich meine jüngeren Kollegen, und wie nehme ich sie wahr?
Sie sind gerade 20,  wenn sie mit dem Examen fertig sind, sie sind teilweise Mädchen, mit langen blonden Haare, grossen Augen und angeklebten Dauerwimpern im mangastyle. Sie werden über  die Station geführt und erschrecken beim Anblick der piepsenden, brummenden, pfeifenden Geräte. Sie sagen : Ohweh! Sie klammern sich an ihren Einarbeitenden Kollegen und weinen, wenn eine lebensbedrohende Situation für den Patienten passiert.
Wenn sie Pech haben, ist soviel Stress, das sie niemand trösten kann.  Manchmal stehen sie hilflos im Zimmer und wissen nicht, was sie zu tun haben. Dann kommt eine ältere Kollegin vorbei und  wenn sie Glück haben, ist diese freundlich. Wenn sie Pech haben, dann werden sie angemeckert.  Mir tun sie dann leid, ich denke, wie waren wir denn, damals, frisch examiniert und voller Idealismus? Ehrlich? Ich habe mir noch was sagen lassen, von den alten Schwestern, den Generaloberinnen, den dicken Schwestern mit der fetten Rotkreuzbrosche am wogenden Busen, ich hatte Respekt, heidewitzka! Tja, ich komm ja auch aus dem vorigen Jahrhundert, hihi…
Und jetzt möchte ich sie immer verstehen, und verteidigen, die jungen, wir müssen sie doch protegieren und schützen, damit sie bleiben, aber ich spüre, im Stress einer Intensivstation, wenn es Zack auf Zack geht, weil reagiert werden MUSS und zwar SCHNELL, dann wird mein Ton auch barsch und ich denke:wieso hat sie denn IMMER NOCH NICHT KAPIERT wie dieses oder jenes funktioniert?

Tja, und dann später sitzen wir zusammen und ich frage, wie es ihnen geht. Manchmal sind sie cool , manchmal aber merke ich,  wie traurig sie sind, weil soviel erwartet wird von ihnen.

Und dann gibt es die Kolleginnen die schon länger dabei sind und meinen,  sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen, (davon gibt es zum Glück nicht viele) und die MIR zeigen, was ich noch tauge in meinem Alter.Die mich fragen , schaffst du das noch? Komm, ich helf dir. Nett gemeint, danke, aber wenn ich Hilfe brauch, dann frag ich.
Das sind die, die mir beim Betrachten von Immobilienanzeigen auf meine Worte: „Ach so  ein Haus hätte ich gerne, das kann ich mir nur leider nicht leisten,“, antworten: „Ein Haus? Brauchst du doch nicht mehr!   Eine kleine 2 Zimmerwohnung reicht doch. Und wenn, dann ein Bungalow, in deinem Alter hat man schnell Knieprobleme, Treppensteigen ist dann eh nichts mehr. “
Ich dachte , ich platze.
Ich dachte:Ich trete dir gleich gegen dein Knie, dass du dir auch kein Haus mit 2 Stockwerken mehr kaufen musst, sondern eines, was rollstuhltauglich ist.
Gesagt hab ich das natürlich nicht. Ich hab gesagt, weisst du, ich werde noch mindestens so lange arbeiten wie du jetzt alt bist, und dann werden wir sehen,  wer die grössere Luft zum Durchhalten hat!

Ha! ich lass mir doch nicht einreden, dass ich nichts mehr tauge!Oder der eine Kommentar auch von einem Mittdreissiger: „Dass sie dem Kollegen XY noch diese Fortbildung finanzieren, das lohnt doch nicht mehr, der ist doch schon 52.“
Uuuh… da bin ich aber aus meinem Zimmer geschossen und hab mir den vorgeknöpft und hab gesagt: „Was denkst du dir denn, das man mit Mitte 50 ins Gras beissen soll oder was? Dann hast du noch 17 Jahre, nutze sie gut! “

Puuuh, warum regt es mich auf? warum greift es mich an?

Weil ich noch leistungsfähig bin, weil ich immer leistungsfähig war, weil ich was weiss, vielleicht nicht unbedingt modernes Fachwissen,  aber Lebenserfahrung und Lebenskompetenz, schönes Wort, und weil meiner Lebensleistung Respekt gebührt! Jawoll!

In diesem Sinne, altes Haus, ein schönes arbeitsames Wochenende, und reisse deine Augen nicht soweit auf! Könnten Fliegen reinfliegen!

Deine alte Freundin K.

Mutation beim Arbeitsamt

Liebe K.

es war unglaublich… mir war nicht bewusst das ich ein Allien bin, dir ?!

Mein Anliegen war mich beraten zu lassen, da mir nicht vorstellen kann als Krankenschwester bis 67 zu arbeiten.

Welche Tätigkeiten kommen für mich noch in Frage, die nicht auf den Beruf aufbauen sondern ganz anders sind ?

“ Ein weites Feld, Luise“  tja.. da sass ich nun.. erwartungsvoll… hatte mein Anliegen vorgetragen und wurde erst einmal angestarrt.. Stimmt was nicht mit mir ??

Sie sehen ja gar nicht wie 50 aus… Und ??? Das ist doch ein schöner Beruf den sie da haben... Halloo ?????

Tja.. an was hatten sie denn gedacht…  Das ich mich hier beraten lassen kann…ähm… ja… o.k. Denn ich bin tatsächlich ratlos ! Mein Beruf macht mir an den meisten Tagen Freude, aber ich sehe nicht, dass ich das bis zur Rente durchhalte. Körperlich meine ich.. schon jetzt habe ich auf 80% reduziert, damit ich längere Erholungsphasen habe. So komme ich zur Zeit klar, aber ich möchte mich vorbereiten…

Aähm   auf was ? Nah, wenn es nicht mehr so gut geht. Das ist sowieso nicht in Ordnung, dass man die Arbeitszeit verkürzen muss, dadurch weniger Geld verdient, nur damit man im Beruf bleiben kann.

Harr Harr Harr.. nah da kann ick ja nur sagen.. Augen auf bei der Berufswahl.. watt ?! Nee im Ernst.. da hammse tatsächlich n Problem und da sindse sag ick ma..  och nich alleene mit..

Ähm ja… erste Mutation.. der Mitarbeiter berlinert und macht lustige Bemerkungen.. und ich habe den Kopf schief gelegt und wie die Grinsekatze gelächelt.. Das hat bei ihm wohl den Schalter auf -normal- umgelegt.

Mir wurden dann verschiedene Möglichkeiten im Beruf aufgezählt.. Fachweiterbildungen.. aber wie gesagt im Beruf ! Ich habe artig zugehört, weil ich ja etwas wollte. Informationen.. nein.. ich möchte auch nicht Ergotherapeutin werden, ich bin ungeduldig hat ein Test vor 2 Jahren beim Arbeitsamt ergeben..

Nah, dett könnse ja lernen…  ?  .. O.K. ich gebe zu.. ich bin sperrig..aber irgendwie haben wir aneinander vorbeigeredet..

Er hat mir von vielen freien Stellen in der Pflege erzählt, und davon wie sozial und gut angesehen ( ???) der Beruf ist.

Dann gings weiter… tja..was ganz anderes… mmmh ?!  Da müsste ich ja dann wohl mit erheblichen Lohneinbussen rechnen. Also als ungelernt oder angelernt irgendwo… mh mit 1200 Euro im Monat müsste ich dann auskommen..

O.K. ich kürze hier ab. Nein ich habe keinen reichen Mann an meiner Seite , sondern einen ganz normalen ( das ist auch gut so). Ich möchte mein eigenes Geld verdienen und ich möchte mich auf die Zukunft vorbereiten.. mit online Kursen komme ich nicht zurecht. Auch nicht mit Fernausbildungen.. ich muss da sein und Menschen direkt fragen können.

Und nein, ich kann mich auch nicht in meinem grooooooßen Bekanntenkreis umhören.. z.B. bei einer Geburtstagsfete.. wo man dann die Freundin einer Bekannten trifft und die dann fragen was sie denn arbeitet..so käme man ja auch auf Ideen.. denn wenn man immer nur im eigenen Kreis bleibt..Nein im meinem Bekanntenkreis sind keine Bankangestellten..

Aber viele Freaks…:-)  o.k. ich wollte ihn nicht provozieren.. aber irgendwie..

Es gab auch noch ne Warnung von ihm.. prophylaktisch sozusagen.. falls ich vorhätte einfach zu kündigen.. da würde ich ja sowieso gesperrt.. und ausserdem zack zack wieder vermittelt .. und zwar im Beruf ! An dieser Stelle habe ich mich gefragt aus welchem Teil von Berlin er kommt… sorry…

Fazit : 1. man muss genau wissen was man will, dann kann das Arbeitsamt auch evtl. helfen.

2. Solche Fälle kommen nicht vor beim Arbeitsamt. Wenn die mir helfen sollen, dann muss ich berufsunfähig sein.. aber dann wäre ja sowieso die Rentenversicherungsanstalt zuständig.

Tut mir leid.. ich wünsche ihnen alles Gute..

„I ain’t afraid of no ghosts  “  Bill “ Ghostbuster“ Murray  hilf mir !

S. mit Glubschaugen